• Gold

    @ raiini


    An der Börse gibt es immer 2 Meinungen, und oft haben über einen langen Zeitraum beide recht, da sich der Kurs in Wellen bewegt. Einige sehen den Preis bei $150 und andere halte den heutigen Preis als zu hoch.

  • Gold

    MF

    Quote:

    Quote
    Stimmt. Aber ein Markt, der Verkäufer hat, die nicht liefern können, ist ein schlechter Witz und wird geschlossen.


    Diese Antwort ist zu einfach.


    In jedem Clearing System, für Aktien, Devisen, Commodities etc und ob der Handelsplatz in NYC,CH,China etc ist gibt es jeden Tag xxx Geschäfte, die nicht gesettled werden können aus diversen Ursachen. Clearing Systeme werden von den Staaten via Börsenaufsicht kontrolliert und uneinsichtige Members ausgeschlossen.


    Und nicht vergessen Comex und Nymex sind im selben Topf und da ist der Umsatz im Silver ein Tropfen im Gegensatz zu all den anderen Commmodities (von Erdoel/Alu/Kaffee/Zucker etcetc) die da gehandelt werden.


    Für den Moment begraben wir besser dieses Thema *wink* , und fahren am Stammtisch weiter

  • Gold

    Flipper wrote:


    Ja, ich glaube das alte Verhältnis war richtig. Ich habe keine weit zurückreichenden historischen Daten, weiss nicht wie das Verhältnis sich langfristig verhalten hat.

  • Gold

    felix.w wrote:

    Quote
    Was mich stört an dem Argument ist, dass dann doch eigentlich auch Gold entsprechend steigen soll.

    Silber war 150% im Plus gegenüber vor einem Jahr, Gold nur 26% (in Dollar). Da stimmt doch etwas mit den relativen Preisen nicht mehr.


    Das Problem ist das Gold/Silber Ratio, das ich weiter oben schon angesprochen hatte:


    [Blocked Image: http://img851.imageshack.us/img851/9052/goldsilverratio300years.png]


    Das liegt historisch bei 1:17.5 und ist eigentlich immer noch viel zu hoch. Langfristig dürfte das Ratio wieder auf 17.5 runterkommen. Wir werden also weiter damit rechnen dürfen, dass Silber besser performt als Gold.

  • Gold

    felix.w wrote:

    Quote
    Dazu kommt das Silber risikogewichtet (Sharpe Ratio usw.) das schlechtere Investment ist.


    Sharpe Ratio kannst Du ganz schnell vergessen, denn:

    1. Silber zahlt keine Rendite

    2. Das Sharpe Ratio berücksichtigt keine Währungsschwankungen. Und genau jene sind der grosse Risikofaktor im aktuellen Finanzsystem!

  • Gold

    Sallatunturi wrote:

    Quote
    Für den Moment begraben wir besser dieses Thema *wink* , und fahren am Stammtisch weiter


    Wenn Du weiter so bärische Preisvorstellungen von Silber veröffentlichst, werden wir Dich fürs Goldbug-Treffen wohl ausladen :D


    Nö, ich sehe schon was Du meinst. Und ich gebe Dir auch recht, dass die Darstellung eines COMEX-Defaults sehr einfach formuliert war.


    Nur stell Dir vor, Du gehst auf den Gemüsemarkt und Käufer und Bauern diskutieren einen Tag lang über Preise und einigen sich schliesslich auf einen Preis für ein Kilo Karotten und am Schluss stellt sich heraus, dass die Bauern gar keine Bauern sind sondern Bänkster und dass die gar keine Karotten liefern können.


    Wärst Du da nicht angepisst?

  • Gold

    rainii wrote:

    Quote
    Interessant ist sicher die Frage für die nächsten 1-2Jahre, wird Silber Gold folgen (sprich, noch enormes Steigerungspotenzial 60-80-oder sogar 100$???)

    oder wird Gold schon in Kürze deutlich fallen und Silber mitziehen?


    Auf die Frage, wo er denn den Goldpreis in x Monaten sähe hat Peter Schiff sehr schön geantwortet: "Da müssen Sie Ben Bernanke fragen."

    Recht hat er! Wir erleben ja weniger eine Gold/Silber-Hausse als vielmehr eine Papiergeld-Baisse.

    Na ja, nicht ganz, denn eine steigende Anzahl von Anlegern verliert langsam das Vertrauen in Papiergeld und Staatsanleihen und sichert einen Teil des Vermögens durch Gold und Silber ab. Entsprechend steigen Edelmetalle etwas mehr als Papiergeld an Wert verliert.


