AUSTRIAMICROSYS (AMS)

  • Da verbreitet ein Koreanisches Magazin das mit Mikro LED noch ne Weile dauern wird und im Gegenzug spricht die FUW, dass AMS Aufträge von Apple wieder bekommen.

  • Die Aktie ist definitiv nur etwas für Nervenstarke. Wenn man drin ist zittert man sie könnte fallen, wen man nicht drin ist, sie könnte steigen und man ist nicht dabei. Getreu meiner Strategien des averaging up bin ich raus mit der ganzen Posi und kurz darauf wieder rein, obwohl ich mich als Langfristanleger seit langem definiere und kein Trading mache. Immerhin konnte ich damit meine Posi mit dem gleichen Einsatz wie vorher, leicht erhöhen, was sich in einem aufsteigenden Trend mittel- und längerfristig auszahlen sollte. Das Problem dabei ist, wenn man draussen ist hat man Angst man könnte den nächsten Anstieg verpassen, und wäre gezwungen den Wiedereinstieg zu höheren Kursen zu machen. Ich traue mir nicht zu den optimalen Umkehrpunkt zu treffen, somit mache ich den Wiedereinstieg lieber opportunistisch sofern ich wie jetzt, mit dem gleichen Geld die Aktienanzahl erhöhen konnte ist das Zwischenziel erreicht. Voraussetzung dafür ist natürlich dass man vom Erfolg der Restrukturierung überzeugt ist. Das wird sich über kurz oder lang auch in der Kursentwicklung spiegeln.


  • Deutsche Bank hebt Ziel für AMS-Osram auf 2,75 Franken - 'Buy'

    Am 13. Februar 2024 um 11:34 Uhr

    FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Deutsche Bank Research hat das Kursziel für AMS-Osram nach Zahlen von 2,50 auf 2,75 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Dass der Aktienkurs trotz einer wenig überraschenden Prognose für das erste Quartal stark zugelegt habe, sei wohl den ausgebliebenen Hinweisen auf eine weitere Abschwächung im Industriegeschäft zu verdanken, schrieb Analyst Robert Sanders in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er lobte auch den Ausblick des Halbleiterkonzerns für das LED-Geschäft mit der Autoindustrie in diesem Jahr sowie einen zurückgewonnenen Auftrag von Apple.

    /tav/edh

    Veröffentlichung der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / CET

    Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 13.02.2024 / 07:14 / CET

  • Die Aktie ist definitiv nur etwas für Nervenstarke. Wenn man drin ist zittert man sie könnte fallen, wen man nicht drin ist, sie könnte steigen und man ist nicht dabei. .

    Ich würde hier nicht zittern, sondern jetzt einfach den 26. April abwarten, den nächsten Quartalsbericht.

    Zwar ist die Bilanz erst mal stabilisiert auf 2 Jahre, aber AMSOsram ist immer noch teuer verschuldet, und falls sich Umsatz und Margen nicht wie erwartet entwickeln, werden die Fälligkeiten 2027 zu einem Thema.


    Bei Everke gab es doch über Jahre jedes Quartal dasselbe Muster: Schlagzeile: "AMS erfüllt am oberen Rand der Erwartungen", und gleichzeitig wurden die Prognosen für das nachfolgende Quartal gesenkt. So, dass man dann wieder den oberen Rand treffen konnte.


    Der letzte AMSOsram Abschluss hat positiv überrascht, aber weniger wegen dem Resultat als mit der Prognose.

    Für mich hängt alles davon ab, ob diese Prognose am 26. April aufrechterhalten bleibt. Entsprechend scharf wird der Markt darauf reagieren.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

  • Gertrud Danke für die Beruhigungspille. Scharfe Reaktionen sind wir hier seit Jahren gewohnt. Und das Bankster ihr Unwesen treiben leider auch. Andererseits ist AMS Osram fundamental betrachtet im Hinblick auf den nächsten Zyklusaufschwung meiner Meinung nach eine Investition wert. Das Risiko ist aus meiner Sicht jedenfalls kleiner als bei z.Bsp MBT. Die Aktie ist ein Spielball von Kurfristzockern in jede Richtung. Aber dass muss nicht immer so bleiben, es ist auch im längerfristigen Interesse der AG mit möglichem "investment grade" Institutionelle an Bord zu holen, und auf wahrscheinlich wesentlich höherem <Niveau die Kapitalisierung als Faktor der Kapitalbeschaffung berechenbarer zu machen. Die Kapitalisierung hat ja Einfluss auf das Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital, Kurswert an Agio, und damit potentiell auf die Konditionen der Fremdkapitalaufnahme. Die mögliche Kurs Range , Erfolg des Umbaus und zeitnaher Branchen- und Wirtschaftsaufschwung vorausgesetzt liegt meiner Meinung nach zwischen jetzt und den nächsten 3-5 Jahren zwischen Fr. 2 und Fr. 10 pro Aktie. Sollten ein EBT von ca 300Mio (ca Rp.30 pro Aktie) abgeleitet von 15% EBit Marge von Umsatz 3.6Mia (Ebit 540Mio) erreicht werden mit den kolportierten Umsatzwachstumsraten von 6-10%pa wäre ein multiple von bis 30 in einem guten Börsenumfeld möglich. Das ergäbe dann eine Bö Kap von 8-10Mia. Das wäre immer noch nur ein Bruchteil der aus meiner Sicht unrealistischen Annahmen von Chuck Norris in der Vergangenheit.

