AUSTRIAMICROSYS (AMS)

  • Leerverkaufsquote?

    Sehr schade, werden keine aktuellen Leerverkaufsdaten mehr in der FUW publiziert... Dies hatte doch monatlich zumindest einen Anhaltspunkt gegeben, wie der ams-Kurs beeinflusst/manipuliert wird. Seit März 2020 tappen wir somit im dunkeln.


    Hier mal was aktuelles damit man sieht, dass das Thema noch "brennt"... aber leider nichts vollständiges zum "short-ams-Thema" wiedergibt da nicht alle Meldungen dort aufgelistet werden: https://www.marketbeat.com/sto…KTS/AUKUF/short-interest/


    Ich selbst bin überzeugt, dass nach wie vor rund 5-10% an ams leerverkaufte Titel im Spiel sind. Ich bin aber auch davon überezeugt, dass nun die Quote auf den Zeitpunkt 27.10.2020 (Q3-Abschluss-Zahlen + Hammer-Ausblick auf's Q4 kommt) minimiert wird. Und sobald der September durch ist und keine Gewinnwarnungen ausgesprochen werden (wovon ich nicht ausgehe), wird ams nun eher die >CHF 20.00 ansteuern (ohne Börsencrash-Szenario) bis zu dem Zahlenkranz.


    Meine zwei "Hass-Analysehäuser" (da Intransparent und meist auf den eigenen Vorteil fokussiert in ihren ams-Aussagen... Thema in früheren Posts) zu ams sind sogar positiver gestimmt als der aktuelle Kurs heute. So meint CS aktuell CHF 21.00 und JP CHF 20.00 als faires Kursziel. Meine Analysehäuser des Vertrauens sind ja klar positiver in ihrer Einschätzung. Wenn man bedenkt wie andere Titel abgegangen sind welche ebenfalls kaum Corona-Nachteile hatten, sehe ich schon noch starkes Aufholpotential. Spätestens wenn Osram (die spüren den Corona-Nachteil) wieder positivere Ergebnisse beisteuert.


    https://www.finanznachrichten.…ms-auf-outperform-322.htm


    https://www.finanznachrichten.…ms-auf-overweight-322.htm


    Ich selbst glaube immer noch an die ams-osram-Story (mein Depot bestätigt dies eindeutig...) und sehe Kurse in 2-5 Jahren (Corona-Dauer-Abhängig) von klar über CHF 50.00... dann sehe ich zeitnah einen Schuldenabbau und eventuell ein Aktienrückkaufprogramm, tolle Wachstumszahlen, in 3-4 Jahren die SMI-Aufnahme und einen Schub Richung CHF 100.00 bei überzeugendem Ausblick und wieder mehr Anlegervertrauen. Meine ersten Aktien gibts dann um CHF 85.00 (dann hätte ich Netto deutlich über 1 Million verdient). Ich bin nun satt und sammle aktuell keine ams-Akiten mehr. Zurückliegen, geduldig sein und geniessen was kommt ist für mich nun angesagt... Go ams-osram, erfreut nun mein Herz und Portemonnaie! :)

    Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

  • Rebound

    Wieder einmal ein perfekter Rebound auf dem Support. Gestern war technisch gesehen, ein sehr wichtiger Tag, vor allem das mittelfristige Trend-Niveau bei CHF 15.80. Wenn jetzt etwas Dampf im Kessel gemacht wird, könnte es endlich über die Resistenz gehen. Darüber sehe ich CHF 18-18.55 als erstes Ziel. Der Anlauf ist soweit gut, die Aktie braucht jedoch positive Impulse, es hängt zu viel Ballast am AMS-Luftballon. Ein paar "alte Sandsäcke" könnten mal gerne über Bord geworfen werden... *pleasantry*

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • Kepler meint CHF 27.00...

    https://www.investing.com/news…rating-for-ams-ag-2289629


    und gute Qualität wird dabei helfen...: https://ams.com/-/bang-olufsen



    Ja da wurde die ams Aktie kurzzeitig von CHF 17.70 auf unter 15.70 in zwei/drei Tagen gedrückt, ohne negative News spezifisch auf ams... Hier haben wohl einige Banken/Investoren die Marktstimmung ausgenutzt und sich für den Optionsverfall in 8 Tagen etwas gerüstet/eingedeckt/besser aufgestellt haben. Spielereien eben welche man (leider immer noch) machen kann bei ams, da immer noch zu wenige das grosse Ganze (Chance MIT Osram) sehen und ams eine Aktie wird, welche unbedingt ins Depot gehörten sollte... Dies ist noch nicht der Fall bei den Investoren. Aber ich bin zuversichtlich, dass diese Spielereien zeitnah aufhören wenn die Zahlen überzeugend daherkommen werden. Daher mein persönliches Fazit: Hände weg von Optionen bei ams, Hände weg von Stop Loss Aufträgen, einfach geduldig auf die Quartalszahlen und den jeweiligen Ausblick warten, bzw. einfach 2-5 Jahre beobachten bis der Kurs dort ist wo er mit nur etwas Weitsicht & Vorstellungsvermögen hingehört... deutlich über CHF 50.00 (sofern Covid-19 im 2021 rasch & wirksam "bekämpft" werden kann).


