• u-blox wächst kräftig und steigert Gewinn - Weiteres Wachstum erwartet

    (19.03.2015 / 08:52:00)

    Thalwil (awp) - Der Halbleiterhersteller u-blox hat im Geschäftsjahr 2014 deutlich mehr Umsatz erwirtschaftet und auch den Gewinn kräftig gesteigert. Neue Produkte- und Anwendungsgebiete sorgten für eine hohe Nachfrage in allen Regionen, die auch im laufenden Jahr unvermindert anhalten soll. Akquisitionen im Bereich Kurzstrecken-Konnektivität, trugen ebenfalls zum Wachstum bei. Die Aktionäre erhalten eine höhere Dividende.

    Der Umsatz verbesserte sich 2014 um rund 23% auf 270,0 Mio CHF. Der EBIT stieg um 30% auf 39,1 Mio CHF, was einer EBIT-Marge von 14,5% (VJ 13,7%) entspricht. Auch der Reingewinn wuchs deutlich um knapp 40% auf 34,4 Mio CHF, wie der Chip-Hersteller am Donnerstag mitteilte.

    Mit dem vorgelegten Zahlenset hat u-blox die Erwartungen der Analysten beim Umsatz leicht unterschritten, beim EBIT und Gewinn hingegen übertroffen. Die Prognosen (AWP-Konsens) lauteten für den Umsatz auf 273,2 Mio, für den EBIT auf 38,2 Mio und für den Reingewinn auf 30,8 Mio CHF.

    STARKES WACHSTUM IN ALLEN REGIONEN

    Alle Konzernregionen trugen zum Umsatzwachstum bei, wenn auch in unterschiedlichem Masse. In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) verlief die wirtschaftliche Entwicklung in einigen Ländern weiterhin schleppend, hiess es. In Ländern mit gesunden Exportmärkten konnte u-blox das Geschäft jedoch ausbauen und legte bei Fahrzeug- und Industrieanwendungen kräftig zu. Insgesamt betrug das Umsatzplus hier 20%, der Umsatzanteil betrug 25%.

    In Amerika (Anteil 27%) wuchs das Geschäft um 19%. Die besseren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen erhöhten die Nachfrage nach den Produkten der Kunden. u-blox verzeichnete Marktanteilsgewinne und eine Zunahme des Neukundengeschäfts.

    Das stärkste Wachstum mit +27% verbuchte die mit einem Umsatzanteil von 48% grösste Region Asien/Pazifik. Der Umsatz mit bestehenden Kunden legte zu, gleichzeitig wurden mehrere wichtige Neukunden gewonnen. Beide Faktoren zusammen führten zu einer erheblichen Aufstockung der Produktionskapazitäten für spezifische Produkte, schreibt das Unternehmen weiter.

    DIVIDENDE ANGEHOBEN - UMSATZPLUS VON BIS ZU 28% ERWARTET

    Aufgrund der starken finanziellen Situation und des positiven Ausblicks wird eine um 30 Rappen höhere Dividende von 1,60 CHF pro Aktie vorgeschlagen. Dies entspreche einer Ausschüttungsquote von 30,6% des zurechenbaren Reingewinns.

    Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 335 bis 345 Mio CHF und einen EBIT von 48 bis 53 Mio. Die Prognose basiert auf stabilen Wechselkursen von 0,974 CHF zum Dollar und 1,065 CHF zum Euro.

    Das Management des Anbieters von Modulen, Chips und Software für Industrieelektronik, Automobilausrüstung und Konsumgüter rechnet 2015 mit einer starken Nachfrage im Bereich Internetanbindung und durch die Entwicklungen im Bereich "Internet of Things". Das Unternehmen will zudem Massnahmen ergreifen, um die Auswirkung von Risiken aus globalen, regionalen oder nationalen Finanzkrisen zu verringern. u-blox verfüge über eine natürliche Absicherung gegen Fremdwährungsschwankungen, da die Produktions- und Betriebskosten in denselben Währungen anfallen, in denen die Erlöse erzielt werden, heisst es weiter.

