Myriad Group / MYRN (ehemals Esmertec)

  • Bert_ hat am 27.10.2014 - 17:50 folgendes geschrieben:

    Quote


    Schön brav werden da 50t 30t 20t oder 8tausender Blöcke gekauft. Kaum sind sie weg werden gleich Neue reingestellt. Werden die mal nicht mehr gekauft, werden die Blöcke halt zwischen 4 und 4.40 reingestellt. In dem Fall ist der Absturz auf 3.50 vorprogrammiert. Dann gute Nacht!

    Bert_ Du bist sowas in der falschen Aktie investiert wie Du nur sein kannst. Zuerst grosse Kanne rein und dann nur noch jammern. Mein Rat sofort verkaufen und in Bundesobligationen investieren oder unters Kopfkissen. Das ist definitiv die falsche Aktie für Dich , da wirst Du nicht glücklich weil, wenn bei 3.5 ->habe es ja gewusst dass es Schrott ist 10.5 -> habe ja gewusst, dass ich die doppelte Anzahle Aktien hätte kaufen sollen bei 4.7.


    Spiel lieber Lotto jede Woche fuer einen Fuenfliber

  • Atlan da hast Du sowas von recht. Ich möchte ja nur noch ohne Verlust (wenn's geht), wieder rauskommen. Dann verabschiede ich mich auch ganz artig und wünsche den Investierten viel Erfolg.

  • Heute durfte (wohl eher musste) Facebook in ihren SEC-Filings die Zahlen zu Whatsapp präsentieren:



    http://www.nasdaq.co.../fb/sec-filings



    Ein Blutbad ohne viel Umsatz, die 2014 Zahlen für die ersten 6 Monate (Jan - Jun) in Millionen:


    Revenue

    $

    15,291

    Total costs and expenses

    $

    247,572

    Net loss

    $

    (232,508)

    Das nur als Beispiel. Es bleibt abzuwarten wie man mit Messengern Geld verdient. FB kann sich solche Eskapaden leisten, aber MYRN und kleinere Konkurrenten?

    Ich will nicht nochmals wiederholen was ich schon zu MYRN schrieb. Hier sieht man einfach nochmals anschaulich in Zahlen wie wenig hinter den Messaging-Umsatzphantasien steckt (und mehr Umsatz bedeutet entweder mehr Werbung oder höhere Kosten/Abos für die User, das heisst diese User würden zu einem anderen Anbieter wechseln...).

  • der zuckerberg ist schon kein depp, der wird nen plan haben. und ich denke mal man kann ihm schon so viel weitsicht attestieren, dass er gewusst hat, dass dieses ding am anfang rote zahlen schreiben wird.

  • Zuckerberg und FB können sich im Gegensatz zu MYRN solche Verluste leisten wie ich schon oben schrieb.


    Aber $250 M Verlust in sechs Monaten werden sogar FB keine Freude machen, besonders weil die Verluste gegenüber 2013 massiv anstiegen.


    Ich präsentierte die Zahlen oben um zu zeigen, dass es momentan keine tragfähigen Geschäftsmodelle für Consumer-Messenger gibt. Entweder findet MYRN in absehbarer Zeit einen ähnlichen "Suggar Daddy" oder das Kartenhaus fällt wieder in sich zusammen.


    Das bleibt meine Prognose.

  • bscyb hat am 28.10.2014 - 21:50 folgendes geschrieben:


    Ich denke es ging damals eher darum "Konkurrenz" aus der Welt zu schaffen als mit dem Teil gleich viel Geld machen zu wollen. Ich werde selten bis gar nie gefragt... Hast Du Facebook? Ich werde aber sehr oft gefragt... Hast Du (kein) WhatsApp?


    In einem nächsten Schritt dürfte man die ganze Userbasis wohl auch monetisieren können. Verstehe aber, dass man dies nicht gleicht tut, da man ansonsten die User in Scharen vertreibt.

  • Myriad


    Ein Bänker der alles weiss, hat das Büro zu Hause und nicht in der Bank im Monatslohn !!!!!


    Somit sind das alles Spekulaionen. Ich glaube sogar, dass einige gar keine Myriad Aktien besitzen.


    Ich hoffe immer noch einen Kurs zwischen 6 - 8 Franken zu erreichen.


    Schöne Tag u hüt gö mir über 4.50 !!!!

  • @ Supermari, absolut richtig. Das war ein defensiver Schachzug von FB, besonders um die jungen User nicht zu verlieren (da sie mehr und mehr Zeit auf Messengern wie Whatsapp und nicht mehr auf FB verbringen). Momentan bucht FB das Geld noch als Werbemassnahme ab, das können sie auch dank ihrer Grösse.


    Wenn man die Whatsapp Zahlen aber anschaut, sieht man die resultierenden Probleme für kleine Konkurrenten wie MYRN:


    - Grosse Fische wie FB betreiben massive Quersubventionierung, Whatsapp generiert fast keinen Umsatz - geschweige denn Gewinn. Kleinere Konkurrenten wie MYRN und Co. können also nicht viel nervtötende Werbung schalten oder teure Abos aufsetzen und damit ihre Bestandeskunden verärgern.


