• Gold

    Denne wrote:

    Quote

    Daytrader wrote:


    Meine Rede. Und an diesem Punkt in der Geschichte zählt wie immer, wer die grösste Keule hat. Wir sind noch gar nie aus dem Neandertal hinaus gekommen - trotz iPod und Bypassoperation. Wie gross wird die Verzweiflung sein, ist die grosse Frage.


    Übrigens kaufen wirklich nur noch die "doofen" Notenbanken weiter US-Staatsanleihen. Die "smarten" stehen seit langem auf der Bremse oder "diversifizieren", wie's so schön heisst.


    Nun aber wird uns im Herbst eine "Beruhigungsspritze" gespritzt, so dass wir unsere Keulen im Keller lassen. :lol:


    Wegen dem Neandertal bin ich genau deiner Meinung. Aber so ist die Natur, wir können noch so fortgeschritten sein, unsere Naturgesetze holen uns immer wieder ein. Der wo diese Gesetze geschrieben hat wusste schon was er tat.

  • Gold

    Daytrader wrote:

    Quote
    Nun aber wird uns im Herbst eine "Beruhigungsspritze" gespritzt, so dass wir unsere Keulen im Keller lassen.


    Die Doperei ist schon längst im Gang. Wie lange dauert's, bis die Mehrheit resistent ist, ist die Frage aller Fragen.

  • Gold

    Bin gespannt, wenn die Leute wieder vom "billig einsteigen" bzw. von welchen "Geschichten" Sie

    berichten,wenn es dann wieder auf Talfahrt geht. :lol:


    Natürlich ist dann wieder alles "total manipuliert" (PPS,Iluminaten,GS usw..)... :roll: :oops: *wink*




    P.S.Bin dann mit meinem "Papiergeld " vielleicht sogar ebenfalls wieder dabei,um "mitzuhelfen" ,dass die Kurse wieder steigen..... :lol:


    weico

  • Gold

    Denne wrote:

    Quote

    weico wrote:


    Weshalb sollte Gold auf Talfahrt gehen?


    Aus dem selben Grund,warum es vor Monaten auf Talfahrt ging. 8)


    P.S..oder aus dem selben Grund ,warum Aktien/Rohstoffe,usw. rauf und runter gehen.. *wink*




    weico

  • Gold

    weico wrote:

    Quote
    Aus dem selben Grund,warum es vor Monaten auf Talfahrt ging. 8)

    P.S..oder aus dem selben Grund ,warum Aktien/Rohstoffe,usw. rauf und runter gehen..


    Ach so, Du meinst das Marktrauschen. Ja ja, der Dölli zuckt schon noch ...

  • Gold

    weico wrote:

    Quote
    P.S.Bin dann mit meinem "Papiergeld " vielleicht sogar ebenfalls wieder dabei,um "mitzuhelfen" ,dass die Kurse wieder steigen..... :lol:

    weico


    Ich ebenfalls, aber bis dahin hoffe ich auf saftige Gewinne bei Gold und Silber.

  • Gold

    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote


    Die USA entwertet schon seit 100 Jahren. Meistens ohne Goldverbot.


    Wobei der Dollar zwischen 1900 und 1945 einmal um 50 % abgewertet wurde ($35/oz , vorher: $17.50/oz).


    Die Grosse Abwertung kam dann ab 1971, als der Dollar komplett von Gold abgekoppelt wurde.


    2001 war das Verhältnis zwischen Dollar/Gold bei $160'000/oz.


    Mittlerweile dürfte Dollarmenge/Goldmenge locker bei $400'000/oz liegen.




    Man kann also sagen: In den letzten 100 Jahren hat der Dollar 97% seines Wertes verloren, davon den Löwenanteil nach 1971.


    Und eine sarkastische Anmerkung meinerseits dazu: Die letzten 3% schaffen wir auch noch ;)


    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote


    Sollte die USA ein Goldverbot einführen, kann uns das doch relativ egal seiN, solange die CH nicht mitmacht. Oder


    Siehst Du richtig. Wobei dann die ganzen Amis ihr Gold in der Schweiz kaufen/lagern würden und somit würde der Goldpreis auch hierzulande steigen.


    Ein Goldverbot macht aber nur dann Sinn, wenn man Gold wieder zur Deckung der Währung heranzieht. Also (partieller) Goldstandard.


    In der Schweiz würde ein Goldverbot natürlich die Politiker in Erklärungsnotstand bringen: Einerseits verkaufen sie zw. 2000 und 2008 die Hälfte des Schweizer Goldes gegen grünes Klopapier und dann wollen sie auf einmal den Privatbesitz verbieten und Gold horten?