    Das Unternehmen will seine Expansions-, Akquisitions-, Fertigungs- und Produktstrategie weiterverfolgen. Ziel sei es, in den nächsten Jahren einen Umsatz von einer halben Milliarde Dollar zu erreichen. Mit dem Aufbau der dritten Säule des Produktangebots - der Kurzstrecken-Konnektivität - sei man diesem Ziel einen grossen Schritt näher gekommen. 2014 hatte u-blox den Anbieter von Kurzstrecken-Funkmodulen connectBlue sowie Antcor, einen Entwickler von Wi-Fi-Kerntechnologie übernommen.

    yr/rw

    Wink

  • U-Blox, eine spannende Sache

    Am 22.10. 2007 gelangte U-Blox an die Börse zu zirka 61 Franken.


    Am 29. 10.2007 habe ich zu 71 Franken gekauft.


    Alsdann sind sie bis knapp 80 Franken gestiegen.


    Von nun an gings bergab. Auf ungefähr 13.50 anfangs 2009.


    Das Ausstehen hat sich also gelohnt, und es wird sich lohnen, daran fest zu halten.


    Es handelt sich bei U-Blox um ein grundsolides Papier!

  • schweiz am sonntag:

    Von Dübendorf nach Thalwil ZH: Die schweizerische Big-Brother-Aktie U-Blox AG ist trotz einem Kursplus von +41,83% im Jahr 2015 weiterhin fundamental unterbewertet. Hintergrund ist, dass die Europäische Gemeinschaft per 31. März 2018 ein zwingendes Notrufsystem für Autos fordert. Dank dem System, dessen Technologie unter anderem U-Blox zur Verfügung stellt, können Autoinsassen aus misslichen Situationen gerettet werden. Für das Jahr 2016 sollte erstmals die Umsatzmarke von über 400 Millionen Franken gesprengt werden. Obwohl der Titel ein stolzes Kurs-Gewinn-Verhältnis von über 30 fürs kommende Jahr in Aussicht stellt, würde ich weiterhin engagiert bleiben. (Halten+geniessen)

  • „And this is just the beginning.“

    Sektor: siehe Übernahmeversuch Intel-Altera. Intel bietet 54/Share. Wäre 50% Premium, bezogen auf den Preis, als die Absicht bekannt wurde. Altera zz. um 45$.


    ALTR vs. UBXN


    Cap: 13.3B$ - 1.3BCHF


    P/E ttm: 30 - 36


    P/B mrq: 4 - 5.9


    P/S ttm: 7 - 4.6


    Profit mrq: 21.7% - FJ14 12.7%


    „(...) Altera reported earnings that fell short of analysts’ estimates for a first quarter that “was more challenging than expected,” according to CEO John Daane.“


    vs.


    "We are pleased to report another year of all-round growth at u-blox. We consolidated our strong positions in our target markets and recorded robust increases in revenues, EBIT, customers and overall market share.“


    (Bloomberg, Altera, ublox)

  • Will Infineon u-blox übernehmen, Herr Seiler?

    Immer wieder taucht der Thalwiler Chipentwickler und Börsen-Highflyer u-blox gerüchtehalber als Übernahmekandidat auf. u-blox-CEO Thomas Seiler nimmt im cash-Video-Interview zu den Spekulationen Stellung.

    Von Pascal Züger, Interlaken

    Der Halbleiterhersteller u-blox aus Thalwil gehört seit einiger Zeit zu den Shooting-Stars unter den kleineren Werten an der Schweizer Börse. Es gab zwar in der letzten Woche eine leichte Kurskorrektur vom Rekordstand von 212 Franken hinunter auf aktuell 197 Franken. Trotzdem: Der Titel legte seit Jahresbeginn 44 Prozent, innerhalb eines Jahres gar um 63 Prozent zu. Zuvor dümpelte der Aktienkurs jahrelang vor sich hin, im März 2009 erreichte er gar einen Tiefststand von 13.60 Franken.


    "Einerseits nehmen die Investoren wahr, dass wir kontinuierlich gute Resultate liefern, [...] andererseits ist im Halbleitergeschäft viel los im Bereich 'Mergers & Acquisitions', die Bewertungen nahmen stark zu" erklärt Thomas Seiler, CEO von u-blox, im cash-Video-Interview das Kursfeuerwerk des Schweizer Halbleiterentwicklers, der sich auf Navigationssysteme spezialisiert hat.


    Seiler selbst hat seit 2002 den Posten als CEO und Head of Marketing and Sales inne. Ausserdem ist er im Verwaltungsrat, welcher von Fritz Fahrni, langjähriger CEO vom Sulzer-Konzern, präsidiert wird.