    Aus meiner Sicht ist ams immer noch die am deutlichsten unterbewertete Aktie im SLI, vielleicht sogar im SPI.

    Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

  • Sesselkleber

    Chuck Norris hat am 10.09.2020 08:57 geschrieben:

    Quote

    Hände weg von Stop Loss Aufträgen

    Genau wegen dieser Einstellung bleiben viele Leute einfach jahrelang auf einem Titel sitzen oder kaufen sich noch Unmengen an Aktien dazu, ohne einzusehen, dass sie einen Fehler gemacht haben. Die Opportunitätskosten einer Entscheidung werden durch viele unterschätzt, oder durch Cognitive Bias eben ausgeklammert. Denn eines ist sicher: wir liegen alle irgendwann falsch. Man kann jedoch die Wahrscheinlichkeiten falsch zu liegen reduzieren, indem man an analytisches Denken und Flexibilität im Handeln gewinnt. Stop-Loss, oder noch besser Trailing-Stops, sind sehr gute Instrumente die einem dabei helfen können.

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • kekkomachine

    Nicht wirklich oder würdest du auch bei Novartis, Roche oder Nestle einen Stop-Loss setzen, damit meine ich, kommt einfach auch drauf an was es für eine Aktie, resp. Unternehmung ist, ausserdem mit deiner Strategie wirfst du sehr viel Geld raus, immer kaufen, verkaufen, kaufen, verkaufen... Wenn der Stop-Loss ausgeführt wurde und CHF 2.00 tiefer wurde der Boden gefunden und die Aktie steigt wieder, dann schaust ja du in die Röhre und kaufst wohl gleich wieder, also Stop-Loss ist nicht das ein und alles. Was AMS angeht, also sorry, wenn man bedenkt, was AMS in den nächsten Jahren vor hat, die Umsatz-Steigerung, dann frag ich mich, was willst du hier mit einem Stop-Loss (Geduld-Loss)...


    Ausserdem, so wie die Wirtschaft wie auch die Märkte sind immer Wellenbewegungen, nach einem Bärenmarkt kommt immer ein Bullenmarkt und umgekehrt. Frag mal pensionierte, langjährige Börseler, die sitzen dann einfach das ganze aus (nicht so wie die jungen Schnösel, Zocker...), weil die genau wissen, es dreht immer wieder, der Zeithorizont ist entscheidend, aber dafür haben sie nicht sinnlos, mit x Aufträgen Geld aus dem Fenster geworfen.

  • Chuck Norris

    Du bezeichnest die Aktie AMS als die am meisten unterbewertete Aktie im SLI. Gleichzeitig rätst du aber, von Optionen auf AMS die Finger zu lassen!


    Ordentlicher Widerspruch !! (Puts und Calls verwechselt?)

  • BlackJack hat am 10.09.2020 10:35 geschrieben:

    Quote

    Wenn der Stop-Loss ausgeführt wurde und CHF 2.00 tiefer wurde der Boden gefunden und die Aktie steigt wieder, dann schaust ja du in die Röhre und kaufst wohl gleich wieder,

    Nein, dafür kann man lernen wo die Bullen- bzw. Bärenfallen sind. Man wird nicht immer richtig liegen, aber wie gesagt, man reduziert die Wahrscheinlichkeiten falsch zu liegen. Diese Sachen können und sollten gelernt werden, ansonsten ist es reines Gambling. Wer denkt, dass die Märkte sich aleatorisch bewegen, der sollte lieber ins Casino gehen. Ich rede ja nicht unbedingt von Intraday- oder Daytrading. Jeder mag seinen Horizont festlegen, aber er sollte auch auf die Signale aufpassen und diese erkennen, denn Zeit ist nur ein Faktor an der Börse. Daher, ja auch bei Nestle, Novartis, Roche, ABB, oder auch bei Rohstoffen, Edelmetallen, usw. es gib keine Aussnahme.


    Das Konzept der Opportunitätskosten wird durch die Sesselkleber total vernachlässigt.