    - FB hat einen langen Atem, gleiches gilt für WeChat, LINE, Viber und iMessage von Apple. Diese Firmen können ihre Messenger noch über Jahre subventionieren. Sie verdrängen damit die kleineren Konkurrenten. Gratis-Messenger wachsen zudem sehr gut organisch, man muss keine kleinen Konkurrenten aufkaufen - besonders wenn diese demografisch über keine hohe Kaufkraft verfügen, siehe meine älteren Kommentare zu MYRN für Details.


    Zusammengefasst: MYRN dominiert in Ländern mit geringen Einkommen und dort zudem bei Benutzern mit Billigtelefonen, welche sich keine richtigen Smartphones leisten können!


    - MYRN muss einen Käufer finden solange der Messenger-Hype anhält und der Tech-Sektor noch brummt dank billigem Nullzinsgeld. Die Zeit läuft, bei Twitter sah man die wachsende Nervosität im Sektor (Absturz nach den letzten Quartalszahlen).


    PS: Ebner mag ein gewiefter Investor sein in anderen Sektoren, aber aufgrund seines Alters scheint er MYRN und Messaging punkto Umsatz und Gewinn massiv zu überschätzen. Kein Wunder lassen richtige Altstars wie Buffett die Hände von Techaktien...

  • bscyb: MYRN dominiert in Ländern mit geringen Einkommen: das mag Stimmen für Honduras, Bolivien, El Salvador. Schau Dir mal die neuste UBS Statistik dazu an, in Sao Paulo muss ein Arbeiter weniger lange für ein neues IPhone arbeiten als in Tallin, Prag, Warschau, Bratislava, Moskau. Und als YB Fan wirst Du ja noch nach Bratislava und Prag reisen, nimmt mich dann Wunder ob Du diese Städte als arm bezeichnen wirst.

  • zscsupporter hat am 29.10.2014 - 13:59 folgendes geschrieben:

    Quote

    bscyb: MYRN dominiert in Ländern mit geringen Einkommen: das mag Stimmen für Honduras, Bolivien, El Salvador. Schau Dir mal die neuste UBS Statistik dazu an, in Sao Paulo muss ein Arbeiter weniger lange für ein neues IPhone arbeiten als ....

    Bitte zitiere meine ganze Aussage. Der MYRN-Messenger hat in diesen Ländern zudem die weniger kaufkräftigen Kunden, welche sich kein richtiges Smartphone leisten können. Ein iPhone-Benutzer hat viele andere Alternativen (meist bereits x Messenger wie Whatsapp oder Snapchat installiert, wer braucht dann noch MSNGR der über Jahre gar nicht für iOS oder Android verfügbar war).

    Quote

    Leirum schrieb: Für mich sind die Zahlen - 3 Monate - 9 Monate bei FB sogar besser als von vielen Analysten erwartet und wie mir scheint geht die Taktik dann eben schon auf.

    Leirum, es geht mir nicht um die aggregierten FB-Zahlen, sondern nur um die neue Tochter Whatsapp.


    Schau bitte die Zahlen im Link oben an, die wichtigsten habe ich aus den SEC-Filings herauskopiert fürs erste Halbjahr 2014.


    FB kann sich Whatsapp ja nur leisten (auch im laufenden Betrieb, massiv quersubventioniert) weil sie Milliardensätze mit ihrem Kerngeschäft generieren. Solche Firmen kann man weltweit an wenigen Händen zählen, das schränkt den Käuferkreis für MYRN extrem ein.


    Fazit: Whatsapp macht praktisch keinen Umsatz und generiert jedes Quartal Riesenverluste. Ok, viel davon basiert im 2014 auf "stock compensation" und ähnlich, das gebe ich gerne zu, aber bereits 2013 sahen die Zahlen nicht viel besser aus:


    http://techcrunch.com/2014/10/28/whatsapp-revenue/


    Wenn schon beim Leader Whatsapp massive Verluste Normalität sind, wie soll dann MYRN jemals Gewinn machen?

  • bscyb: bitte lese doch das Interview mit Urs Beck.


    Im übrigen, wenn man mit einer Aktie 100% im Plus ist, ist es doch schlussendlich egal ob man das Geld mit einer fundamental überzeugenden Geschichte wie Geberit, Cosmo oder IVF Hartmann gemacht hat oder mit einem Hype wie Myriad, Santhera oder Adex.

  • MYriam


    Der Breakdown der Zahlen WhatsApp betreffend sieht für mich wie folgt aus:



    $ 15.921 Millionen Einnahmen


    und ein Verlust von


    $ 232.5 Millionen


    Davon sind $ 206.5 Millionen im Zusammenhang zu sehen mit Unkosten betr. der Aktien Compensation da diese Aktien unter dem fair value ausgegeben wurden, d.h. zu einem Diskount. Dieser Unkosten-Anteil ist einmalig und wird sich kaum mehr wiederholen.