    Attraktives Übernahmeziel


    Der Erfolg hat u-blox zu einem beliebten Übernahmeziel gemacht. Dem in den Märkten herumgeisternden Gerücht, die deutsche Infineon, eine Ausgliederung des Halbleitergeschäfts von Siemens, habe u-blox oben auf der Einkaufsliste stehen, tritt Thomas Seiler zwar nicht ganz energisch, aber dennoch bestimmt entgegen. "Es gibt für mich keine industrielle Logik, warum man diese Gerüchte herumbieten sollte", meint er dazu. Denn die Firma sei finanziell stark, sehr effizient und wesentlich schlanker aufgestellt als grössere, vergleichbare Firmen. Und die Entscheidung, ob u-blox übernommen werden könnte, läge nicht an ihm, sondern an den Aktionären, meint Thomas Seiler.


    Dabei sind die Voraussetzungen für eine Übernahme von u-blox nicht allzu schlecht. Die grössten Aktienanteile an u-blox besitzen derzeit BlackRock (7,3 Prozent), Werner Dubach (4,2 Prozent) und die Credit Suisse (4,1 Prozent). Das Aktionariat ist also breit gestreut, es gibt keinen Ankeraktionär.


    Dass u-blox immer wieder in der Übernahme-Gerüchteküche auftaucht, darf bei der gegenwärtigen M&A-Welle, welche auch die Schweizer Unternehmen erfasst hat, nicht überraschen. u-blox reiht sich in die immer länger werdende Liste potentieller Übernahmetitel der Schweizer Börse: Monsanto ist an Syngenta dran, Evonik und BASF interessieren sich für Clariant, mehrere Firmen sollen mit AMS flirten, und Nestle soll sich für Lindt & Sprüngli interessieren.


    Schnelleres Wachstum dank Akquisitionen


    u-Blox liefert Hochleistungs-Chips und -Module für Industrieelektronik, Automobilausrüstung und Konsumgüter. Im Geschäftsjahr 2014 hatte das Unternehmen vom Swiss Performance Index (SPI) deutlich mehr Umsatz erwirtschaftet als im Vorjahr und gleichzeitig auch den Gewinn kräftig gesteigert. Das Ziel ist es, in den nächsten Jahren einen Umsatz von einer halben Milliarde Dollar zu erreichen.


    Neue Produkte- und Anwendungsgebiete sorgten für eine hohe Nachfrage in allen Regionen, die gemäss den Prognosen auch im laufenden Jahr unvermindert anhalten soll. Akquisitionen im Bereich Kurzstrecken-Konnektivität trugen ebenfalls zum Wachstum bei.


    "Wir tätigten in den letzten fünf Jahren zwölf meist relativ kleine Akquisitionen" sagt Thomas Seiler. Dabei übernahm u-blox jeweils um die 20 Personen, welche ins Team integriert wurden. Dies sei "ein Element der Beschleunigung, wir kommen so schneller an benötigte Kapazitäten und zu zusätzlichem Wissen". u-blox ist fast zu Übernahmen genötigt, um in Sachen technologischer Entwicklung am Ball zu bleiben.

    CASH

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

  • u-blox

    @ brancusi-serrat


    Habe den Beitrag gesehen und bin beeindruckt. Gratuliere dir, gutes Näschen. Trage mich mit dem Gedanken ebenfalls zu investieren. Seit wann bist du dabei?


    mfG


    blackswan

  • @ blackswan



    Du musst nicht mir, sondern Punkerknacker danken: er verwies auf die 10 vor 10 Sendung.



    Bei u-blox bin ich schon seit längerem investiert, Performance aktuell 103% seit meinem Einstieg

  • Ganz einfach beeindruckend was u-blox auf's Parkett legt. Seriöses Management, super Strategie und vor allem immer genau am richtigen Ort präsent. Ihre Technologie ist heute nirgendwo mehr weg zu denken. Wer hier nicht investiert ist.......