    Ich rede hier von Leuten die kaufen, und dann rückwirkend andauernd ihre Entscheidung rechtfertigen oder die "hätte ich" "wäre es doch nur" Einstellung annehmen. Andauernd investiert zu bleiben ergibt keinen Sinn. Das beduetet, dass man nicht darauf vorbereitet ist, dass alles an den Börsen passieren kann, und dass man sich anpassen muss. Selbst Warren Buffett muss dass, obwohl er wohl einer der seltenen ist, der einzelne Titel wirklich (und markant) beeinflussen kann.

    Quote

    Ausserdem, so wie die Wirtschaft wie auch die Märkte sind immer Wellenbewegungen, nach einem Bärenmarkt kommt immer ein Bullenmarkt und umgekehrt. Frag mal pensionierte, langjährige Börseler, die sitzen dann einfach das ganze aus (nicht so wie die jungen Schnösel, Zocker...), weil die genau wissen, es dreht immer wieder, der Zeithorizont ist entscheidend, aber dafür haben sie nicht sinnlos, mit x Aufträgen Geld aus dem Fenster geworfen.

    Ja, ich kenne da auch einige davon. 2000-2002 blieben sie drin, 2007-2008 blieben sie drin, 2020 sind sie immernoch drin. Was nützt denn das? Inzwsichen sind ihre Aktien X mal hoch und runter (und ich rede nicht von Tagesbewegungen). Alle Titel die du nennst haben markante Wellen geschlagen. Wer 20 Jahre investiert blieb hat im Buche wohl einen Gewinn, aber wer die Wellen erkennt und spielt hat ein Vielfaches an effektivem Gewinn in 20 Jahren verbucht und hat nun mehr Kapital für weitere Opportunitäten. Die Paradigmen wechseln über die Zeit. Die Märkte sind heute total durch die Zentralbankenpolitik verzerrt, wer mit dem Gedanken der '90 Jahre heute investiert, der möchte dies nicht erkennen. Das ist noch das Verhalten des "ich muss Recht haben", oder "es kommt schon noch gut"...das ist falsch.


    Ich war in der Vergangenheit selber sehr gerne in meine Entscheidungen verliebt. Das waren die Anfangsfehler. Haben mich einiges an Geld gekostet. Danach habe ich mich allmählich immer wieder hinterfragt und schlussendlich anerkannt, das es einzig mit Wahrscheinlichkeiten funktioniert. Meine Aufgabe ist, mich so zu positionieren, dass diese Wahrscheinlichkeiten auf meiner Seite stehen. Wir reden hier slebstverständlich von Kleininvestoren, das hat nichts mit der Welt der Kapitalgeber zu tun, welche langfristig in eine Firma investieren. Der Kleininvestor der andauernd investiert bleibt rechnet (bewusst oder unbewusst) mit einer Regression, und schlussendlich wird er eines Tages verkaufen und sich zufrieden auf die Schulter klopfen (oder eben verzweifelt viel verlieren). Was er jedoch vermisst, ist der einzige Grund für den er die ganze Zeit an den Märkten ist: Geld zu machen! Das ist der einzige Grund und dieser soll maximiert werden. Eine Regression maximiert diesen Wert nicht, sondern glättet ihn. Ja, es gibt dann die Dividende etc. das ändert die Rechnung etwas, aber ich rede hier einzig von Kapitalgewinnen und Opportunitätskosten.

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • Flippi

    Kein Wiederspruch, persöniche Überzeugung... Persönliche Überzeugung dass der Verkäufer der Call und der Verkäufer der Put öfters mehr Munition/Zeit und Einflussnahme auf die Aktien ausüben kann als der Käufer der Call oder Käufer der Put (spich öfters ein big player ist). Bei den Warrants ist die Geschichte noch eindeutiger, der Herausgeber sind die Banken, du "wettest" gegen die Bank... Wird somit eine Bank zum Leerverkäufer (wenn sie den Kurs drücken will) oder beteiligt sich an einem Titel via Gsellschaften/eigenen Fonds usw. (wenn sie den Kurs steigen lassen will), wird der ams-Kurs zum Spielball und dies meist zum Vorteil der big player. Dazu kommen noch unzählige Strukis welche ebenfalls mit Triggern versehen sind (welche bewusst angesteuert werden zum eigenen Vorteil der Herausgeber/prof. Anlegern), wo wieder Interessen von grossen Marktplayern dahinterstecken...


