Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2014

  • Es ist nicht Ebola, sondern es ist China! Die Immobilien- und Schuldenblase ist am Platzen!


    Wer Augen hat, der sehe und wer Ohren hat, der höre!

  • Ob wir wieder stabileren Zeiten entgegen gehen? Was kommt morgen, oder könnte es normaler zugehen als die letzten sehr mühseligen Wochen? Es muss doch wohl, sonst wird auch noch der letzte Börsianer irre. Da nützen Derivate dann auch nicht mehr viel.

  • China

    Die Immoblase in China hat globale Explosivkraft, aber deren Zentralbank hat noch einige Instrumente in der Hand. Und es ist nicht wirklich ein "freier" Kapitalismus. Zur Not könnten die für Inlandchinesen unpopuläre Massnahmen ergreifen. Aber das wiederum könnte die Konsumlaune eintrüben. Aber bis dahin - lasst uns Party machen. Nur nicht zu schwarz malen.

  • Lorenz hat am 21.10.2014 - 17:57 folgendes geschrieben:

    Quote

    Ob wir wieder stabileren Zeiten entgegen gehen?

    Was stört Dich an diesen Zeiten? Es sind die stabilsten überhaupt ;)


    Hier ein Chart, den - zugegeben - niemand wirklich braucht:


    Er zeigt für jedes Jahr die Anzahl Börsentage der letzten 3 Jahre, an denen es -3% an den Börsen gab:


    [Blocked Image: http://www.hussmanfunds.com/wmc/wmc141020a.png]


    Im Moment steht der Zähler auf Null. Sprich: In den letzten 3 Jahren gab es keinen einzigen Börsentag mit 3% Kursverlust.


    Quelle

  • @ Lorenz, MarcusFab

    Wie MarcusFab schon sagte, es ist relativ ruhig, historisch betrachtet und es ist auch klar, dass eine Korrektur, in der man "steckt", bei dem einen oder anderen Beunruhigung verursachen kann, zumal es um Geld geht. Aber niemand hat niemanden gezwungen, in irgend etwas zu investieren. Es ist einen freie Willensentscheidung, manchmal (nur manchmal?) getrieben von Gier. Zuerst denken, dann handeln, niemals impulsiv, nie mit benötigtem Geld, nie in etwas, was man gar nicht kennt, und dann warten. Dann kommt es (oft genug) gut.

  • Es stellt sich manchmal aber (nur manchmal die Frage) wer hier von Gier getrieben ... und im übrigen sollte man sich vielleicht dies noch zur Kenntnis nehmen, dass Coca Cola heute mit einem minus von 6% dort drüben geschlossen hat, was soll das bedeuten?

    Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

  • Wir befinden uns nun in einer Hedgefundsfalle: Seit einigen Wochen bestimmen die HF die Börse. Bis zum kleinen Verfall ging man short, jetzt drückt man die Kurse wieder nach oben. Alles sehr kurzfristig! Wir (Kleinanleger) können da nicht mithalten. Wenn wir einsteigen, sind die HF bereits wieder short gegangen. Sie profitieren, wir hingegen verlieren! Ich rechne, dass es Ende Woche bereits wieder zurück gehen wird.

    MfG
    Schnitthelm Wachtvogel

  • ZKB senkt BIP-Prognose für kommendes Jahr auf 1,5%

    22.10.2014 11:14

    Zürich (awp) - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat ihre Prognosen für das Schweizer Bruttoinlandprodukt (BIP) etwas nach unten angepasst. Die Schweiz könne sich den Entwicklungen in Europa nicht entziehen, heisst es in einem Kommentar der Bank (DMO vom 22.10.). So würden die Vorlaufindikatoren bereits seit einigen Monaten eine Wachstumsdelle andeuten.


    http://www.cash.ch/news/boerse…s_jahr_auf_15-3256481-450

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

  • zu hektisch ?

    So ist es, wenn man "das schnelle Geld" machen will. Ich denke und handle langfristig(er): Schont nicht nur die Nerven, sondern auch das Budget!

  • So meine ich, dass man als Normal-Anleger oder Trader halt besser aussteigt und den Langfristlern das 'Feld' überlässt.

    Viel VergnügenBlum 3Dirol.

  • ...für ein Mal finde ich, dass dieser Thread und die Beiträge in diesem bewegten Monat ein Lehrstück sind und nicht in Vergessenheit geraten sollten ;)


    ...echt "spannend" die Beiträge in der heissen Phase und ein gutes Beispiel für die Funktionsweise der Börse!


    Mein Tipp: Nehmt euch die Zeit und lest ihn durch, achtet auch auf die Kadenz der Beiträge! Man kann viele Lehren daraus ziehen!

  • Also was ist schon normal an der Börse? Seit es einwenig Volatilität hat, ändern sich die Pressebeiträge täglich wie der Wind dreht. Eines Tages ist Weltuntergangsstimmung, den nächsten Tag Euphorie.


    Ich lass mich nicht beeindrucken von so einem Geschwafel. Ich glaube heute hat ein User in einem Thread geschrieben, die Kurse machen die Nachrichten und nicht das Gegenteil.


    Also lasst euch nicht beeinflussen, die Welt geht noch nicht unter und die Börse auch nicht.


