Hypothek abschliessen oder warten..?

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    Gut möglich, dass sie tief bleiben. Viel tiefer geht es kaum, ausser bei den langen Laufzeiten.


    Ich persönlich bleibe auf Libor, weil ich ohnehin die Absicht habe, direkt zu amortisieren. Wer knapp kalkuliert hat und ruhig schlafen möchte, ist mit langfristigen besser dran.

  • Was spricht für höhere Zinsen (Hyp.) was für tiefere Zinsen?

    Der höhere Eigenkapitalquote der Banken könnte für anziehende Zinsen sprechen. Und sonst? Nicht viel. Es hat viel Liquidität.


    Der von mir immer noch erwartete Rückschlag bei den Aktienmärkten, könnte die Anleger animieren die Liquidität z.G. von Aktienanlagen abzubauen. Dies könnte das anziehen der Zinsen (Hyp.-Z.) beschleunigen.


    Was ist Eure Meinung zu den Hyp.-Zinsen auf Sicht von

    Okt. 2010 - März 2011?


    Karat

  • Re: Was spricht für höhere Zinsen (Hyp.) was für tiefere Zin

    Karat1 wrote:

    Quote
    Der höhere Eigenkapitalquote der Banken könnte für anziehende Zinsen sprechen. Und sonst? Nicht viel. Es hat viel Liquidität.

    Der von mir immer noch erwartete Rückschlag bei den Aktienmärkten, könnte die Anleger animieren die Liquidität z.G. von Aktienanlagen abzubauen. Dies könnte das anziehen der Zinsen (Hyp.-Z.) beschleunigen.


    Was ist Eure Meinung zu den Hyp.-Zinsen auf Sicht von

    Okt. 2010 - März 2011?


    Karat


    Schwierig zu sagen.

    Ich gehe davon aus, dass in der Schweiz die Zinsen früher angehoben werden als im Euro-Raum (aufgrund der CH-Wirtschaftslage und der Befürchtung, dass eine Immoblase sich am entwickeln ist - Stichwort: Hypothekenverschuldung in der CH -). Allerdings steht diesem Szenario der hohe Franken eindeutig im Wege (Exportindustrie). Das würde wiederum für tiefe Zinsen bis (ca.) 2012 sprechen? :roll:

  • Angebot für Forward-Hypothek!

    In anbetracht der zu erwartenden Zinssteigerung in den nächsten Monaten, die ZKB-Richtpreise ziehen schon seit 3, 4 Tagen an, habe ich mich bei meiner Bank für die Zinssätze einer Forward-Hypothek (30.09.2011) interessiert. Hier das Angebot:


    3 Jahre = 1.950%

    5 Jahre = 2.300%

    7 Jahre = 2.650%

    10 Jahre = 2.950%


    Vielleicht könnte ich mit verhandeln noch etwas 0,2%

    herausholen.


    Aber es ist natürlich schon so, dass mich das vorzeitige Anbinden der tiefen Zinsen halt "schon was" kostet. Anderseits, wenn ich warte und warte sind die Zinsen plötzlich 0,5% bis 0.75% höher.


    Verflixte Situation.


    Karat

  • Re: Was spricht für höhere Zinsen (Hyp.) was für tiefere Zin

    boersenspiel wrote:

    Quote
    Allerdings steht diesem Szenario der hohe Franken eindeutig im Wege (Exportindustrie). Das würde wiederum für tiefe Zinsen bis (ca.) 2012 sprechen? :roll:


    Betrachten wir es langfristig, dann sind wir derzeit weltweit auf rekord-niedrigen Zinsen. Vergleichbar etwa mit der Zeit um 1954.

    Ich würde deshalb nicht damit rechnen, dass die Zinsen noch tiefer sinken, denn irgendwo gibt es einen Boden und bei 0% Leitzins ist der erreicht. Nach unten ist also kaum noch Platz, nach oben hingegen unbegrenzt.


    Wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir in den letzten Jahren in der Schweiz eine Inflation von bis zu 18% pro Jahr hatten (Geldmenge, nicht Teuerung). Seit 2000 hat sich die Geldmenge verdoppelt, die Goldmenge halbiert. Der Franken ist also lange nicht so stark wie wir ihn gerne sehen.