    Dies "nur" ein kleiner Input von mir... Glaube mir, ich verstehe Banking und kenne die Produkte dahinter. Ich bin aber verhältnismässig ein kleiner Fisch und sehe ein, dass ich nicht alle Einflussfaktoren auf den ams-Kurs kennen kann (und will), geschweige denn den ams Kurs selber beeinflussen könnte. Das kann heute Niemand mehr zu 100%, aber einige big player können Einfluss nehmen (besonders Kurzfristig) bis ein anderer grosser Gegensteuer gibt. Bewusstes Angst schüren via Medien und gekaufte Artikel noch nicht mal erwähnt. (oder wie stark sank ams als plötzlich von Insider-Handel gesprochen wurde? und was war jetzt genau dran...?)


    Noch ein Beispiel an dich: Du hast am 11. August 2020 im ams Thread geschrieben, dass die ZKB rund ein 60% Potential in ams sieht (ist ja kein Geheminis, siehe auch das offizielle Kursziel von der ZKB zu ams. Ich glaube auch an die ZKB-Einschätzung) und das damalige up von ams (standen rund bei CHF 17.50 zu diesem Zeitpunkt) damit begründet wurde. Schön und gut... Man könnte sich veranlasst fühlen, Calls zu kaufen auf ams... Wo stehen wir aber 1 Monat später? Wer hat die Nerven verloren? Nicht der Aktionär mit Weitblick, aber der Call Käufer welcher trotz diesen Berichten heute tiefer (Zeitwert und Aktienkurs) steht... Da kann ams noch so stark unterbewertet sein. Wenn die grossen Player den Zügel anziehen und Niemand dagegen hält, steuert die ams zwischen den Q-Zahlen meist manipuliert hin und her... Dies dauert noch so lange, bis meine beschriebenen Szenarien eintreffen und grosse Player die Unterbewertung nachhaltig für sich ausnutzen wollen. Dafür brauchts nun gute Resultate mit Osram zusammen (und die werden kommen...). Daher Geduld haben und warten. Aber das ist meine Strategie, die muss auch Niemandem passen... Ich fühle mich wohl mit Aktien, bei Optionen fehlt mir die Kontrolle und auch die Nerven.


    Kompliment noch an BlackJack für seine Ausführungen. Wenn ams die Erwartungen an sie erfüllt und in 2-5 Jahren bedeutend höher stehen wird, werden es auch eingie Anderen verstehen welche diesen Blickwinkel bisher nicht einnehmen können/wollen.

    Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

  • Schneid

    walerian hat am 12.09.2020 15:21 geschrieben:

    Quote

    Im relief Forum tummelt sich ein gewisser MrAMS herum. Ich denke er wäre hier besser aufgehoben.

    Mit etwas Schneid kannst Du ihn dort direkt anschreiben. Nur Mut!

  • Flexibilität

    Die Aktie strampelt am selben Ort. Technisch wurde sie gestern wie im Bilderbuch gepflegt. Schlusskurs hargenau 0% gegenüber dem Vortag.


    Im Sektor wiegt nun allgemein die Lage mit den US-Restriktionen bzw. Sanktionen gegenüber China und vor allem Huawei, welcher nun zur Nummer 1 im Smartphonemarkt weltweit wurde. AMS ist anscheinend nicht direkt betroffen da sie keine US-Software bzw. Hardware benutzen um ihre Komponenten herzustellen, aber sie leiden unter dem Risiko, dass ihr Kunde es schwer haben wird, seine Produkte auf den Markt zu bringen. Huawei ist jedoch nur ein Teil des ganzen Debakels.


    Wieso geht es einigen AMS-Konkurrenten besser? Die Antwort ist ganz klar: Osram. AMS zieht diese Übernahme im "Koste-es-was-es-soll-Modus" durch, da sie in einer Einbahn sind, welche nun sehr risikoreich wurde. Diese Einbahn heisst Apple. Daher leidet die Aktie nicht "nur" unter der Unsicherheiten des Gelingen dieser Übernahme, sondern unter dessen Grund selber. Der Aktienkurs spiegelt dies klar wieder. Es gibt vermehrt Artikel über den möglichen Verlust durch AMS, des Apple-Slots im 3D Sensing. STMicro hat recht klar zu verstehen gegeben, dass es beim iPhone 2021 ein Technologie- bzw. Designwechsel geben wird. Das AMS-Structured-Light sollte demnach durch deren ToF-Lösung ersetzt werden, was für die jetzige AMS ungf. 25% an Verlust des Umsatzes bedeuten würde. Ja, diese Gerüchte gab es ab dem Tag 0 an dem AMS überhaupt diesen Slot besetzte, man muss auch diese Stimmen pragmatisch abwägen können, aber es gibt schon einige Elemente welche nun zusammenpassen und in diese Richtung gehen.


    Konkurrenten wie STMicro und Sony sind dazu effektiv sehr aggressiv und AMS ist in diesem Bereich auch von Zusammenarbeiten mit Qualcomm oder Bellus3D abhängig. Die Diversifikation in den Andorid-Bereich war vor zwei-drei Jahren bei AMS das Hauptargument, und diese wurde nun recht gut umgesetzt, aber die Konkurrenz schläft nicht. Hierzu eine einfache Grafik:


    http://www.yole.fr/iso_album/i…plychain_yole-feb2020.jpg


    Ein Tag wie gestern sollte auch zur Besinnung leiten, dass der Markt die Risiken an AMS überwiegend einschätzt. Die Aktien fast aller Konkurrenten steigen, AMS kämpft um neutral abzuschliessen. Und nein, es lag gestern nicht an der Bestätigung der Verkaufsepfehlung durch Bryan Garnier & Co, wobei das Kursziel ja sogar von CHF 12 auf 14 angehoben wurde. AMS selber stünde nun viel höher, es wäre mir und anderen hier im Forum wohl auch viel lieber gewesen ohne Osram; dies muss man als Aktionär nun halt hinnehmen, aber man sollte vielleicht auch seine eigene Strategie überdenken.


    Aus diesen Gründen, bleibe ich weiterhin mit einem Bein draussen. Die Aktie ist nun perfekt für Swing-Trades. Wer die letzten 3-4 Monaten mit Flexibilität diese Strategie verfolgt hat, steht nun virtuell im Chart (jedoch reell im Gewinn) bei Kursen um CHF 25 (also über dem durchschnittlichen 12-Monate Ziel der Analysten) und dies, bei geringem Risiko. *drinks*

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • Kekkomachine hat am 15.09.2020 05:36 geschrieben:

    Quote

    Aus diesen Gründen, bleibe ich weiterhin mit einem Bein draussen. Die Aktie ist nun perfekt für Swing-Trades. Wer die letzten 3-4 Monaten mit Flexibilität diese Strategie verfolgt hat, steht nun virtuell im Chart (jedoch reell im Gewinn) bei Kursen um CHF 25 (also über dem durchschnittlichen 12-Monate Ziel der Analysten) und dies, bei geringem Risiko. *drinks*

    ....du meintest bei CHF15.- ?

  • ams und vivo vertiefen die Zusammenarbeit und geben den Trend bei der Smartphone-Entwicklung für den Android-Markt vor


    (PresseBox) (Premstätten, Österreich, 14.09.20)


    ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von Hochleistungssensorlösungen, und vivo, eine globale Marke, die Smartphones, intelligente Terminals und intelligente Online-Dienste entwirft und entwickelt, hielten ein Technologieseminar für Entwicklungsteams und Führungskräfte ab. ams stellte sein umfangreiches Portfolio an Produkten und Lösungen - darunter Optical Sensing, 3D Sensing, Color Sensing, Audio Sensing und Image Sensing vor, die Ausdruck der führenden Rolle in Bezug auf die Technologie und Innovation im Smartphone-Segment sind. Während des intensiven ganztägigen Treffens führten hochrangige Vertreter beider Unternehmen eingehende Gespräche über die bestehende Zusammenarbeit und zukünftige technische Innovationen rund um das Ökosystem „Mobiltelefon“.

    ams und vivo arbeiten nun schon seit mehr als fünf Jahren auf einer strategischen Technologieebene zusammen. Während dieser Zeit trug ams zu Innovationsdurchbrüchen bei den Smartphone-Produkten des Unternehmens bei, insbesondere im Bereich der verbesserten Display- und Image-Leistung von Smartphones für den Android-Markt. Die Zusammenarbeit, die darauf ausgerichtet ist, den Verbrauchern einen Mehrwert zu bieten, hat zu mehreren Fortschritten geführt -
    darunter optisches und Proximity-Sensing für „Behind OLED“ (BOLED)-Displays, Multi-Kamera-Steuerung, Kamera-Weißabgleich und Laser-Autofokus (Laser Detection Auto Focus LDAF), wobei die durch die Zusammenarbeit erzielten gemeinsamen Errungenschaften auf viele vivo-Smartphones umgesetzt wurden.