    Gruss. Gerard

  • onenightinbangkok hat am 23.10.2014 - 20:26 folgendes geschrieben:

    Quote

    Ein langer, aber wichtiger und interessanter Artikel. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass "der Markt - die Politik" erpresst!



    http://www.cash.ch/news/top_ne…sches_dilemma-3257132-771

    Die langfristige Evolution und der schnellere freie Markt sind sicher die treibenden Kräfte im Leben und in der Welt!


    Aber das sind Kräfte, die niemand berechnen kann, denn sie ergeben sich einfach aus dem Zusammenhang, d.h. aus physikalischen, biologischen, etc. Gesetzmässigkeiten im Laufe der Zeit.


    In diesem Sinn ist es wohl richtig, dass die Kurse (der Markt) die Nachrichten und die Politik bestimmen und nicht umgekehrt, wie man gemeinhin fälschlicherweise annimmt!


    Wie schon öfter gesagt, was Medien und Politik kolportieren, sind zumeist - wenn man tiefer nachdenkt - einfach Lügen und Unwahrheiten. Deshalb sollte man nie auf sie hören, sondern immer selber nachdenken!


    Auch Dein zitierter Artikel ist eigentlich irrelevant. Denn wo gibt es nicht Konflikte und Dilemmas? Ueberall! Also ist es lächerlich, sich darüber aufzuregen.


    Es gibt immer wieder mutige Alexander, die den Knoten einfach mit dem Schwert auflösen, d.h. mit Macht und Gewalt. Doch anders kann man mit Lächerlichkeiten einfach nicht umgehen. Wer nicht hören will muss fühlen.

  • oder

    der Markt schafft die Voraussetzungen, sodass die Politik sich als nützlich erweisen kann. Sonst würde das Volk doch gar nicht merken, dass es sie gibt und wir sie brauchen. Eine Hand wäscht die andere, womit, darauf möchte ich jetzt nicht eingehen...

  • TeeTasse83 hat am 23.10.2014 - 21:42 folgendes geschrieben:

    Quote

    Bin wieder zurück bei meinem SKS Szenario...

    Ich denke Dein SKS können wir für dieses Jahr vergessen. Dafür ist einfach nicht der richtige Zeitpunkt. In vier Wochen sind wir vermutlich schon im Jahresendrally. Aber für nächstes Jahr sehe ich grosse Chancen dafür.

  • Eine Jahresendrally ...

    ...ist kein mathematisches Gesetz, sondern ein Phänomen, das gehäuft vorkommt, aber nicht immer. Macht der Markt den Chart oder der Chart den Markt? Auch Charts sind keine reine Mathematik, sondern filtern regelmässig wiederkehrende Muster und deuten sie (oft mit statistischer Unterlegung). Alles ist möglich! Es ist nur mehr oder weniger wahrscheinlich.

  • Domtom01 hat am 23.10.2014 - 22:04 folgendes geschrieben:

    Quote

    der Markt schafft die Voraussetzungen, sodass die Politik sich als nützlich erweisen kann. Sonst würde das Volk doch gar nicht merken, dass es sie gibt und wir sie brauchen. Eine Hand wäscht die andere, womit, darauf möchte ich jetzt nicht eingehen...

    Du hast wohl recht.


    Fälschlicherweise, MHO, nimmt man an, Ebola oder ein schadenreiches Erdbeben oder ein Krieg sei der Erstevent, darauf folge dann eine Marktreaktion und danach Aktionen der Politik.


    Richtiger aber ist, dass der Markt dauernd versucht die Hygiene und die Erdbebensicherheit der Gebäude und die Friedfertigkeit der Menschheit zu befördern.


    Weil der Markt noch nicht am Ziel angelangt ist, gibt es weiterhin Seuchen, schadenreiche Erdbeben und Kriege. Diese beeinflussen aber den Markt nur geringfügig, indem sie ihn etwas anspornen sein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.


    Die Medien und die Politik tun aber meist so, als wäre wieder etwas Schlimmes und völlig Unerwartetes passiert und verfällt sofort in leeren Aktivismus, der oft sogar noch kontraproduktiv ist, nur um wichtig zu scheinen.


    Wieder sieht man den Unterschied zwischen sein und schein.


    Ich möchte sein statt scheinen, andere möchten scheinen statt weinen. ;)

  • Domtom01 hat am 23.10.2014 - 22:30 folgendes geschrieben:

    Quote

    ...ist kein mathematisches Gesetz, sondern ein Phänomen, das gehäuft vorkommt, aber nicht immer. Macht der Markt den Chart oder der Chart den Markt? Auch Charts sind keine reine Mathematik, sondern filtern regelmässig wiederkehrende Muster und deuten sie (oft mit statistischer Unterlegung). Alles ist möglich! Es ist nur mehr oder weniger wahrscheinlich.

    Du hast vermutlich recht.


    Es bleibt noch zu untersuchen ob etwas, das wir Rally nennen wirklich ein Rally ist. Z.B. wenn die Aktien steigen und gleichzeitig Gold noch stärker steigt ist es vielleicht das Gegenteil!


    Aber Jahresendrallies gibt es praktisch jedes Jahr. Klar kann es mal anders kommen, aber wahrscheinlich ist es nicht. Ich vermute eher, dass es nächstes Jahr ausfällt.


    Doch Vorsicht ist schon angebracht, da die allgemeinen Aktienkurse jetzt schon auf hohem Niveau stehen.