• ABB

    Schon klar der Vergleich hinkt.....man muss es in den Relationen sehen.


    Gehe mit Dir einig ABB übersteht die Krise, kein Thema. Allerdings ist ein konstanter Auftragseingang auch für die ABB wichtig. Was ich damit nur sagen will, auch ABB wird die Krise spüren, der Kurs ist nicht einfach so dort wo er heute ist.

  • ABB

    abb super firma


    :?: aber :?:


    :cry: die aufträge werden vermutlich ein bis drei jahre verschoben (finanzkrise )

    das zehrt an der kasse , zum überleben geld genug ! *wink*



    :arrow: die aktie:ab in die ferien richtung süden , kein hotel nur im zelt fr. 9.-

    ab 2011 ferien norden wieder im 3*hotel fr.30.++++++++++

  • ABB

    Ach Leute kommt hört doch auf mit diesem Gefasel(Liska ist jetzt nicht speziell auf dich bezogen *wink* ). Weil ihr noch nicht eingestiegen seid, soll ABB plötzlich unter CHF 10.- fallen, damit ihr dann zugreifen könnt. Sobald ihr auf Einkaufstour geht, soll ABB plötzlich wieder steigen. Wie dem auch sei, wir werden sehen wie sich ABB in den kommenden Wochen entwickeln wird.


    Steigen die Märkte sehe ich ABB bei 20. Sehen wir neue Lows im SMI, dann ja, könnte ABB auch unter 10 sinken.

  • ABB

    Klar sind sinkende Auftragseingänge schlecht, aber hat ABB nicht noch im lezten Quartal 7 % plus verzeichnet??? Das ist zwar weniger Plus als im lezten Jahr, aber immernoch ein Plus. Muss heissen der Arbeitsvorrat könnte sogar gestiegen sein.


    Un dass das Loch dann in 30 Monaten zuschlägst glaubst du ja selber nicht, in den 30 Monaten kriegt man mindestens noch mal 12 Monate Arbeit rein, also reden wir hier von 3 1/2 Jahren,..


    Nicht nur China muss mächtig Stromleitungen bauen, auch die USA und Europa haben Nachhohlbedarf.

    Wo kämen wir den hin, wenn jeder sagen würde "wo kämen wir den hin", und niemand würde gehen um zu sehen wo wir hinkämen wenn wir gingen.

  • ABB

    rogerfrieden wrote:

    Quote
    Klar sind sinkende Auftragseingänge schlecht, aber hat ABB nicht noch im lezten Quartal 7 % plus verzeichnet??? Das ist zwar weniger Plus als im lezten Jahr, aber immernoch ein Plus. Muss heissen der Arbeitsvorrat könnte sogar gestiegen sein.

    Un dass das Loch dann in 30 Monaten zuschlägst glaubst du ja selber nicht, in den 30 Monaten kriegt man mindestens noch mal 12 Monate Arbeit rein, also reden wir hier von 3 1/2 Jahren,..


    Nicht nur China muss mächtig Stromleitungen bauen, auch die USA und Europa haben Nachhohlbedarf.



    Haaaaaaaaaaallllllllllooooooooooooooooo?????


    Untenstehennd mal der Bericht vom dritten Quartal. Liest man den Schrott all dieser Putters in diesem Forum, könnte man meinen ABB schicke seine Angestellten um alte Drähte zusammenzubetteln um das Kupfer einzuschmelzen, damit sie noch 2 Fr. Gewinn pro Monat reinholen.... Der Firma gehts trotz von Medien übertrieben dargestellter Krise sehr gut....



    Konzerngewinn steigt im dritten Quartal um 26%


    Zürich, Schweiz, 23. Oktober 2008 - ABB erzielte im dritten Quartal 2008 zweistellige Zuwachsraten beim Umsatz, Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT), Konzerngewinn und Cashflow.

    Der EBIT stieg um 25 Prozent auf USD 1,3 Mrd., wobei Marktpreisanpassungen von Hedging-Transaktionen in Höhe von rund USD 100 Mio. das Ergebnis belasteten. Dieser Betrag entspricht ungefähr einem Prozentpunkt der EBIT-Marge.


    Der Konzerngewinn erhöhte sich um 26 Prozent auf USD 927 Mio., der Cashflow aus Geschäftstätigkeit stieg auf USD 1,1 Mrd.