    Wir können also festhalten: Solange die Zentralbanken frisch fröhlich Geld drucken, braucht man sich als Besitzer von Edelmetallen keine Sorgen zu machen.


    Und jetzt drehe ich den Spiess um und stelle die Frage, Wann ich mir als Goldbug Sorgen machen muss:


    1. Schulden sind zum grössten Teil abgebaut. Egal ob durch Währungsreform oder durch Haircuts. Der darauf folgende Aktien- und Bond-Crash hat seinen Boden gefunden.

    2. Die Renditen der Staatsanleihen liegen gut 1-2% über der Teuerung.

  • Gold

    Ich glaube nicht, dass das Verhältnis vom 19. Jahrhundert nocht stimmt. Seither haben sich doch so viele Faktoren geändert. Das historische Verhältnis für mich ist 50. Der Peak 1980 darf nicht verwirren, wir wissen was da passiert ist.


    MarcusFabian wrote:

    Quote

    felix.w wrote:


    Sharpe Ratio kannst Du ganz schnell vergessen, denn:

    1. Silber zahlt keine Rendite

    2. Das Sharpe Ratio berücksichtigt keine Währungsschwankungen. Und genau jene sind der grosse Risikofaktor im aktuellen Finanzsystem!


    1. So what? Steigt doch hoffentlich im Wert, das ist deine Rendite.

    2. Egal da die SR zum Vergleich zw. Gold und Silber dient. D.h. die Messgrösse-Schwankungen (USD) betrifft beide im gleichen Ausmass. Die Vola bei Silber ist einfach viel höher im Moment d.h. zu riskant.


    Aber SR ist trotzdem ungeeignet, einverstanden, weil man damit nur vergangene Performance beurteilen kann/soll.

  • Gold

    felix.w wrote:

    Quote
    Ich glaube nicht, dass das Verhältnis vom 19. Jahrhundert nocht stimmt. Seither haben sich doch so viele Faktoren geändert. Das historische Verhältnis für mich ist 50. Der Peak 1980 darf nicht verwirren, wir wissen was da passiert ist.


    Was sich im 19. Jh. geändert hat ist, dass Silber kein Geld mehr war. Gold blieb es noch eine Weile.


    Soweit ich weiss, war die BoE die erste Bank, die von einem Bimetall-Standard Gold/Silber rein auf Gold umgestellt hat.

    Entsprechend konnte auch das Zentralbanksilber verkauft werden, was den Preis nachhaltig gedrückt hat.


    Silber wurde also zum reinen Industriemetall.


    Der 1980er-Peak muss uns nicht einmal besonders stören. Da hatten sowohl Gold ($830) als auch Silber ($50) den jeweiligen Höhepunkt. Notabene zimlich genau mit dem klassischen Ratio von 1:17


    Aber eben: Das war genau die Zeit, wo das US Schatzamt das gesamte Silber der USA in die Hunt-Bubble hinein verkauft hat ;)

  • Gold

    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote
    @ Salla:

    Aus Kosten entsteht meiner Meinung nach kein Wert!


    Mmhhhhh, da hat der Salla nicht unrecht, die Kosten lassen doch dann eine Berechnung der Marge, des Gewinn's zu. Es gibt natürlich Ausnahmen, die Kunst zum Beispiel, da koppelt sich der Gewinn vom Aufwand komplett ab. In den meisten Branchen gibt es aber ein Verhältnis, wie der Gold/Silber Ratio und so lässt sich ableiten, wo wir den stehen, wo der Preis ungefähr liegen sollte.


    Selber ist ein Trend und neu geschaffener Markt, eine Idee, die wieder gehen wird, so wie Sie gekommen ist. Ich denke schon, dass Silber seine Berechtigung und seinen Stellenwert hat, aber wie heißt es so schön, wenn alle davon reden, dann ist es Zeit aufmerksam zu werden. Sind wir eigentlich noch auf Kurs? Geht es wirklich um Inflation, oder will man uns dies glauben lassen?


    Was sind die folgen von einer starken Inflation? Deflation!!!!!!