    D.h. der effektive Verlust wäre dann 26 Mio für die Periode von 6 Monaten. Davon errechnen sich noch $ 13.5 Mio Unkosten für Betriebsaufwendungen so dass wir auf einen effektiven 6 Monats - Verlust von $ 12.5 Mio kommen.


    Von dieser Warte aus gesehen, habe ich keine grossen Bedenken, dass FB es nicht schafft, diese WhatsApp Integration im 2015 in die schwarzen Zahlen zu führen.



    Im übrigen rufe ich nochmals dieses Intereview von Henry Blodget in Erinnerung. Der Name Blodget ist nicht ohne in Silicon Valley. Ich denke Myriad denkt in die gleiche Richtung wenn sie sich als Braut schön macht.

  • Ich vermute diese Welle am Dienstagmorgen kam von Ebner's Leuten. Inzwischen haben auch die bemerkt, dass sie sich in einer Sackgasse befinden. Darum geht es auch heute nur in eine Richtung. Abwärts.


    Übrigens sehr gute Beiträge von bscyb. Mal einer der die Sache sieht, wie sie eben ist.

  • zscsupporter hat am 30.10.2014 - 08:24 folgendes geschrieben:

    Quote

    bscyb: bitte lese doch das Interview mit Urs Beck.

    Was er im Interview sagte schrieb ich hier im Forum vor einigen Wochen, es gibt Plan A (Verkauf an naiven "Sugar Daddy") oder Plan B (Monetarisierung auf eigene Faust):


    - Plan A ist ein Wettlauf gegen die Zeit wie ich schon damals schrieb: FB und Co. haben sich schon lange eingedeckt mit Whatsapp etc., es gibt nicht viele solche Firmen weltweit als reiche "Sugar Daddys". Zudem ist die neuerliche NASDAQ-Techblase bei Social Media wohl bald vor dem Ende da die FED die Geldzügel anzieht in den USA 2015. Die Milliarden für solche Uebernahmen werden bald nicht mehr so locker sitzen.


    FB zahlte übrigens über 15 Milliarden $ an Goodwill! Man muss kein Controlling-Spezialist oder Buchhalter sein um einen Riesenabschreiber bei Whatsapp vorauszusehen:


    External Content twitter.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Da MYRN zudem mit registrierten und nicht mit wirklich aktiven Nutzerzahlen hausiert muss man einen sehr naiven Sugar Daddy suchen - besonders weil man bei MYRN fast keine kaufkräftigen User auf Android und iOS vorweisen kann.


    - Plan B ist meiner Meinung illusorisch, siehe Zahlen von Whatsapp und die dort mögliche Quersubventionierung durch FB.


    Leirum: Verluste im Verhältnis zum mickrigen Umsatz waren auch 2013 riesig bei Whatsapp, nicht nur im H1 2014.



    PS: Uebrigens hat Urs Becks neuer Fonds keine gute Performance in diesem Jahr verglichen mit dem SMI (der zudem weniger volatil ist und bekanntlich als günstiger ETF zu einem Bruchteil der Kosten gekauft werden kann). Ich finde es immer "toll" wenn Fonds-Manager ihre Picks in den Finanzblättchen vorstellen dürfen und nicht einmal den Index schlagen.


    PPS: Ich sage nicht, Plan A sei völlig illusorisch. Natürlich gibt es eine kleine Chance, dass ein reicher Käufer das Geld für MYRN hinlegt und sich blenden lässt. MYRN-Aktien zu kaufen ist nicht mehr als ein Lottoschein auf das Gelingen von Plan A in den nächsten Monaten. Das schrieb ich vor einigen Wochen und ich bleibe bei meiner Meinung. Von dem her nichts mehr anzufügen meinerseits. Faites vos jeux!

  • Beschleunigtes Wachstum des Messenger-Dienstes der Myriad Group

    - Der Monat Oktober ist morgen gelaufen. Wieder ein Monat , in dem sich die Nutzer-Zahlen des Messenger-Dienstes der Myriad Group N im schnellem Tempo weiterentwickelt haben.

    - Da zum Beispiel, Brasilien und Argentinien (zwei sehr grosse Länder in Südamerika) erst gegen Ende September für das Herunterladen des Messengerdienstes aufgeschaltet wurden, ist bei den Nutzer-Zahlen weiterhin mit einem beschleunigtem Wachstum zu rechnen.

    - Mit der Publikation anfangs Oktober und dem überschreiten der 100 Mio-Grenze bei den Nutzer-Zahlen des msngr ist die Myriad Group N bei mindestens 2 US-Unternehmen auf dem Radarschirm erschienen und stehen auf strenger Beobachtung bei ihrer weiteren Entwicklung!

    ------ Wer etwas Besonderes sehen will, muss auf das blicken, was andere nicht beachten. ------

  • timi6666 hat am 30.10.2014 - 13:43 folgendes geschrieben:

    Quote

    Nur keine Angst.


    Ebner wird den Kurs der Myriad Aktie schon stützen !!!

    Die Frage sei hier erlaubt: Bei welchem Kurs???