  • Die Zukunft

    Was mir gut gefällt:

    Das Handelsvolumen der Aktie bleibt jeweils hoch (+/- bei 5 Mio.).


    Was mir weniger gefällt:

    Die Volatilität leider auch. Aber das ist ja nichts Neues.


    Also soweit in die Zukunft schauen (3-5 Jahren) bringt mir persönlich als Aktionär nicht viel. Es kann so viel dazwischen kommen, ob gut oder schlecht. Ich bin eher für Step by Step, so wie das Gertrud geschrieben hat. Das Q2 2024 wird sehr wichtig sein -> Glaubwürdigkeit des neuen Managements. Aber Q3 2024 wird es noch viel mehr sein. Dann wissen wir, ob es mit AMS-Osram wirklich nach oben geht.

  • Die Steuerung der Erwartungen muss ja nicht schlecht sein. Wieso sollte Kamper mit einer überrissenen Prognose ein Risiko eingehen, er wird sich kaum ins eigene Bein schiessen wollen. Ein Rekord capex von ca. 24% sich normalisierend auf ca 10% - Auswirkung auf mittelfristiges EBIT - trotz "noch" überdurchschnittlich hohem "capex" im 2023 auf Stufe EBIT - wie erwartet - die Risiken dürften im derzeitigen Kurs mehr als diskontiert sein. Ich halte nur schon aufgrund des wesentlich tieferen "capex", abgesehen von den allgemeinen Kosten- und Effizienz Übungen ein Erreichen der 15% EBIT Marge als realistisch. Risiken liegen im weiteren Schwächeln der Endmärkte und/oder ein Flop im Bereich mini-LED. Die Kapitalisierung ist ja nicht ohne Grund rekordtief im Mehrjahresvergleich, entsprechend hoch ist das potentielle "upside" wenn es wie prognostiziert läuft. Dass es wieder anzieht ergibt sich nur schon aus dem technologischen Erneuerungsbedarf, der um so heftiger ausfallen dürfte, je länger die Erholung auf sich warten lässt.

  • 3-5 Jahre ist ein wenig hoch gegriffen ja, ein Meilenstein für mich wäre ein Erreichen im 2026? des investment grade. Der Basiseffekt einer erfolgreichen Restrukturierung auf die Ergebnisse und mittel und längerfristig auf den Kurs wird gemeinhin unterschätzt. Die Gefahr dass man zu früh aussteigt, schon am Beginn einer längerfristigen zyklischen Aufwärtsbewegung ist gross, diese Erkenntnis ist aus meiner persönlichen Erfahrung gewachsen.

  • 3-5 Jahre ist ein wenig hoch gegriffen ja, ein Meilenstein für mich wäre ein Erreichen im 2026? des investment grade. Der Basiseffekt einer erfolgreichen Restrukturierung auf die Ergebnisse und mittel und längerfristig auf den Kurs wird gemeinhin unterschätzt. Die Gefahr dass man zu früh aussteigt, schon am Beginn einer längerfristigen zyklischen Aufwärtsbewegung ist gross, diese Erkenntnis ist aus meiner persönlichen Erfahrung gewachsen.

    Welche Umstrukturierung dichtest du hier bei? AMS hat einige Leute entlassen (darunter ältere Wissensträger auch) als Firefighting Aktion. Das mag kurzfristig schonend für das Bilanz sein (langfristig wird sich sowas negativ auswirken). Bei Produkten immer noch kein Plan weit und breit…Schaut euch mal um, was mit der ganze Branche passiert in Moment. Da dürfte es schon Verhältnissmässig klar sein das AMS sicherlich keine positive Ausnahme sein kann. AMS ist etwas zum spielen und für Spekulanten geworden, ernst mit dennen zu planen und zu rechnen wird es nicht in absehbare Zukunft möglich sein.

