AUSTRIAMICROSYS (AMS)

  • Kekkomachine hat am 16.11.2018 09:32 geschrieben:

    Quote

    f1 Danke für dein Feedback. Ja Apple ist (noch) ein grosser Stein im Sack von AMS. Die Diversifizierung ist jedoch schon im Gange und es steht ihr aktuell auch nichts im Wege. 3D Sensing/Imaging wir auch in den weiteren Sektoren in denen AMS aktiv ist intergriert und so wird die Diversifikation noch breiter ausfallen. In Bezug auf Übernahmen und Fusionen bin ich auch deiner Meinung, da dies bei sinkenden Margen oft der Fall ist.

    Wo bleibt die Gewinnwahrnung von Apple.


    Wenn AMS 100 Mio weniger Umsatz macht und im IPhone für 4 $ AMS drinsteckt, verkauft Apple 25 Mio weniger iPhone. Nehmen wir eine Preis pro iPhone von 600$ ergibt das einen Umsatzrückgang von 25 000 000 x 600 = 15 000 000 000 $


    Rechne ich etwas falsch???

    Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos

  • Pesche hat am 16.11.2018 09:53 geschrieben:

    Ja, die kam indirekt am 01.11.2018, Zitat: "Apple said it expects between $89 billion and $93 billion in revenue for its fiscal first quarter ending in December, with a midpoint of $91 billion coming in below Wall Street expectations of $93 billion, according to IBES data from Refinitiv." https://uk.reuters.com/article…-1-trillion-idUKKCN1N6629

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • Pesche hat am 16.11.2018 10:24 geschrieben:

    Quote

    Rechne ich etwas falsch???

    Das werden wir wohl nie mehr genau erfahren, da Apple die Verkaufszahlen der iPhones ja neu nicht mehr verkündet.


    Zum einen ist jedoch der Preis pro iPhone gestiegen und Apple macht immer mehr Umsatz mit Abos wie iCloud, Apple Music und Apple Pay. Apple wird der Umsatz nicht wegbrechen.


    25Mio weniger iPhones kann jedoch kaum sein, gemäss Schätzungen werden es im Q4 2018 47Mio Stück sein. Dabei sind auch die iPhone 8 Verkäufe, wo AMS nur wenig verdient. Irgend etwas geht da nicht auf? *scratch_one-s_head*


    Umgekehrt gerechnet, wenn AMS Q4 Umsatz von ca. 500 Mio macht und geschätzt die Hälfte davon ist mit Apple, wäre das 250Mio:47Mio iphones = USD 5.30 pro verkauftes iPhone. Das scheint mir dann fast wieder hoch.


    Klar ist da vieles nicht berücksichtigt (iPad Verkäufe, ev. AMS in der Apple Watch etc). Die Grössenordnung dürfte jedoch stimmen.

  • Drehen und wenden

    Man kann es drehen und wenden wie man will: solange Apple und Co. -oder AMS- nicht etwas Neues, vielleicht Revolutionäres auf den Markt bringen, wofür AMS ihren Teil beisteuern kann, werden wir m.M. nach keine spektakulären Höhenflüge der AMS Aktie mehr sehen. So gesehen, wird die AMS Aktie irgendwo zwischen 30-50 pendeln. Also bleibt für alle diejenigen, die mit einem EP von über 50 engagiert sind und nicht aussteigen wollen, wohl oder übel nichts anderes übrig, als Nachzukaufen, um in diesen Range zu kommen. Mit einem derzeitigen EP von 70 gehöre ich auch zu diesem Kreis.....

  • Gluxi hat am 16.11.2018 11:40 geschrieben:

    Quote

    25Mio weniger iPhones kann jedoch kaum sein, gemäss Schätzungen werden es im Q4 2018 47Mio Stück sein. Dabei sind auch die iPhone 8 Verkäufe, wo AMS nur wenig verdient. Irgend etwas geht da nicht auf? *scratch_one-s_head*


    Umgekehrt gerechnet, wenn AMS Q4 Umsatz von ca. 500 Mio macht und geschätzt die Hälfte davon ist mit Apple, wäre das 250Mio:47Mio iphones = USD 5.30 pro verkauftes iPhone. Das scheint mir dann fast wieder hoch.