    Jede Deflation beginnt – am Anfang fast unbemerkt – schon mitten in der Inflation. Noch steigen die Preise, noch wuchern die Schulden. Die Zahl der Pleiten nimmt zu, die Arbeitslosigkeit bleibt. Noch immer aber steigen die Preise, wenn auch weniger starkt, Man spricht von ersten Stabilitätserfolgen, und man bekämpft die Inflation tapfer weiter als den Feind Nr. 1, allerdings auch weiter mit den falschen Mitteln.


    Und dann kommt die Wende. Die Preise werden stabil, das Wachstum geht auf Null, die Nachfrage stagniert, die Deflation gewinnt die Oberhand. Sie überholt die Inflation, sie bestimmt zunehmend die Konjunktur. Der Konsum stagniert immer mehr: Die einen wollen nicht mehr kaufen, immer mehr aber können nicht mehr kaufen.


    Die Deflation wird sichtbar. Die Inflationsspirale hat sich umgekehrt. Sie wird zur Deflationsspirale.


    Jede Deflation beginnt mit einer Inflation. Keine Inflation endet ohne Deflation.


    Ein entscheidender Denkfehler ist:

    Inflation ist nicht die Folge von zu viel Geld. Zu viel Geld ist die Folge der Inflation.


    Was heißt das nun für unser Silber/Gold??


    Inflation ist also niemals die Folge einer zu stark gewachsenen Geldmenge, sondern umgekehrt.


    Richtig ist demzufolge und dies trifft auch für den Gold und Silberpreis zu:


    -Inflation ist die Folge von Preisspekulationen ("Alles wird teuerer") man spekuliert auf die Inflation, alle tun es, also wird es

    - Inflation ist mehr Nachfrage zu steigenden Preisen (da Inflationserwartung, ist man bereit für das gleiche mehr zu bezahlen, da es irgendeinmal noch mehr Kosten wird. Nimmt man jedenfalls an.

    - Inflation ist somit überhöhte Verschuldungsbereitschaft

    - Inflation bringt Geldvermehrung und Schuldenausweitung


    Die Inflation ist erst dann zu Ende, wenn die überproportionale Schulden- und Geldvermehrung aufhört, wenn alle entstandenen Inflationsmehrschulden und alle inflationären Geldmengen wieder real beseitigt sind. Dies bedeutet aber: Geld- und Schuldenvernichtung. Dies geht nur mit Gläubigerverzicht.

    Inflation schafft Überkapazitäten, schafft überproportionale Volumina auf allen Gebieten: Produktion, Arbeitsplätze, Schulden und Geld – real!!! Diese Überkapazitäten müssen beseitigt werden, sonst gibt es keine Normalisierung. Deflationärer Abbau heisst:


    Vernichtung von Produktionskapazitäten

    Vernichtung von unrentablen Arbeitsplätzen

    Beseitigung von uneinbringlichen Forderungen bzw. faulen Schulden (Abschreibungen, Wertberichtigungen, Bankenpleiten)

    Reduktion von Geldbeständen (Währungsreform und Währungsschnitt)


    Deflation ist Stabilisierung, ohne Stabilisierungskrise gibt es keine Stabilität.


    Das tönt doch stark nach Athen, Rom, Lissabon, Madrid und Berlin die voll in der Schuldenfalle sitzen, die USA gehört da auch dazu. Ja vor was müssen wir uns nun Schützen, vor Inflation???


    Diese Frage muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Eigentlich macht's Sinn, das Gold/Silberspiel mitzumachen, mitzuverdienen, an der Bereitschaft fürs gleiche plötzlich mehr zu bezahlen, aber endlich, schlussendlich müssen wir uns davor Schützen dem Ganzen nicht auf dem Leim zu gehen, denn auch diese Party endet in der Deflation, wenn nicht bald, dann später und noch viel härter. Verschieben kann man fasst alles, aber der Absturz wird immer je größer. Wenn die ersten Staaten in der Umschuldung sind, ist dann nicht der Höhepunkt der Party erreicht???


    Weil wir aber alle auf den Brötchenpreis starren, halten wir Inflation für Preissteigerung und nicht für Geldentwertung – das ist aber eine bewusste und gewollte Ablenkung der Öffentlichkeit.


    Also kauft das wertvolle Edelmetall, dass auch die Preissteigerungen ausgleicht? Was macht Ihr jetzt eigentlich genau, wenn Ihr Edelmetalle kauft??? Ist der Ansatz wirklich der richtige, oder ist es doch einfach ein Konzept, das schlussendlich darauf hinausläuft, einen Spekulantenmarkt zu erzeugen, an dem man sich beteiligen kann?? Bis an jenem Tag an dem die Lichter ausgehen und das werden sie, oder nicht? Kursenlaufen historisch betrachtet ja nicht nur in eine Richtung.