    Edited once, last by aloe ().

  • Welche Umstrukturierung dichtest du hier bei? AMS hat einige Leute entlassen (darunter ältere Wissensträger auch) als Firefighting Aktion. Das mag kurzfristig schonend für das Bilanz sein (langfristig wird sich sowas negativ auswirken). Bei Produkten immer noch kein Plan weit und breit…Schaut euch mal um, was mit der ganze Branche passiert in Moment. Da dürfte es schon Verhältnissmässig klar sein das AMS sicherlich keine positive Ausnahme sein kann. AMS ist etwas zum spielen und für Spekulanten geworden, ernst mit dennen zu planen und zu rechnen wird es nicht in absehbare Zukunft möglich sein.

    Deine threads und die like posts sind für mich ein guter Kontraindikator. Wenn dann überwiegend positive threads kommen, überlege ich mir den Ausstieg. by the way, Sensirion ist offensichtlich doch nicht der Investitionshammer wie in vergangenen Jahren von Dir erwartet, als reiner Sensor Anbieter.

  • Deine threads und die like posts sind für mich ein guter Kontraindikator. Wenn dann überwiegend positive threads kommen, überlege ich mir den Ausstieg. by the way, Sensirion ist offensichtlich doch nicht der Investitionshammer wie in vergangenen Jahren von Dir erwartet, als reiner Sensor Anbieter.

    Sensirion ist einsame Spitze, und die Qualität wird sich durchsetzten (angenommen sie ändern nicht radikale ihr DNA oder Strategie).


    Übrigens, habe ich noch nie eine Investitionsempfehlung ausgesprochen -hochstens ein Unternehmen bewertet.


    Deine inputs sind praktisch ohne Inhalt oder Wissen - reine gepushe drappiert mit ein ewenig Finanzrethorik. Evtl bist du damit irgend-wo-sonst besser aufgehoben?

  • Wünschen wir AMSOsram mit Aldo Kamper doch so einen Aryzta-like Turnaround!

    Wobei, als alle Analysten 2023 anfingen, Aryzta wieder zu empfehlen, war das Beste der Kurs-Erholung längst gelaufen.


    Ich mag Deine Rechnung, onda. Gerade bei einer Aktie, die mal bei 100 CHF notierte, dann lange um 50, dann um 20 - alles nicht adjustiert - muss man seine Kurs-Erinnerung radikal ersetzen. Und dabei helfen so Rechnungen.


    Meine 5 Jahres Prognose, allerdings spekulativ und nicht mit der Selbstsicherheit, wie Chuck sie jeweils hatte:

    Umsatz 4 Mrd. EBIT Marge 13%, abzüglich Zinsen und Hold Outs macht auch gut 300 EBT.

    PE 15 für den (letztlich nur) industriellen Lampenschrauber, und das Kursziel rechnet sich mit 4.95 CHF bis 2028.


    Mit diesen Annahmen sollte FOMO bei AMSOsram 2024 noch kein grosser Treiber werden, die 3.00 bliebe dieses Jahr unüberwindbar.

    Denn scharfe Kurs-Anstiege nach (hoffentlich) weiteren guten AMSO Quartalen würden immer wieder korrigiert werden.
    Auch das ist eine spekulative Prognose.


    Es könnte auch anders kommen, 5 Jahre sind eine lange Zeit:
    Wenn es mit dem Investment Grade Rating klappt, reduziert sich der Zinsaufwand, und man kann ab 2027 neu rechnen.
    Zunder an die AMS Lunte wäre, wenn sich Umsatz und Marge gleichzeitig besser als erwartet entwickeln. Das gäbe überproportional mehr FCF. Und der Aktie Schub durch die oben genannten Deckel.


    Wird interessant sein, wie sich die Leerverkäufer in den nächsten Monaten verhalten. Seit der KE sind die weg, was man ja auch mal positiv vermerken kann :) !

    Wenn die vorsichtige Rechnung oben stimmt und solange die Fälligkeiten 2027 nicht gesichert sind, kommt AMSOsram bei einem Kurs-Anstieg rasch wieder in deren Visier.

    Da nützt alles Schimpfen hier im Forum nichts, das hätte dann eben seine Gründe.


    Mein Fazit: Quartal um Quartal abwarten und auf die Anpassung der Prognosen achten.


    Als Frühindikator kann man dazwischen auf den AMS Cv 27 DE000A283WZ3 schauen. Der sollte nächstens nachhaltig über 80% steigen und 2024 auch darüber bleiben. Sonst ist ungut.

    Und halt eben die Leerverkäufer. Deren Verhalten ist auch ein Indikator, den man besser nicht ignoriert.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht