• Elias hat am 28.09.2012 - 19:49 folgendes geschrieben:

    Quote

    Und immer noch unter 1800 Dollar.


    Das heisst nach deinen eigenen Aussagen für dich: zukaufen und den Durchschnittspreis hochdrücken.



    Nö, der Durchschnittspreis interessiert mich nicht.

  • MarcusFabian hat am 28.09.2012 - 20:49 folgendes geschrieben:

    Quote

    Elias hat am 28.09.2012 - 19:49 folgendes geschrieben:

    Nö, der Durchschnittspreis interessiert mich nicht.

    Nöööööö üüüberhaupt nicht. Das Wort kennst du gar nicht



    MarcusFabian hat am 31.07.2012 - 18:58 folgendes geschrieben:

    Quote
    Stimmt. Hab' ich geschrieben. Dazu stehe ich auch heute noch.

    Zur Erinnerung: Die SNB hat Gold zum :crazy: Durchschnittspreis von Fr. 16'747/kg verkauft.
    Beim aktuellen Goldpreis von Fr. 50'652/kg liegt der Verlust im Moment bei Fr. 48'991'940'000

    Es interessiert dich immer dann, wenn es für deine Argumentation nützlich ist. Und dann wird aus einem entgangenen zusätzlichen Gewinn plötzlich auch noch ein Verlust.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • „Die Bedeutung von Gold liegt in seinem Besitz, weniger in seinem Preis“
    Frank Doll


    Aber Du hast mich da ohnehin missverstanden. Was ich mit "der Durchschnittspreis interessiert mich nicht." meinte, war folgendes:


    Wenn ich davon ausgehe, dass ich Gold vielleicht dereinst für 2500 verkaufen kann, macht es durchaus Sinn, auch bei 1800 noch einzusteigen. Das versaut mir zwar den EP (richtig) aber dennoch mache ich mehr Gewinn, denn ich habe ja mehr Unzen zu verkaufen.


    Es macht also durchaus Sinn, in einem intakten Bullenmarkt weiter aufzustocken. Das gilt nicht nur für Gold. Das wird Dir jeder Aktien-Freak bestätigen.

  • MarcusFabian hat am 29.09.2012 - 15:26 folgendes geschrieben:

    Quote
    Wenn ich davon ausgehe, dass ich Gold vielleicht dereinst für 2500 verkaufen kann, macht es durchaus Sinn, auch bei 1800 noch einzusteigen. Das versaut mir zwar den EP (richtig) aber dennoch mache ich mehr Gewinn, denn ich habe ja mehr Unzen zu verkaufen.

    2'500 Dollar-Klopapier pro Unze umgerechnet zu 50 Rappen ?


    Allein schon die Aussage, dass man solange kauft, wie der Preis unter 1'800 pro Unze ist, ist grenzwertig. Sollte es nicht in deine gewünschte Richtung gehen, machst du nachhaltig weniger Gewinn. Wobei sich auch hier wieder die Frage stellt, in was du Gewinn machen willst? Doch nicht etwa in Klopapier?



    Die Untergrenze ist nicht in Stein gemeisselt. Mittelweile sehe ich ein, dass die 1.20 ein weiser Entscheid war. (1.30 bis1.40 wäre mir lieber gewesen) Es zwingt die Tourismusbranche und der Export sich darauf einzustellen und sich fit zu machen oder unterzugehen. Wenn die SNB das feststellt, kann sie die Untergrenze senken.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Elias hat am 29.09.2012 - 20:36 folgendes geschrieben:

    Quote
    Wobei sich auch hier wieder die Frage stellt, in was du Gewinn machen willst? Doch nicht etwa in Klopapier?

    Nein. Schlussendlich Aktien.


    Was für ein Geld da dazwischen geschaltet ist, wie es heisst, ob es Klopapier ist oder nicht ... kann ich alles jetzt noch nicht sagen.

  • MarcusFabian hat am 29.09.2012 - 22:28 folgendes geschrieben:

    Quote

    Elias hat am 29.09.2012 - 20:36 folgendes geschrieben:

    Nein. Schlussendlich Aktien.


    Was für ein Geld da dazwischen geschaltet ist, wie es heisst, ob es Klopapier ist oder nicht ... kann ich alles jetzt noch nicht sagen.