    Hier noch ein gutes Zitat, des zum Gold/Silber Markt hervorragend passt:

    "Der Zweck des Oekonomiestudiums besteht nicht darin, pfannenfertige Antworten auf wirtschaftliche Fragen zu erwerben, sondern darin, zu lernen, wie man es vermeidet, von Oekonomen getäuscht zu werden."

    von Joan Robinson


    Wie MF immer so schön sagt ist Gold und Silber Geld. In einer deflationären Phase der Kaufkrafterhöhung von Geld, sollte also rein logisch auch diese Form von Geld im Wert und in der Kaufkraft steigen. Ist das aber so??


    Da bin ich mir einfach nicht sicher, denn es spricht vieles dafür, dass am Schluss, am Ende des Zyklus gar nichts mehr Wert hat, also auch Silber und Gold von sehr starken Einbrüchen heimgesucht wird, im speziellen Silber.


    Ja, das so meine Gedanken zum Sonntag, alles Gute in der neuen Woche.


    Gruss

  • Gold

    MF

    Quote:

    Quote
    Wenn Du weiter so bärische Preisvorstellungen von Silber veröffentlichst, werden wir Dich fürs Goldbug-Treffen wohl ausladen



    Goldbug = Gold :lol: (schön glänzende Barren)


    Bärish für Silver? kommt immer auf den Zeitrahmen an.

  • Gold

    siddhi wrote:

    Quote

    Ja, das so meine Gedanken zum Sonntag, alles Gute in der neuen Woche.


    Tolle Gedanken :!:


    ... ob der grösste Teil der Ausführung wirklich "deinen Gedanken" entsprungen ist....

    :oops: :roll:


    P.S:..vermutlich hast du einfach nur die Quellenangabe "vergessen",gell...8)




    weico

  • Gold

    weico wrote:


    "die quelle"


    was sagst du eigentlich zur deflation, das würde mich viel mehr interessieren, als mich nun mit deinen gedanken zu beschäftigen, die auf abwegen sind?


    mein wissen ist nur gelernt. du hast recht, also ich bin eine kopie von einer kopie, das weiss ich, das betreifft uns aber alle im gleichen ausmass und ist nichts neues. wir sind im kopf werke der reproduktion, das ist halt einfach so.


    wichtig ist, ob ich verstehe was ich lerne, lese, interpretiere und dies umsetzen kann. also das ist für mich elemetar, die quelle ist das bewusstsein. ein grosser topf. und hören wir doch auf mit dem blödsinn, dass ist meines und dass deines. wissen ist frei zugänglich und alles ist eine kopie einer kopie.


    jetzt schweife ich aber ebenfalls ab. was willst du mir nun sagen, dass du gerne zugang hättest zum text, den ich sehr aufmerksam verarbeitet habe und mir den lieben langen sonntag gedanken darüber gemacht habe? ist das die frage, oder geht es darum mich zu beleidigen, oder auf was willst du mich bringen. Was ist Deine Absicht?


    meine war es, das forum zu bereichern, einen beitrag zu leisten. etwas das ich mir ganz genau angeschaut habe, zu teilen. etwas einzubringen und mich darüber zu unterhalten, was dieses thema auf sich hat.


    wenn dich aber quellen interessiern, dann kann ich das selbstverständlich auch tun und zugang dazu verschaffen, denn eben, wissen ist frei zugänglich und all unsere handlungen, jeder einzelen gedanke ist reproduktion, wiederholung und endloses geplapper, das sich, gibt man ihm genügend stoff, sogar verselbständigt und so einsichten produziert. das aber auch nur, weil ich die maschine mit variabeln gefüllt habe. das habe ich übrigens auch nicht selber erfunden sondern vom neurologen benjamin libet gelernt, ich lese seine bücher.


    was nun aber meine text angeht, da habe ich die schriften von herrn hansruedi ramsauer in 8188 bachenbülach verarbeitet. ich hoffe das ist präszise genung und dient deiner neugier.


    also diese gedanken sind jetzt alle von mir. die wörter und deren bedeutung die habe ich aber in solothurn erfahren.ich habe mich nun aber getraut nicht darauf hinzuweisen, wo ich diese und mit wem ich diese und so, habe.


