Alain Berset - der Sozi will unsere PK-Gelder

  • Fine-Tuner hat am 23.04.2016 - 13:21 folgendes geschrieben:

    Quote

    Nichtsdestotrotz ist der aktuelle KPI nicht repräsentativ. Die wichtigsten Kostentreiber werden einfach weggelassen.......auch ich kann mir die Welt malen, wie sie mir gefällt.

    Welche Kostentreiber (plural) wurden weggelassen?

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Was ist schon zu erwarten von einem, der einen Tick am Grind hat und unkontrollierte Faxen produziert, der ist doch nicht ganz dicht der Typ. Hat wohl zuviel Pokymoon go gespielt. Ist hoffentlich gut krankenversichert. Sonst wird es teuer im Alter. Wird es aber sowieso, für dessen Reproduktionen jedenfalls.


    Also ich sage NEIN.


    Proscht u schlafid guet wiiter. *smile* *dirol*

    Gruss vom Eptinger

  • Die BR-Beret Revision könnte abgelehnt werden.

    Die Verbindung von PK und AHV bei der Revison ist schwierig, da es sich um Privatansprüche und Sozialversicherung handelt. Die Pensionskassen haben Reglemente, die nötige Anpassungen bei Finanzierungslücken vorsehen. Ein zusätzlicher Ausbau oder Einzahlungen sind ebenfalls geregelt, deshalb ist eine gesetzliche Anpassung nicht vordringlich.
    Bei der AHV sind einige Revisionen wegen Fehlinfos gescheitert. Sie ist nicht unterfinanziert, aber ein Ausbau wie die AHV-Plus hätte die einfachen Pensionäre vielfach vor Armut bewahrt. Dabei wäre manche heutige Zusatzrente entfallen. Das Volk hat mit kräftiger Unterstützung der SVP NEIN gesagt; basta!
    Nun wie weiter ? Mein Vorschlag wäre eine flexible Rente zwischen 62 und 70 Jahren: Bis 65 sollte ein Kündigungsschutz für die Arbeitnehmer gelten, nachher nach Vereinbarung zwischen Angestelltem und Arbeitgeber.
    Pro Jahr vor 65 etwa 5 % Rentenkürzung, ab 66 etwa 4 % Zusatzrente jährlich, als Sozialausgleich. Somit kann jeder nach seinen Bedürfnissen in Rente gehen. Dadurch würden keine Zusatzkosten entstehen und eine Volksabstimmung könnte gewonnen werden.