Clariant

  • Clariant verkauft Geschäftseinheit Detergents & Intermediates für 58 Mio CHF

    15.10.2013 07:19

    Basel (awp) - Der Spezialchemiekonzern Clariant kommt bei der Bereinigung des Portfolios einen Schritt weiter. Die Geschäftseinheit Detergents & Intermediates wird an die International Chemical Investors Group (ICIG) verkauft. Eine entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden, teilte Clariant am Dienstag mit. Der Gesamtverkaufspreis beläuft sich auf 58 Mio CHF, wovon 20 Mio in Barmitteln nach Geschäftsabschluss beglichen werden. Die Transaktion bedarf noch der behördlichen Zustimmung.

    Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Verkauf dreier Geschäftseinheiten vor zwei Wochen, stelle diese Veräusserung ein nächster Schritt zur Straffung des Portfolios dar, heisst es. "Sobald die Neupositionierung des Portfolios abgeschlossen ist, kann der Konzern sich auf die Nutzung seiner starken Marktposition konzentrieren und sein Wachstum durch einen zunehmenden Fokus auf Kunden und Innovation steigern", wird in der Mitteilung CEO Hariolf Kottmann zitiert.


    Die verkaufte Geschäftseinheit erreichte 2012 mit rund 660 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 280 Mio CHF.


    Mit dem weiterhin geplanten Verkauf der Geschäftseinheit Leather Services soll die Neupositionierung des Portfolios von Clariant "in den kommenden Quartalen" abgeschlossen werden.


    Um die für 2015 gesteckten Ziele zu erreichen, will sich Clariant auf "Märkte mit guten Zukunftsperspektiven und starkem Wachstum sowie auf wettbewerbsfähig positionierte Geschäftseinheiten mit erheblicher Preisgestaltungsmacht" konzentrieren.

    AWP

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

  • Hi Emil


    wieso meinst du dass der Q3 gut sein wird. In letzter Zeit gabs einige ~AnalystenBerichte, welche eher das Gegenteil bzw eine Enttäuschung vermuten. Spiele daher auch mit dem Gedanken einige zu kaufen. Könnte ja dann als 'Besser als Erwartet' interpretiert werden. :D


    Hast du Aktien gekauft oder einen Call?