    Partick Widmer

  • Gold

    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote

    siddhi wrote:


    Wert entsteht immer aus dem Nutzen


    Ich weiss schon was Du meinst, diesem Gedanken kann ich sehr gut folgen und selbstverständlich hat dieser seine Berechtigung. Nachhaltigkeit hat ja aber heute auch eine Bedeutung. Margen werden im Verhältnis zum Aufwand bemessen und entsprechend, nachvollziehbare Gewinne vereinbart.


    Oder wie bezahlst Du Deine Putzfrau, nach dem Nutzen, der ja durchaus höher als 1 Kilo Silber zu werten ist?


    Sag das mal Deiner Frau, Schatz, Wert entsteht durch Nutzen, dann kennst DU dann Deinen Wert :)

  • Gold

    siddhi wrote:

    Quote
     

    was nun aber meine text angeht, da habe ich die schriften von herrn hansruedi ramsauer in 8188 bachenbülach verarbeitet. ich hoffe das ist präszise genung und dient deiner neugier.


    ..war doch nicht schwer,oder... :lol:


    ..nur wäre "verlinken" eben deutlich schneller,ehrlicher und auch LEGAL(er) ...




    Ramsauer's "Zeitenwende-blog" meint nämlich:


    Copyright


    Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt. Das Verlinken der Beiträge ist hingegen gestattet.


    http://zeitenwende.ch/disclaimer/




    P.S....aber man kann selbstverständlich auch mit schriftlicher Genehmigung...:oops:



    weico

  • Gold

    weico wrote:


    Was spielst Du Dich eigentlich so auf, ich brauche echt keine Belehrungen und Massregelung von Dir, ich habe nicht darum gebeten und ich finde es ziemlich unangebracht?


    Ich habe das starke Gefühl, dass Du etwas zu viel für mich denkst. Ich kann meine Veröffentlichungen durchaus verantworten und tragen, Du solltest vielleicht etwas vorsichtiger sein in Deinem Vorgehen, wenn Dir schon so viel daran liegt, dass alles seinen Platz haben soll.


    Denn ich habe auch eine Vorstellung vom rechten Platz der Dinge und ich bin der Überzeugung, dass Beiträge die nichts mit dem Thema Gold/Silber zu tun haben, nicht in dieses Forum gehören. Wenn Du meinen Stil der Beiträge, die Zusammenfassung nicht magst, meinen Stil nicht leiden kannst, kein Problem, aber behalte Deine Gedanke dazu für Dich, ich habe Dich nicht um ein Feedback gebeten und sonst nehme Stellung zum Inhalt den ich versucht habe ins Gespräch zu bringen, darüber tausche ich mich gerne aus und langweile mich bitte nicht mit Deinen Seitenhiebe. Das ist echt kindisch, oder hast Du zuviel Zeit?


    Zum Inhalt hast Du immer noch keine Stellung genommen, auch in Deinem zweiten Schreiben. Du scheinst Dich an der Form aufzugeilen, eigenartiges Verhalten, aber jedem seine Leidenschaft. Ich will eigentlich mein Geld richtig anlegen und mich damit befassen und nicht, ob jemand meine zusammengefasste Sonntgslektüre scheisse findet oder nicht, also die Form.


    Du bist ja ein Kautz!

  • How to spot the next commodities trading shock

    http://www.marketwatch.com/sto…s-2011-05-13?pagenumber=1


    Fuer die Gewieften hier wohl ein alter Hut – fuer mich neu und irgendwie beruhigend, wie die Boerse, die CME, die Blase beobachtet, auch mal etwas ablassen muss, damit sie nicht platzt, respective an ploetzlich illiquiden Margingecallten eingeht. Langfrist, fundamentals dabei wenig tangiert, werden sogar bestaetigt, no?


    by

    Pers Meinung, e & o moeglich

  • Gold

    siddhi wrote:


    Warum das ein Denkfehler sein soll, musst Du mir bitte erklären!




    siddhi wrote:

    Quote


    - Inflation ist mehr Nachfrage zu steigenden Preisen


    Nicht unbedingt. Die aktuelle Lage ist ja das beste Beispiel: Die Nachfrage der Konsumenten und der Wirtschaft sinkt. Trotzdem steigen die Preise.

    Warum? Antwort: Geldentwertung!




    siddhi wrote:

    Quote


    - Inflation ist somit überhöhte Verschuldungsbereitschaft


    Auch das ist falsch: Die Teuerung war bis 2000-2008 recht niedrig. Das war aber genau die Zeit, wo die Amis, Griechen, Spanier wie wild konsumiert, gebaut und sich verschuldet haben.

