• UBS

    Miguelito wrote:

    Quote
    So so indemfall haben alle Banker kein gewissen das ist eine einfache und schöne Erklärung punkt schluss


    Meine Antwort war etwa so einfach wie Deine Frage "warum seit Ihr nicht Banker geworden" *wink*

    Dem Geld darf man nicht nachlaufen - man muss ihm entgegengehen.(Henry Ford)

  • UBS

    Smith2000 wrote:


    Dazu hätte ich mal eine Frage: Verdient eine Putzfrau bei der UBS mehr als sonstwo?


    Gruss

    fritz

  • UBS

    jmmv2005 wrote:

    Quote
    bin auf dem weg :D


    Super, machs gut und die Finanztitel sind ja auch gut auf dem Weg :D

    Dem Geld darf man nicht nachlaufen - man muss ihm entgegengehen.(Henry Ford)

  • UBS

    fritz wrote:

    Quote
    Dazu hätte ich mal eine Frage: Verdient eine Putzfrau bei der UBS mehr als sonstwo?

    Gruss

    fritz



    Also wenn ich schaue, was unser Chef und unsere Putzfrau verdient, dann müsste eine Putzfrau bei der UBS ein Gehalt haben, dass wir beide sofort unseren Job wechseln.

    Dem Geld darf man nicht nachlaufen - man muss ihm entgegengehen.(Henry Ford)

  • UBS

    fritz wrote:

    Quote

    Smith2000 wrote:


    Dazu hätte ich mal eine Frage: Verdient eine Putzfrau bei der UBS mehr als sonstwo?


    Gruss

    fritz


    Es sind zwar "nur" 8,8% des CH-BIP, welche durch den Bankensektor erwirtschaftet werden und 5,6% der Schweizer, welche im Bankensektor arbeiten (Quelle Credit Suisse), aber man darf nicht vergessen, dass ein Grossteil der Angestellten nicht in der Schweiz arbeitet aber trotzdem zum BIP beiträgt (z.B. die IT-Spezialisten in Indien, die Callcenter-Mitarebtier in Ungarn aber auch die ganzen Filialen in allen Ländern dieser Welt, die schlussendlich genauso zu einer erfolgreichen Bilanz des Unternehmens beitragen wie die "echten" schweizer Banker...). Vor ein paar Jahren war nur gerade etwa jeder zweite bis dritte Mitarbeiter einer Schweizer Bank auch wirklich in der Schweiz tätig. Heute wird es nicht gross anders sein.


    Somit müsste es bereinigt heissen: 12-15% der schweizer Bankangestellten machen 9% des BIP aus. Diese Quote ist bereits nicht mehr so toll und damit auch nicht mehr wirklich eine Begründung für die höheren Gehälter! ;)

  • UBS

    Speki wrote:

    Quote
    Meine Antwort war etwa so einfach wie Deine Frage "warum seit Ihr nicht Banker geworden" *wink*


    Bin ja dran- gebe mein bestes.




    fritz wrote:


    Nein, denke nicht. Aber das weiss ich ehrlich gesagt auch nicht, wieviel diese da oder dort auf den Rappen verdienen. Jedenfalls hat das ja gar nichts damit zu tun, das 3 % der Leute 10 % des BIPs erwirtschaften. Natürlich ist es von anderen Umständen/Personen abhängig, trotzdem ist das so und trotzdem ist deshalb dieser Bereich halt überbezahlt. Ohne ihn hätte die Schweiz nämlich auch TROTZDEM ein Problem..

  • UBS

    Smith2000 wrote:

    Quote
    ...trotzdem ist das so und trotzdem ist deshalb dieser Bereich halt überbezahlt. Ohne ihn hätte die Schweiz nämlich auch TROTZDEM ein Problem..


    Aber die Schweiz hätte ein viel kleineres Problem, wenn die Banken sich wieder auf ihre Tätigkeiten beschränken würden, die sie bis vor etwa 15 Jahren gemacht haben. Das Problem ist erst entstanden, seit die Banken versuchen ihre Erträge und Löhne durch undurchsichtige Hochrisikogeschäfte in den Himmel zu treiben.


    Früher haben die Banken Sparkonten verwaltet, Kredite vergeben, Aktienhandel für Kunden organisiert, Geld gewechselt, etc. Schon damals haben die Bankmanager über dem Durchschnitt verdient, vielleicht das Doppelte, aber nicht das Tausendfache von anderen - und alle waren glücklich und zufrieden.


    Gruss

    fritz

  • UBS

    fritz wrote:

  • UBS

    fritz wrote:


    Die Aussage von Fritz unterstütze ich zu 100%!


    Und nicht zu vergessen: die Grossbanken zahlen seit 2 Jahren keine Steuern mehr - und es geht trotzdem! Eben gerade deshalb, weil der Bankensektor in der heutigen Form nicht so relevant ist für die Schweiz, wie viele glauben. Das Kerngeschäft hingegen ist für uns alle wichtig. Vom Rest haben wir - solange keine Steuern bezahlt werden - leider nichts.

  • UBS

    U.S. banks with operations abroad and foreign banks working inside the U.S. face "billions of dollars in aggregate" compliance costs because of new tax rules being put in place in less than two years, a tax and compliance expert told Dow Jones Newswires.


    The U.S. Foreign Account Tax Compliance Act, or FATCA, is set to come into effect from 2013 as part of an effort to clamp down on tax havens. FATCA goes far beyond the 2001 Patriot Act, which required all U.S. financial services firms to establish money-laundering programs and to beef up scrutiny of private bank accounts opened for senior foreign political figures, their relatives and close associates.