    https://www.pressebox.de/press…d-Markt-vor/boxid/1022781



    zu Vivo: www.chinahandys.net/brands/vivo/
    Vivo ist wohl der Handyhersteller, bei dem die Diskrepanz zwischen Bekanntheit in Deutschland und weltweitem Erfolg am größten ist. Vivo kam im Jahr 2015 auf einen Weltmarktanteil 2,7% und konnte sich 2017 schon auf 7% steigern. Das Unternehmen ist eine Marke des Konzerns BBK Electronics, zu dem auch Oppo und OnePlus gehören. Der Konzern kommt auf insgesamt 15% der Marktanteile im Smartphone-Business und liegt damit schon vor Apple. Der Erfolg kommt größtenteils aus dem asiatischen Raum: hier betreibt der Konzern sehr aggressives Marketing und kann so viele Geräte an den Mann bringen.
    Quelle: www.chinahandys.net/brands/vivo/

  • pageup hat am 15.09.2020 06:05 geschrieben:

    Quote

    Kekkomachine hat am 15.09.2020 05:36 geschrieben:

    ....du meintest bei CHF15.- ?

    Bei 15 stehen wohl diejenige welche andauernd drin bleiben...wenn sie überhaupt die Kapitalerhöhung mitgemacht haben. Wenn man hingegen die Zyklen erkennt und dementsprechend handelt, sieht es markant anders aus. Wer andauernd drin bleibt profitiert davon nicht. Wer hingegen die Wellen handelt, hat in 3-4 Monaten schon sowiel Gewinn eingefahren, wie wenn die Aktie nun auf CHF 25 stehen würde. Was ich damit meine ist, dass es grundsätzlich um Gewinn geht.

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • Kekkomachine hat am 15.09.2020 08:33 geschrieben:

    Quote

    pageup hat am 15.09.2020 06:05 geschrieben:

    Bei 15 stehen wohl diejenige welche andauernd drin bleiben...wenn sie überhaupt die Kapitalerhöhung mitgemacht haben. Wenn man hingegen die Zyklen erkennt und dementsprechend handelt, sieht es markant anders aus. Wer andauernd drin bleibt profitiert davon nicht. Wer hingegen die Wellen handelt, hat in 3-4 Monaten schon sowiel Gewinn eingefahren, wie wenn die Aktie nun auf CHF 25 stehen würde. Was ich damit meine ist, dass es grundsätzlich um Gewinn geht.

    Du kannst dich, mit einem Aktionär mit langfristigem Horizont nicht vergleich, wenn du Zeit dafür hast mit kaufen, verkaufen, kaufen, verkauen innert kurzer Zeit, dann ist das deine Anlagestrategie, aber du kannst hier nicht sagen, nach nur 3-4 Monaten nach der KE das einer mit langfristigem Horizont nicht profitiert, logisch profitiert dieser nicht nach so kurzer Zeit, diese interessiert es nicht wo die Aktie nach dieser kurzen Zeit ist, sondern langfrist erst so nach 5 - 10 Jahren...

  • Osram erforscht Visualisierung mit µLEDs


    https://invidis.de/2019/05/tec…visualisierung-mit-uleds/



    Für den Begriff µLED (auch: Micro LED, Mikro-LED)gibt es noch keine standardisierte Definition, aber meist wird die Grenze von <100 µm für die Kantenlänge des Chips als Standard vorgeschlagen. Vereinfacht gesagt sind µLEDs also sehr kleine LEDs. Da die µLED-Technologie extrem hohe Leuchtdichten in einem weiten Dynamikbereich ermöglicht, kann ihr insbesondere im Bereich der Augmented Reality (erweiterte Realität) eine Schlüsselrolle zukommen. Der Fokus des Projekts liegt auf Anwendungen für den Automotive Interior Bereich. Zum Projektabschluss im Oktober 2021 soll ein erster Demonstrator präsentiert werden. Anzeigen basierend auf direktemittierenden µLED-Pixeln gelten als eine disruptive Entwicklung im Visualisierungsmarkt und könnten herkömmliche LCD- oder OLED-Technologien ablösen. Insbesondere letztere haben Nachteile in puncto Energieeffizienz, Kontrast, Leuchtdichte, Funktionalität und den damit verbundenen Einschränkungen.



    Auch Apple hat Interesse an der Micro LED-Technologie bekundet, sieht allerdings den Anwendungsbereich woanders. Im Gegensatz zu TV-Geräten mit großen Bilddiagonalen möchte Apple Micro LED in Smart-Gadgets, wie z.B: einer Apple Watch, verwenden. LG tüftelt ebenfalls an Micro LED-Displays, genaue Informationen liegen hier aber noch nicht vor. https://www.hifi-regler.de/wis…und_zukunftstraechtig.php



    Kyocera and Osram Jointly Develop Micro LED Display Driving Technology Potentially for AR Devices


    Kyocera and Osram reported worked on a new Micro LED display driving technology. According to a report of MicroLED-info, the two companies have designed a hybrid current and PWM driving technology for Micro LED displays.