    Derzeit sind die Konsumenten eher auf Sparkurs. Banken geben seit 2008 auch kaum noch Kredite.

    Die Teuerung hat aber erst vor einem halben Jahr so richtig angezogen.




    siddhi wrote:

    Quote


    - Inflation bringt Geldvermehrung und Schuldenausweitung


    Inflation ist per Definition "Ausweitung der Geldmenge".

    Erst wird die Geldmenge ausgeweitet und danach - zeitverzögert - setzt die Teuerung ein.

    Das ist auch logisch, denn das neu gedruckte Geld muss ja erst von der Zentralbank via Banken und Staat in den Umlauf kommen.




    siddhi wrote:

    Quote


    Die Inflation ist erst dann zu Ende, wenn die überproportionale Schulden- und Geldvermehrung aufhört, wenn alle entstandenen Inflationsmehrschulden und alle inflationären Geldmengen wieder real beseitigt sind. Dies bedeutet aber: Geld- und Schuldenvernichtung. Dies geht nur mit Gläubigerverzicht.


    Sprich: Deflation. Richtig!

    Die einzige echte Deflation, die wir in den letzten 100 Jahren hatten war jene ab 1929. Da wurde das Geld echt verknappt, die Geldmenge verringert, obschon auch unter dem damals herrschenden Goldstandard die Geldmenge entsprechend der Goldmenge hätte erhöht werden müssen.

    Desweiteren gilt Japan ab 1998 als Deflation, was allerding nur stimmt, wenn man in Yen rechnet: Der Yen hat sich im Wert gegenüber dem Dollar verdoppelt. Entsprechend sind Güter in Yen gerechnet billiger geworden, in Dollar gerechnet teurer.




    siddhi wrote:

    Quote


    Ja vor was müssen wir uns nun Schützen, vor Inflation???


    Ja, müssen wir, denn wie Du ja selbst richtig festgestellt hast, bedeutet Inflation höhere Schulden, die irgendwann abgebaut werden müssen.

    Je höher dabei die Schulden umso schmerzvoller der darauf folgende deflationäre Prozess.



    siddhi wrote:

    Quote


    Wenn die ersten Staaten in der Umschuldung sind, ist dann nicht der Höhepunkt der Party erreicht???


    "Papierwährungen kommen und gehen, Gold und Silber bleiben."

    Wenn die Party der Papiergeld-Druckerei (aka. Inflation) ihren Höhepunkt erreicht, wird das Vertrauen in Papier jeder Art schwinden. Dann wird - wie bisher immer - das Papier über Nacht wertlos und durch ein neues Papier ersetzt. Das sind dann die berüchtigten Hyperinflationen und Währungsreformen, an die man im Vorfeld nie glauben will und die einen dann umso härter treffen.


    Dagegen kann man sich nur durch harte Werte absichern.




    siddhi wrote:

    Quote


    Weil wir aber alle auf den Brötchenpreis starren, halten wir Inflation für Preissteigerung und nicht für Geldentwertung – das ist aber eine bewusste und gewollte Ablenkung der Öffentlichkeit.


    Yessssss!!




    siddhi wrote:

    Quote


    Was macht Ihr jetzt eigentlich genau, wenn Ihr Edelmetalle kauft??? Ist der Ansatz wirklich der richtige, oder ist es doch einfach ein Konzept, das schlussendlich darauf hinausläuft, einen Spekulantenmarkt zu erzeugen, an dem man sich beteiligen kann??


    Es ist in erster Linie eine Absicherung gegen den Wertverfall des Papiergeldes. Die beschriebene Deflation, Währungsreform, der Haircut ... etc.

    Behalte bitte immer im Hinterkopf, dass jegliches Geldvermögen zugleich die Schuld eines anderen ist!


    Die 100-Fr. Note in Deinem Geldbeutel ist eine Schuld der SNB Dir gegenüber. Du bist nur deshalb bereit, diesen Schuldschein für Deine Arbeit zu akzeptieren, weil Du Vertrauen in diesen Schuldschein hast. Insbesondere das Vertrauen, dass ihn Migros und Coop gegen Futter eintauschen.