    It will levy a 30% withholding tax on foreign institutions that don't agree to give the U.S. information about accounts they hold for U.S. citizens, may even run counter to bank secrecy laws in some countries, such as Switzerland. The alpine nation has made concessions on its strict laws governing client confidentiality, but still rejects exchanging information automatically with foreign tax authorities.


    "We are talking about huge financial institutions operating all over, which means they need to understand the privacy laws of every country in terms of what information they are allowed to gather, so the costs could clearly be in the billions in aggregate for financial institutions around the world," Ellen Zimiles, New York-based managing director with Navigant Consulting Inc., said.


    The increased scrutiny illustrates how nations like the U.S. and European Union states are committed to chasing lost tax revenue from funds held outside the country in offshore accounts.


    This led to the highly publicised Internal Revenue Service lawsuit against Swiss bank UBS AG (UBS) over hidden accounts held by wealthy Americans, which was eventually settled by the Swiss government through the unprecedented handover of more than 4,000 sets of data on the UBS clients.


    The IRS, which estimates the U.S.'s lost tax revenue at $100 billion, has gathered money trails from around the world after more than 15,000 Americans came clean on their foreign accounts. While pursuing UBS, the IRS also set up disclosure programs which dangled incentives to taxpayers, such as promising to go easier on them for coming forward voluntarily.


    "The U.S. has gathered a lot of information from around the world and knows which banks do this kind of business and which don't," Navigant's Zimiles said.


    To be sure, much depends on how strictly FATCA will be enforced. "The IRS's position is that just having it on the books is threat enough," Zimiles said.


    Zimiles said foreign and U.S. banks--also subject to FATCA if they operate foreign subsidiaries--vary in their preparedness for FATCA, which typically includes setting up a task force to organize a bank's tax, legal and compliance officials.


    "Some are further ahead than others, but no one really has anything in place," Zimile says.


    Unsurprisingly, Swiss banks, which for years have complained about rising regulatory costs, are sharply critical of FATCA, even before the final details are clear.


    "Like many other national banking associations around the world, we are slightly concerned at the potentially astronomical costs that will be incurred by foreign financial institutions in their attempts to become FATCA-compliant. It's going to be an extraordinarily complicated exercise, no doubt about that," Swiss Bankers Association spokesman James Nason said.




    -By Katharina Bart, Dow Jones Newswires; +41 43 443 8043; katharina.bart@dowjones.com


    Trotzdem interessierts heute keine Sau :arrow:

  • UBS

    Von Radio:


    Experten schätzen den Gewinn der UBS wieder über 7 MIA CHF - damit würde die CS wieder übertroffen zu werden.


    Für mich erfreuliche Botschaft, dank einem System, wie wir es haben sind Gewinne möglich :D Schönes Weekend

  • UBS

    Smith2000 wrote:

    Quote
    Von Radio:

    Experten schätzen den Gewinn der UBS wieder über 7 MIA CHF - damit würde die CS wieder übertroffen zu werden.


    Für mich erfreuliche Botschaft, dank einem System, wie wir es haben sind Gewinne möglich :D Schönes Weekend




    Und trotzdem machte die CS heute + 3% und die UBS nur 1.6%.

  • Re: all die charts und alle anderen geschwätze wirken ...

    fritz wrote:

    Quote

    morgenstern wrote:


    Und genau das sieht man im Chart, sowohl die Reaktion der Anleger auf Fakten, wie auch schwindendes Vertrauen.


    Gruss

    fritz



    Genau so ist es.

    Ich nutze die Technische Analyse schon eine Weile. Um passende Einstiegspunkte zu finden ist es ein gutes Mittel *wink*


    Die Kursspanne wird immer wie kleiner, darum kann man davon ausgehen dass eine starke Reaktion zu erwarten ist. Zu 70% nach oben :D

    Watch-List ON


    Schönen Abend,

    Gruss


    aebi

  • UBS

    Finde den UBS Chart interessant. Der lange Seitwärtstrend hat in den letzten Monaten eine Formation gebildet. Dem Chart nach sieht es wieder bullish aus und es sieht wie aebi sagt, "nach oben drückend" aus. Ich habe die UBS heute mal durchstudiert, da ich erstens glaube, dass die Bank bald wieder auf andere hinab schaut. Ich muss sagen, dass ich die Geduld aller UBS-Anleger bewundere, denn ich hätte diese Geduld niemals aufbringen können. Dass sich dies langsam nach und nach ausbezahlt, kann ich mir sehr gut vorstellen.


    Was ich persönlich sehen will, sind schwarze Zahlen im Investmentbanking. Einer der wichtigsten Abteile. Sind diese weiterhin schlecht, so sehe ich die UBS weiter seitwärts laufen. Da seit dem September relativ lukrative Geschäfte für das Investmentbanking da standen, gehe ich von schwarzen Zahlen aus.


    Ich muss sagen, es könnte bald nach oben durchbrechen, aber da muss alles, aber auch wirklich alles im positiven Bereich sein, damit dies auch wirklich geschieht.


    Nach unten ist Platz bis auf knapp 15 und nach oben bis auf ca. 18.20. Ich selber würde auf dieser Zone zur Liquidierung neigen, aber da will ich jetzt nicht mehr dazu sagen. Ich habe mir gesagt, bei 19-21 CHF handle ich die UBS wieder. Vorher nicht. Die Hedgefunds, Investoren, Händler, und andere Finanzinstitute kommen erst dann, wenn der UBS-Titel solche Kursniveaus aufweist.

    Wer nach vorne schauen will, muss erst mal zurück schauen:



    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.