  • Stark, wie sich der Aktienkurs von U-Blox bis jetzt gehalten hat. Morgen werden die Halbjahreszahlen präsentiert. Was dürfen wir resultierend auf den Aktienkurs erwarten? Achtung, Floskel: "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt". *boredom*

    aber,

    eine Interessante Aussage, die Herr Rolf Aschhoff (Marketing & Vertrieb Verantwortlicher bei SE Spetzial-Elektronic und Vertriebspartner von U-Blox) vor einem Monat da gemacht hat. Ich hoffe, dass sich diese positive Aussage im Halbjahresbericht widerspiegelt! *good*

    Quote

    Für Rolf Aschhoff (Bild 1), beim Distributor für Marketing & Vertrieb verantwortlich, jedenfalls steht außer Frage, dass sich das Geschäft mit den vielseitig einsetzbaren Wireless-Lösungen von u-blox auch 2015 weiter nach Plan entwickeln wird. „So wie es derzeit aussieht, werden wir unsere eigenen ehrgeizigen Wachstumsziele möglicherweise deutlich übertreffen“, gibt sich Aschhoff optimistisch. Die personellen Voraussetzungen dafür hat SE Spezial Electronic bereits im letzten Jahr geschaffen.

    Obwohl erst seit 2013 deutscher Distributionspartner des weltweit führenden Anbieter von Chips und Modulen für die satellitengestützte Navigation, sind bei dem Bückeburger Vertriebsunternehmen inzwischen über ein halbes Dutzend hochqualifizierter Spezialisten weitestgehend nur für diese eine Linie im Einsatz.

    http://www.elektroniknet.de/di…sonstiges/artikel/122110/

  • U-blox bleibt auch Wachstumskurs

    Der Halbleiter-Hersteller u-blox hat im ersten Halbjahr 2015 den Umsatz und Gewinn gesteigert, erfüllte die Erwartungen der Analysten aber nur teilweise.

    Der Umsatz stieg um 33% auf 161,9 Mio an und der Bruttogewinn auf 72,8 Mio, verglichen mit 57,6 Mio im Vorjahr. Daraus ergibt sich eine Bruttogewinnmarge von 44,9% (VJ 47,4%), teilte das Unternehmen am Freitag mit.


    Mit Blick auf das Umsatzwachstum heisst es, dass in allen Regionen eine erfreuliche Entwicklung zu beobachten war. Zudem sei u-blox mit ihrem strategischen Kurs dem Ziel, in absehbarer Zukunft einen jährlichen Umsatz von einer halben Milliarde Dollar zu erreichen, ein gutes Stück näher gekommen.


    Der Betriebsgewinn EBIT legte im Vergleich zum Vorjahr um 32% auf 24,8 Mio zu. Die EBIT-Marge sank auf 15,3% von 15,5%. Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von 15,0 Mio nach 14,4 Mio im Vorjahr. Dieser sei vom Wechselkurs zum Euro beeinflusst worden, heisst es.


    u-blox erfüllte damit die Markterwartungen beim Umsatz, Bruttogewinn und EBIT, verfehlte sie aber beim Reingewinn. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 157,2 Mio CHF, einem Bruttogewinn von 72,0 Mio, einem EBIT von 24,7 Mio und einem Reingewinn von 18,4 Mio gerechnet.


    Für das laufende Jahr bestätigt das Management die Umsatzprognose von 335 bis 345 Mio bei einem EBIT im Bereich von 48 bis 53 Mio. Diese Erwartung basieren auf der Annahme von stabilen Wechselkursen von 0,974 CHF zum Dollar und 1,065 CHF zum Euro.


    (AWP)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

  • u-blox eröffnet neues Forschungs- und Entwicklungszentrum in Finnland 02.12.2015 11:14 Zürich (awp) - Das Thalwiler Technologieunternehmen u-blox hat im finnischen Tampere ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum eröffnet. Es handle sich um das dreizehnte F&E-Zentrum weltweit, teilte u-blox am Mittwoch mit. Die Zahl der Mitarbeitenden in Tampere soll bis 2016 auf 20 erhöht werden. Die Einrichtung ist laut den Angaben bereits betriebsbereit, die Mitarbeiter vor Ort würden sich zunächst auf die Weiterentwicklung der GNSS-Technologie (Global Navigation Satellite Systems) konzentrieren, so das Unternehmen. Dabei werde das Zentrum in Tampere eng mit den Unternehmensniederlassungen in Thalwil, Reigate (UK) und Espoo (Finnland) zusammenarbeiten. Das neue F&E-Zentrum zeuge von dem "rasanten Wachstum" und sei ein Zeichen des Engagements, das Produktangebot im Bereich Satellitenpositionierung zu erweitern, wird Executive Director Daniel Ammann zitiert. Die Region von Tampere gelte mit fortschrittlichen Firmen und einer weithin bekannten Technischen Universität als High-Tech-Zentrum. tp/uh (AWP)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

  • U-Blox zielt auf eine
    stabilere Gewinnspanne

    THORSTEN RIEDL

    SCHWEIZDer Chipdesigner steht kurz vor Lancierung des ersten eigenen LTE-Chipsatzes.

    Thomas Seiler sieht U-Blox auf gutem Weg, den Verfall der Brutto­gewinnmarge zu stabilisieren. «Im kommenden Jahr erscheint unser erster eigener LTE-Mobilfunk-Chipsatz», sagte der CEO des Chipdesigners im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft». «Mit dieser Entwicklung erwirtschaften wir mittelfristig eine bessere Bruttogewinnmarge.» Seiler erwartet für 2015 ein «Jahr mit Wachstum» – auch dank der Währungen. «Unter dem Strich wirkt der Wechselkurseinfluss, vor allem der starke Dollar, leicht positiv auf Umsatz und Gewinn.» Künftig soll ­U-Blox dank der Spezialisierung auf das Internet der Dinge wachsen und schon bald einen Erlös von 500 Mio. Fr. erreichen.

    Die inzwischen mehr als 700 Mitarbeitenden von U-Blox designen Chipsätze und Module, hergestellt werden die Produkte nicht selbst, sondern von Auftragsfertigern. Das macht das Unternehmen mit Sitz in Thalwil bei Zürich unabhängig von der Chipkonjunktur. «Der Chipzyklus befindet sich auf einem Hoch», erklärt Seiler, «aber er überdreht nicht.» Sollte der Zyklus doch heisslaufen, könnte U-Blox wohl von günstigeren Produktionsbedingungen in den Fabriken der Auftragsfertiger profitieren. Doch so weit ist es noch nicht. Und wichtiger für das Unternehmen, so sagt der CEO, sei das Volumenwachstum – wegen des Internets der Dinge.


    Hund und Katze digital

    Seiler berichtet von zwei Ideen, um das Thema zu illustrieren. Kürzlich sei er bei einem Start-up gewesen, das Hund und Katze «vermisst». Die Haustiere bekommen einen Chip ins Halsband. Dann wird beobachtet, wie aktiv die Lieben sind – und daraus eine Empfehlung für das Futter entwickelt. Streunt der Kater den ganzen Tag durch die Gegend, gibt es etwas mehr in den Napf; liegt die Bulldogge nur faul herum, ist Fasten angesagt. Das Unternehmen setzt zum Verfolgen der Tiere Positionierungs- und Kommunikationschips von U-Blox ein – und rechnet mit einem Markt von Millionen besorgter Tierbesitzer. Zweites Beispiel: Mülltonnen. Wäre es nicht viel effizienter, die Tonnen zu leeren, wenn sie voll sind, statt im wöchentlichen Rhythmus? Auch das ist dank GPS- und Mobilfunkchip von U-Blox kein Problem. Stadtwerke arbeiten bereits da­ran. «Es gibt eine Menge spannender Ideen im Moment im Markt», sagt Seiler.

    U-Blox liefert die Technik, damit die «Dinge» im Internet der Dinge wissen, wo sie sich aufhalten – und den Standort oder andere Informationen via Mobilfunk auch mitteilen können. Die Technik baut U-Blox in Chipsätze oder als fixfertige ­Module, die nur noch an Batterie und Antenne gehängt werden müssen. In der Positionierung sieht sich U-Blox als Marktführer, bei der Kommunikation als Nummer vier, beim Kurzwellenfunk via Bluetooth und Wlan sei das Ziel eine starke Position. Der Produktmix, so sagt Seiler, verschiebe sich dabei Richtung Kommunikationslösungen. «Das bedeutet leicht sinkende relative Bruttogewinnmargen.» Im ersten Halbjahr 2013 lag diese Kennziffer noch bei 46,7%, ein Jahr später bei 47,4% – in den ersten sechs Monaten dieses Jahres dann «nur» noch bei 44,9%. Die ZKB rechnet für die kommenden beiden Jahre bereits mit einer Stabilisierung der Marge.