    Klar ist da vieles nicht berücksichtigt (iPad Verkäufe, ev. AMS in der Apple Watch etc). Die Grössenordnung dürfte jedoch stimmen.

    Ich bin ein positiver Mensch....


    Ich vermute das AMS alle wenn und aber in die Warnung verpackt hat......


    Ich vermute auch dass Apple die Bestellungen extrem zurückgefahren hat, event. damit Apple neue Preise aushandeln kann.


    AMS soll noch dieses Jahr ein ............ bekannt geben.


    Also das PLUS und MINUS wird erst am 31. Dezember 2018 geschrieben. (31.12.2017 = 88.45 Fr)

    Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos

  • Gluxi hat am 16.11.2018 11:40

    Quote

    Zum einen ist jedoch der Preis pro iPhone gestiegen und Apple macht immer mehr Umsatz mit Abos wie iCloud, Apple Music und Apple Pay. Apple wird der Umsatz nicht wegbrechen.


    25Mio weniger iPhones kann jedoch kaum sein, gemäss Schätzungen werden es im Q4 2018 47Mio Stück sein. Dabei sind auch die iPhone 8 Verkäufe, wo AMS nur wenig verdient. Irgend etwas geht da nicht auf? *scratch_one-s_head

    Die schreiben doch einfach irgend etwas. Lausiger Aktienkurs, Gewinn oder Verlust Gute, schlechte Aussichten. Das ist doch diesen Herren alles sch....egal. Hauptsache sie können sich in ihren Millionen suhlen.

  • Gluxi hat am 16.11.2018 13:22 geschrieben:

    Quote

    Pesche hat am 16.11.2018 12:06 geschrieben:


    Hmm? *scratch_one-s_head*

    Die Entwicklungsaktivitäten von ams mit einflussreichen Android-Marktteilnehmern für Referenzlösungen im Bereich aktive 3D-Stereoskopie schreiten bei hohem Engagement der Partner zügig voran. ams ermöglicht eine hochqualitative Implementierung und macht so 3D-Sensorik für ein breiteres Spektrum an Android-Geräten verfügbar, weitere Details hierzu erwartet ams vor Jahresende bekanntgeben zu können. Vor dem Hintergrund fortgeschrittener OEM-Diskussionen erwartet ams den Einsatz aktiver Stereoskopie-3D-Sensorik auf Basis von ams-Technologie in ersten Smartphones im kommenden Jahr.

    Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos

  • Mr. Stock Exchange hat am 10.10.2018 16:57 geschrieben:

    Quote

    ...das GAP bei CHF 0 schliessen - es verbleiben uns 24 Tage à CHF 2 Tagesverlust, dann ist der Spuk endlich vorbei - geniesst es!


    ps. ich soll euch liebe Grüsse von Everke ausrichten, es käme alles gut, er sei zwar kein Mann der grossen Worte noch sattelfest im Kalkulieren, aber über den Daumen gerechnet sei man zum Schluss gekommen, dass man pro Monat ca. 530% wachsen werde, aber leider erst ab 2029.


    ps2. scheinbar hat die SIX AMS für die jemals schlechteste/peinlichste im SLI gelistete Aktie nominiert, vergesst nicht zu voten, jede Stimme zählt!

    Die Zeiten haben sich geändert. Es verbleiben uns nur noch 13 Tage....

  • Vom Cash Insider von heute:


    Manchmal braucht es nicht viel, und ein bis dahin gefeiertes Unternehmen fällt bei den Aktienanalysten in Ungnade. Diese schmerzhafte Erfahrung musste zuletzt auch der Sensorenhersteller AMS machen. Galt das Unternehmen - es beliefert so prominente Kunden wie Samsung oder Apple - noch bis vor wenigen Wochen als Liebling der Analysten, erhalten die ach so gelobten Wachstumsaussichten zusehends Kratzer.


    Erst am vergangenen Donnerstag sah sich AMS zu einer einschneidenden Reduktion der Umsatz- und Gewinnvorgaben für das laufende vierte Quartal gezwungen. Der Umsatz werde zwischen 480 und 520 Millionen Dollar und die operative Marge (EBIT) im niedrigen bis mittleren Zehnerbereich zu liegen kommen, so musste das Unternehmen in einer Medienmitteilung einräumen. Zum Vergleich: Einige Wochen zuvor war noch von einem Umsatz zwischen 570 und 610 Millionen Dollar und einer operativen Marge von bis zu 20 Prozent die Rede.