    Früher war das Vertrauen garantiert, denn mit seiner Banknote konnte man notfalls zu seiner Zentralbank gehen und sie gegen Gold oder Silber eintauschen. Das funktioniert heute bekanntlich nicht mehr (in den USA seit 1971, Schweiz seit 2000), denn unser Papiergeld ist durch nichts mehr gedeckt und die Geschichte zeigt, dass ein reines Papiergeld erst inflationiert wird, dann das Vertrauen verliert und schlussendlich vernichtet wird.


    Das ist keine Verschwörungstheorie sondern historische Tatsache, denn bisher hat noch keine Papierwährung in der Geschichte überlebt. Die Frage ist nicht, ob unser Papiergeld einmal über Nacht wertlos wird sondern wann.


    Glaub mir: Am Tag der Währungsreform möchtest Du möglichst kein Geld besitzen sondern Gold. Denn Gold ist die einzige Währung, die schuldfrei ist.


    Die Unze in Deiner Tasche gehört Dir. Sie ist - anders als die Banknote - realer Wert und nicht nur ein Schuldschein.



    siddhi wrote:

    Quote


    Bis an jenem Tag an dem die Lichter ausgehen und das werden sie, oder nicht? Kursenlaufen historisch betrachtet ja nicht nur in eine Richtung.


    Stimmt. Das läuft dann in etwa auf folgendes hinaus:


    Die Inflation (Geldmenge) steigt seit November 2000.

    Geldmengen- und somit Schuldenwachstum haben in einigen Bananenrepubliken wie Griechenland, USA, Irland, GB, Portugal und Spanien bereits ein Niveau erreicht, dass die Schulden auf legalem Wege nicht mehr zurückbezahlt werden können.

    Was bleibt ist Schuldenschnitt (evtl. Griechenland) oder noch höhere Inflation (Gelddruckerei der USA).


    Das Ergebnis ist in Jugoslavien oder Zimbabwe zu bewundern: Stetig stärker steigende Inflation --> Hyperinflation --> Vertrauensverlust in die eigene Währung --> Tauschhandel --> Währungsreform, neue Währung.



    siddhi wrote:


    Einverstanden. Nur, warum passt das ausgerechnet auf den Gold- und Silbermarkt?


    Nun gut, irgendwie passt es schon. Schliesslich haben uns die Ökonomen, Volkswirtschaftler, Banker und Medien jahrzehntelang vorgegaukelt, Gold und Silber seien nur wertloser Plunder.

    Diejenigen, die diese Lügenmärchen als erste durchschauen und sich entsprechend absichern, werden die Währungsreform nicht nur unbeschadet überstehen sondern ihr reales Vermögen sogar vergrössern.




    siddhi wrote:

    Quote


    Wie MF immer so schön sagt ist Gold und Silber Geld. In einer deflationären Phase der Kaufkrafterhöhung von Geld, sollte also rein logisch auch diese Form von Geld im Wert und in der Kaufkraft steigen. Ist das aber so??


    Ja, allerdings nur bedingt.


    Gold erhält grundsätzlich nur die Kaufkraft. Nimm das bekannte Beispiel mit dem Anzug, der heute genau soviel in Gold kostet wie vor 100 Jahren.

    Wenn aber - wie jetzt - eine vermehrte Anzahl von Anlegern verunsichert sind, Papiergeld und Staatsanleihen nicht mehr vertrauen und in den sicheren Hafen Gold flüchten, dann entsteht über das Mass der Kaufkraftsicherung hinaus ein Preisanstieg, der durch den Wertverlust des Papiergeldes alleine nicht zu erklären ist. Es kommt also die Spekulationskomponente hinzu.


    Weniger geschwollen ausgedrückt: Ich kann mir mit einer Unze Gold heute mehr kaufen als vor 5 Jahren.


    Aber nochmals: Die Motivation, in Gold zu investieren ist lediglich, sein Vermögen durch die nächste Krise zu retten. Wenn dabei unterwegs noch ein Kaufkraftgewinn rausspringt, ist das lediglich ein positiver Nebeneffekt.


    Gold performt in Zeiten hoher Inflation wie auch in Zeiten von Deflation besonders gut. Es performt dann schlecht, wenn die Wirtschaft boomt und Renditen zahlt, die massgeblich über der Teuerung liegen.


    Nur damit wir vom gleichen reden: Wir haben derzeit eine Zeit der Inflation und wir beobachten auch, dass die Inflation (Gelddruckerei aber auch Teuerung) immer schneller steigt.

