Hochdorf Holding AG

  • Bin zwar nicht dabei, habe mir aber kurz den Geschäftsbericht zu Gemüte geführt.

    Operativ ist das Unternehmen ja sehr stark unterwegs, konstant zunehnend. EBITDA überzeugt. Dies hat Newlat wohl schnell erkannt. Zudem sind Restrukturierungen eingeleitet (China weg, Luzern wird dicht gemacht). Ich kann mir vorstellen, dass wir noch deutlich hörere Kurse sehrn werden. 10 Mio. Bökap scheint mir sehr hünstig zu sein, auch mit den Schulden.

  • Zuerst einmal allen welche bei 1.50 oder so ähnlich eingestiegen sind, herzliche Gratulation.


    Trotzdem seid vorsichtig und verwechselt da nicht die Dinge. Newlat hat seine Beteiligung bei recht genau Fr. 1.50 gekauft, macht recht genau Fr. 300‘000….


    Das mit dem einzigen Ziel, ein quasi Vorkaufs- oder Vetorecht bei den laufenden Verhandlungen zu haben. Der Betrag ist geradezu lächerlich dafür und im Verhältnis, des evtl. geplanten totalen Engagements.


    Die Firma wird sich damit herumschlagen müssen, wie die Bilanzstruktur der Gruppe einmal aussehen soll. Da kommt sie nicht darum herum, die Hybridanleihe zu berüchsichtigen. Ich gehe davon aus, dass sie planen diese zurückzukaufen und dann mindestens in Aktien zu tauschen. Vorher, je nachdem wie der Plan aussieht, eine AK-Erhöhung zu einem sehr, sehr tiefen Preis pro Aktie (Fr. 1 oder so), damit man sicherstellen kann, dass man die Kontrolle behält (hängt davon ab, wieviel Hybrid-Anleihen die Newlat schon hat).


    Aber dass die Aktionäre Fr. 10 behalten können, das ist 200% unrealistisch. Fr. Null ist der reale Wert für normale Aktionäre, welche die Firma nicht gleich ganz kaufen wollen. Nahezu Null ist der Wert für Leute wie Newlat.


    Ich rate allen, welche nicht mit Casino-Geld unterwegs sind (das man auch mall abschreiben kann), die Positionen aktuell über die Börse zu versilbern.


    Und wenn da jemand schreibt und sagt, die Bilanz sei studiert und der Schluss dazu ist, dass man operativ stark unterwegs sei, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Wer auf Stufe EBIT nicht positiv ist, ist ein Fall für‘s Krankenhaus. Aber klar, es ist besser als die Intensiv Station. Das gilt aber bei Hochdorf nur für die operative Gesellschaft, nicht für die Holding. Dummerweise werden an der Börse die Aktien der Holding gehandelt.


    Gruss

    DerSammler

  • Meine Frage/"grosste Angst“ ist: Wird Newlat ein öffentliches Angebot machen, um Hochdorf ganz oder teilweise zu übernehmen, oder nutzt er einfach den niedrigen Wert der Aktien aus, um einfach Aktien zu einem guten Preis zu kaufen und so als Einheit einzusteigen der grössten Aktionäre?

  • Danke an dersammler für deine Analyse. Bin ziemlich deiner Meinung.


    Hatte mir bei ca. CHF 1.50einen Zock mit der Aktie überlegt, dann aber den Mut nicht gehabt.


    Bin aber in der Hybrid-Anleihe drinnen und bin da ziemlich optimistisch (sofern sich die Newlat Geschichte nicht in Rauch auflöst), dass da noch einiges rausspringt. Was meint ihr zur Anleihe? Scheint mir mit 28% aktuell attraktiv? Oder sehe ich das falsch? Theoretisch wäre ja sogar 100% Rückzahlung möglich?

  • Ich verstehe nicht, wieso die Obli nicht mehr anzieht... Da kann man für ca. 28% etwas kaufen, was zeitnah 100% wert sein könnte + vergangene Zinsen.

    ISIN: CH0391647986


    Nach mir die viel "schlauere" Investition aktuell. Im Konkursfall steht man vor den Aktionären... Chance sein Invest zu vervierfachen wenn Newlat einsteigt/übernimmt zu einem guten Preis.


    Korrektur an die Schreiber vor mir... Lest doch zuerst die News, bevor ihr schreibt dass Newlat zu CHF 1.50 kaufen konnte. Man hat ein Paket gekauft, der Preis wird ausserbörslich geregelt worden sein.


    Wichtiger Hinweis: So wie es im Text steht, hat eine Tochtergesellschaft von Newlat ebenfalls zugelangt, somit hält Newlat direkt und indirekt schon ein ordentliches Aktienpaket. Ab 33.3% muss ein Übernahmeangebot kommuniziert werden. Es bleibt spannend.