    Aber wie cerberus am Börsentreffen in Olten auf dieses Argument antwortete: "Politiker und Erklärungsnotstand ... denen kommt immer eine dumme Ausrede in den Sinn."

  • Gold

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    In der Schweiz würde ein Goldverbot natürlich die Politiker in Erklärungsnotstand bringen: Einerseits verkaufen sie zw. 2000 und 2008 die Hälfte des Schweizer Goldes gegen grünes Klopapier und dann wollen sie auf einmal den Privatbesitz verbieten und Gold horten?

    Angenommen es käme zum eher unwarscheinlichen Szenario Goldverbot für Private in der Schweiz, wie ginge das über die Bühne? Der Besitzer eines Bankschliessfaches würde zum öffnen herzitiert, ihm wird das vorhandene Gold zum aktuellen Kurspreis abgenommen oder käme es zu einer Enteignung?

  • Gold

    Bäri wrote:

    Quote

    MarcusFabian wrote:

    Angenommen es käme zum eher unwarscheinlichen Szenario Goldverbot für Private in der Schweiz, wie ginge das über die Bühne? Der Besitzer eines Bankschliessfaches würde zum öffnen herzitiert, ihm wird das vorhandene Gold zum aktuellen Kurspreis abgenommen oder käme es zu einer Enteignung?


    Sehr wahrscheinlich Ersteres, wobei dann die Frage wäre, was der "aktuelle Kurspreis" ist. Wahrscheinlicher wäre ein Preis, der von unserer lieben Regierung festgelegt wird...

  • Gold

    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote
    Sehr wahrscheinlich Ersteres, wobei dann die Frage wäre, was der "aktuelle Kurspreis" ist. Wahrscheinlicher wäre ein Preis, der von unserer lieben Regierung festgelegt wird...
    Wäre noch gut zu wissen..würde es warscheinlich schon vorher bei der Bank abholen und ein "sichereres" Plätzchen suchen, nur würde dies Verbot warscheinlich aus heiterem Himmel und ohne grosse Vorankündigung umgesetzt, sodass man keine Chance hätte vorher zu agieren..

  • Gold

    Bäri wrote:

    Quote
    Angenommen es käme zum eher unwarscheinlichen Szenario Goldverbot für Private in der Schweiz, wie ginge das über die Bühne?


    Wenn Du an Dein Bankschliessfach willst, musst Du das vorher anmelden und dann geht ein Steuerbeamter gemeinsam mit Dir in den Tresorraum.


    So lief das zumindest seinerzeit in den USA.

  • Gold

    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote
    wobei dann die Frage wäre, was der "aktuelle Kurspreis" ist. Wahrscheinlicher wäre ein Preis, der von unserer lieben Regierung festgelegt wird...


    Wie schon mehrmals erwähnt, macht ein Goldverbot nur dann Sinn, wenn Gold zur Deckung der Währung wieder eingeführt wird. Also ein Goldstandard.


    Der Goldpreis ergibt sich demnach mathematisch exakt aus Geldmenge dividiert durch Goldmenge.


    Derzeit sind Fr. 370 Mrd. in Umlauf und die Schweiz besitzt etwa 945t Gold.

    Das macht umgerechnet Fr. 391'534/kg oder 11'100/oz.


    Die SNB kann nun mit der Geldmenge spielen. Wenn sie beispielsweise die Geldmenge auf 500 Mrd erhöht, dann ergäbe sich entsprechend ein Goldpreis von Fr. 15'000/oz


    Oder sie senkt die Geldmenge (Zinsen erhöhen, Steuererhöhungen, Geldabschöpfung) und entsprechend wäre der Goldpreis niedriger.


    Die andere Variante: Der Franken wird nicht zu 100% durch Gold gedeckt sondern nur zu 50%.

    In dem Fall würde der Goldpreis bei der aktuellen Geldmenge bei Fr. 5'550/oz zu liegen kommen.




    Egal wie: Wenn ein Goldstandard kommt, dann macht es keinen Sinn mehr Gold zu halten. Goldverbot hin oder her.

    In den USA war es damals ja auch so, dass sich der Goldpreis fast 40 Jahre lang nicht bewegt hat. Der Dollar war ja an Gold gekoppelt.


    Wenn ein Goldstandard eingeführt wird, werde ich am nächsten Tag all mein Gold (bis auf ein paar Mènzen als nostalgisches Andenken) verkaufen.

  • Gold

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Die andere Variante: Der Franken wird nicht zu 100% durch Gold gedeckt sondern nur zu 50%.