    Anders als bei den Positionierungsprodukten bezieht U-Blox für die Kommunikationschips Teile von Zulieferern. Mit dem künftigen LTE-Mobilfunk-Chipsatz soll sich das ändern. «Mit der Neuentwicklung in Sachen LTE bekommen wir unsere Kosten stärker in den Griff», sagt Seiler. Für U-Blox komme der Entwicklung eine noch grössere Bedeutung zu. «Wir beherrschen die Technologie jetzt von Grund auf – von daher geht es um viel mehr als ‹nur› um die Lancierung eines neuen Produkts.»

    LTE sei wichtig für das Internet der Dinge. Frequenzen für frühere Mobilfunkstandards würden in manchen Ländern schon aufgegeben. Zudem ermögliche LTE nicht nur schnellen Mobilfunk in Smartphones, sondern auch das besonders energiesparende Senden von Daten. «Früher oder später wird alles nur noch über LTE funken», erklärt der CEO.

    So soll die Eigenentwicklung zusammen mit der Dynamik beim Internet der Dinge U-Blox helfen, einen Jahresumsatz von 500 Mio.Fr. zu erwirtschaften. Wann genau, das sagt der CEO allerdings nicht. Für das laufende Jahr haben CFO Roland Jud und er im Frühjahr als Ausblick einen Umsatz von 335 bis 345 Mio. Fr. sowie einen Betriebsgewinn von 48 bis 53 Mio. Fr. gegeben. «Bislang haben wir nichts ­Gegenteiliges zu vermelden», bestätigt Seiler nun indirekt den Ausblick gegenüber FuW. Analysten rechnen gemäss Bloomberg im Schnitt mit einem Erlös von 343 Mio. Fr und einem Ebit (Betriebsergebnis) von 52 Mio. Fr.


    «Der Markt ist nicht billig»

    In der Vergangenheit hat das U-Blox-Management zur Arrondierung des Geschäfts auf kleinere Zukäufe gesetzt. In diesem Jahr hat die Gesellschaft noch nicht akquiriert – obschon sie im April ihre erste Anleihe über 60 Mio. Fr. begeben hat, um die Kriegskasse zu füllen. «Zum einen ist der Markt sicher nicht billig», sagt Seiler, «aber das spielt keine so grosse Rolle. Wir haben einfach nicht das Passende gefunden.» Übernahmen würden aber weiter auf der Agenda stehen, um das Wachstum zu beschleunigen.

    Seiler führt U-Blox seit 2002. «Ans Aufhören denke ich nicht», sagt er. Die Börse wird’s freuen. Seit dem IPO (Initial Public Offering) 2007 ist der Kurs 250% gestiegen, allein in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 55%. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis 2016 erreicht nicht mehr günstige 33. Das solide Management und der stete Ertrag haben dem Unternehmen zufriedene Aktionäre beschert. Von sieben Analysten empfehlen vier die U-Blox-Papiere zum Kauf, drei zum Halten. Interessenten, deren Portfolio Risiko verträgt, nutzen Kursrücksetzer zum Einstieg.

    http://www.fuw.ch/article/u-bl…A8stabilere-gewinnspanne/

  • U-blox lanciert neue GPS-Empfängerplattform 06.01.2016 10:31 Zürich (awp) - Das Halbleiterunternehmen U-blox bringt mit U-blox 8 eine neue GPS/GLONASS-Empfängerplattform auf den Markt. Diese sei besonders für Anwendungen wie Wearables und Tracking im Sport entwickelt worden, bei denen ein geringer Stromverbrauch notwendig ist, teilte die Gesellschaft am Mittwoch mit. Die neue Empfängerplattform sei die perfekte Ergänzung des U-blox Portfolios mit GNSS-Plattformen, weil es besonders für den stromsparenden Einsatz konzipiert worden sei, heisst es weiter. Die vorhandene U-blox M8 Plattform werde weiterhin für Anwendungen eingesetzt, bei denen Navigationsleistung und höchste Genauigkeit unerlässlich seien. Gegenüber dem Vorgängerprozessor U-blox 7 sei die Tracking-Empfindlichkeit um 4 dBm erhöht worden und liegt nun bei -166 dBm. U-blox 8 sei Pin-kompatibel zu U-blox 7 und werde als Chip und in Form von Modulen mit verschiedenen Formfaktoren verfügbar sein. Kundenmuster von U-blox 8 Chips und Modulen werden ab April 2016 erhältlich sein. sig/cp (AWP)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!