    Und als ob das nicht schon genug wäre, kippte der Sensorenhersteller auch gleich noch seine Mittelfristziele. Dieses Unheil kommen sah Analyst Robin Brass von der Hamburger Privatbank Hauck & Aufhäuser. Er schrieb schon Tage zuvor, dass das Unternehmen über die Bücher gehen müsse - und zwar nicht nur bei den Umsatz- und Margenvorgaben für das vierte Quartal, sondern auch bei den Mittelfristzielen.


    In Folge dessen vollzog Brass - gerade noch rechtzeitig - eine ziemlich spektakuläre Kehrtwende: Er stufte die Aktien von AMS kurzum von "Buy" auf "Sell" herunter und strich das Kursziel auf 23,60 (zuvor 80) Franken zusammen.


    [Blocked Image: https://www.cash.ch/sites/default/files/public/uploads/cash/redaktion/grafiken/181119_ams_2y.bmp]


    Aufstieg und Fall der AMS-Aktien über die letzten zwei Jahre (Quelle. www.cash.ch)


    Allerdings dürfte sich die Begeisterung bei den Anlagekunden seines Arbeitgebers Hauck & Aufhäuser vermutlich dennoch in Grenzen halten, machte Brass in den Monaten zuvor doch immer wieder mit aggressiven Kaufempfehlungen für die Papiere des Sensorenherstellers von sich reden. Noch im April dieses Jahres - damals wurden Kurse von 100 Franken und mehr bezahlt - sah er die Aktien gar auf 215 Franken steigen.


    Wer damals der Kaufempfehlung blind Folge leistete, bezahlte rückblickend ein hohes Lehrgeld. Mit der vor wenigen Tagen ausgesprochenen Verkaufsempfehlung verfällt der Analyst von einem Extrem ins andere. Ich wäre jedenfalls nicht überrascht, wenn es sich mit dem neuen Kursziel von 23,60 Franken ähnlich verhält wie mit dem einstigen Kursziel von 215 Franken und die Aktien dieses gar nie erreichen.

  • ams

    neues Kursziel von Baader Helvea 63.


    Umsatz 2016: 549.9m, 2017: 1063.8m, 2018E: 1499.5m, 2019E: 2002.4m


    EBIT: 2016: 97.1, 2017: 168.7, 2018E: 163.8, 2019E: 320.6


    Cashflow sieht gut aus:
    Furthermore, ams continues to
    expect annual double-digit sales growth for the coming years with an expansion of the
    adj. EBIT margin towards the previous 2020 target of 30%.

  • https://www.cash.ch/news/top-n…lle-neuen-iphones-1235876

    Quote

    Beim iPhone XR habe Apple Ende Oktober den Produktionsauftrag an mehrere Fertiger von ursprünglich rund 70 Millionen Geräten bis Februar 2019 um bis zu ein Drittel gesenkt, schrieb das "Wall Street Journal". Vergangene Woche habe der Konzern dann Zulieferer von einer weiteren Kürzung informiert, hiess es. Apple wies bei ähnlichen Berichten in der Vergangenheit auch darauf hin, dass die Zuliefererkette sehr gross sei und man keine weitreichenden Schlussfolgerungen auf Basis von Informationen aus einigen Teilen davon ziehen dürfe.

    Also verstehe ich das richtig, zuerst wurde von einer Kürzung um 1/3 der Produktion gesprochen. Diese wurde nun erneut gekürzt (Wenn AMS und Lumentum ein Indikator sind, um ca. weitere 20%).


    Wenn ich das zusammenrechne, würde dies bedeuten, der iPhone Absatz ist fast um die Hälfte tiefer als ursprünglich erwartet. Ich kann mir so ein massiver Einbruch schlicht nicht vorstellen.


    Edit: das Zauberwort ist wohl das XR. Wohl nicht alle iPhones verkaufen sich schlechter als erwartet, sondern wahrscheinlich die beiden teureren Modelle mehr auf koseten des günstigeren XR Models.

  • Kekkomachine hat am 19.11.2018 10:53 geschrieben:

    Quote

    Wie gewonnen, so zerronnen...

    Neues Jahrestief. Hoffen wir, dass die 23.27 halten, das ist das Tief von 2016.