Citigroup - C - NYSE

  • Citigroup - C - NYSE

    Die US-Grossbank Citigroup steht einem Medienbericht zufolge kurz vor einer Kapitalerhöhung im Volumen von rund 20 Milliarden Dollar.


    Der Schritt könnte bereits am Donnerstag bekannt gegeben werden, berichtete der TV-Sender CNBC am Mittwoch unter Berufung auf Kreise. Das Kreditinstitut wolle die Einnahmen aus der Kapitalerhöhung zur Rückzahlung von Geldern aus dem staatlichen Banken-Rettungsfonds Tarp einsetzen. Ein Sprecher der Bank wollte sich nicht zu dem Bericht äussern. Citigroup-Chef Dick Parsons hatte dem Sender zuvor gesagt, dass das Finanzinstitut derzeit Gespräche mit den Behörden über die Rückzahlung der Gelder führe.


    Am Montag hatte es in Kreisen geheissen, dass dem ehemaligen Flaggschiff der Bankenbranche ein monatelanger Streit mit der Regierung drohe. Wie mit der Angelegenheit vertraute Personen erklärten, bestehen Meinungsverschiedenheiten darüber, wie viel das Institut an die Regierung zahlen muss, um das Hilfsprogramm zu verlassen.


    Zudem seien sich beide Seiten uneinig, wie der Staat sich von seinen etwa 7,7 Milliarden Citigroup-Aktien trennen soll. Das entspricht etwa einem Drittel der Anteile der Bank. Die Citigroup erhielt 45 Milliarden Dollar von der Regierung im Rahmen des Tarp-Programms.


    Zurückzahlen um Einfluss zu beenden


    Mitte des Jahres hatte die US-Regierung zehn Grossbanken erlaubt, die Staatshilfen zurückzuzahlen. Damals flossen mehrere Milliarden Dollar an das Finanzministerium, unter anderem von JPMorgan Chase, Morgan Stanley und Goldman Sachs. Die Bank of America zahlte die im Zuge der Finanzkrise beanspruchten Staatshilfen in Höhe von 45 Milliarden Dollar am Mittwoch zurück.


    Viele Banken wollen die Gelder aus dem Tarp-Programm rasch zurückgeben, um den Einfluss der Regierung auf Managergehälter und Dividendenzahlungen zu beenden.

  • Citigroup - C - NYSE

    Some Citigroup Shareholders Want Bank to Raise Less Than $20 Billion to Repay TARP, CNBC Has Learned

    take it easy, but take it!

  • Citigroup - C - NYSE

    Als positiver Indikator für den Markt ist weiters die Meldung über die Citigroup in Betracht zu ziehen. Die Großbank habe den Plan, sich möglichst rasch von den Einflüssen des Staates zu befreien. Zur Finanzierung einer baldigen Rückzahlung von Finanzspritzen aus dem TARP-Programm der Regierung will die Bank einem vortägigen Bericht von CNBC zufolge eine gigantische Kapitalerhöhung durchziehen. Danach sei über diesen Weg die Generierung von Mehreinnahmen im Volumen von 20 Milliarden Dollar geplant. Bereits für heute könne von seiten der Bank eine entsprechende Ankündigung erfolgen. In diesem Fall folge die Citigroup der Bank of America, die in der Vorwoche nach geplanter Durchführung einer riesigen Kapitalerhöhung eine baldige Rückzahlung ihrer gesamten staatlichen Nothilfen im Volumen von 45 Milliarden Dollar in Aussicht stellte.


    Ich denke mal dass ist eher ein Positives Zeichen.


    *wink*

    Yello

    You Gotta Say Yes To Another Excess

  • Citigroup - C - NYSE

    NEW YORK (awp international) - Die angeschlagene US-Grossbank Citigroup steht nach mehreren Presseberichten kurz vor der Rückzahlung der erhaltenen Staatshilfe. Die Gespräche mit der US-Regierung seien weit fortgeschritten, schrieben "Wall Street Journal" und "New York Times" in der Nacht zu Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Citigroup muss 20 Milliarden Dollar aufbringen. Sie gehört zu den letzten grossen US-Banken, die noch unter dem direkten Einfluss des Staates stehen.


    Es könne schon am Montagmorgen zu einem Abschluss der Verhandlungen kommen, meldete das "Wall Street Journal", gleichzeitig verwiesen aber beide Zeitungen darauf, dass die Gespräche auch noch scheitern könnten. Die Citigroup muss die Regierungsvertreter überzeugen, dass sie finanziell stark genug ist, um auch ohne Staatshilfe zu überleben. Einen Teil des ausstehenden Betrages muss sich die Bank zuvor am Kapitalmarkt beschaffen. Wie gross eine nötige Kapitalerhöhung ausfallen wird, ist indes unklar. Die genannten Summen schwanken zwischen 10 und 18 Milliarden Dollar.


    DRUCK IST GEWACHSEN


    Die US-Regierung hatte die Citigroup zum Höhepunkt der Finanzkrise mit einer Finanzspritze von 45 Milliarden Dollar gestützt und darüber hinaus noch weitere milliardenschwere Garantien abgegeben. Der Grossteil der im Rahmen des sogenannten TARP-Bankenrettungsplans ausgegebenen Vorzugsaktien wurde später in Stammaktien umgewandelt, so dass der Staat nun mit rund 34 Prozent der Hauptaktionär der Citigroup ist. Deren Spitzenmanager seien zuversichtlich, so das "Wall Street Journal", dass sich die US-Regierung zumindest von einem Teil seiner Beteiligung trenne.


    Bereits seit Mitte vergangener Woche wird darüber spekuliert, dass die Citigroup alsbald frisches Geld aufnehmen könne, um die Staatshilfe zurückzuzahlen. Denn der Druck auf das Institut ist gross - der Rivale Bank of America hatte seine vom Staat erhaltenen 45 Milliarden Dollar jüngst auf einen Schlag zurückgezahlt. Das Geld hatte sich die Bank über die Ausgabe von Wandelanleihen und Verkäufe von Sparten beschafft. Auch die Citigroup hat ihr Tafelsilber schon veräussert.


    STAAT DECKELT GEHÄLTER


    Neben Wells Fargo ist die Citigroup die einzige der führenden US-Banken, die noch beim US-Steuerzahler in der Kreide steht. Sie hatte sich mit Hypothekenpapieren kräftig verspekuliert. Insgesamt hatte die US-Regierung über das TARP-Programm 700 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt. Erst am Mittwoch hatte sie ihren Hilfsplan bis weit ins kommende Jahr hinein verlängert. Banken, die Staatshilfe in Anspruch nehmen, unterliegen einer strengen Kontrolle und müssen harte Einschnitte bei der Bezahlung ihrer Führungskräfte hinnehmen./das/nl/gr

  • Citigroup - C - NYSE

    14-12-2009 13:32 Citigroup zahlt Staatshilfe zurück - Kapitalerhöhung über 17 Milliarden Dollar


    NEW YORK (awp international) - Die von der Finanzkrise schwer betroffene US-Grossbank Citigroup zahlt die erhaltenen Staatshilfe zurück. Mit der US-Regierung sei eine Einigung erzielt worden, teilte das Unternehmen am Montag in New York mit. Die Bank muss dem Staat nun 20 Milliarden Dollar überweisen. 17 Milliarden Dollar davon sollen aus einer Kapitalerhöhung kommen. Zudem will sich der Staat von einem Teil seiner Aktien an der Bank trennen.


    Die US-Regierung hatte die Citigroup zum Höhepunkt der Finanzkrise mit einer Finanzspritze von 45 Milliarden Dollar gestützt und darüber hinaus noch weitere milliardenschwere Garantien abgegeben. Der Grossteil der im Rahmen des sogenannten TARP-Bankenrettungsplans ausgegebenen Vorzugsaktien wurde später in Stammaktien umgewandelt, so dass der Staat nun mit rund 34 Prozent der Hauptaktionär der Citigroup ist. Durch den Verkauf von Aktien will die US-Regierung in einem ersten Schritt bis zu fünf Milliarden Dollar erlösen. Die Rückzahlung der Staatshilfe wird den Angaben zufolge zu einem Vorsteuerverlust von 8 Milliarden Dollar führen.


    Bereits seit Mitte vergangener Woche wurde darüber spekuliert, dass die Citigroup alsbald frisches Geld aufnehmen könnte, um die Staatshilfe zurückzuzahlen. Denn der Druck auf das Institut ist gross - der Rivale Bank of America hatte seine vom Staat erhaltenen 45 Milliarden Dollar jüngst auf einen Schlag zurückgezahlt. Das Geld hatte sich die Bank über die Ausgabe von Wandelanleihen und Verkäufe von Sparten beschafft. Auch die Citigroup hat ihr Tafelsilber schon veräussert.


    Neben Wells Fargo war die Citigroup die einzige der führenden US-Banken, die noch beim US-Steuerzahler in der Kreide steht. Sie hatte sich mit Hypothekenpapieren kräftig verspekuliert. Insgesamt hatte die US-Regierung über das TARP-Programm 700 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt. Erst am Mittwoch hatte sie ihren Hilfsplan bis weit ins kommende Jahr hinein verlängert. Banken, die Staatshilfe in Anspruch nehmen, unterliegen einer strengen Kontrolle und müssen harte Einschnitte bei der Bezahlung ihrer Führungskräfte hinnehmen.

    "Heut ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage"

  • Citigroup - C - NYSE

    Vorbörslich siehts aber ziemlich mau aus mit Kursen um die 3.85 USD.


    Die Frage wird sein erholt sich das ganze wieder oder werden wir noch weiter runter gehen, die Aussichten sind nicht sonderlich Positiv.


    LG Simon

  • Citigroup - C - NYSE

    was würdet ihr machen, jetzt einsteigen?

    oder lieber noch abwarten bis zur KE?


    wäre neu dabei bei C, reizen würds mich schon.. :roll:

  • Citigroup - C - NYSE

    The-Saint wrote:

    Quote
    Vorbörslich siehts aber ziemlich mau aus mit Kursen um die 3.85 USD.

    Die Frage wird sein erholt sich das ganze wieder oder werden wir noch weiter runter gehen, die Aussichten sind nicht sonderlich Positiv.


    LG Simon


    Na wenigstens kommt entlich wieder mal Bewegung in den Titel.

    Nach einem Down folgt ja meist ein Up :lol:


    Kapitalerhöhung bewirkt vorerst ein down und danach

    gehts wohl Richtung 5$ (Keine Schulden mehr beim Staat)


    *wink*

    Yello

    You Gotta Say Yes To Another Excess

  • Citigroup - C - NYSE

    Yello wrote:


    Exactly, ausserdem wird Citi nicht mal gross verkauft durch die Saudi-Investoren:


    http://www.marketwatch.com/sto…ll-citi-shares-2009-12-14


    Schade, dass sie kein Renner ist, aber wie gesagt ich kann warten... *wink*

    "Die Hausse wird in der Baisse geboren, sie wächst in der Skepsis, altert im Optimismus und stirbt in der Euphorie."

  • Citigroup - C - NYSE

    Quote:

    Quote
    Citigroup shares to price on Wednesday:underwriter 15.12.2009, 01:31 CET

    NEW YORK, Dec 14 (Reuters) - Citigroup's offering of common shares to repay the money it owes to the U.S. government is expected to price on Wednesday after the close of the market, according to an underwriter.


    The bank earlier on Monday said it would issue about $20 billion of capital -- $17 billion worth of common stock, which it would immediately sell, and about $3.5 billion of securities that will turn into common shares in three years. The bank may also sell more than $4 billion of additional securities early next year.


    was heisst das genau?

    "Heut ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage"

  • Citigroup - C - NYSE

    vorbörslich bereits unter 3.5..


    was sind eure meinung, wie wird sich der kurs entwickeln?


    könnte ja durchaus steigen in den nächsten tagen, oder seht ihr weiterhin sinkende Kurse?

  • Citigroup - C - NYSE

    Ricci21 wrote:

    Quote
    vorbörslich bereits unter 3.5..

    was sind eure meinung, wie wird sich der kurs entwickeln?


    könnte ja durchaus steigen in den nächsten tagen, oder seht ihr weiterhin sinkende Kurse?


    gegenfrage, weshalb glaubst du, dass citi gerade jetzt steigen soll??

    "Heut ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage"

  • Citigroup - C - NYSE

    phlipp wrote:

    Quote

    Ricci21 wrote:


    gegenfrage, weshalb glaubst du, dass citi gerade jetzt steigen soll??


    das denke ich nicht, was ja nicht normal wäre vor einer KE.


    aber denke auch nicht, dass es noch viel sinken wird und hätte somit einen guten EP langfristig


    deshalb fragte ich auch nach euren meinungen.

