• UBS

    na ich weiss nicht. hätte gerne unter 30 nochmals zugekauft. das kurzfristige potenzial scheint mir bei etwa 40 zu liegen = 80 mia börsenwert. unter berücksichtigung der kommenden verwässerung durch die kapitalerhöhung sind wir da eigentlich schon drüber.

  • UBS

    reckefoller wrote:

    Quote
    na ich weiss nicht. hätte gerne unter 30 nochmals zugekauft. das kurzfristige potenzial scheint mir bei etwa 40 zu liegen = 80 mia börsenwert. unter berücksichtigung der kommenden verwässerung durch die kapitalerhöhung sind wir da eigentlich schon drüber.


    lass dich nicht unterkriegen! deine chanche unter 30 kommt bestimmt nochmal! wäre ja zum lachen, wenn es jetzt vorbei wäre.

    ich bin überzeugt, dass der letzte abschreiber noch nicht gekommen ist, wäre ja gar nicht möglich! selbst wenn alle risikopapiere in einem separaten fond wären, hätte mehr abgeschrieben werden müssen! zudem die abschreibungen alleine sind auch nicht nur das problem, sondern die rentabelste form an geld zu kommen - die klein kunden die ihr geld abgezogen haben.

    ich bleibe bei 15 kaufe ich!

    heute und morgen gehts rauf! jedoch bald gehts wieder runter!

  • UBS

    07-04-2008 15:40 UBS/Ex-Präsident Arnold kritisiert neuen Chairman Kuster als "Insider"


    ZÜRICH (AWP International) - Der frühere UBS-Präsident Luqman Arnold hat seine Kritik an der Grossbank erneuert und leicht verschärft. Arnold, der über seine Londoner Investmentgesellschaft Olivant Advisers Ltd an der UBS beteiligt ist, teilte am Montag in einem zweiten offenen Brief mit, er betrachte die Ernennungsprozedur des neuen UBS-Verwaltungsratspräsidenten als "eilfertig und fehlerhaft".


    Der Brief folgte der überraschenden Forderung Arnolds nach einer Aufteilung der UBS Ende vergangener Woche und richtete sich an den Fiat-CEO und demnächst nebenamtlichen UBS-Vizepräsidenten Sergio Marchionne.


    Arnold rief die UBS in dem vierseitigen Brief dazu auf, einen "unabhängigen" und "qualifizierten" Kandidaten für den Posten des Verwaltungsratspräsidenten der Bank zu ernennen. Bei dem als Nachfolger für den scheidenden Präsidenten Marcel Ospel benannten Peter Kurer handele es sich um einen "Insider".


    In dem Brief präzisierte Arnold zudem seine Kritik an dem Modell der integrierten Bank und seine Forderung nach deren Aufteilung. "Wir haben nicht kategorisch festgelegt, dass die Investmentsparte verkauft oder ausgegliedert werden soll, teilweise weil dies im jetzigen Markt nicht zu machen wäre", heisst es darin. Vielmehr rief er nun zu einer stärkeren Trennung von Investmentbanking und Private Banking der UBS auf.


    Schliesslich verlangt Arnold von der UBS, die Konditionen, zu denen die UBS ihre Kapitalerhöhung von 15 Mrd CHF durchführen wolle, vor der Generalversammlung am 23. April zu veröffentlichen.


    UBS-Sprecherin Sabine Wössner bestätigte, die Bank habe Kontakt zu Olivant Advisers. Die Bank werde "zu gegebener Zeit" auf die Forderungen antworten, sagte sie.


    DJG/DJN/phf/bam/ra

    "Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft."
    André Kostolany

  • UBS

    KIM wrote:

    Quote

    Schliesslich verlangt Arnold von der UBS, die Konditionen, zu denen die UBS ihre Kapitalerhöhung von 15 Mrd CHF durchführen wolle, vor der Generalversammlung am 23. April zu veröffentlichen.


    Die hätte ich auch gerne....dann könnte ich mich entlich entscheiden. Aber solangde der Kurs so sprunghaft nach oben geht will man die Katze wohl kaum aus dem Sack lassen.

  • UBS

    wookiee wrote:

    Quote
    ist jemand schon mit einem put dabei?


    Jaaa, mit ABNAA.




    @ untouchable


    Pass nur auf, der Gryzzli meint vielleicht eine andere Bank als du. :lol: Nämlich die ups! :roll:

    "Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft."
    André Kostolany

  • UBS

    gelöst sind die probleme noch nicht, aber der lösungsansatz ist in umrissen bekannt (auslagerung giftmüll, stärkere trennung investment banking mit option auslagerung/verkauf). weitere mögliche abschreiber von bis zu 10 mia könnten über die einnahmen aus dem wealth management und über kostensenkung wohl aufgefangen werden. es müsste schon entweder zu nochmals gewaltigen abschreibern kommen, oder dann zum bisher ausgebliebenen grossen gesamt marktcrash, dass die ubs ihre bisherigen tiefstand nochmals unterschreitet. viele ärgern sich doch jetzt schon, dass sie zwischen 24-27 nicht eingestiegen sind...die gier ist bereits wieder deutlich grösser als die angst, was ubs betrifft.