    In dem Fall würde der Goldpreis bei der aktuellen Geldmenge bei Fr. 5'550/oz zu liegen kommen.


    Was hätte eine Deckung von 50% oder im Extremfall, wie es Bugatti schreibt, von 1% zur Folge?


    Was ich mich auch schon gefragt habe: Wie funktioniert eine Golddeckung, wenn gleichzeitig Gold verboten wird? Der Sinn der Deckung wäre ja, Vertrauen ins Papier herzustellen, indem der Bürger weiss, dass er die Scheine in Gold eintauschen darf. Bei einem Goldverbot würde demnach die Deckung gar keinen Sinn ergeben?

  • Gold

    Bugatti wrote:

    Quote


    Teil 2: Wenn ein Goldstandard eingeführt werden sollte, wäre es dann nicht sinnvoller, VORHER, natürlich vorausgesetzt man sieht es kommen, sein Gold verkaufen?


    Nein, denn man erhält ja noch die alte Währung. Der Sinn vom Gold ist ja gerade die Rettung in ein neues Währungssystem. Es ist natürlich nicht sicher, ob Gold der beste Weg ist, aber es ist ein Weg, der bisher immer funktioniert hat.

  • Gold

    Bugatti wrote:

    Quote
    Oder rein theoretisch

    Der Franken wird nicht zu 100% und nicht zu 50% durch Gold gedeckt sondern nur zu 1%.

    In dem Fall würde der Goldpreis bei der aktuellen Geldmenge bei Fr. 111/oz zu liegen kommen.


    Preise wie 111/UZ kannst Du vergessen: Allein der Schmuckwert einer Unze ist deutlich höher, bzw. die Rarheit des Goldes spricht dagegen.


    P.S: Soweit ich mich richtig erinnere bekamen die Amis beim Goldverbot 20.67$ für das Gold. Erst NACHHER wurde der Nennwert auf ca. 35$ festgesetzt...


    Lest den Artikel 'Eine kleine Historie des Goldverbots': http://www.goldreporter.de/gol…a45af6120ce81aa269b6#oben

  • Gold

    Bugatti wrote:

    Quote


    Kurze Rückfrage:


    Müsste die (Wieder-) Einführung des Goldstandards zwingend mit einer Währungsreform einhergehen oder könnte man dies mit dem bisherigen Währungssystem bewerkstelligen? (worauf sich meine Frage bezog)


    Jetzt wird es unerwartet komplizierter, zB den CHF als Währung könnte man so aufgliedern:

    CHF - Scheidemünzen (Geld des Bundes)

    CHF - Noten (Geld der Nationalbank)

    CHF - Giralgeld (Geld der Geschäftsbanken (GB))


    Konvertierbarkeit ist 1:1:1, ausgenommen einige Bearbeitungsgebühren bei den GBen.


    Dass das gesamte Geldsystem mit Bund, SNB und GBen in einen Goldstandard transferiert werden könnte, kann ich mir nicht vorstellen. Der Goldpreis würde wohl explodieren...

    Hingegen könnte der CHF als Bargeld (Münzen und Noten) durch Gold gedeckt werden, was dies für den Goldpreis bedeuten würde... könnte man ausrechnen... Diese Szenario würde wohl bedeuten, dass einige GBen pleite gehen würden, was man ja unter allen Umständen zu verhindern versucht.

    Es könnte auch die SNB (plus GBen) mit ihren Noten untergehen, während die Münzen immer noch gälten.


    Hinweis: dies sind nur Gedankengänge und ich bezweifle, ob in der Schweiz mehr als eine Handvoll Leute genau darüber Bescheid weiss...


    Zum CHF:

    Münzen = Geld des Bundes

    Das Prägen von Münzen ist Sache des Bundes und wird von der in Bern ansässigen swissmint (http://www.swissmint.ch), der offiziellen Münzstätte der Schweizerischen Eidgenossenschaft, besorgt. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihrerseits setzt im Auftrag des Bundes die Münzen über ihr Bankstellennetz in Umlauf.

    http://www.snb.ch/de/iabout/cash/id/cash_coins/3


    Noten = Geld der SNB

    Die Nationalbank verfügt über das ausschliessliche Recht zur Ausgabe von Banknoten in der Schweiz. Sie versorgt die Wirtschaft mit Noten, die hohen Qualitäts- und Sicherheitsansprüchen genügen.

    http://www.snb.ch/de/iabout/cash




    Gerne lasse ich mich zu diesem Thema berichtigen... ich sehe auch nicht ganz durch (und sorry, dass ich Deine Frage nicht beantworten konnte)