    So so, in Aktien. Damit hättest du schon lange spekulieren können. Zwischen Gold und Aktien gibt es keine Korrelation, sie bewegen sich unabhängig voneinander. Zudem setzt du dann auf etwas, was ja nach deinen eigenen Aussagen vollkommen wertlos werden kann. Deswegen hast du ja immer Gold bevorzugt und die Aktienbesitzer als Dödel hingestellt. Das kann man alles nachlesen.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Die Chance, dass ich jemanden als Dödel bezeichne, ist relativ gering.
    Es ist richtig, dass es zwischen Aktien und Gold keinen direkten bezug gibt. Allerdings wechseln sich Aktien- und Gold- Bullen/Bärenmärkte ab. Stichwort Dow:Gold Ratio, das ich hier auch schon öfter diskutiert habe. Link (beachte insbesondere Punkt 1 der Schlussfolgerung)


    Meine Meinung langfristig zu Aktien, Edelmetallen und Anleihen, habe ich vor einem halben Jahr ziemlich ausführlich zusammengefasst. Siehe: http://www.trader-forum.ch/viewtopic.php?p=8594#p8594

  • MarcusFabian hat am 30.09.2012 - 01:38 folgendes geschrieben:

    Quote

    Die Chance, dass ich jemanden als Dödel bezeichne, ist relativ gering.

    Sinngemäss sehr wohl. Du hast immer argumentiert, dass Gold im Gegensatz zu Aktien nie wertlos werden kann, weshalb deine Gold-Anlage die einzig richtige war. Als du zu den Goldbären gewechselt bist und es erst im Nachhinein gepostest hast, war dein Argument dafür, dass du deine Leser nicht verwirren wolltest. Wie wenn es Deppen wären. Kommt dazu, dass du dich zuvor immer suffisant zu Goldbären geäussert hast.



    MarcusFabian hat am 31.07.2012 - 18:58 folgendes geschrieben:

    Quote

    Elias hat am 31.07.2012 - 08:21 folgendes geschrieben:

    Stimmt. Hab' ich geschrieben. Dazu stehe ich auch heute noch.
    Zur Erinnerung: Die SNB hat Gold zum Durchschnittspreis von Fr. 16'747/kg verkauft.
    Beim aktuellen Goldpreis von Fr. 50'652/kg liegt der Verlust im Moment bei Fr. 48'991'940'000

    Und dass Hildi pissplöde ist, dazu stehst du eben heute auch noch, obwohl er im Auftrag handelte. Der Entscheid kam nicht von ihm, wie du ja selber herausgefunden hast. Selbst die SVP war nach deinen eigenen Angaben am Entscheid beteiligt. Und wie schon mehrfach bemerkt, wird im gleichen Posting aus einem entgangenen Gewinn ein Verlust.



    Und kaum einer hier im Forum merkt, was da von dir zusammengeschrieben wird. Man bedankt sich sogar noch für deine "Essays".

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • NA

    Hoi


    War bei einem vergangenen Posting und hab Müll geschrieben.


    Ich editiere deshalb und wünsch Euch allen einen friedfollen und erfüllenden Tag


    Viel Glück

  • Wow

    Ich bin in der Gegenwart angekommen und umso mehr erstaunt.


    Gold Geld Aktien hatten wir doch schon x mal.


    Wie kann es sein, dass jemand MF's Position noch nicht verstanden hat? Er legt geduldig die Grundlagen seiner Ideen dar und erklärt das zustandekommen seiner Schlussfolgerungen.


    Wenn das jeder so machen würde, ev. sogar die Politiker, dann wäre die Welt einfacher.


    Man muss ja trotzdem nicht gleicher Meinung sein und kann sich ein "nicht logisch herbeigeführter" Offset (manchmal fehlt einem auch die stringente Geistes- und Argumentationskraft )behalten.


    Seit ich das Cash Forum lese hat MF eine gute Trefferrate und liefert interessant fundierte Beiträge.


    Es braucht nun mal einen Platzhirsch, und MF ist ein guter.


    Wenn ich sehe was aus interessanten Freds wurde, nachdem ein alternativhirsch den Platz einnahm hoffe ich, MF hat noch lange die Nerven hier die Unbelehrbaren zu belehren, die Neulinge einzuführen die interessierten zu erfreuen und seine Jünger zu beglücken.


    Gruss (und duck)

  • Man kann die eigenen Postings löschen, wenn man sich vertan hat oder das bestehende überschreiben.




    Die Postings von MF hat wohl jeder schon lange verstanden.



    Ich war vor 2 Jahren der Meinung, dass sich die Situation zu ändern beginnt und dass mir der Preis zu hoch wäre. Das hat dem Platzhisch und seinen Jüngern überhaupt nicht in den Kram gepasst. In der Folge sollte nur noch derjenige hier im Thread posten dürfen, der auch selber Gold besitzt. Das kann man alles nachlesen. Bei diesen Preisen erst jetzt einzusteigen bzw. seinen EP durch Nachkauf zu verwässern erachte ich nun halt mal als keine gute Strategie.


