AUSTRIAMICROSYS (AMS)

  • Link hat am 13.05.2020 05:25 geschrieben:

    Quote

    @Goldi


    Du gewinnst hier CHF 14'000.00 und verlochst dort wieder CHF 15'000.00. Du hast aber ein strenges Leben...

    Strenges Leben? - Weiss nicht, was das ist. - Oder etwa: ein anstrengendes Leben?


    "Wer streng ist mit sich, hat ein unanstrengendes Leben", glaube ich. Zum Geld machen an der Börse geht es nicht ohne Strenge mit sich selbst. Streng mit sich sein bedeutet, keinen Fantasien zu verfallen.


    In der Tat fragt es sich gerade, ob man in diesem Markt nicht einfach nur recht kurzfristig agieren will oder langfristig etwas anpeilen will. Ist doch die Visibilität auf die nächste Zeit so schlecht. Es zeigen sich Gewitterwolken an den Weltenhimmeln.


    Man frage sich, dass wenn man nun "all in" gehen müsste, um dann die Investments für ein halbes Jahr nicht mehr anschauen zu können, und drei Artikel würden nur zur Verfügung stehen: a) Calls b) Puts c) Edelmetalle. Welcher wäre es?


    Die Beantwortung dieser Frage gäbe Aufschluss, was man nun am besten tun sollte.

  • Link

    Das Verlochen lasse ich im Jahr 2020 sein. *wink*


    Ich habe in den letzten Jahren nur zwei Dinge geändert an meinem Trading, und bin seither positiv:


    1) Wirklich keine Optionen mehr, nachdem die UBS 2016 eine Option, je tiefer sie im Geld war, desto nicht mehr gestellt hatte. Da realisierte ich nach einigen Abklärungen, dass wir an der Schweizer Börse in Sachen Optionen in einem rechtsfreien Raum sind.


    2) Ich mache das, was ich im Privatleben hasse: Ich bin opportunistisch und ändere jederzeit meine Meinung. Das wäre im Privatleben "Ich liebe Dich, ich hasse Dich, ich liebe Dich, ich hasse Dich" was ich sehr anstrengend finde. Im Börsenleben ist es hingegen wichtig, wach zu bleiben, und jederzeit die Meinung ändern zu können. Mein gestriges Gehüpfe von AMS zu DUFN zu AMS zu DUFN klingt in der Nacherzählung reichlich irr, aber jeder Trade war positiv. Eben opportunistisch die Gelegenheit nutzend. Wozu natürlich Flat Rate Trading die Voraussetzung ist, also jeder Trade 29 Franken kostet.


    Goldi

  • Zu teuer für Trader

    Ich habe mich für zwei ausländische Handels-Plattformen entschieden, die noch günstiger sind. Bei nur 100 Trades sind das gegen 5000 Franken Kostenvorteil pro Jahr.


    Aber sonst teile ich deine Meinung/Einschätzung oft. Einfach die Neider ignorieren.

  • Bei minus 9% statt 10% gekauft

    Hach, ich bin wieder so inkonsequent. Eigentlich habe ich mir stark vorgenommen, AMS bei minus 10% zu kaufen, und jetzt hatte ich die Nerven nicht. Henu, 7000 AMS zu 12.94 gekauft, das wird hoffentlich so lustig wie es klingt!


    Goldi

  • @swissrain


    Strenges, anstrengendes? Leider ist Deutsch nicht meine Muttersprache. Aber Danke für die Richtigstellung :)

  • ladycool


    Was heisst den hier gross berechnet werden..es ändert sich nicht viel!


    Risiko sinkt - weniger Verschuldung - weniger Zinsen


    negativ 10 Prozent mehr Aktien...basta..zudem kann AMS ev. Zeitpunkt wählen..

  • Bye bye Dreams, welcome back Reality! Die Fundamentaldaten sind so schlecht, dass die Öknomen keinen Vergleich in der Geschichte finden. Die Börsen haben sich auf eine rasche Erholung gefreut...ja...Freude muss auch sein, aber bitte realistich, sonst sind es halt nur Träume! Wer das ganze jetzt mit macht, hoch und runter ohne zu reagieren, der hat leider wenig von der Wirtschaft verstanden und spekuliert blind auf den Märkten. Da könnte ich genau so gut meine Katzen fragen was und wann sie nun kaufen oder verkaufen würden.


    Vergässt die Wirtschaft vor der Krise, "das waren mal Zeiten"...die Realität ist nun anders. Die Welt is nun voller Misstrauen, Verwirrung, Ernüchterung und vor allem Schulden, ein riesiger Berg an Schulden, den wir uns als normale Stärbliche nicht vorstellen können. Eine Zeitbombe und die Uhr läuft.


    Die Börsen werden immer die Realwirtschaft einholen, nicht umgekehrt, und zwar in beide Richtungen. Nun realisieren auch langsam die ewigen Träumer dass es doch ernster ist als nur der "Schnupfen aus Asien". Es ist eine wirschaftliche Katastrophe geworden und die Länder machen nun die Wirtschaften auf da sie keine andere Wahl haben. Das hat mit Kontrolle nichts zu tun, das ist reine Hilflosigkeit.


    Könnt ihr euch mal vorstellen wie es sein wird eine Flugzeug zu nehmen? Wie lange der Checkin-Prozess gehen wird, wie die Kontrollen durchführt werden, welche Papiere und Zertifikate man mit sich bringen muss? Was werden die Kosten einer dermassen Änderung der Prozesse und der Protokolle...? Und wir reden nur von den Flügen...stellt euch mal vor was in der Rest der Wirtschaft passiert.