    Gruss 2b

  • Tschuldigung, ich habe dich nicht gesehen. Also, ich habe die Aktien. Ich meine, dass es ein Vorteil ist, wenn Clariant sich mit den Verkäufen fitt macht. Die Berichte vom 15.10.13 stimmt doch positiv. Das finde ich jedenfalls. http://www.chemietechnik.de/texte/anzeigen/119936 15-10-2013 10:19 Clariant verkauft Bereich Detergents & Intermediates für 58 Mio CHF (Zus) Muttenz (awp) - Der Spezialchemiekonzern Clariant kommt bei der Bereinigung des Portfolios einen Schritt weiter und verkauft die Geschäftseinheit Detergents & Intermediates (D&I). Übernommen wird der Bereich von der International Chemical Investors Group (ICIG). Bei der schon länger laufenden Straffung des Portfolios fehlt damit noch die Veräusserung eines Bereichs. Eine entsprechende Verkaufsvereinbarung für D&I sei unterzeichnet worden, teilte Clariant am Dienstag mit. Der Gesamtverkaufspreis beläuft sich auf 58 Mio CHF, wovon 20 Mio in Barmitteln nach Geschäftsabschluss beglichen werden. Die Transaktion bedarf noch der behördlichen Zustimmung. "Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Verkauf der ersten drei Geschäftseinheiten vor zwei Wochen, stellt die Veräusserung von Detergents & Intermediates den nächsten Schritt zur Straffung unseres Portfolios dar", wird in der Mitteilung CEO Hariolf Kottmann zitiert. "Sobald die Neupositionierung des Portfolios abgeschlossen ist, kann der Konzern sich auf die Nutzung seiner starken Marktposition konzentrieren und sein Wachstum durch einen zunehmenden Fokus auf Kunden und Innovation steigern." Die verkaufte Geschäftseinheit stellt vor allem Rohstoffe und Zwischenprodukte für die Waschmittel-, Agrar- und Pharmaindustrie her und produziert auch Farbstoffe, Aromen sowie Riechstoffe. Sie erreichte 2012 mit rund 660 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 280 Mio CHF. Der EBITDA lag bei rund 20 Mio und die entsprechende Marge bei 7%. NUR NOCH LEATHER SERVICES SOLL NOCH VERKAUFT WERDEN Mit dem weiterhin geplanten Verkauf der Geschäftseinheit Leder soll die Neupositionierung des Portfolios von Clariant "in den kommenden Quartalen" abgeschlossen werden. Dies sei ein wesentlicher Bestandteil der Strategie für profitables Wachstum. Um die für 2015 gesteckten Ziele zu erreichen, will sich Clariant auf "Märkte mit guten Zukunftsperspektiven und starkem Wachstum sowie auf wettbewerbsfähig positionierte Geschäftseinheiten mit erheblicher Preisgestaltungsmacht" konzentrieren. Im Zuge dessen hat Clariant per Ende September bereits die Geschäftseinheiten Textile Chemicals und Paper Specialties sowie die Sparte Emulsions veräussert. Der Verkauf der drei Sparten hatte etwas weniger Geld in die Kasse von Clariant gespült als ursprünglich geplant, wie das Unternehmen Anfang Oktober mitteilte, nämlich statt 502 Mio CHF resultieren aus dem Deal nur 425 Mio. BESCHEIDENER VERKAUFSPREIS - ABSCHREIBER ERWARTET Auch der Verkaufspreis für D&I scheint im Urteil der Analysten etwas gering. Damit beruhe die Transaktion auf einem EV/Umsatz- und EV/EBITDA-Multiple von lediglich 0,2x respektive 2,9x, rechnet die ZKB vor. Dies wegen des relativ hohen Anteils an wenig rentablen Basischemikalien im Portfolio. Der Buchwert des Geschäfts betrage etwa 120 Mio CHF, Clariant werde den erwarteten Buchverlust noch im dritten Quartal verbuchen. Vontobel-Analyst Patrick Rafaisz geht von einer Wertminderung in Höhe von 50 Mio aus. Der moderate Verkaufspreis bedeute auch, dass der Barmittelzufluss für Clariant aus dem Verkauf verschiedener Firmenteile tiefer als erwartet ausfallen wird. Rafaisz schätzt den Wert der Lederchemiesparte auf 150 bis 200 Mio CHF. Seine Schätzung von 300 Mio CHF für die zweite Veräusserungswelle (D&I und Leder) sei daher wohl zu hoch. Trotz des bescheidenen Verkaufspreises spricht Rafaisz von "insgesamt guten Nachrichten", nähere sich doch der Veräusserungsprozess seinem Ende. Die Umwandlung in ein profiliertes Spezialitätenchemie-Unternehmen mit EPS-Wachstumpotenzial deutlich über dem Branchendurchschnitt gehe weiter. Der Analyst bleibt bei seiner Anlagebeurteilung und bestätigt das "Buy"-Rating mit einem Kursziel von 17 CHF. Nach einem harzigen Start im Minus legt die Clariant mittlerweile deutlich zu. Mit plus 1,2% auf 14,82 CHF gegen 10.10 Uhr hängen sie den Gesamtmarkt SPI (+0,75%) deutlich ab. Am Vortag allerdings hatte eine Verkaufsempfehlung eines Brokers die Papiere um 3,7% gedrückt. cf/ra/mf

    Emil

  • Nutzt noch die günstigen Einstigeskurse vor den Zahlen. Clariant ist dabei, richtig profitabel zu werden. Die meisten unbrauchbaren Segmente wurden abgestossen, leider zu einem kleiner als erwarteten Preis, doch das Unternehmen konzentriert sich wieder auf seine Kernkompetenzen. Die Zahlen werden meiner Erachtens nicht überraschen, jedoch in den Erwatungen liegen. Was heutzutage aber fast wichtiger ist, ist der Ausblick und hier erwarte ich von Clariant eine rosa Brille :) Im positiven Sinn gemeint. Ich bin hier nicht auf long drin, aber erwarte dennoch früher oder später Kurse von 20. Negative Kurszielanpassungen von einigen Banken dienen doch nur dazu, damit sie auch noch aufspringen können, mehr nicht.

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • Da geht wieder etwas, das Ledergeschäft geht............ *wink*

    So Schlankheitskuren tun halt doch gut, super!

    21-10-2013 16:14 PRESSE/Clariant hat verschiedene Offerten für das Leder-Geschäft vorliegen


    Zürich (awp) - Der Devestitionsprozess beim Chemiekonzern Clariant ist schon weit fortgeschritten. Von den im Februar 2012 ursprünglich fünf zum Verkauf gestellten Geschäftseinheiten befindet sich mit dem Ledergeschäft nur noch eines im Schaufenster. Für dieses haben der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge unter anderem die Private-Equity-Gesellschaften Diamond Capital Management LLC und SK Capital Partners LP eine Offerte vorgelegt.


    Die Verkaufsverhandlungen seien in vollem Gange und könnten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, so Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Neben Private-Equity-Gesellschaften habe zudem das ebenfalls im Ledergeschäft tätige niederländische Unternehmen Stahl SA Interesse an einem Zusammenschluss der Aktivitäten angemeldet, heisst es weiter.


    Clariant lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.


    ra/tp

    Das ist normal, glaube ich, bei laufenden Vekaufsverhandlungen.

    Emil

  • Empfehle einen Einstieg bei Clariant. BASF hat heute gute Zahlen vorgelegt, Clariant ist zwar nicht mehr so günstig wie früher, dennoch ist hier noch grosses Gewinnpotential vorhanden. Clariant hat nun viel Cash um es sinnvoll zu investieren.

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • Nein, bin nur in die Aktien rein. Vertraue darauf, dass wir in kurzer Zeit die 16 sehen werden. Die Aktien wirken ziemlich nervös, und sind schon ein zwei mal fast durchgestartet. Zusätzlich haben die das schlechtere Rating innerhalb 1 Woche gefressen ;) Bin also zuversichtlich, dass das Management das Portfolio so ausrichten wird, dass wir uns bald auf eine 2 als erste Ziffer freuen können. Zusätzlich geben mir die BASF Titel jetzt schon Bestätigung, ich denke, dass Clariant noch besser dastehen, da sie auch keine Dividende wie BASF zahlen, weshalb sich gute News noch besser auf den Kurs auswirken dürften.

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • Lass dich nicht vom Kurs beirren. Jeder muss selber entscheiden, wo er investiert... Wenn ich überzeugt bin, so bin ich investiert, wenn der Kurs sinkt, dann kaufe ich nach...

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • Nichts zu danken ;) Auch Goldman Sachs muss Gründe sehen, warum sie eingestiegen sind... Das einzige Problem sehe ich in den Währungsschwankungen, das wird den Gewinn sicher schmälern... Aber die Tatsache der Neuausrichtung als auch die Veräußerung stimmen mich positiv.

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • DEVESTITION

    Clariant vor Verkauf des Ledergeschäfts?


    [Blocked Image: http://images.finanzen.net/mediacenter/Firmen/logos_2011/clariant_ag_895929_02_forschung.jpg]


    Der Spezialchemiekonzern Clariant scheint bei der Bereinigung seines Portfolios zu einem Ende zu gelangen.


    Von den im Februar 2012 ursprünglich fünf zum Verkauf gestellten Geschäftseinheiten steht mit dem Ledergeschäft nur noch eine zum Veräusserung an. Und dafür scheinen die Basler nun einen (weiteren) Interessenten gefunden zu haben. Denn wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Dienstag schreibt, befindet sich Clariant diesbezüglich mit der französischen Beteiligungsgesellschaft Wendel in fortgeschrittenen Gesprächen. Für eine Stellungnahme gegenüber AWP war Clariant nicht zu erreichen.



    Bloomberg hatte kürzlich gemeldet, dass unter anderem auch die Private-Equity-Gesellschaften Diamond Capital Management LLC und SK Capital Partners LP eine Offerte vorgelegt hätten.



    Die Clariant-Papiere gingen am Berichtstag 0,8% fester aus dem Handel, während der SMI-Gesamtmarkt 0,7% tiefer schloss. Das Unternehmen publiziert am morgigen Mittwoch seinen Drittquartalsausweis.



    awp

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • Clariant

    (AWP) Der Chemiekonzern Clariant (CLN 15.15 0.8%) wähnt sich nach dem dritten Quartal 2013 gut auf Kurs, wurde zuletzt aber von Währungseffekten ausgebremst. Das Unternehmen weist für Juli bis September bei einem um 3% tieferen Umsatz von 1,44 Mrd. Fr. (+2% in Lokalwährungen) mit den weitergeführten Aktivitäten einen Gewinn von 129 Mio. Fr. aus. Im Vorjahr hatte der Überschuss noch 47 Mio. Fr. betragen.


    Vor Einmaleffekten stiegen der Ebitda um 14% auf 203 Mio. Fr. und der Ebit um 21% auf 132 Mio. Fr. Die Ebitda-Marge vor Sondereffekten lag bei 14,1% und somit über dem Wert des letzten Jahres (10,5%), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.


    Im nicht-weitergeführten Geschäft schrieb Clariant einen Umsatz von 443 Mio. Fr. und einen Verlust von 333 Mio. Fr. Damit summiert sich ein konsolidierter Verlust von 204 Mio. Fr. für Clariant. Der Fehlbetrag kommt nach Buchverlusten, Projekt- und Ausgliederungskosten für die im Jahresverlauf angekündigten Devestitionen.


    Weltmarktführer im Bereich Lederchemikalien


    Am Berichtstag wurde auch der Käufer für das Ledergeschäft benannt, das zuletzt noch alleine im Verkaufsschaufenster stand. Das Geschäft geht an die Stahl Holdings, einer Tochter der niederländischen Wendel Group. Mit der Übernahme würde der Weltmarktführer im Bereich der Lederchemikalien entstehen, mit einem höheren Wachstumsprofil als die beiden Unternehmen einzeln erreichen könnten, heisst es weiter.


    Durch die Transaktion würde Clariant 23% der Aktien von Stahl sowie eine Barzahlung von rund 85 Mio. Fr. erhalten. Damit werde das Ledergeschäft mit rund dem 7,5-fachen des geschätzten Ebitda bewertet, teilt Clariant am Mittwoch mit. Der Verkauf muss von den zuständige Behörden noch abgesegnet werden, könnte aber bis 2014 abgeschlossen sein.


    Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Clariant die Analysten-Prognosen (AWP-Konsens) beim Umsatz verfehlt, auf Gewinnebene jedoch übertroffen. Experten hatten durchschnittlich einen Umsatz von 1,49 Mrd. Fr. und jeweils vor Einmalkosten einen Ebitda von 200 Mio. Fr. und einen Ebit von 125 Mio. Fr. prognostiziert. Der Gewinn aus dem weitergeführten Geschäft wurde bei 69 Mio. Fr. gesehen.


    Wirtschaftsumfeld bleibt anspruchsvoll


    Das Wirtschaftsumfeld war den Angaben zufolge anspruchsvoll und gegenüber den ersten sechs Monaten praktisch unverändert. Alle Geschäftsbereiche hätten mit Ausnahme von Catalysis & Energy in Lokalwährungen ein Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich erreicht.


    Wie Clariant weiter mitteilt, blieben die Verkaufspreise gegenüber dem dritten Quartal unverändert, während die Rohstoffkosten um 1% angezogen hätten.


    Der zuletzt Ende Juni bekräftigte Ausblick wird erneuert; das Unternehmen rechnet mit einer weiteren Umsatz- und Rentabilitätssteigerung gegenüber 2012. Clariant bestätigt auch die mittelfristigen für 2015 gesetzten Ziele einer Ebitda-Marge von über 17% und einer Rendite auf das investierte Kapital (ROIC) über dem Branchendurchschnitt.


    Für das vierte Quartal erwartet Clariant ein insgesamt stabiles, aber uneinheitliches Geschäftsumfeld, heisst es weiter.


    (AWP) Der Chemiekonzern Clariant (CLN 15.15 0.8%) wähnt sich nach dem dritten Quartal 2013 gut auf Kurs, wurde zuletzt aber von Währungseffekten ausgebremst. Das Unternehmen weist für Juli bis September bei einem um 3% tieferen Umsatz von 1,44 Mrd. Fr. (+2% in Lokalwährungen) mit den weitergeführten Aktivitäten einen Gewinn von 129 Mio. Fr. aus. Im Vorjahr hatte der Überschuss noch 47 Mio. Fr. betragen.


    Vor Einmaleffekten stiegen der Ebitda um 14% auf 203 Mio. Fr. und der Ebit um 21% auf 132 Mio. Fr. Die Ebitda-Marge vor Sondereffekten lag bei 14,1% und somit über dem Wert des letzten Jahres (10,5%), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.


    Im nicht-weitergeführten Geschäft schrieb Clariant einen Umsatz von 443 Mio. Fr. und einen Verlust von 333 Mio. Fr. Damit summiert sich ein konsolidierter Verlust von 204 Mio. Fr. für Clariant. Der Fehlbetrag kommt nach Buchverlusten, Projekt- und Ausgliederungskosten für die im Jahresverlauf angekündigten Devestitionen.


    Weltmarktführer im Bereich Lederchemikalien


    Am Berichtstag wurde auch der Käufer für das Ledergeschäft benannt, das zuletzt noch alleine im Verkaufsschaufenster stand. Das Geschäft geht an die Stahl Holdings, einer Tochter der niederländischen Wendel Group. Mit der Übernahme würde der Weltmarktführer im Bereich der Lederchemikalien entstehen, mit einem höheren Wachstumsprofil als die beiden Unternehmen einzeln erreichen könnten, heisst es weiter.


    Durch die Transaktion würde Clariant 23% der Aktien von Stahl sowie eine Barzahlung von rund 85 Mio. Fr. erhalten. Damit werde das Ledergeschäft mit rund dem 7,5-fachen des geschätzten Ebitda bewertet, teilt Clariant am Mittwoch mit. Der Verkauf muss von den zuständige Behörden noch abgesegnet werden, könnte aber bis 2014 abgeschlossen sein.


    Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Clariant die Analysten-Prognosen (AWP-Konsens) beim Umsatz verfehlt, auf Gewinnebene jedoch übertroffen. Experten hatten durchschnittlich einen Umsatz von 1,49 Mrd. Fr. und jeweils vor Einmalkosten einen Ebitda von 200 Mio. Fr. und einen Ebit von 125 Mio. Fr. prognostiziert. Der Gewinn aus dem weitergeführten Geschäft wurde bei 69 Mio. Fr. gesehen.


    Wirtschaftsumfeld bleibt anspruchsvoll


    Das Wirtschaftsumfeld war den Angaben zufolge anspruchsvoll und gegenüber den ersten sechs Monaten praktisch unverändert. Alle Geschäftsbereiche hätten mit Ausnahme von Catalysis & Energy in Lokalwährungen ein Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich erreicht.


    Wie Clariant weiter mitteilt, blieben die Verkaufspreise gegenüber dem dritten Quartal unverändert, während die Rohstoffkosten um 1% angezogen hätten.


    Der zuletzt Ende Juni bekräftigte Ausblick wird erneuert; das Unternehmen rechnet mit einer weiteren Umsatz- und Rentabilitätssteigerung gegenüber 2012. Clariant bestätigt auch die mittelfristigen für 2015 gesetzten Ziele einer Ebitda-Marge von über 17% und einer Rendite auf das investierte Kapital (ROIC) über dem Branchendurchschnitt.


    Für das vierte Quartal erwartet Clariant ein insgesamt stabiles, aber uneinheitliches Geschäftsumfeld, heisst es weiter.

  • Red Bull hat am 30.10.2013 - 00:09 folgendes geschrieben:

    Well done Danke Red Bull! Hopp Clariant

  • Jetzt nur nicht die Nerven verlieren, mit diesen Zahlen und dies mitten in der Berichtssaison sind die 16 eine Frage der Zeit. Ich bleibe noch mittelfristig drin.

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • So bin heute morgen ausgestiegen, um meine Gewinne zu realisieren. Nur ein realisierter Gewinn ist verdientes Geld...

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.