    Wenn ich bedenke, wie lange es gedauert hat, bis der Platzhirsch begriffen hat, dass der Goldstandard nur sehr kurze Zeit gedauert hat.....


    Das Thema Kaufkraft musste erst noch näher erläutert werden.


    Der Platzhirsch als selbständiger Informatiker äuffnet nicht auf ein3a-Konto und bezahlt dadurch jedes Jahr mehrere Tausend Franken zu viel Steuern und verzichtet auf den exponentiellen Vermögenszuwachs.


    Dass wir keine Teuerung hatten, wurde von Platzhirsch lange Zeit bestritten, dazu hat er sogar noch einen separaten Thread-Umfrage eröffnet und Zweidrittel waren sogar noch seiner Meinung, dass das bfs die Zahlen beschönigt. Der Platzhirsch lobt das Gold als Inflationsschutz und jammert über die Benzinpreise. Ich senke den Verbrauch und tanke an den günstigen Tankstellen. Ich senke den Stromverbrauch und wohne dank den tiefen Hypozinsen so günstig wie noch nie zu meinen Lebzeiten. In absehbarer Zukunft werde ich zum Stromerzeuger.


    Nicht zu vergessen: 2012 oder 2013 kommt die Hyperinfla in der Schweiz. Wie Inflation entsteht, kann in Wikipedia nachgelesen werden.



    Geduldig habe ich versucht, dem Platzhirsch die simpelsten Grundlagen beizubringen. Man kann anderer Meinung sein, aber alles hat seine Grenzen. Spätestens bei den Basics.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • elias

    Zum Glück haben Leute verschiedene Meinungen, sonst gäbe es nichts mehr zu diskutieren im Forum :smile:

    Eines musst du ihm aber eingestehen, er hat mit seiner Goldprognose (langfristig), seit ich hier mitlese (2008), Recht behalten.

    Damals notierte der Preis bei ca. 30000.- , heute neues ATH bei ca. 54000.-/Kg. Dies sind nicht weniger als 80% Steigerung in 4 Jahren.

    Diese Zahlen sagen mir, dass wohl nicht nur alles Nonsens ist, was er uns hier seit Jahren verzapft.

  • ja doch. Verschiedene Meinung ist das eine. Zum gleichen Sachverhalt wechselnde Meinungen zu haben, ist eine andere Sache. Wenn man dann aber über grundlegende Fakten noch lang und breit posten muss, geht es mir auf den Geist.


    2008 hat auch niemand den Absturz der Libor-Hypotheken auch nur annähernd voraussehen können. Da hatten all diejenigen Dusel, die kurzfristige Hypotheken hatten.


    Vor 2010 habe ich mich ja auch nicht zu Wort gemeldet, da vom Dollar/Unze-Kurs alles möglich war


    Die SNB-Untergrenze war im 2010, als ich zum ersten Mal Bedenken geäussert habe, nicht annähernd absehbar. In der Zeit roch es mehrmals nach höheren Zinsen, was schlecht für den Franken/Unze-Kurs gewesen wäre. Den dramatischen Anstieg des Franken war noch weniger absehbar. Ganz im Gegenteil, der Franken galt/gilt bei einigen immer noch als Klopapier. Ohne die SNB wäre der Franken/Kilopreis schlappe 20% tiefer. Auch hier - wie beim Libor - gehört auch Dusel dazu.


    Auf Ende letztes Jahr hätte gemäss den Propheten der Unzenpreis über 2'000$/Unze steigen sollen. War nix. Nur wird der Anstieg auf Ende dieses Jahr verschoben. Dass die Saisonalität wegen der schwachen Rupie nicht so ausfällt, wie in früheren Jahren, habe ich schon lange gepostet.


    Recht haben genügt nicht, man muss auch erst mal recht bekommen (= realisieren). Wenn man sich soooo sicher ist, dann nimmt man bei den tiefen Zinsen einen Kredit auf und macht einen All-In. Danach kann man den Cash-Account löschen und sich von ein paar Thai-Girls nach Hawaii begleiten lassen, mit Zwischenhalt in Tahiti. Jedenfalls jammert man nicht über den Benzinpreis, sonst stimmt mit der Versicherung was nicht.


    Aktien können wertlos werden, hat mal einer hier im Forum mehrfach geschrieben. Nur Gold ist die einzig wahre Anlage, weil sie nie ganz wertlos werden kann. Der gleiche will jetzt doch auf Aktien setzen. Ist die Hyperinfla denn jetzt wegen mangelnder Teilnehmer abgesagt?