    Wenn Unternehmen keine Guidance mehr erteilen bedeutet das, dass es eine blinde Navigation ist, und darein schmeissen nun viele ihr Geld...in ein dunkles schwarzes Loch, mit der Erinnerung und der Naivität der Vergangenheit. Wobei die Probleme von Gestern gar noch nicht gelöst wurden, nur einfach von den Medien stillgelegt.


    Wer mich als Pessimist bezeichnet, der sollte mal die Augen öffnen, und zwar nicht nur in der Schweiz, den ja, sowohl das Land effizient, reich, geordnet und sozial ist, die Schweiz wird nicht die Weltwirtschaft retten, und draussen sieht es anders aus.

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • hellschwarz

    Das ist jetzt ein dunkelschwarzes Bild, das du zeichnest, meines ist hellschwarz.


    Klar ist, es besteht noch erheblicher Bedarf an Korrektur und auch klar ist, dass wir das Niveau von vor der Krise sehr lange nicht mehr sehen werden.


    Aber Hoffnung auf Normalisierung besteht, sobald Impfungen global durchgeführt werden (21/22) . Somit wird der Abwärtstrend vielleicht schon im 2021 gestoppt werden, spätestens aber im 2022. Auf welchem Niveau? Spekulation, aber sicher viel tiefer als aktuell.


    Und der Schuldenabbau? Puhhh? Wie? durch Inflation?


    So wie wir von einer 2. Welle des Virus ausgehen können, können wir von einer 2. Abwärtsentwicklung an den Börsen ausgehen. Und die Tiefs werden tiefer liegen als bei der ersten Welle.


    Ams ist da nur ein kleines Mosaiksteinchen, wird sich dem nicht entziehen können. Mein Verkauf von 40% der Aktien war richtig. Allenfalls könnte ich mich darüber ärgern, dass ich nicht mehr verkauft habe. Aber bei EP von ca. 10 ist es ok.

  • @DomDom/Impfungen

    Wie viele von uns hoffen darauf, dass in 1 Jahr ein Impfstoff vorhanden ist. Dabei muss man sehr vorsichtig bezüglich Dauer sein, bis so ein Impfstoff 1. gefunden und 2. global eingesetzt werden kann. Ich bin kein Wissenschafter, möchte aber zu bedenken geben, dass bis heute kein Impfstoff gegen Tuberkulose, AIDS oder auch Malaria (für Afrika) gefunden wurde.


    Trotzdem nicht schwarz sehen, sondern realistisch bleiben.

  • Also

    F1 hat am 14.05.2020 11:12 geschrieben:

    Quote

    Wie viele von uns hoffen darauf, dass in 1 Jahr ein Impfstoff vorhanden ist. Dabei muss man sehr vorsichtig bezüglich Dauer sein, bis so ein Impfstoff 1. gefunden und 2. global eingesetzt werden kann. Ich bin kein Wissenschafter, möchte aber zu bedenken geben, dass bis heute kein Impfstoff gegen Tuberkulose, AIDS oder auch Malaria (für Afrika) gefunden wurde.


    Trotzdem nicht schwarz sehen, sondern realistisch bleiben.

    Gegen Tuberkulose gibt es eine Impfung.

    Quote

    Seit 1998 wird die Tuberkulose-Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) nicht mehr empfohlen. Damit folgen die Experten einem Vorschlag der Weltgesundheitsorganisation (WHO). ... In Ländern, in denen Tuberkulose besonders häufig auftritt, empfiehlt die WHO jedoch nach wie vor, gegen Tbc zu impfen.

    Gegen Malaria gibt es eine Prophylaxe, aber noch keine Impfung, ebenso Aids.


    Dennoch gibt es berechtigte Hoffnung, Impfstoffe entwickeln zu können, die vor Coronaviren schützen. Es gibt bereits erste Impfstoffkandidaten in der klinischen Erprobung. Die Chancen stehe gut, aber noch haben wir nichts.


    Und bis genügend Menschen geimpft sind, hat die Wirtschaft noch viel Zeit, in eine schwere Rezession/Depression abzurutschen - trotz all der Billionen.

  • Ja DomTom

    bin bezüglich Tuberkulose offenbar einem Irrtum aufgesessen. Sorry


    Trotzdem bleibe ich dabei, dass ein risikoloser Impfstoff gegen das Coronavirus 19 eine lange Zeitspanne umfassen wird. Nicht berücksichtigt ist dabei eine allfällige Mutation dieses Viruses.



    Hoffen wir das Beste!

  • Wandelschuldverschreibung

    Wenn die Wandelschuldverschreibung der erneuten Kapitalerhöhung für die Investoren rentabel sein soll, so darf der Kurs nicht zu tief sinken. Nur weiss man noch nicht zu welchem Preis dieses Angebot ausgegeben wird.


    Es kann also erst am 3. Juni etwas passieren oder einleitend etwas davor. Noch haben wir Zeit. Das Kursziel CHF18 von CS kratze ich jetzt nicht an, (es ist ja immer noch ohne Osram) aber die höheren sind mir nicht mehr glaubwürdig..Ich würde vorsichtig mal auf 16 tippen, wenn dann das Glück will.

  • Das ist zu erwarten gewesen und ergibt ja auch Sinn, dass redundante Stellen abgebaut werden.


    "Synergien" tönt zwar besser, aber dies ist auch ein Teil davon.