• UBS

    wahnsinn, geht ja Hammer-mässig ab. Wenn die Widerstände um 18.- in dieser Woche angeknabbert werden, dann ist vielleicht doch Alles möglich. Bin beeindruckt und gratuliere all denen die (anders als Ich) die Situation richtig eingeschätzt haben!

  • UBS

    Hast Du schon mal gesehen wieviele Call Optionen im März mit Strike 18.-- verfallen ? Ein Schelm wer da schlechtes denkt.......

    Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

  • UBS

    Bucksbunny wrote:

    Quote
    heisst das die banken werden versuchen ubs unter 18.- zu halten?


    Ja, aber das werden sie vielleicht schaffen, wenn zwei Stunden vor Ablauf der Optionen der Kurs bei 18.02 ist. Sie können den Kurs nicht über mehrere Wochen drücken, wie es einige hier gerne hätten.


    Gruss

    fritz

  • UBS

    08-02-2011 13:55 KREDITRATING/UBS: CS bestätigt "High A" mit Ausblick "stable"

    Zürich (awp) - Die Credit Suisse hat ihr Kreditrating für die UBS AG nach der Vorlage der Zahlen zum vierten Quartal mit "High A" und dem Ausblick "stable" bestätigt. Im Urteil der CS-Experten ist die Konkurrentin trotz anhaltenden Gegenwinden im Investment Banking wieder auf Kurs. Zudem verfüge die Grossbank über ein starkes Geschäfts- und ein überdurchschnittliches Finanzprofil, heisst es in einer Mitteilung am Dienstag.


    Für die Kredit-Analysten der CS hat die UBS heute ein Zahlenset im Rahmen der Erwartungen vorgelegt. Das Investment Banking-Geschäft leide zwar weiter unter dem ungünstigen Umfeld, habe aber wieder in die Gewinnzone zurückgefunden, so der Kommentar. Auch das Wealth Management zeige insgesamt einen positiven Trend. Zudem hätten sich die Kapitaldecke und die Bilanzkennzahlen verbessert.


    Für die Franken-Anleihen bis 2014 und 2016 zu 3,125% sowie für die Anleihe bis 2017 zu 4,125% bleibt die CS bei ihrer Einstufung "Hold". Für den Bond 2018/2,75% lautet die Einschätzung unverändert "Buy". Dies unter der Annahme der frühzeitigen Rückzahlung im Jahr 2013.

  • UBS

    Dr.Zock wrote:

    Quote
    Hast Du schon mal gesehen wieviele Call Optionen im März mit Strike 18.-- verfallen ? Ein Schelm wer da schlechtes denkt.......


    Wäre diese Strategie nicht ein Eigentor? Die Emittenten der Optionen müssten ja, um den Kurs drücken zu können, UBS-Aktien besitzen und diese jetzt unter Wert verkaufen (da ja angenommen wird, dass der UBS-Kurs sonst steigen würde...).


    Ich frage mich also, ob die Emittenten durch einen gezielten Kursdruck tatsächlich weniger verlieren, als wenn sie die Aktien, die sie ja scheinbar besitzen, einfach laufen und "verdienen" lassen...


    Ich würde wirklich gerne mal von einem Banker hier im Forum erfahren, ob dieses Kollateralschaden-Prinzip tatsächlich und v.a. wie oft angewendet wird!


    Nichts desto trotz denke ich, dass wir die 18.- trotz riesigem Call-Verfall noch im Februar sehen werden! ;)

  • UBS

    fritz wrote:

    Quote

    Bucksbunny wrote:


    Ja, aber das werden sie vielleicht schaffen, wenn zwei Stunden vor Ablauf der Optionen der Kurs bei 18.02 ist. Sie können den Kurs nicht über mehrere Wochen drücken, wie es einige hier gerne hätten.