    Ein weiterer fundamentaler Unterscheid ist halt auch noch der, dass ich mich erst dann über etwas freue, wenn die Kohle definitiv und unwiderruflich auf dem Konto ist.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Wir müssen aufpassen, nicht mehrere Dinge miteinander zu vermischen. Wenn ich von "Langfristig" spreche, meine ich damit 3-10 Jahre. Ich habe seit 2003 davon gesprochen, dass Gold langfristig steigen würde und damit recht behalten.


    Ab Start der Gold-Hausse im Jahr 2001 mit einem Dow:Gold-Verlauf zu Gunsten Gold war aber auch immer klar, dass eines Tages irgend wann zwischen 2012 und 2020 der Trend sich umkehren würde. Es ist noch nicht so weit. Gold wird sich gegen Aktien nochmals in etwa verdoppeln. Aber der Goldzyklus nähert sich seinem Ende. Es fehlt noch die blow-off-Phase mit enormen Anstiegen und das Laufen in eine Blase. Nichts desto trotz macht es bereits jetzt Sinn, sich mental darauf einzustellen, dass man dereinst nicht zögert, sein Gold wieder in Aktien zu tauschen. Und es macht auch Sinn, sich bereits jetzt zu überlegen, in welche Aktien man einsteigen möchte.


    Ich glaube, die meisten Lesen haben das auch so verstanden.


    Ich kündige hiermit also an, dass ich eines Tages aufhören werde, Gold zum Kauf zu empfehlen und eines weiteren Tages empfehlen werde, Gold gegen Aktien zu verkaufen. Ich werde meine Meinung also um 180° drehen. Aber halt noch nicht jetzt sondern erst, wenn der Zeitpunkt gekommen ist!
    Wer damit ein Problem hat, der hat halt damit ein Problem. Aber es ist seines, nicht meines :D

  • MarcusFabian hat am 01.10.2012 - 20:06 folgendes geschrieben:

    Quote

    Wir müssen aufpassen, nicht mehrere Dinge miteinander zu vermischen. Wenn ich von "Langfristig" spreche, meine ich damit 3-10 Jahre. Ich habe seit 2003 davon gesprochen, dass Gold langfristig steigen würde und damit recht behalten.
    Wer damit ein Problem hat, der hat halt damit ein Problem. Aber es ist seines, nicht meines smiley

    Habe ich was dagegen gesagt?


    Ich habe mich erst im 2010 gemeldet. Seither hast du ein Problem damit. Wenn das ATH im Dollar nicht kommt, hofft man halt auf den Franken. Dem Wechselkurs und SNB sei Dank. Irgendein Szenario muss doch eintreffen. 20% tiefer wären wir ohne die SNB.


    Was macht eigentlich dein Goldchart? Ich dachte, du wolltest dein prophezeites QE3-Treppchen dort noch einzeichnen.


    Wie oben erwähnt. Recht haben und Recht bekommen ist nicht dasselbe. Melde dich, wenn du mal realisierst. Buchgewinne feiern macht offensichtlich nicht glücklich, da kriegt "man" an der Zapfsäule das Muffensausen.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Die ATH's wechseln sich ab: Dollar, Euro, Franken .. halt nicht immer in dieser Reihenfolge ;)


    Aber damit hab' ich kein Problem.


    Das mit dem QE3-Treppchen werd' ich mal machen, wenn der aktuelle Aufwärtsschub vorbei ist.

  • MarcusFabian hat am 01.10.2012 - 23:40 folgendes geschrieben:

    Quote

    Die ATH's wechseln sich ab: Dollar, Euro, Franken .. halt nicht immer in dieser Reihenfolge smiley


    Aber damit hab' ich kein Problem.


    Das mit dem QE3-Treppchen werd' ich mal machen, wenn der aktuelle Aufwärtsschub vorbei ist.

    Was heisst hier Dollar, Euro, Franken? Ich dachte, du kennst nur Klopapier. Soll ich jetzt noch deine Postings raussuchen, wo du geschrieben hast, dass dir der Wechselkurs egal ist? Du arbeitest für Klopapier und lieferst dem Steueramt noch unnötig zuviel davon ab.


    Im Frühjahr bist du zu den Goldbären gewechselt, weil dir das Geld für Aktien gefehlt hat und jetzt kaufst du Gold, solange es unter 1'800 Dollar ist. Immer wieder mal eine andere Story. Gold hat sich seit 2002 wervielfacht. Wer es hat kommen sehen, ist jetzt Millionär. Wer es hat kommen sehen und nicht Millionär ist, hat was falsch gemacht und muss sich zur Strafe über die hohen Benzinpreise ärgern.


    2002 war sowieso ein schicksalhaftes Jahr. Viele mussten nach 9/11 ihre Firma dicht machen.


    Betreffend dem brutalen Aufwärtsschub: pass auf, dass du kein Problem wegen einem Schleudertrauma bekommst.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!