    Der Umsatz stieg aufgrund der erfolgreichen Abwicklung von Projekten aus dem grossen Auftragsbestand um 22 Prozent (Lokalwährungen: 16 Prozent).


    Der Auftragseingang erhöhte sich um 7 Prozent (Lokalwährungen: 1 Prozent) auf USD 8,9 Mrd. Die Aufträge für energietechnische Ausrüstung legten in allen Regionen wieder kräftig zu. Bei industriellen Automationsprodukten ergaben sich auf den meisten Märkten zweistellige Zuwachsraten. Grosse Projektaufträge gingen im Vergleich zu dem sehr starken Vorjahresquartal beträchtlich zurück.. Zudem haben einige Kunden geplante Investitionen aufgrund der gegenwärtigen Unwägbarkeiten auf den Märkten aufgeschoben.


    „Unsere soliden Zuwächse beim Umsatz, Ertrag und Cashflow im dritten Quartal zeigen, dass wir unsere Projekte in allen Geschäftsbereichen erfolgreich umsetzen“, sagt Joe Hogan, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB. „Wir profitieren weiterhin von langfristigen Trends wie dem Ausbau und der Modernisierung der Energie-Infrastruktur, der Verbesserung der industriellen Produktivität und der Reduzierung der Umweltbelastung.“


    „Es ist noch zu früh für eine Einschätzung, wie sich die aktuellen Turbulenzen auf den Finanzmärkten kurzfristig auf unsere Märkte auswirken werden. Dank unserer operativen Stärke und Flexibilität, unseren führenden Technologien, einer wettbewerbsfähigen Kostenstruktur und soliden Bilanz sind wir jedoch für ein schwierigeres Marktumfeld gut gerüstet. Wir sind auf Kurs um unsere Wachstumsziele für 2008 zu erreichen.“

  • ABB

    Na ihr Schlaumeier, ABB war sehr teuer, gerade weil sie diese Auftäge haben... das ist lange alles bekannt und hat keinen Einfluss mehr. Novartis macht Rekordgewinne seit ich einen Radio habe und wohin geht die Aktie?? Genau.


    Momentan wird von ABB erwartet, dass die Auftragseingänge stagnieren oder leicht fallen. Sollten sie zunehmen, dann geht es rasch nach oben. Sollte es aber zu STORNIERUNGEN oder Aufschüben kommen, dann knallt es noch einmal gewaltig.

  • ABB

    Ok ihr ABB-Cheerleader, was ist der faire Wert von ABB? Welches Bewertungsmodell verwendet ihr?


    Ich verwende dieses: die Börse hatte ABB ihrem Wachstum entsprechend bewertet und dieses Wachstum in die Zukunft extrapoliert. Nun hat sich die Sache geändert, und wir befinden uns - je nach Quellen - entweder fast in einer Rezession oder am Beginn der schlimmsten Krise seit der Great Depression.


    Ich glaube, ABB ist eine gut geführte U'g. Dies hat man aber auch schon 2000 gesagt - ich habe sogar noch die Skripten der HSG-Vorlesungen (2 verschieden Fächer/Professoren; Organisation und Controlling).


    Trotzdem verpasse ich lieber 50% des Anstiegs als dass ich 50% verliere. Steigen tut es dann langsam und zwar nachdem das SECO irgendwann neue Arbeitslosenhöchststände bekannt gegeben hat.

  • ABB

    Wie von Dr. Zock schon erwähnt:


    Es ist wirklich schade, dass ABB zu einer Zockeraktie verkommen ist. Während sie gestern an der Spitze des SMI lag, trägt sie heute schon wieder die rote Laterne. Das hat das solide Unternehmen definitiv nicht verdient. :shock:


    Gruss, aktienfreund

  • ABB

    Ach Leute, den Bullish nehme ich gar nicht mehr ernst. Jeder weiss so langsam, der er extrem bearish eingestellt ist.

    Und die anderen schwafeln hier was von Realität, als hätte der ABB Aktienkurs irgendwas mit der Realität zu tun. Man kann auch Fakten zu seinem Gunsten verdrehen, weil man ganz einfach den Einstieg bei CHF 12.- verpasst hat. Ist schon klar...

  • ABB

    @ PaulNo111


    Ausser wir sehen die 12.-- bald wieder, und ggf. noch einen einstelligen Aktienkurs. Der Wirtschaft geht es extrem schlecht. Kein Tag an dem nicht neue Hiobsbotschaften gemeldet werden. Von einer allgemeinen Bodenbildung ganz zu schweigen.


