• Yahoo

    Also, Microsoft bietet $31 pro Yahoo-Aktie, insgesamt 44.6 Mrd.




    Fein. Hab' mal Limit-Verkaufsorder bei $31.0 reingestellt. Vielleicht finde ich ja ein paar blöde, die für Yahoo mehr als $31 zahlen wollen :lol:

  • Yahoo

    hehe

    glaub ich doch eher nicht. Angst ist zu gross. Könnte ja auch eine fake Meldung sein.

    Kurs wird so um die 28-29 starten.

    Also an der Vorbörse sind die Titel über 30 Dollar schon kräftig verkauft worden.


    Aber sag niemals nie.

    Viel Erfolg :lol:

  • Yahoo

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Also, Microsoft bietet $31 pro Yahoo-Aktie, insgesamt 44.6 Mrd.



    Fein. Hab' mal Limit-Verkaufsorder bei $31.0 reingestellt. Vielleicht finde ich ja ein paar blöde, die für Yahoo mehr als $31 zahlen wollen :lol:


    ist ja lustig. Und plötzlich hast du Yahoo Aktien im Depot :?

  • Yahoo board to reject Microsoft

    Feb. 9 (Bloomberg) -- Yahoo! Inc., the world's second most popular Internet search engine, plans to reject Microsoft Corp.'s $44.6 billion unsolicited takeover offer, the Wall Street Journal reported, citing a person familiar with the situation.


    The board decided the price ``massively undervalues'' the Sunnyvale, California-based company, and Yahoo may face risks because regulators could oppose the combination, the newspaper said today. On Feb. 1, Microsoft offered $31 a share in cash and stock for Yahoo, 62 percent more than the price before the bid.


    Chief Executive Officer Jerry Yang, who said this week that Yahoo is examining its options, may consider a partnership with bigger rival Google Inc. or ways to wrest a higher offer from Microsoft. Yahoo's failure to crack Google's dominance in search led to eight straight profit declines and cut the stock's value in half in the two years before the offer.


    ``Yahoo still has one of the largest brands on the Internet,'' Bill Tancer, general manager at researcher Hitwise Pty. in San Francisco, said in an interview before the report. ``It confines Google to continue to grow their revenue from a single revenue stream, which is search.''


    Yahoo directors, who met over the past week to weigh the offer, will send a letter to Redmond, Washington-based Microsoft on Monday that outlines its position, the Journal said.


    ``The board is continuing to evaluate the proposal,'' Yahoo spokeswoman Tracy Schmaler said today after the report. ``We're not commenting beyond that.'' Microsoft spokesmen Frank Shaw and Bill Cox didn't immediately return calls.


    Higher Bid


    Yahoo rose 16 cents to $29.20 yesterday in Nasdaq Stock Market trading and Microsoft added 44 cents to $28.56. Yahoo's shares have climbed above the value of the cash-and-stock offer, showing shareholders expect a higher price. Microsoft plans to let investors choose cash or stock, at a ratio that will end up being about 50-50.


    Microsoft shares have declined since the bid, lowering the value of the stock portion and pushing the total value of the deal to about $29.08 a share. Microsoft may have to bid $34 to $37, said UBS AG's Heather Bellini, the top-ranked software analyst by Institutional Investor magazine.


    Since the bid is half cash and half stock, Microsoft may fix the offer at $31 before pursuing an increase, so the value doesn't decline with its shares, she said.


    Yahoo is getting financial advice from Goldman Sachs Group Inc., Lehman Brothers Holdings Inc. and Moelis & Co., according to two people familiar with the matter. Spokespeople for Goldman and Lehman declined to comment and a Moelis representative didn't immediately return a phone call.


    Morgan Stanley and Blackstone Group LP are counseling Microsoft.


    Google Possibility


    Yang has resisted letting go of the company he co-founded in 1995 as a graduate student at Stanford University. Initially a way to help people find their favorite places on the Web, Yahoo became the most-visited U.S. Internet site by combining search, news, sports and finance in a single place.


    Yahoo might seek help from rivals, soliciting other bids or seeking partnerships with Rupert Murdoch's News Corp. or Google to thwart Microsoft, according to analysts including Stanford Group Co.'s Clayton Moran.


    The New York Times reported Feb. 4 that Google CEO Eric Schmidt contacted Yang to suggest a partnership between their companies. Yang, 39, replaced Terry Semel as chief in June after Yahoo's share of Web searches tumbled and the company lost sales of banner ads.


    Regulatory Scrutiny


    While a search and advertising partnership with Google is an option, it would face stiff regulatory scrutiny, Moran said. News Corp. isn't interested in bidding for Yahoo, Murdoch said on a Feb. 4 conference call. That means Yang's options probably won't pan out, said Andrew Frank, a New York-based analyst at research firm Gartner Inc.


    The U.S. Justice Department is ``interested'' in reviewing the antitrust implications of a Yahoo-Microsoft transaction, agency spokeswoman Gina Talamona said last week. Neelie Kroes, commissioner of competition for the European Commission, said her agency also would scrutinize a deal.


    Google has grown faster than Microsoft in every quarter since Google's 2004 initial public offering as its search engine won more users. Even after CEO Steve Ballmer's efforts to build a new search engine from scratch, Google outsold Microsoft in Internet ads by 7-to-1 in Microsoft's latest fiscal year.


    Microsoft and Yahoo combined would still fail to seize the lead in Internet search. Google, based in Mountain View, California, got 56 percent of U.S. Web queries in December, which is almost double Yahoo and Microsoft's shares together, according to New York-based Nielsen Online.


    To contact the reporter on this story: Ari Levy in San Francisco at

  • Yahoo

    also wenn Yahoo nicht annimmt, dann müssten ja die Aktien wieder Fallen, was sie damals gestiegen sind... so fast 10$ ... oder?

    Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.

    A. Schopenhauer



    Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.

  • Yahoo

    Psytrance24 wrote:

    Quote
    also wenn Yahoo nicht annimmt, dann müssten ja die Aktien wieder Fallen, was sie damals gestiegen sind... so fast 10$ ... oder?


    nicht zwingend ... gemäss dem bellini müsste msft ja einfach nachlegen .. also so 34 oder 37 .. das würde den kurs noch weiter steigen lassen ;)

  • Yahoo

    ...mit Microsoft's Kohle kann man (fast) alles kaufen....morgen geht Yahoo! in den Keller :shock:


    Yahoo says 'no-hoo' to Microsoft: report

    Board of directors set to reject unsolicited $31-per-share offer


    "Gut möglich dass Microsoft noch ein Bündel Dollarnoten mehr bietet um die Yahoo-Verantwortlichen "weich" zu kaufen. Bei einer "feindlichen" Offerte beginnt der Bieter niemals mit seinem besten und letzten Angebot.


    Man erinnert sich sich noch an das Oracle-Angebot für Bea Systems? Damals gab es einen 14-prozentigen Zuschlag zum Eröffnungsangebot. Mit ganz so viel rechne ich bei Yahoo wegen dem bereits jetzt schon sehr üppigen Kaufpreis nicht. Aber zehn Prozent könnte Microsoft durchaus noch einmal draufpacken, zumal Geld bei dem Konzern wirklich reichlich vorhanden ist."

  • Yahoo steigt 2%... lol, das muss mir mal einer erklären, wahrscheinlich rechnen die schwer damit, das MSFT noch ein paar Milliarden drauflegt... wenn nicht dann wäre ein Put ideal.

    Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.

    A. Schopenhauer



    Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.

  • Microsoft hält trotz Ablehnung an Yahoo-Übernahmeplan fest

    Seattle. ap/baz. Der US-Softwarekonzern Microsoft hält trotz der Ablehnung seines 44,6 Milliarden Dollar teuren Übernahmeangebots durch das Management des Internet-Dienstleisters Yahoo an seinen Kaufplänen fest. Die negative Reaktion von Yahoo «ändert nicht unseren Glauben an die strategischen und finanziellen Vorzüge unseres Vorschlags», teilte Microsoft am Montag mit. Man behalte sich das Recht vor, «alle notwendigen Schritte» zu unternehmen, um sicherzustellen, dass die Aktionäre von Yahoo die Chance hätten, von dem Übernahmeangebot zu profitieren.


    Yahoo hatte zuvor erklärt, mit der Offerte von umgerechnet 30,7 Milliarden Euro wäre das Unternehmen «substanziell unterbewertet». Damit könnte es zu einem langen Übernahmepoker oder gar zu einer feindlichen Übernahme kommen.

    Mit dem Kauf von Yahoo will Microsoft seine Stellung bei Internet-Suchmaschinen und -Werbung gegenüber Marktbeherrscher Google verbessern. Analysten rechnen damit, dass Microsoft sein Angebot um 5 Milliarden bis 12 Milliarden Dollar und damit auf knapp 57 Milliarden Dollar erhöhen könnte. Allerdings könnte Microsoft sein ursprüngliches Angebot auch direkt den Yahoo-Aktionären unterbreiten und so gegen den Willen des Yahoo-Managements um Mitgründer Jerry Yang eine feindliche Übernahme einleiten.

  • Yahoo

    Frage eines Unwissenden:


    Gehe ich recht in der Annahme, dass der Kurs von Yahoo kurzfristig zurückgeht, nach der missglückten Übernahme?

    Wenn ja, müsste man morgen ja sofort short gehen.


    Gruss

  • Yahoo

    berio


    Meiner Meinung nicht unbedingt. Im Februar/März ist der Kurs ja auch nicht zurück gegangen. Es ist doch auch eine Wertbestätigung. (?)

    "Die Betrachtung der Dinge, so wie sie sind, ohne Ersatz oder Betrug, ohne Irrtum oder Unklarheit, ist eine edlere Sache als eine Fülle von Erfindungen." Francis Bacon (1561-1626)

  • Yahoo

    Touni

    Das kann man sicher so sehen. Das der Kurs am Freitag noch um 7% gestiegen ist, hat aber sicher mit der Hoffnung auf eine Übernahme zu tun. Nach dem scheitern macht sich sicher bei einigen Enttäuschung breit.

    Wäre doch möglich, dass sich die, die spekulativ gekauft haben, nun wieder verabschieden von der Aktie??


    Aber wie Du sagst, es muss natürlich nicht sein. Yahoo ist sicher keine schlechte Firma.


    Gruss

  • Yahoo

    Bist du short gegangen?? Vorbörslich ja auf - 20%

    Evtl. können wir ja noch einsteigen... :)

    "Die Betrachtung der Dinge, so wie sie sind, ohne Ersatz oder Betrug, ohne Irrtum oder Unklarheit, ist eine edlere Sache als eine Fülle von Erfindungen." Francis Bacon (1561-1626)