Spexis (alte Polyphor)

  • Spexis' CXCR4 inhibitor balixafortide demonstrates (globenewswire.com)


    Spexis-Kandidat zeigt Wirksamkeit bei Prostatakrebs


    Das Biotechunternehmen kann eine erste Wirksamkeit seines Kandidaten Balixafortide bei der Behandlung gegen Prostatakrebs erkennen.


    Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, habe Balixafortide in Kombination mit Docetaxel in einem präklinischen Modell synergistische Wirksamkeit gezeigt.


    (AWP) Das Biotechunternehmen Spexis hat in einem frühen Forschungsstadium eine erste Wirksamkeit seines Kandidaten Balixafortide bei der Behandlung von Prostatakrebs entdeckt. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, habe Balixafortide in Kombination mit Docetaxel in einem präklinischen Modell synergistische Wirksamkeit gezeigt.


    Balixafortide stammt noch aus der Polyphor-Pipeline. Spexis ist aus der Fusion von Polyphor mit Enbiotix hervorgegangen. Spexis prüft laut Mitteilung derzeit verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten für den Kandidaten, etwa zur Behandlung von Blutkrebs und soliden Tumoren sowie für bestimmte seltene Erkrankungen ausserhalb der Onkologie.


    In der präklinischen Studie wurden Mäuse mit der Kombination aus Balixafortide und Docetaxel behandelt. Dabei schauten die Wissenschaftler auf die Tumorlast und den tumorinduzierten Knochenabbau.

    NO INVESTMENT ADVICE. My comments do not offer any investment advice and you should not construe them as advice.

  • Spexis stellt Antrag auf Nachlassstundung: https://www.bazonline.ch/newst…region-basel-297230329650

    „… dass eine weitere Finanzierung der laufenden klinischen Entwicklung und Forschung mit den derzeitigen Barreserven von 0,8 Millionen Franken nicht möglich sei. Da keine anderen kurzfristigen Finanzierungsquellen zur Verfügung stünden, werde die Gesellschaft so bald wie möglich ein Moratorium zur Umschuldung anstreben.

  • Spexis stellt Antrag auf Nachlassstundung: https://www.bazonline.ch/newst…region-basel-297230329650

    „… dass eine weitere Finanzierung der laufenden klinischen Entwicklung und Forschung mit den derzeitigen Barreserven von 0,8 Millionen Franken nicht möglich sei. Da keine anderen kurzfristigen Finanzierungsquellen zur Verfügung stünden, werde die Gesellschaft so bald wie möglich ein Moratorium zur Umschuldung anstreben.

    Es ist eine Schande, an diesen Punkt zu gelangen und vielleicht alles stoppen zu müssen

  • Ein wenig ausführlicher: https://www.bzbasel.ch/basel/b…chlassstundung-ld.2538946

    Ja, die Firma geht den Weg, den zahlreiche Biotechfirmen in der Region nehmen. Ich kann nicht beurteilen, ob sich einige Leute am Börsengang eine goldene Nase verdienten, aber vielleicht ist die „Schande“ eher in den Kotierungsbestimmungen und in der unkritischen, medialen Begleitung von IPOs zu suchen. Dass nun die FK-Geber alles zu Geld machen wollen, beruht wohl auf einer realistischen Einschätzung des Chancen-Risiko-Verhältnisses: lieber alles verscherbeln als noch mehr Geld zu verbrennen.

    Edited once, last by mueret00 ().

  • Spexis verhandelt weiterhin über Schulden-Neustrukturierung und Finanzmittel

    [Blocked Image: https://www.yourmoney.ch/ym/st…gging/sektoren/pharma.jpgSpexis N

    29.11.2023 , 08:16:08

    Allschwil (awp) - Die Verhandlungen des in Nachlassstundung stehenden Biotechunternehmens Spexis mit der Investmentgesellschaft Sprim Global Investments (SGI) dauern an. Der Investor SGI habe nun Massnahmen zur Durchsetzung seiner Interessen im Zusammenhang mit den von ihr gewährten Darlehen ergriffen, teilte Spexis am Mittwoch mit.

    Dabei geht es offenbar um Aktien von EnBiotix und Spexis Australien sowie geistige Eigentumsrechte, mit denen die Darlehen besichert sind. Trotz Anfechtung der Vollstreckungsmassnahmen durch Spexis sei SGI zu Gesprächen mit dem Unternehmen über eine mögliche Umstrukturierung der Darlehen und eine mögliche neue Finanzierung bereit, heisst es weiter.