  • UBS

    Ohne seine Fasnachtsclique «Revoluzer» kann der Ospel, Marcel einfach nicht leben. Das hat der Noch-Banker der «Schweizer Illustrierten» gebeichtet. «Die Fasnacht ist das Grösste», kommt der unfreiwillige Frührentner so richtig ins Schwärmen.


    Und was bedeutet ihm das närrische Treiben? Freudiger, aber harmloser Zeitvertreib? Aber nein. Lebensschule! «Nirgendwo sonst kann ich so zuverlässig und so berechenbar abschalten wie an der Fasnacht.»


    Dumm nur, dass Marcels letzter Arbeitstag, die GV am 23. April erst noch bevorsteht. Aber die Fasnacht gerade vorbei ist. Was tun? Wie überbrückt man als Arbeitsloser die Zeit bis zur nächsten Fasnacht?


    Das gibts zum Glück das Trommeln. Der Marcel ist ein grosser Trommel-Fan, wie ein Bekannter von ihm verrät. «Um sich zu perfektionieren, nahm er bei einem Instruktor extra Zusatzstunden.» Aber perfekt ist wohl auch Fasnacht-Freak Ospel nicht. Da kann er jetzt richtig üben bis zum nächsten Mal.


    Und dabei kann er sich erst noch so richtig treu bleiben. Denn dem 58-Jährigen ist es wichtig, an sich zu arbeiten und sich stets zu verbessern. Schon als Kind wurde Ospel von seinem Vater hart, aber gerecht erzogen: «Was zählte, waren Disziplin, Leistung und Demut.»

    [/b]




    :D :D :D

  • UBS

    zuerihegel73 wrote:

    Quote

    KIM wrote:


    Diese Puts sind mir einfach zu teuer. Eigentlich sollte ich ein CFD-Konto wie Marcus Fabian eröffnen.


    Habe auch ABNAA gekauft...

    Spanien Europameister 08 :D

  • UBS

    Gespräche über Optionen bitte im entsprechenden Unterforum fortsetzen!

    "Große Dinge werden durch Mut errungen,

    größere durch Liebe,

    die größten durch Geduld. "
    Peter Rosegger

  • UBS

    Egal, wer der Nachfolger von Ospel wird: ich kann Euch schon genau sagen, was er als erstes tun wird.


    Als erstes geht er in den Keller, schnappt sich eine Schaufel und gräbt die ganzen alten Leichen aus. Die kann er dann nämlich noch dem Ospel anhängen. Dem schaden die ja eh nix mehr.


    Wenn die Leichen mal ausgegraben sind, hat er im Keller schön viel Platz für seine eigenen Leichen. Vielleicht gräbt er ja auch den Keller noch etwas tiefer aus. Je mahr Platz umso besser :twisted:


    Tja, und dann kann das Spiel beginnen. Mit 100% Vertrauensbonus der Aktionäre, Bankenkommission und Mitarbeiter und einem Leergeräumten Keller ;)


    Vorteil dieser Aktion für die Aktionäre: Unter den ausgegrabenen Leichen werden sich alle Subprimes und andere ABS's, CDO's und sonstiger Giftmüll finden. Vielleicht ist danach ja die UBS als erste Benk bereinigt.

  • UBS

    Adrian Roba wrote:

    Quote
    Gespräche über Optionen bitte im entsprechenden Unterforum fortsetzen!


    Optionen haben Aktien als underlying so versteh ich nicht warum wir das Forum wechseln wollen, da wir ja auf steigende oder fallende Kurse die Meinungen austauschen...

    An der Börse kauft man eine Vision, verkauft man jedoch ist es bloss die Realität


    greetz wookiee

  • UBS

    MarcusFabian wrote:


    genau so sehe ich das auch :!:

  • UBS

    Ich glaube. dass alle "Leiche" gefunden sind.


    Mann muss denken, dass die Sanierung ist weit fortgeschritten: das Dillon Read Capital Management ist längst geschlossen. DRCM war primär für die Abwicklung von CDO's. ABS, etc.


    Eine Gruppe für "mortgage-backed securities" war formiert. Diese Gruppe bereinigt weiter die verbleibenden CDO's.


    Mann muss auch nicht vergessen, dass diese Instrumente in 2006 Milliearden an den UBS und andere Banken gebracht. Niemand damals hatte gedacht, dass diese langfristig Probleme bringen müssten.


    UBS sei zu spät reagiert. Es sei dann, dass UBS noch Anfangs 2007 noch eingekauft hätte. Es sei dann, dass UBS erst nach dem 2. HJ reagiert. Es war schon sehr sehr spät!

  • System

    Der wird die Leichen auch nur Schaufel um Schaufel offen legen. Das System der Bank ist den ganzen Schaden möglichst lange abzuarbeiten.


    Man rechne, hätte die Bank vor einem halben Jahr die tatsächlichen Zahlen offen gelegt, wäre die Bank fast Pleite dagestanden. Da die Bank pro Quartal (ohne Abschreibungen) etwa 5 Milliarden Gewinn macht, hilft die Zeit den Banken. Das ist der Grund wieso die Banken nicht reinen Tisch machen, da liegt noch viel mehr rum als wir denken.


    Aber da keiner Interesse an bankrotten Banken hat ist es sicher gut so. 8)