    Das alles spricht also für steigende Zinsen durch's Band weg. Auch für Hypotheken.

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    Xtrem wrote:

    Quote

    Haben solche Ansätze nicht zur US-Subprime-Krise geführt ?


    Nein. Was zur Subprime Krise geführt hat war, dass man Hypotheken an Leute vergeben hatte, die sich diese schlicht nicht leisten konnten.

  • Re: Was spricht für höhere Zinsen (Hyp.) was für tiefere Zin

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Seit 2000 hat sich die Geldmenge verdoppelt, die Goldmenge halbiert. Der Franken ist also lange nicht so stark wie wir ihn gerne sehen.
    Ich sehe ihn nicht gerne stark. Er ist mir jetzt schon zu stark.


    Die USA haben das Gold behalten und es nützt ihnen genau so wenig, wie unsere halbierte Menge, welche aber zum 4fachen Preis heute doppelt soviel Wert ist wie vor der Halbierung.

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    Die Frage, wann welches Land noch wieviele Goldreserven hat, stellt sich derzeit noch gar nicht. Solange wir ungedeckte Papierwährungen haben und so lange die noch leben, spielt Gold für die Staaten noch gar keine Rolle.


    Über einen zu starken Franken wirst Du Dich nicht mehr lange ärgern müssen :D

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    MarcusFabian wrote:

    Quote


    Über einen zu starken Franken wirst Du Dich nicht mehr lange ärgern müssen :D


    das heisst? in Zeit ca.? kommt die SNB und kauft Döllis oder Teuronen? :oops:

    spass beiseite aber hast du ne vermutung wann der chf weiter absackt?

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Über einen zu starken Franken wirst Du Dich nicht mehr lange ärgern müssen :D


    Das wäre schlecht für mich. Ich wette darauf, dass der Dollar bis Dezember nicht über einen Franken steigt und der Euro nicht über 1.35, sonst muss ich liefern.

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    T15 wrote:

    Quote


    aber hast du ne vermutung wann der chf weiter absackt?


    Das kann ich zeitlich nicht begrenzen. Der Franken wird von der SNB entwertet, wenn der Euro entwertet wird und der wiederum, nachdem die Fed wieder mal den Dollar entwertet hat.


    Schlussendlich hängt also alles an der FED sowie wann und in welcher Höhe QE3, QE4 etc. kommen.

    QE2 kommt am 3. November also kann man damit rechnen, dass die EZB etwa ab Mitte November bis Ende Jahr irgend etwas gegen den Euro unternehmen wird und dann ist die SNB wieder am Zug.


    Somit verlieren alle Währungen mehr oder weniger parallel an Kaufkraft und schwanken untereinander, was aus der kurzen Perspektive so aussieht, als wäre eine Währung im Moment "stärker". Aber das ist falsch. Sie ist im Moment halt nur "weniger schwach".

  • Re: Was spricht für höhere Zinsen (Hyp.) was für tiefere Zin

    Elias wrote:

    Quote


    Die USA haben das Gold behalten und es nützt ihnen genau so wenig, wie unsere halbierte Menge, welche aber zum 4fachen Preis heute doppelt soviel Wert ist wie vor der Halbierung.


    Vielleicht ein paar ergänzende Zahlen dazu:


    Schweiz: Goldmenge halbiert, Geldmenge in 10 Jahren verdoppelt


    USA: Goldmenge (offiziell) konstant, Geldmenge in 12 Jahren verdreifacht (621 -> 2000 Mrd$)


    Wenn man also Gold ausser Acht lässt (was man darf, denn im monetären System spielt es dz. noch keine Rolle), muss man sich nicht wundern, dass der Dollar stärker an Wert verloren hat als der Franken.

  • Re: Was spricht für höhere Zinsen (Hyp.) was für tiefere Zin

    MarcusFabian wrote:


    Du bist aber schon weiterhin noch gegen neues Wohneigentum? Du sagtest nämlich die Eigenheimbesitzer werden noch unter die Räder kommen sobald der bankrote Staat eingreift und höhere Steuern verlangt... egal ob jetzt niedrigste Zinsen bestehen und man einen Fest-Hypo von 7-10 Jahre abschliessen kann?! :?

    Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    Erstens bin ich nicht gegen Wohneigentum und zweitens rate ich zu einer Festhypothek für mindestens 10 Jahre.


    Selbst bewohntes Wohneigentum, das man sich leisten kann ich eine der besten Absicherungen gegen Teuerung. Problematisch kann es werden, wenn man Wohnungen vermietet. Denn wenn die Teuerung stärker steigt als die Löhne, sehen sich die Staaten meist genötigt, die Mieten zu fixieren. In dem Fall hast Du als Eigentümer schlechte Karten, wenn die Mieteinnahmen die Ausgaben nicht mehr decken.


    Festhypothek deshalb, weil die Wahrscheinlichkeit für steigende Zinsen weitaus höher ist als für sinkende Zinsen. Deshalb sollte man jetzt von den historisch tiefen Zinsen profitieren und diese möglichst lange fixieren.

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    OK, ich magte mich nur noch errinnern an den Satz, dass während der letzten Hyperinflation Häuser zu fast jedem Preis verkauft wurden. Aber das war nur im Zusammenhang mit der weitervergabe als Mietwohnungen (der Eigentümshäuser) als Einkommensquelle.


    Bei Wohneigentum nur fürs eigene Wohnen bestand das Problem mit dem eingreiffen des Staates wohl nicht und es gibt auch keine möglichen Nachteile während der Krise.. ausser eventuelle Nebenkosten?


    Quote:

    Quote

    MarcusFabian wrote:

    Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

  • Hyperinflation

    Die Zinsen bleiben vorerst tief


    Quote:

    Quote
    Wird die Tiefzinspolitik der US-Fed Erfolg zeigen?


    Die Frage ist doch: Gibt es eine Alternative? Nein. Denn es geht vor allem darum, die Deflationsbefürchtungen zu brechen. Gegen diese gibt es kaum ein ökonomisches Rezept, gegen Inflationserwartungen hingegen schon. Weil es keine Negativ-Zinsen geben kann, bleibt nur die anhaltende Geldschwemme und die Hoffnung, dass dies irgendwann zum Aufschwung und zu Erwartungen auf steigende Preise führt.

    http://www.cash.ch/news/topnew…kens_zu_klein_-961941-771

  • Hypothek abschliessen oder warten..?

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    rate ich zu einer Festhypothek für mindestens 10 Jahre.


    Schweizer und ihre blinde Liebe zu Versicherungen :lol:

  • Hypothekarzinsveränderungen!

    Die Hypothekarzinsen verändern sich praktisch täglich ganz leicht. Per Saldo sind sie in den letzten Tagen/Wochen praktisch gleich geblieben. Ein aktueller Vergleich der Zinsen vom 22.10. und 25.10. zeigt, dass 5 Laufzeiten billiger (0,01%)und 4 Laufzeiten teurer (0.01%)wurden oder gleich geblieben sind. Die CS geht in ihrer Prognose davon aus, dass die Zinsen (wohl allgemein gemeint) auf Sicht von 6 Monaten weiterhin tief bleiben. Dies hauptsächlich daher, weil die CS keine Leitzinssatz-erhöhungen erwartet. Ob dieser Rückschluss auch auf die Hypothekarzinssätze gilt, kann ich nicht beurteilen. Im Moment werde ich mit dem Abschluss einer Forward-Hypothek (01.10.2010) noch zuwarten.


    Wer aber jetzt eine Festhypothek abschliessen kann sollte dies meiner Meinung nach tun. Sinnvoll könnte sein, je nach Höhe der Hypothek, sie aufzuteilen. Die Hälfte in eine langfristige (10 Jahre) und eine Hälfte in eine eher kurzfristige (3 Jahre)Hypothek.


    Jeder muss sich seines Risikoprofils bewusst sein.


    Eines ist aber so sicher wie das Amen in der Kirche, so tief wie jetzt werden die Zinsen nicht bis in alle Ewigkeit bleiben.


    Karat