    Spexis hatte Anfang November einen Antrag auf Nachlassstundung eingereicht. Der beim Baselbieter Gericht eingereichte Plan beinhalte einen Kostenabbau, eine Schuldenrestrukturierung mit den Haupt-Gläubigern und für den Fall von zusätzlichen Finanzierungen eine Fortsetzung der "Copilot"-Studie mit dem Mittel ColiFin bei zystischer Fibrose, so Spexis.

    Spexis-CEO Jeff Wager gibt sich in der Mitteilung zuversichtlich. Auch wenn es keine Sicherheit in Bezug auf den Erfolg der Bemühungen gebe, sehe er in dem Weg die bestmögliche Chance für eine Lösung.


    Ist einer von euch noch zuversichtlich?

  • News vom 15.01.2024


    Allschwil (awp) - Basilea Pharmaceutica kommt dem angeschlagenen Biotechunternehmen Spexis zu Hilfe. Für bis zu 2 Millionen Franken will Basilea das präklinische Antibiotika-Programm von Spexis übernehmen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Zivilkreisgericht Basel-Landschaft West.


    Wie aus einem Communiqué vom Montag hervorgeht, handelt es sich um Antibiotika einer neuen Wirkstoffklasse gegen gramnegative Bakterien, einschliesslich multiresistenter Stämme. Diese Art Krankheitserreger wurde den Angaben zufolge von der Weltgesundheitsorganisation als vorrangig zu bekämpfen eingestuft und neue Antibiotika dagegen würden dringend benötigt.

    Die Spexis-Kandidaten hätten eine überzeugend starke und schnelle Wirkung gezeigt. Basilea treibe mit dem Kauf die Entwicklung dieser zielgerichteten Antibiotika-Klasse voran. Sie haben demnach das Potenzial, einen bisher ungedeckten medizinischen Bedarf bei der Behandlung schwerer bakterieller Infektionen im Spital zu adressieren.


    Die Antibiotika wurden von Spexis im Rahmen ihres Outer Membrane Protein Targeting Antibiotics (OMPTA) Programms entwickelt. Basilea erwirbt alle im Rahmen des Programms entwickelten Wirkstoffe, das damit verbundene Know-how und geistige Eigentum und zahlt Spexis insgesamt bis zu 2 Millionen Franken. Dieser Betrag setze sich aus einer Abschlagszahlung, einer Zahlung im Zusammenhang mit der erfolgten Übertragung der Vermögenswerte auf Basilea und einer potenziellen finalen Meilensteinzahlung im Zusammenhang mit der kurzfristigen Verfügbarkeit externer Fördermittel für die weitere Entwicklung des Programms zusammen.


    Darüber hinaus übernimmt Basilea laut Mitteilung die Rechte und Pflichten von Spexis aus Lizenzvereinbarungen, einschliesslich möglicher umsatzabhängiger Lizenzgebühren (Royalties) im niedrigen einstelligen Prozentbereich.


    Spexis wiederum verschafft sich damit finanziell etwas Luft. Anfang November hatte das Biotechunternehmen wegen massiver Finanzierungsprobleme einen Antrag auf Nachlassstundung angekündigt, der mittlerweile auch bewilligt ist. Der Verkauf der Pipeline sei Teil des Plans, sich von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Assets zu trennen, teilte das Unternehmen in einer separaten Mitteilung mit.

  • Ist einer von euch noch zuversichtlich?

    Sehr zuversichtlich sogar.


    Die Umstruktierung geht voran, der heutige Verkauf schafft die Möglichkeit sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das Orderbuch würde einen raschen Ausbruch ermöglichen.


    Anbei noch der letzte Stand der Beteiligungen, bis rund 10%:


    Fabrice Evangelista (IRIS Capital Investment) 24.57
    Jeffrey D. Wagner (via Apeiron Holdings Limited) 18.96
    Caroline Simonpietri EP., Shleifer; Ivan Jarry; 14.60
    Michael Laurent Schleifer
    Roberto L. Guttmann (via RLG Business Corporation) 12.81
    Corecam Pte. Ltd. (via Multi Invest VCC Trial Cap Equity) 9.64
    Philip Morris International Inc. (via Vectura Group Limited) 9.27
  • Aktuelle Marktkapitalisierung: 3.9 Mio CHF


    Mittelzufluss durch Veräusserung von «Nebenwerten»: ca. 2.0 Mio CHF


    Die Umstrukturierung geht voran und durch den Mittelzufluss sollte die Fortsetzung der «Copilot»-Studie mit dem Mittel ColiFin möglich werden, da die Finanzierung – nach jetzigem Kenntnisstand – durch SGI in grossen Teilen gesichert ist.


    Spexis rechnet für die lizensierten Märkte mit Umsätzen zwischen 100 – 280 Mio USD.


    Fast Track für ColiFin ist ggü der FDA beantragt.


    N.m.E. ist die aktuelle MK ein Witz…….




    https://spexisbio.com/wp-content/uploads/2022/12/2022-11-Spexis-NC-Prez.pdf

  • So langsam scheint es auch anderen Marktteilnehmern aufzufallen das Spexis rasche Fortschritte macht und das die aktuelle Bewertung nur die negativen Aspekte widerspiegelt.


    Die gehandelten Stückzahlen sprechen Bände.

  • In der Tat und auch fundamental wird, n.m.E., der Turnaround gelingen.


    Im November wurden die ersten Schritte unternommen und bereits Mitte Januar präsentiert man den ersten Verkauf. Das spricht nicht nur für eine gute Vernetzung sondern auch für eine gute Pipeline.


    Die Konzentration auf das Wesentliche wird zum Erfolg führen, die Zeit der erfolgreichen "Gemischtwarenläden" ist lange vorbei.



    Handelsvolumen seit Jahresbeginn:



    Date Price Volume
    16.01.2024 0.1015 906’981
    15.01.2024 0.0732 412’089
    12.01.2024 0.066 43’349
    11.01.2024 0.0692 343’353
    10.01.2024 0.058 11’984
    09.01.2024 0.0502 135’016
    08.01.2024 0.046 16’427
    05.01.2024 0.0434 84’192
    04.01.2024 0.04 25’591
    03.01.2024 0.0454 1’710
  • 2/3 des gestrigen Tagesvolumens 40 Minuten nach Eröffnung ist auch nicht schlecht. :)


    Zur Erinnerung:


    ColiFin(R), das EnBiotix von der PARI Pharma GmbH, einem weltweit führenden Anbieter von inhalierbaren Zerstäubungstherapien, für die weltweiten Rechte ausserhalb Europas einlizensiert hat.


    ColiFin(R) ist in Europa seit 2010 als Erstlinientherapie für Lungeninfektionen bei Mukoviszidose (Cystic Fibrosis – CF) zugelassen und verfügt über eine nachgewiesene Sicherheit, Wirksamkeit und kommerzielle Erfolgsbilanz, die sich das Unternehmen auf dem US-amerikanischen und globalen Markt – sowohl innerhalb als auch ausserhalb des Bereichs CF – zunutze machen will.


    Für die USA gilt dabei eine 12 Jahres - Vereinbarung. wobei man im konservativsten Fall mit 100 Mio USD p/a rechnet - also rund 1.2 Mrd USD Umsatz!


    Und das Ganze führt aktuell zu einer Marktkapitalisierung von rund 7.50 Mio CHF.


    Ich denke, hier ist noch viel Luft nach oben.

  • Um den Teil-Verkauf an Basilea einzuordnen noch etwas zur weiteren Pipeline, abseits des o.g. ColiFin. Nur Punkt 5 betrifft Basilea.



    1. Inhalierbares Murepavadin


    Ein neuartiges inhalierbares Antibiotikum, das speziell auf P. aeruginosa Infektionen abzielt, wird für die Behandlung dieser Infektionen bei Menschen mit Mukoviszidose entwickelt und befindet sich zu Beginn der Phase 1 Entwicklung mit eFlow(R) Technology Zerstäuber.


    Anmerkung: ebenfalls in Zusammenarbeit mit der PARI Pharma GmbH


    2. EBX-002


    Eine Kombination aus Amikacin (AMK) und einem Potenzierungsmolekül zur Behandlung von NTM-Infektionen, die in präklinischen Studien potenziell höhere Aktivität als ARYKACE(R) gezeigt hat.



    3. Balixafortide


    Ein potenter und hochselektiver Blocker von CXCR4. Nach der Beendigung des Phase-3-Programms bei fortgeschrittenem Brustkrebs werden weitere onkologische und nicht-onkologische Indikationen für Balixafortide sowohl allein als auch in Zusammenarbeit mit Fosun Pharma, das die Rechte für China besitzt, untersucht.



    Anmerkung: Fosun Pharma und BioNTech hatten die Liefervereinbarung mit China für mRNA-basierten COVID-19-Impfstoff vereinbart


    4. Neues CXCR4-Inhibitorprogramm mit Schwerpunkt auf seltenen, hämatologischen Malignomen.


    5. Von CARBX finanzierte präklinische OMPTA BamA- und LptA-Programme, die auf bakterielle Infektionen der WHO-Priorität 1 abzielen und zur Behandlung bakteriell verursachter Infektionen in Krankenhäusern entwickelt werden sollen.

  • Insgesamt bis jetzt eine tolle Wochenperformance und der gestrige Tag mit über 2. Mio gehandelten Aktien stimmt weiter positiv. Die aktuelle MK von rund 15 Mio CHF steht, n.m.E., noch immer in keinem Verhältnis zum Potential von ColiFin.