    Irgendwann kollabiert das und wir werden eine Deflation kriegen. Im Falle einer Währungsreform dauert diese Deflation dann in etwa 3 Tage (von Freitag Abend bis Montag morgen) und 90% oder so unseres Geldvermögens wurden vernichtet.


    siddhi wrote:

    Quote


    Da bin ich mir einfach nicht sicher, denn es spricht vieles dafür, dass am Schluss, am Ende des Zyklus gar nichts mehr Wert hat, also auch Silber und Gold von sehr starken Einbrüchen heimgesucht wird, im speziellen Silber.


    Die Historie erzählt das Gegenteil, wobei man sich nicht auf Gold und Silber versteifen sollte:

    In Zeiten, wo Papiergeld unter die Räder gerät und ein Finanzsystem zusammenbricht, werden auch Zigaretten oder Schnaps als Zahlungsmittel akzeptiert.

    Eine sinnvolle Krisenvorsorge wäre es z.B. alten Whiskey zu bunkern. Damit kommt man als Tauschobjekt in der Übergangszeit sehr gut über die Runden. Und sollte es doch nicht zum Kollaps kommen, kann man das Zeugs auch selber saufen.



    siddhi wrote:

    Quote


    Ja, das so meine Gedanken zum Sonntag, alles Gute in der neuen Woche.


    Solange Geldmenge=Schulden steigen und somit die Gefahr eines Finanz- und Währungscrashes zunimmt, ist Gold die einzige todsichere Krisenanlage.

    Sobald die Situation bereinigt ist, die Haircuts oder Währungsreformen über die Bühne gegangen und eine neue - hoffentlich wiederum gedeckte - Währung eingeführt ist, macht es absolut keinen Sinn mehr Gold oder Silber zu halten.

    Das wird dann verkauft, um billige am Boden liegende Aktien für ein Butterbrot aufzukaufen.


    Aber eben: Solange die Schulden noch bestehen, kann man mit Gold nichts falsch machen.


    Quote:

    Quote
    “What is fascinating is the extent to which gold still holds reign over the financial system as the ultimate source of payment.”

    (Alan Greenspan, 9.9.2009)

  • Gold

    siddhi wrote:

    Quote


    meine war es, das forum zu bereichern, einen beitrag zu leisten. etwas das ich mir ganz genau angeschaut habe, zu teilen. etwas einzubringen und mich darüber zu unterhalten, was dieses thema auf sich hat.




    ... und das ist Dir auch gelungen. Du hast am gestrigen Abend mehr zum Forum beigetragen als weico in einem Monat.

    Du brauchst Dich also nicht zu rechtfertigen. Vor weico schon gleich gar nicht!

  • Re: How to spot the next commodities trading shock

    ecoego wrote:

    Quote
    fuer mich neu und irgendwie beruhigend, wie die Boerse, die CME, die Blase beobachtet, auch mal etwas ablassen muss, damit sie nicht platzt, respective an ploetzlich illiquiden Margingecallten eingeht.


    Aus zwei Gründen nein, aus einem Grund ja:


    Ja, weil die Margins an den aktuellen Preis angepasst werden müssen. Schliesslich will man keinen all zu grossen Hebel und somit die Anleger praktisch vor sich selbst schützen. Von daher ist es grundsätzlich gerechtfertigt in stark ansteigende Preise auch die Margins zu erhöhen.

    Allerdings: Jetzt steht der Silberpreis wieder auf dem Niveau von Januar. Werden jetzt auch die Margins auf das Niveau vom Januar abgesenkt?


    Nein, weil es nicht die Aufgabe der Comex ist, den Markt zu beobachten und Blasen zu erkennen. Das bestätigt auch die Vergangenheit: Die Comex hat noch nie eine Blase (Nasdaq, Immobilien, Staatsanleihen) erkannt. Warum also ausgerechnet beim Silber?


    Ein ganz fettes Nein, weil man nicht mitten im Spiel die Regeln ändert! Es geht nicht an, am Freitag nach Börsenschluss anzukündigen, dass die Margins per Montag morgen angehoben werden. Denn das führt unweigerlich dazu, dass massig Trader aus ihren Positionen gedrängt werden und Margin-Calls bekommen.

    Wenn schon, dann kündigt man die Margin-Erhöhung am Montag per Donnerstag an (oder so) und gibt den Tradern somit die Möglichkeit, gezielt und schonend den Markt zu verlassen.

    Einen Crash zu provozieren (wie 1981 bei den Gebr. Hunt) ist nun wirklich nicht die feine Art!