    Gruss

    fritz


    Du verstehst das falsch. Die Banken machen dies nicht. Das Risiko wäre zu hoch, grosse Verluste möglich. Im Gegenteil. Das Derivatgeschäft ist für die Banken attraktiv, aufgrund des grossen Volumens und der Gebühren. Risiken werden keine eingegangen. Vor der Krise gab es am Schweizer Derivatemarkt gerade eine einzige Bank (DB) die Risiken eingegangen sind. Alle anderen Banken, Hedgen jeweils direkt beim Verkauf des Derivats, so dass für die Bank kein Risiko enstehen kann. Egal was die Aktie und das Derivat macht. Würde dir empfehlen, dich einmal zu informieren. Frag Experten, ruf bei den Banken an, lass dir das Geschäftsmodell erklären.


    Was richig ist, ist dass es Leute gibt, die Aktien drücken oder zu drücken versuchen. Aber dies sind nicht Banken sondern Investoren. Hedge Funds und andere institutionelle Investoren die Short sind und den Kurs noch weiter nach unten drücken wollen. Aber dies hat mit den Derivaten nix zu tun.

  • UBS

    bvg75 wrote:

    Quote


    Ich würde wirklich gerne mal von einem Banker hier im Forum erfahren, ob dieses Kollateralschaden-Prinzip tatsächlich und v.a. wie oft angewendet wird!


    Nichts desto trotz denke ich, dass wir die 18.- trotz riesigem Call-Verfall noch im Februar sehen werden! ;)


    Antwort auf deine Frage siehe im Post zuvor.

  • UBS

    Monday wrote:

    Quote

    bvg75 wrote:


    Antwort auf deine Frage siehe im Post zuvor.


    Danke! Ich war eben auch stets der Meinung, dass es sich bei diesem Generalverdacht um einen reinen Mythos handelt, der gerne und oft von Anlegern herbeigezogen wird, um eine Erklärung für negative Kursentwicklungen zu finden.

  • UBS

    Monday wrote:

    Quote


    Du verstehst das falsch. Die Banken machen dies nicht. Das Risiko wäre zu hoch, grosse Verluste möglich. Im Gegenteil. Das Derivatgeschäft ist für die Banken attraktiv, aufgrund des grossen Volumens und der Gebühren.


    Ich weiss, dass die Banken ihre Positionen hedgen, aber ich weiss auch dass Optionen herausgeben, mit dem Ziel, dass möglichst viele davon wertlos verfallen.


    Aber genau wie du, glaube ich nicht daran, dass irgendwelche "bad boys" ständig Kurse drücken, um uns Kleinanleger zu ärgern.


    Aber die Behauptung, dass die Banken keine Risiken eingehen, wurde doch wohl in den letzten Jahren korrigiert...


    Gruss

    fritz

  • Erfreulich zu sehen, dass wieder über Aktien und Strategien

    gesprochen wird. :?


    Seit ca. August hatte ich keine Lust mehr am Forum mitzuwirken.


    Es waren mir zu viele "emotionale" Beiträge und keine fachlichen bzw. sachlichen.


    Da die UBS seit 2006 wieder positive Zahlen hinlegt, stellt sich für mich die folgende Frage:


    - Sind die Kurse von CS und UBS angebracht ?

    - Welchen Kurs hätte die UBS OHNE diese Vergangenheit ?

    - Wird sich der CS halten bzw. verbessern - und wenn ja, was bedeutet dies für die UBS ?


    Wenn ich mir den Kurs von 2006 ansehe und diesen mit 2011 vergleiche ist mehr als nur 10.-SFR Luft nach oben. Aber wie war der KGV 2006 und wie ist er jetzt ?


    Gute Geschäfte Sky :lol:

  • Re: Erfreulich zu sehen, dass wieder über Aktien und Strateg

    sky_diver wrote:

    Quote


    Wenn ich mir den Kurs von 2006 ansehe und diesen mit 2011 vergleiche ist mehr als nur 10.-SFR Luft nach oben. Aber wie war der KGV 2006 und wie ist er jetzt ?


    Gute Geschäfte Sky :lol:



    vergiss nicht, dass sich die anz. herausgegebener Aktien beinahe verdoppelt hat.

    Ich denke auch, dass da noch etwas luft ist.

    Jedoch bin ich langfristig vor allem gespannt (Zeitraum 5 Jahre), ob die UBS die hohe Anzahl Aktien nicht reduzieren wird..