    Einer ABB geht es sicher soweit gut, wenn auch man dies vom Kus nicht wirklich behaupten kann. Und der HomoSpekulatius interessiert sich einen feuchten Dreck wie gesund die Unternehmung ist, zumindest nicht in diesem Umfeld. Jetzt hat die Zockerzeit Hochkonjunktur, und viele Vermögen werden an der Börse verbraten.


    Erst wenn sich wieder eine Stabilisierung des Wirtschaftswachstums einstellt wird eine ABB wieder nachhaltig steigen. Aber dann steigen auch alle anderen Aktien. Die einen mehr, die anderen weniger. In diesem Umfeld gibt es nur ein volatiles auf und ab, Tendenz sinkend. Und dieser Trend dürfte noch mindestens bis mitte 2009 anhalten.


    Es ist - von einigen Spezialsituationen mal abgesehen - kein Umfeld in dem man investiert sein sollte. Höchstens kurzfristige Zocks, die aber nur mit äusserst geringem Einsatz. Der SMI spricht auch heute wieder eine klare Sprache. Ein chritt vor, zwei Schritte zurück, usw. bis wir ggf. meine befürchteten 3'500 Punkte erreicht haben. Es kann aber bei einer länger andauernden Krise durchaus noch viel tiefer gehen.


    Alles in allem sehr trübe Aussichten.


    Gruss

    Dr.Zock

    Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

  • ABB

    PaulNo111 wrote:

    Quote
    Ach Leute, den Bullish nehme ich gar nicht mehr ernst. Jeder weiss so langsam, der er extrem bearish eingestellt ist.

    Und die anderen schwafeln hier was von Realität, als hätte der ABB Aktienkurs irgendwas mit der Realität zu tun. Man kann auch Fakten zu seinem Gunsten verdrehen, weil man ganz einfach den Einstieg bei CHF 12.- verpasst hat. Ist schon klar...


    Wie kann man solche Aussagen mache bitte? Ein Tag mehr tiefrot und du kriegst die Aktie für 11.- und du schwafelst etwas von bei 12.- den Einstieg verpasst zu haben!! Sorry ich finde keinen Weg dir anständig zu sagen dass das ...... ist.


    Ich sage übrigens auch dass die Aktie zwischen 9-12.- günstig ist, ich sage auch das ABB eine super Unternehmung ist. Ich sage nur dass Kurse bei 30.- fundamental gesehen teuer war, dass ABB die Wachstumsprognosen wie man sei vor einem Jahr beurteilt hat nicht erreichen wird und diese im Kurs enthalten waren und der Kurs sich heute in fairem bis bald günstigen Range befindet. Trotzdem sofern der Gesamtmarkt nicht so will will auch die ABB nicht. Darum sind für mich auch Kurse zu 8.- durchaus im Bereich des möglich. Ob die dann noch fundamental begründbar sind ist eine ganz andere Sache.

  • Auflösung von Absolut Return Bonds Fonds

    Wenn die Banken einen Absolut Return Bonds Fonds nach dem anderen auflösen (müssen) ist klar, dass die darin enthaltenen Bestandteile auf den Markt geworfen werden. Dass dann der Kurs sinkt ist die logische Folge. Das hat mit der Unternehmung eigentlich nichts zu tun, ausser dass der Kurs in den Keller geht. Sobald die Aktien dann vom Markt aufgesogen worden sind (zu niedrigen Preisen) steigt die Aktie wieder bis der nächste Absolut Return Bonds Fonds aufgelöst wird.

  • Re: Auflösung von Absolut Return Bonds Fonds

    ball wrote:

    Quote
    Wenn die Banken einen Absolut Return Bonds Fonds nach dem anderen auflösen (müssen) ist klar, dass die darin enthaltenen Bestandteile auf den Markt geworfen werden. Dass dann der Kurs sinkt ist die logische Folge. Das hat mit der Unternehmung eigentlich nichts zu tun, ausser dass der Kurs in den Keller geht. Sobald die Aktien dann vom Markt aufgesogen worden sind (zu niedrigen Preisen) steigt die Aktie wieder bis der nächste Absolut Return Bonds Fonds aufgelöst wird.