    Quelle: Swissquote-News:

    Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

  • also 100% für die Hybrid Anleihe ist in meinen Augen illusorisch, ausser es streiten sich 2-3 Bieter. Allerdings müssten die ja auch etwas rechnen können. Sehr viele Phantasten gibt es mittlerweile in diesem Geschäft nicht mehr.


    Die Holding hat 2-3 Assets. Einerseits die Beteiligung an der HSN, gut Fr. 11 Guthaben von Hr. Mechira und etwas weniges an Cash. Die operative Einheit macht ca. Fr. 8 Mio. EBITDA, davon wohl fast alles von Infant Nutrition, welche ca. Fr. 103 Mio. Umsatz macht. Der Rest sind unrentable Geschäfte/Altlasten, welche man bestenfalls einfach schliesst.


    Dementsprechend kann ich mir bestenfalls einen Kaufpreis von Fr. 100 Mio. in Cash und übernahme der Schulden der HSN bei der LUKB vorstellen. Mehr wird nicht mal der kühnste Käufer zahlen.


    Dementsprechend sind dann die Aktiven der Holding bei ca. Fr. 110 Mio., die Hybridschuld inkl. Zinsen bei Fr. 143 Mio., das AK ist deutlich negativ. Es bleibt also nichts anders als die Liquidation.


    Newlat könnte versuchen eine Restrukturierung hinzukriegen. Wird aber nicht ganz einfach.


    Summa sumarum, ich erachte im besten Fall ein Kurs für die HOC171 von 75% als erreichbar.


    Und letzte Frage wieso die HOC171 nicht reagiert. Ist immer so, da tummeln sich ganz andere Anleger, was den versierten unter uns hohe Chancen eröffnet. War damals bei Ascom so, bei VonRoll, und sogar bei Swissair.

  • Jetzt fangen einige an, Blut zu lecken . . .


    Aber es ist natürlich bemerkenswert, wenn sich auch mal eine industrielle Aktie innert 2 Tagen verzehnfacht. Nicht immer nur die Biotechs . . .


    Ich sehe es ähnlich wie dersammler, der operative Teil kann für Newlat strategisch interessant sein, aber dafür müssten sie eigentlich keine Holding Aktien kaufen.

    Wenn Newlat die HSN herausgeschält kaufen kann, ist die Holding mit ihren quengelnden Stakeholdern, oder auch nur schon eine grössere Beteiligung daran, nur lästig.


    Dass es für die Newlat aber nicht so einfach mit einem schlanken Kauf der HSN gehen könne, darauf deutet hin, dass Newlat in ihrer PR diese Woche von Restrukturierungsvorschlägen an das Hochdorf Management geschrieben hat.

    Und dann sind die Umsätze in der Aktie mit 14% heute doch recht gross für eine Aktie, die eigentlich wertlos sein sollte.

    Vielleicht outet sich ja bald ein weiterer Interessent.


    Bleibt spannend.

    Und wäre an der Zeit, dass Hochdorf sich auch mal zu einem Statement durchringt.
    Seit letztem August brezelt man sich als Braut auf, jammert, dass niemand Interesse hat.
    Und jetzt im Frühling, mit einem südländischem Verehrer vor der Tür, da ziert man sich?


    Zumindest einen Sessel im VR könnte man ja schon mal bereitstellen. Die GV ist am 15. Mai.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

    Edited 4 times, last by gertrud ().

  • Das ist es ja genau was mich nervt an dem Hochdorf VR. Klar ist nicht alles so einfach, aber wenn man es jetzt schon geschafft hat, operativ wieder einigermassen sicheren Boden unter den Füssen zu haben und ein klarer Plan vorhanden ist wie es weiter gehen soll, wieso nimmt man nicht die Bilanzrestrukturierung der Holding an die Hand?


    Weil es kompliziert ist? Oder wieso genau. Da ist die ZMP bei Emmi der grösste Aktionär und bei HOCN der 2. grösste, man hat diese Kacke sich selbst eingebrockt und Geld hätte man auch. Das ist aus meiner Sicht opernotpeinlich was die ZMP da aufführt. Klar Hr. Mechira ist ein Störfaktor, aber jedem anständigen Innerschweizer würde es normalerweise in den Sinn kommen, alles nur menschenmögliche zu versuchen, um die Not zu lindern, und sei es auch nur für die eigenen Minderheitsaktionäre und die Hybridanleihengläubiger. Sie haben immerhin ermöglicht, dass man die eigenen Phantasien ausleben konnte. Und es ist nicht deren Schuld, dass man nun plötzlich 7% Zins zahlen muss. Das war schon bei der Ausgabe des Papiers klar.


    Aber eben die ZMP ist auch so ein Haufen. Grosse Klappe, wenig Leistung und noch viel weniger Verantwortungsgefühl, riskieren tut man ja nur fremdes Geld. Im Geheimen wünsche ich mir, dass dieser Bauernklüngel endlich mal hopps geht. Ich werde das noch erleben. Auch Emmi hat nur dank eines sehr guten Managers und ein paar Produktinnovationen, welche überdurchschnittlich einschenkten, ein paar Jahre Luft gekriegt. Das Ueberleben dieses Konstruktes ist auch nicht sehr sicher, denn der quasi rentable Teil der Firma ist ein zusammengekauftes Sammelsurium und, ähnlich wie bei Hochdorf, ist der Schweizer Teil, eigentlich unrentabel. Gepaart mit einer bestenfalls durchschnittlichen Bilanz, ist das ein toxischer Cocktail.


    Und übrigens die Newlat hat die Position zu einem guten Teil zu Fr. 1.25 gekauft (Blocktrade SIX am 24.4.24), der Rest wohl zuvor zu Kursen um 1.50.


    CU

    DerSammler

  • Der Aktienkurs geht durch die Decke - und die Obligation macht wenige Prozente. In Ersterer sind die Zocker drin oder ein Short Squeeze ist im Gang. Mit meiner Obli-Position schlafe ich besser. Meine Erwartung: Rückkauf zu mindestens 50% oder eine Umwandlung in Aktien. Mitte Monat anlässlich der GV werden wir hoffentlich etwas mehr wissen.

  • Newlat scheint ein ziemlich aggressiver Verehrer :love: zu sein...


    Schade, würde mir eine konstruktivere Atmosphäre für die Restrukturierung wünschen.

    Jetzt ist der bisherige Verwaltungsrat gefordert, Profil und Kreativität zu zeigen. Hoffentlich können die mehr als mauern.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

    Edited once, last by gertrud ().



  • Hochdorf-Grossaktionär Newlat will Verwaltungsrat austauschen

    [Blocked Image: https://www.yourmoney.ch/ym/st…sektoren/essen_kochen.jpg]HOCHDORF Hldg N

    03.05.2024 , 07:51:11

    Hochdorf (awp) - Der neue Hochdorf-Grossaktionär Newlat will beim Milchverarbeiter den Verwaltungsrat komplett neu besetzen. Die Italiener haben einen entsprechenden Antrag für die am 15. Mai angesetzte ordentliche Generalversammlung eingereicht.

    Konkret schlägt Newlat die Wahl von Angelo Mastrolia, Eduardo Montuori, Giuseppe Mastrolia, Benedetta Mastrolia, Fabio Fazzari und Helmut Bösiger in den Verwaltungsrat vor, wie Hochdorf am Freitag mitteilte. Mit Ausnahme von Bösiger, der Schweiz-brasilianischer Doppelbürger ist, handelt es sich bei allen Kandidaten um italienische Staatsbürger.

    Mastrolia, der auch als exekutiver Präsident von Newlat amtet, soll auch zum Verwaltungsratspräsidenten von Hochdorf gewählt werden. Zudem schlägt Newlat die Wahl von Mastrolia, Fazzari und Bösiger in den Personal- und Vergütungsausschuss vor.

    Hochdorf hatte die Wiederwahl der aktuellen Verwaltungsräte traktandiert, es sind dies Jürg Oleas, Andreas Herzog, Thierry Philardeau, Jean-Philippe Rochat und Ralph Siegl. Oleas sollte dabei erneut Präsident werden.

    Weniger Lohn für Verwaltungsrat

    Ferner soll laut Newlat die maximale Gesamtvergütung für den Verwaltungsrat auf 300'000 Franken festgesetzt werden. Der aktuelle Verwaltungsrat hatte 600'000 Franken zur Abstimmung gestellt.

    Der Verwaltungsrat von Hochdorf prüfe nun alle Anträge der Aktionäre und werde "zu gegeben Zeit" Stellung nehmen, heisst es weiter. Der Prozess der Gespräche mit potenziellen Käufern laufe zudem unverändert weiter. Laut Mitteilung sind noch keine Entscheide diesbezüglich gefallen.


    Mmmm...mir gefällt nicht

  • Der Wert der Aktie ist wohl primär getrieben durch den Wert des Stimmrechts. Hatte mir -glückliche Fügung- kurz vor dem Anstieg noch Aktien gekauft, um a die GV zu gehen. Hoch spannende Konstellation…

    Neid ist der Ärger über den Mangel an Gelegenheit zur Schadenfreude