• nur ein Bruchteil?

    Das glaube ich nicht. Ich denke, dass gerade ein Grossteil der Industrie- und Produktionsanlagen zerstört waren, war letztendlich ein Vorteil für die deutsche Industrie, weil sie dadurch eine moderne Industrie aufbauen konnten. Richtig ist sicher, dass das Knowhow grösstenteils vorhanden war. Aber das Land war zum grossen Teil (und verdientermassen, wenn ich mir das mal so anmassen darf) ausgebombt. Auch ein erheblicher Teil der Infrastruktur (Strassen, Brücken, Häfen, Flughäfen etc.)

  • weico hat am 12.11.2014 - 17:24 folgendes geschrieben:

    Quote
    ..und mit den Milliardenkrediten der USA, war ein "Wiederaufbau" wirklich kein grosses Wunder.

    12.4 Mrd. Dollar umfasste der Marshall plan. Auf Deutschland entfielen davon 40%, also etwa 5 Mrd. Also etwa ein Zwanzigstel dessen, was die Fed heute täglich als "Temporary market operations" als neues Geld "druckt".


    Was den Marshall-Plan so faszinierend macht ist, dass damals ausserordentlich akribisch entschieden wurde, wofür dieses Geld jeweils eingesetzt wurde. Zum Beispiel, um die zerstörte Eisenbahnlinie zwischen einem Kohlekraftwerk und einem Stahlwerk zu reparieren: Kleiner Aufwand, Grosse Wirkung.

  • MarcusFabian hat am 20.11.2014 - 21:10 folgendes geschrieben:

    Quote
    12.4 Mrd. Dollar umfasste der Marshall plan. Auf Deutschland entfielen davon 40%, also etwa 5 Mrd. Also etwa ein Zwanzigstel dessen, was die Fed heute täglich als "Temporary market operations" als neues Geld "druckt".

    Was den Marshall-Plan so faszinierend macht ist, dass damals ausserordentlich akribisch entschieden wurde, wofür dieses Geld jeweils eingesetzt wurde. Zum Beispiel, um die zerstörte Eisenbahnlinie zwischen einem Kohlekraftwerk und einem Stahlwerk zu reparieren: Kleiner Aufwand, Grosse Wirkung.


    ERP


    The Marshall Plan (officially the European Recovery Program, ERP) was the American initiative to aid Europe, in which the United States gave $17 billion (approximately $160 billion in current dollar value)

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Ende der $-Hausse? Mitnichten

    Die symbolische Schallmauer der CHF-$-Parität ist durchbrochen. Wer glaubt, dass es nur von kurzer Dauer sein wird, der sollte die Bedeutung "kurze Dauer" interpretieren. Wie lang ist das?


    Ich sehe in den nächsten ein bis zwei Jahren keinen Grund, warum der $ gegenüber dem Euro oder CHF (im Schlepptau des Euro) abwerten sollte. Das Gegenteil wird der Fall sein: Die nächsten Massnahmen der EZB sind vermutlich genauso wenig ganz eingepreist (wegen des Widerstandes aus D), wie die möglichen Turbulenzen um GR, die den Blick wieder auf I und F (fehlende Strukturreformen). Und vergessen wir nicht: Trends dauern oft länger als man es glauben kann.

  • Domtom01 hat am 03.01.2015 - 08:36 folgendes geschrieben:

    Quote

    Die symbolische Schallmauer der CHF-$-Parität ist durchbrochen. Wer glaubt, dass es nur von kurzer Dauer sein wird, der sollte die Bedeutung "kurze Dauer" interpretieren. Wie lang ist das?

    Bist Du einverstanden, wenn ich CHF durch EUR ersetze? (Es geht unserem Nationalstolz zwar gegen den Strich aber realistisch betrachtet ist der CHF ist nur noch ein Derivat des Euro.)


    Gucken wir also Chart USD-EUR:


    [Blocked Image: http://content.screencast.com/…1200/01.05.2015-15.14.png]



    Da haben wir in den letzten 6 Jahren ein Spektrum von 1.20 bis 1.60 (Dollar pro Euro) und sind im Moment im unteren Bereich der Range angelangt. Das alleine ist also noch kein Anzeichen dafür, dass der Dollar weiter gg. Euro steigt (bzw. der Euro sinkt).


    Charttechnisch betrachtet würde ich jetzt long EUR/USD gehen mit Stop-Loss bei vielleicht 1.16.


    Fundamental betrachtet sprechen die Argumente allerdings nach wie vor für Dich (oder auch bonobolio):


    Begründung:


    Der Markt spielt im Moment das Szenario, dass die Fed die Zinsen erhöhen (= den Dollar verknappen) wird während dem gegenüber die EZB eher der BoJ folgend die Zinsen senken und den Euro mittels neuer Gelddruck-Bazookas weiterhin schwächen wird.


    Demgegenüber erinnern wir uns aber bitte auch, dass die Markterwartungen in den letzten 6 Jahren sehr oft gedreht haben bzw. enttäuscht wurden:


    Mal haben die Amis einen auf Sparen gemacht und die Europäer Geld mit der Gieskanne verteilt (Euro sinkt gg. Dollar),
    dann kam von Seiten der Amis ein neues QE und die Europäer haben zur Disziplin aufgerufen (Dollar sinkt gg. Euro),
    dann hat das wieder gedreht. ... etc.


    Das ganze hat sich bisher 4 mal so abgespielt.


    Was also spricht dagegen, dass es diesmal wieder gleich läuft wie schon 4 mal in den letzten 6 Jahren? Dass also die Fed die Zügel wieder lockert und die EZB sie anzieht und dass somit der Euro gegen Dollar wieder Boden gut macht?


    Wissen wir es? Nein, wir wissen es nicht. Und somit bleibt die Schlussfolgerung: Derzeit Long Dollar vs. Euro aber immer schön die Statements von Fed und EZB beachten und jederzeit bereit sein, seine Position im Forex USD - EUR zu drehen.



    P.S.:


    Als ich vor fast 10 Jahren diesen Chart in ein Forum gestellt hatte ...



    [Blocked Image: http://www.speculative-investor.com/new/dollar_LT_160404.gif]



    ... wurde ich dafür auch an den Pranger gestellt ;)


    http://www.stock-channel.net/s…3?p=818225&postcount=3588

  • @ MarcusFab

    Danke für deinen Kommentar. Vom an den Pranger stellen kann keine Rede sein. also ich mache so etwas nicht ;)


    Sicher ist nur, dass alle Trends drehen, irgendwann. Und richtig ist auch, sich vorzubereiten. Ich sehe aber noch keine Anzeichen dafür, dass dass die Wirtschaftsaussichten der EU in nächster Zeit besser sein sollten als in den USA. Deshalb sehe ich auch noch keinen Handlungsbedarf.


    Alles eine Frage von timing. Und das zeitnah zu treffen, fast ein Ding der Unmöglichkeit. Konklusion: vorbereiten ja, Strategie ändern, für mich (noch eine Zeit lang) nicht.

  • MarcusFabian hat am 05.01.2015 - 15:32 folgendes geschrieben:

    Quote
    Es geht unserem Nationalstolz zwar gegen den Strich aber realistisch betrachtet ist der CHF ist nur noch ein Derivat des Euro.

    noch



    Der Franken war auch mal an die D-Mark gebunden.


    Und auch Negativzinsen gab es schon mal.



    Die tiefen Hypo-Zinsen hingegen sind historisch tief. Aber auch das wird nicht ewig so bleiben.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • onenightinbangkok hat am 04.09.2014 - 20:50 folgendes geschrieben:

    Quote

    Der Startschuss ist erfolgt - der Dollar wird die nächsten 12 Monaten bestimmt noch "dramatisch" gegenüber dem CHF/EUR an Wert gewinnen (bzw. CHF/EUR an Wert verlieren) und ich sehe kein Wölkchen am Himmel, das dieses Szenario trüben könnte! ...mitgegangen - mitgefangen - die Schweiz ist halt doch ein Teil Europas - und das ist gut so!


    Aus meiner Sicht mal wieder ein narrensicherer Trade - ich bin nicht erst seit gestern mit CBLUC0 dabei!

    ....ein Narr ist derjenige, der nicht dabei ist.....

  • onenightinbangkok hat am 08.01.2015 - 12:59 folgendes geschrieben:

    Quote

    ....ein Narr ist derjenige, der nicht dabei ist.....

    Wem sagst du das. Wobei ich auch schon recht lange auf den Anstieg warte.



    Ich (bzw. jeder Depp) hatte die Eurountergrenze kommen sehen. Aber ich "Stratege" habe nicht darauf reagiert. Da zerbricht man sich den Kopf über alle möglichen und unmöglichen Szenarien, aber man geht ohne Schirm aus dem Haus raus, obwohl der grosse Regen angekündigt war. Stattdessen setze ich auf Drei Wetter Taft. Völlig gaga.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Ich persönlich setze im Moment lieber auf sinkende Kurse EUR/USD, denn beim CHF hast du immerhin noch ein unkalkulierbares Risiko, dass die SNB plötzlich ihren Mindestkorb an einen Währungskorb aus EUR und USD binden könnten. Das macht dann zwar nicht gleich Totalschaden, minimiert aber die Gewinnchancen doch massiv, je nach Gewichtung der Währungen in diesem Korb.


    Am 22.1. ist dann natürlich das Risiko, dass Draghi das QE vorerst irgendwie beschränkt oder gar noch nicht tätig wird und es weiter verschiebt.. dann kann sich der Eurokurs kurzfristig sicher ziemlich erholen..

  • onenightinbangkok hat am 14.01.2015 - 10:42 folgendes geschrieben:

    Quote

    Ein Blick auf den Intraday-Chart des Dollars zum CHF oder EUR sagt alles....

    Generell ist es bei solchen Statements anzuraten, zu kommunizieren, was der Intraday-Chart Deiner Meinung nach sagt und - optional und noch besser - den Chart auch reinzustellen.


    Du darfst nicht davon ausgehen, dass jeder der x-Tausend Leser, die über Dein Posting stolpern, sich die Mühe macht, einen entsprechenden Chart zu suchen, um herauszufinden, was Du uns evtl. damit sagen willst.


    Das nur so als allgemeiner Hinweis von jemandem, der schon lange in diesem Forum unterwegs ist.

  • Geschätzter MF besten Dank für den Hinweis - ich verstehe was du meinst!


    ...aber im Gegensatz zu anderen hier im Forum bin ich weder Kindergärtner noch von missionarischem Eifer geplagt! Wem es also nicht wert ist seine eigenen Gehirnzellen zu nutzen - den werde ich nicht darauf stossen oder bekehren wollen - im Gegenteil!


    (Genauso wenig mache ich mir jeweils die Mühe deine Grafiken und Charts zu kommentieren, die du in deiner subjektiven Weise interpretierst und aus meiner Sicht oft die falschen Schlüsse daraus ziehst bzw. hier zum Besten gibst).


    Soll jeder sehen was er sehen will, oder halt eben nicht! Mir persönlich total egal!

  • 15-01-2015 10:33*DJ Swiss SNB Lowers Sight Deposit Interest Rate To Minus 0.75%[Blocked Image: https://premium.swissquote.ch/gifs/ico_pre_grey.gif]
    15-01-2015 10:32***BNS abolit le cours plancher et abaisse le taux d'intérêt à -0,75%[Blocked Image: https://premium.swissquote.ch/gifs/ico_pre_grey.gif]
    15-01-2015 10:32*DJ Swiss National Bank Scraps Minimum Exchange Rate[Blocked Image: https://premium.swissquote.ch/gifs/ico_pre_grey.gif]
    15-01-2015 10:31***SNB: Weitere Verschiebung des Zielbandes in den negativen Bereich[Blocked Image: https://premium.swissquote.ch/gifs/ico_pre_grey.gif]
    15-01-2015 10:31***SNB hebt Mindestkurs auf und senkt Zins auf -0,75%

    Massaker!!!!!!

  • onenightinbangkok hat am 15.01.2015 - 10:35 folgendes geschrieben:

    Quote

    Massaker!!!!!!


    So schnell kann es gehen.



    Dann hoffen wir mal, dass diejenigen ab jetzt happy sind, welche gegen den Mindestkurs waren.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • ....bitter, bitter auf breiter Front! ....um so mehr ist es nun ein "narrensicher Trade" ;) - mit dieser Massnahme hat die SNB jeden Wirtschaftsaufschwung in der Schweiz im Keime erstickt! Ich weiss echt nicht wie sich die SNB aus dieser angerichteten Scheisse wieder hinaus manövrieren will?! Die spinnen echt! Unglaubwürdige Schlipsträger!



    Good night switzerland!

  • onenightinbangkok hat am 15.01.2015 - 10:03 folgendes geschrieben:

    Quote

    (Genauso wenig mache ich mir jeweils die Mühe deine Grafiken und Charts zu kommentieren, die du in deiner subjektiven Weise interpretierst und aus meiner Sicht oft die falschen Schlüsse daraus ziehst bzw. hier zum Besten gibst).


    Soll jeder sehen was er sehen will, oder halt eben nicht! Mir persönlich total egal!

    Sorry, falls ich Dich in irgend einer Weise gekränkt oder beleidigt haben sollte. War nicht meine Absicht.


    Ich meine, für die Diskussion sind gerade solche Chart-Interpretationen wichtig. So subjektiv sie auch sein mögen:
    Stelle eine Grafik oder einen Chart rein und schreibe dazu: "Meiner Meinung nach sagt das das und das aus: ..." Dann haben wir eine Diskussionsgrundlage und wer eine andere Interpretation hat, hat einen Ansatzpunkt.