  • Citigroup - C - NYSE

    Werte Kollegen


    Habe das geschehen um Citi noch ein bisschen weiter beobachtet, bin ja vor 2 Monaten ausgestiegen..


    Für mich gehts eigentlich nicht mal primär um Citi, sondern um den amerikanischen Markt, immer mehr Banken und Institutionen ziehen sich dort raus zurück. Wenn man den USD aus über eine Zeitspanne von 30 Jahre anschaut, er war mal auf 2.60/CHF. Das ist eine Abwertung, eine sehr grosse. Für mich steht fest, langfristig wird es so weitergehen. Kurzfristig könnte trotzdem noch was dabei sein.


    Wo steht der Kurs von Citi??

  • Citigroup - C - NYSE

    Smith2000 wrote:

    Quote
    Wenn man den USD aus über eine Zeitspanne von 30 Jahre anschaut, er war mal auf 2.60/CHF.


    Vor 40 Jahren bei über 4 CHF. Vietnam lässt grüssen!


    Smith2000 wrote:

    Quote
    Wo steht der Kurs von Citi??


    ... in deep shit. :lol:

  • Citigroup - C - NYSE

    Citigroup verkauft Aktien billig - Staat hält Anteil zurück


    New York, 16. Dez (Reuters) - Nach der Kapitalerhöhung der Konkurrentin Wells Fargo verkauft die Citigroup ihre neuen Aktien mit einem deutlicheren Abschlag als erwartet. Die Großbank bietet ihre Anteile für 3,15 Dollar an und damit 10 Cent unter dem Preis, zu dem der Staat vor wenigen Monaten eingestiegen war. Die Regierung werde deshalb anders als ursprünglich geplant keine Dividendenpapiere parallel zur Kapitalerhöhung der Citigroup verkaufen, erklärte die Bank in der Nacht zu Mittwoch.


    Das Finanzministerium sei nicht bereit, mit Verlust zu verkaufen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen Reuters. Die Regierung plane aber weiterhin, ihren Anteil von 34 Prozent an dem Institut in den nächsten sechs bis zwölf Monaten abzustoßen.


    Bei einem Preis von 3,15 Dollar werde die Bank 17 Milliarden Dollar einnehmen, teilte die Citigroup weiter mit. Bei der Ankündigung am Montag hatte sie ein Ziel von 20 Milliarden Dollar genannt. Seither hat aber Wells Fargo am Dienstag 12,25 Milliarden Aktien mit einem Rabatt von zwei Prozent verkauft. "Es gibt so viele große Aktienverkäufe diese Woche, dass die Investoren selektiver werden", sagte Aktienanalyst Joe Plevelich von Schneider Capital Management. "Wenn Citi die einzige Anbieterin diese Woche gewesen wäre, wäre das Interesse möglicherweise größer gewesen."


    Der Preis von 3,15 Dollar liegt 20 Prozent unter dem Citi-Schlusskurs vor der Ankündigung der Kapitalerhöhung. Nachbörslich gab die Aktie am Mittwoch 2,6 Prozent auf 3,36 Dollar ab. Sie hatte in einem schwächeren Umfeld mit einem Minus von 3,1 Prozent bei 3,45 Dollar geschlossen.


    Die Großbank bietet 5,4 Milliarden Aktien an. Dazu will sie 35 Millionen Wandelanteile mit einer Rendite von jährlich 7,5 Prozent verkaufen. Zusammen sei dies die größte Kapitalerhöhung in der Geschichte der US-Kapitalmärkte, erklärte die Bank. Darüber hinaus will die Citigroup ihren Mitarbeitern 1,7 Milliarden Aktien anbieten und möglicherweise im ersten Quartal noch einmal 3 Milliarden Vorzugsaktien auf den Markt werfen.


    Mit dem frischen Geld will die Großbank wie Wells Fargo Staatshilfen zurückzahlen. Damit lösen sich die Institute zugleich aus dem Korsett, das der Staat beispielsweise für Bonuszahlungen an Manager geschnürt hat.

    "Heut ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage"

  • Citigroup - C - NYSE

    phlipp wrote:


    kann mir gut vorstellen, dass nach dem ganzen Theater der kurs wieder hochscnellen wird. ich für meinen teil bin jedoch raus... - mit einem verdmmt kleinen gewinn. für mich haben sich die letzten paar woche nicht gelohnt :cry:

    Aufgeben zählt nicht!