    Dass diese Fonds einfach so aufgelöst werden finde ich eigentlich auch eine Frechheit den Anlegern gegenüber, die haben jetzt die Verluste zu tragen. Wenn man jetzt nur noch eine zeitlang warten würde, könnte man wieder weit höhere Kurse erreichen und die Anleger hätten, wenn überhaupt, nur einen wesentlich geringeren Verlust zu tragen.

  • Re: Auflösung von Absolut Return Bonds Fonds

    ball wrote:

    Quote
    ...Sobald die Aktien dann vom Markt aufgesogen worden sind (zu niedrigen Preisen) steigt die Aktie wieder bis der nächste Absolut Return Bonds Fonds aufgelöst wird.


    Weiss jemand welche Unternehmen in diesen Fonds verteten waren. Sind die Unterlagen noch irgendwo zu finden? Die UBS will die Anteile im Dezember verkaufen. Zu behaupten die Preise würden zum Jahresende steigen ist dabei etwas gewagt. Je nach grösse der Unternehmung und der Zahl verfügbarer Aktien kann der Schweizer Markt diese nämlich nicht einfach aufsaugen. Mit tiefe(re)n Kursen muss also auch im Dezember gerechnet werden...

  • Re: Auflösung von Absolut Return Bonds Fonds

    meridiannet wrote:

    Quote


    Weiss jemand welche Unternehmen in diesen Fonds verteten waren. Sind die Unterlagen noch irgendwo zu finden? Die UBS will die Anteile im Dezember verkaufen. Zu behaupten die Preise würden zum Jahresende steigen ist dabei etwas gewagt. Je nach grösse der Unternehmung und der Zahl verfügbarer Aktien kann der Schweizer Markt diese nämlich nicht einfach aufsaugen. Mit tiefe(re)n Kursen muss also auch im Dezember gerechnet werden...


    Gute Info; jetzt weiterdenken: man weiss, dass aufs Jahresende Fondsanteile zurückbezahlt werden müssen und dann verkauft werden, dh Anleger fliehen schon jetzt aus den Aktien und wollen dann im Dezember wieder günstig einsteigen.

  • ABB

    PaulNo111 wrote:

    Quote
    Ach Leute, den Bullish nehme ich gar nicht mehr ernst. Jeder weiss so langsam, der er extrem bearish eingestellt ist.


    Mittlerweile ist klar, dass die Krise China härter treffen wird als die USA (vielleicht nicht nur Schweizer Medien konsumieren). Kindle sagte vor ein paar Jahren, dass China bald Konzernsitz der ABB werden könnte, dh ABB wird - entgegen was der Cash-Guru prognostiziert - in China extrem bluten.


    Das China Stimulus Paket ist sicher nicht gedacht, um ausländische Firmen "to bailout". Die müssen die Landwirtschaft und Inlandnachfrage stützen, damit nicht noch mehr Leute in die Zentren strömen und dort arbeitslos herumlungern und ein zunehmendes politisches Risiko bilden.


    Nicht vergessen, viele gehen mittlerweile von einem neuen Kalten Krieg aus, die Unruhen in Afrika bewegen die Chinesen zunehmend Afrika zu verlassen und in Ostsibirien nach Öl zu suchen, wo es viel Öl aber wenige Russen gibt. Die Amerikaner werden unter Obama noch stärker weibeln und Biden hat schon "harte Massnahmen, die die Popularitätswerte extrem senken werden", angekündigt. Ebenso hatte jeder neue US-Präsident im ersten Jahr mit Terroranschlägen zu kämpfen. Bush wird sicher GM noch nicht bankrott gehen lassen, denn ein GM-Bankrott in seiner Amtperiode wäre für die Geschichtsbücher viel schlimmer, als ein Irakkrieg. Dh Obama wird all das bereinigen müssen, was Bush jetzt hinauszögert. Und Obama wird die Probleme nicht lösen können; er wird mit dem Zweihänder zur Sache gehen.


    Das alles wissen die Grossinvestoren und Banken, über die Medien wird den Kleinanlegern und Spekulanten eingeredet, alles sei jetzt "irrational billig".


    Wenn ein Oehler oder Hayek sagen, ihre Aktien seien "billig", dann heisst es in Wirklichkeit, dass sie selbst in Schwierigkeiten sind; denn solche Typen sind Macher, die schlagen selbst auf dem Markt zu, wenn sich Gelegenheiten ergeben: aber sie können oder wollen derzeit nicht. Das sagt schon alles.