    The new driving scheme can be used to avoid using lower pixel currents through Micro LED chips, as described by Kyocera and Osram. As a result, the approach reduces luminance deviation and color shift even at lower grayscale levels.

    The new driving technology was demonstrated with Kyocera’s 3.9-inch full color Micro LED display based on an LTPS backplane. The technology also applied a reflector cavity process to increase the brightness of display. https://www.ledinside.com/news/2020/8/microled_kyocera_osram

  • CS meint CHF 21.00 innerhalb 8 Tagen doppelt...

    Ob Achal Sultania nach 8 Tagen gedacht hat, dass seine Kurseinschätzung zu wenig Beachtung gefunden hat und es nochmals "bringt", bleibt wohl sein Geheimnis.


    https://www.finanznachrichten.…ms-auf-outperform-322.htm


    https://www.finanznachrichten.…ms-auf-outperform-322.htm



    Hier noch was Aktuelles: https://www.dgap.de/dgap/News/…rbreitung/?newsID=1397075



    Das schöne an ams-osram wird sein, dass nebst dem schönen/andauernden ams-Wachstum auch ein grosses Aufholpotential auf Seiten osram besteht, wenn wir Covid-19 im Griff haben... Daher Langfristig positionieren. Es sein denn, man ist Kekko der IMMER den perfekten Ein- und Austiegszeitpunkt trifft, vor ihm konnte dies noch Mike Shiva, nun ist Kekko alleine.

    Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...


  • ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von Hochleistungssensorlösungen, und die Ibeo Automotive Systems GmbH, der deutsche Spezialist und weltweite Technologieführer für die LiDAR-Sensortechnologie für Kraftfahrzeuge und die dazugehörige Software, geben bekannt, dass sie engagierte Fortschritte bei der Einführung erzielt haben Festkörper-LiDAR-Technologie für autonomes Fahren zu vermarkten. ams und Ibeo begannen 2018 mit der gemeinsamen LiDAR-Entwicklung auf ibeoNext Solid State LiDAR. Ihr Ziel ist es, dem Automobilmarkt Festkörper-LiDAR für fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS) zur Verfügung zu stellen, um eine autonome Fahranwendung zu erreichen. Die Unternehmen entwickeln erfolgreich den branchenweit ersten echten Festkörper-LiDAR-Sensor. Im Oktober 2020 wird Ibeo damit beginnen, Muster an Kunden weltweit zu liefern. Damit sind die Unternehmen auf dem besten Weg, 2022 die branchenweit beste Leistung für die LiDAR-Massenproduktion zu erzielen. Dies wird eine massive Festkörper-LiDAR-Bereitstellung im Automobilsegment ermöglichen.

    "Unsere führenden Produkte werden von Automobilunternehmen in Europa und weltweit eingesetzt. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Zusammenarbeit mit ams zu den ersten Mustern geführt hat, die wir jetzt auf dem Weltmarkt liefern können. Ibeo und ams werden weiterhin bei wichtigen LiDAR-Projekten zusammenarbeiten Technologie für den Automobilmarkt, die auf die Verfügbarkeit auf dem Massenmarkt im Jahr 2022 abzielt “, sagte Dr. Ulrich Lages, CEO von Ibeo

    Automobilsysteme.



    "Durch unseren Fokus auf die Differenzierung von Technologie soll die Partnerschaft zwischen ams und Ibeo den Kunden weiterhin fortschrittliche Lösungen bieten, die den Zuverlässigkeits- und Sicherheitsstandards der Automobilindustrie entsprechen, und den Weg für die Einführung des Massenmarktes in den nächsten Jahren ebnen." sagte Pascal Philippon, Senior Vice President für Vertrieb und Marketing in EMEA, ams.

    LiDAR-Systeme senden Laserpulse aus und bewerten dann das von verschiedenen Objekten reflektierte Licht. Aus der sogenannten Flugzeit - oder der Zeit, die der reflektierte Laserpuls benötigt, um den Sensor wieder zu erreichen - berechnet die Software die Entfernung zu den umgebenden Objekten. Moderne LiDAR-Systeme können viele Laserpulse parallel verarbeiten: Das Ergebnis ist ein 3D-Modell der Umgebung, das Leitplanken und Straßenmarkierungen sowie Autos, Radfahrer und Fußgänger sowie deren Position und Bewegung erkennt. In Kombination mit einer großen Reichweite und einer hohen räumlichen Auflösung ist diese Genauigkeit ein wesentlicher Vorteil der LiDAR-Technologie. Im Gegensatz zu anderen LiDARs bedeutet die Festkörperlösung keinen beweglichen Strahllenkmechanismus wie mechanische oder MEMS-Spiegel. Dies bringt erhebliche Vorteile in Bezug auf Zuverlässigkeit und Komplexität.
    ams is a leader in developing and supplying advanced VCSEL technology with the highest power density in the market. The company´s high-power VCSELs can differentiate in scan and flash applications because they are less sensitive to individual emitter failures, are more stable in temperature ranges, and are easy to integrate. The ams VCSEL is able to form emitter arrays, which makes VCSELs easy to scale. ams technology also allows for addressability, or powering selective zones of the die. This enables True Solid State topology. In addition, ams R&D provides enhancements around integrated functional-safety standard and eye-safety features, leading to a highly robust technology.

    Ibeo´s flagship ibeoNEXT takes the company´s technology leadership in LiDAR sensor technology further. The ibeoNEXT Solid State LiDAR offers best-in-class extensive detection range, high resolution, and large vertical angle. Through coupling Ibeo expertise in both software and technology, Ibeo´s solid-state LiDAR sensor is a milestone on the road to fully automated driving.

    For more information about ams solid-state LiDAR illumination solutions, please go to ams.com/lidar.


    "Ein weiteres gutes Beispiel für den technologischen Fit sind Produkte für das assistierte Fahren. So genannte LiDAR-Emitter. Sie erfassen die Umwelt mittels gerichteter Laserimpulse. Hier ist Osram besonders bei Infrarotlasern mit langen Reichweiten stark. Sie können bis zu einen Kilometer nach vorne blicken. Und noch in 300 Metern ein Kaninchen hochauflösend erfassen.
    Die Stärke von AMS wiederum liegt im Nahbereich. Um etwa Fußgänger in der Fahrzeugumgebung zu erkennen. Gemeinsam können wir unseren Kunden künftig die ganze Bandbreite anbieten – von nah bis fern. Alles aus einer Hand"

  • BlackJack hat am 15.09.2020 08:42 geschrieben:

    Quote

    Kekkomachine hat am 15.09.2020 08:33 geschrieben:

    Du kannst dich, mit einem Aktionär mit langfristigem Horizont nicht vergleich, wenn du Zeit dafür hast mit kaufen, verkaufen, kaufen, verkauen innert kurzer Zeit, dann ist das deine Anlagestrategie, aber du kannst hier nicht sagen, nach nur 3-4 Monaten nach der KE das einer mit langfristigem Horizont nicht profitiert, logisch profitiert dieser nicht nach so kurzer Zeit, diese interessiert es nicht wo die Aktie nach dieser kurzen Zeit ist, sondern langfrist erst so nach 5 - 10 Jahren...

    Als Öknonom, bin ich grundsätzlich ein Fundamental-Investor. Ich analysiere die Märkte fundamental und handle dementsprechend. Ich shorte nicht und ich freue mich nicht in einer Krise. Ich war bis vorletztes Jahr relativ langfristig orientiert, dann hat sich jedoch vieles geändert. Man muss sich bewusst sein, dass die Märkte, ob man es nun möchte oder nicht, ändern. Die Rahmenbedingunen ändern sich, sowie das Risikoprofil einer einzelnen Unternehmung. Wer sich dagegen stämmt, der verliert. Eine Divergenz oder eine irrationelle Situation kann länger dauern als es sich die meisten leisten können. Wenn du AMS im 2014, 2016 oder im 2019 gekauft hast und sie ist immernoch im Portfolio, hast du damit genau 0 verdient. Keine Dividende, kein Kapitalgewinn. Ja du hast damit sogar einen Haufen Geld verloren, denn die Opportunitäten di man damit verpasst hat, sind auch Geld wert. Das vergessen viele, oder verstehen es nicht.


    Es geht hier nicht um Daytrading und schon gar nicht um nevrotisches Kaufen- bzw. Verkaufen. Dafür gibt es Aufträge die das selber durchführen. Es geht darum zu erkennen, wie sich die Aktie bewegt. Wenn man auf einer Aktie sitzen bleibt macht man halt alles durch, mit der Hoffnung auf höhere Kurse. Das funktioniert vielleicht in Sicht der '90-Jahre mit einem Value-Stock, heutzutage bin ich mir darüber nicht mehr sicher, und desto weniger mit einem Growth-Stock. Wie viele waren im Stande im März 2018 auf CHF 80 zu verkaufen? Wie viele warten nun dass sich di Aktie wenigstens wieder erholt auf den Einstandpreis? Es geht darum Gewinn einzufahren, und das kann nur erfolgen, wenn man im Stande ist zu verkaufen.

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow