• kleinerengel



    vielen Dank an dich für die Chart Analyse. Vielleicht lerne ich es ja doch mal.



    Gerard



    Hat mich sehr gefreut von Dir zu hören. Wünsche Dir alles Gute und hoffentlich bis bald wieder in alter Form.



    @alle http://www.fuw.ch/article/zittern-im-biotech-sektor/

    Zittern im Biotech-Sektor

    Praktikus

    Das Säbelrasseln Russlands und Befürchtungen wegen der chinesischen Wirtschaft machen Anleger risikoscheuer. Darunter leidet die bis vor kurzem hochgejubelte Biotechnologiebranche.

    «Ist die Biotech-Blase geplatzt?», fragen sich die Branchenexperten der Credit Suisse (CSGN 27.32 0.7%) in einer aktuellen Präsentation besorgt. Hintergrund der am Dienstag aufdatierten Übersicht sind die starken Kursverluste, die Biotechnologiewerte am Montag und am vergangenen Freitag erlitten haben. Der Nasdaq Biotechnology Index hat an diesen zwei Handelstagen insgesamt 7,3% auf knapp 2500 eingebüsst. Gegenüber dem noch Ende Februar erreichten Allzeithoch von 2872 hat das wichtigste Branchenbarometer damit bereits 13% korrigiert.


    Die Biotech-Analysten der CS, die für mich zu den kompetentesten ihres Fachs gehören, rechnen auf kurze Sicht mit weiterer «Volatilität». Im Klartext bedeutet das, dass sich die Aktionäre von Biotechnologieunternehmen auf weitere Kursverluste einstellen müssen.


    Wenn vor dem Hintergrund des Säbelrasselns in Russland oder sich mehrender Anzeichen für eine deutliche Wachstumsverlangsamung in China Anleger risikoscheuer werden, leiden darunter Sektoren wie die Biotech-Branche besonders. Auch grosse Wettbewerber wie der US-Konzern Gilead (GILD 73.03 1.25%) Sciences und der europäische Branchenprimus Actelion (ATLN 85.55 0.82%) sind vom Erfolg weniger Produkte abhängig. Kleinere Anbieter haben oft überhaupt keine wiederkehrenden Einnahmen, weil ihre Wirkstoffe allesamt noch in Entwicklung sind.


    Die Versuchung der Anleger, Biotech-Aktien zu verkaufen, ist auch deshalb gross, weil der Sektor in den letzten knapp drei Jahren weit überdurchschnittlich gut gelaufen ist. Im S&P 500 hätten sich die Biotechnologiewerte verglichen mit dem Tief im August 2011 noch immer verdreifacht (+206%), während der Gesamtindex 69% gewonnen habe, konstatieren die CS-Analysten.


    Ich neige zur Vorsicht und rate bis auf weiteres, nur in etablierte Branchenvertreter zu investieren. Anders als Actelion, Gilead oder auch Biogen (BIIB 311.78 -0.26%) Idec zählt für mich das Unternehmen Basilea noch nicht dazu. Wie der Broker Kepler auf eine Übernahme zu wetten, reicht für mich nicht aus, um eine Kaufempfehlung zu rechtfertigen. Die Titel, die im Vergleich zum Allzeithoch im Februar fast 23% auf knapp 100 Fr. verloren haben, sind aber auf meiner Beobachtungsliste.

  • Die Managementverkäufe würde ich hier nicht überbewerten. Teils werden die Manger hier mit Optionen belohnt (die alle Ablaufdaten haben) oder es wäre auch möglich dass sie direkt aus Ihrem Lohnanteil Aktien bekommen (wahlweise), welche üblicherweise einige Jahre gesperrt sind.


    Nun jeder der ähnliche Vergütungsmodelle hat, auch der veräussert ab und zu die "freiwerdenden" Anteile, vor allem auf Hochs. Und wie schon einige Male hier erwähnt, bestehen eben nur gewisse Zeitfenster für die "wissenden" Leute in denen Sie kaufen UND verkaufen dürfen, da sonst schnell mal von Insiderwissen geredet wird was dem Ruf sehr schädlich ist.



    Ich meinerseits habe meine Aktien auch um 127 herum schweren Herzens hergegeben und sitze momentan nur noch auf einigen wertlosen Optionen. Sollten die hier versprochenen 80 Fr. erreicht werden, dann werde ich ganz bestimmt wieder investieren, habe aber auch keine Mühe 120 Fr. dafür auszugeben, sollte mir der Kurs plätzlich davon rennen. Und Nein, ich rechne nicht mehr oft mit zweistelligen Kursen. Wer das Orderbook beobachtete, konnte die Stopploss welle fömlich beobachten, die das ganze Debakel hervorgebracht hat.



    Ich sehe es gleich wie der Cash Insider von heute, News könnten demnächst wieder eintreffen. Und die Richtung dann sollte klar sein.

  • Basilea


    Da hat es ja mächtig gerappelt im Kistchen und alles ist ganz anders gekommen, als man es erwartet hätte.



    Vorab freut es mich, wieder etwas von Gerard gelesen zu haben, und ich kann ihm da in fast allen Punkten nur beipflichten (nur die Kursziele von 200 resp. 280 scheinen mir im Kontext mit dem folgenden Punkt inzwischen etwas unrealistisch).



    US-Biotech



    Ja, da ist seit geraumer Zeit etwas im Busch. Das i-Tüpfelchen war letztlich die sogenannte "1000-Dollar-Pille" von Gilead Sciences gegen Hepatitis C, die einmal mehr die Frage aufgeworfen hat: "Wieviel ist ein Menschenleben eigentlich wert?"



    Der Mensch tendiert dazu zu sagen "unendlich viel", und das mag es in moralischem und ethischem Zusammenhang auch sein. Faktisch - und entsprechend pragmatisch - sieht es leider nicht so rosig aus. In den meisten Fällen ist es weltweit genau so viel wert, wie jemand dafür bezahlen kann.



    Die 1000$-Pille hat diese Frage neu aufgerüttelt und bewusst gemacht, dass der Preis letztlich nicht nur von der Herstellungs-Firma bestimmt werden kann - Forschungskosten hin oder her - , sondern von den kranken Menschen resp. in weit mehr Fällen von den Krankenversicherungen und den Staatskonstrukten dahinter.



    Diese Erkenntnis hat dem Hype um Biotech und den in letzter Zeit unendlich steigenden Aktienpreisen einen deutlichen Dämpfer versetzt.



    Rundumschlag


    Dieser erfolgte als Folge dieser Erkenntnis schlicht gegen jede Biotech und alles ähnliche. So im Stil "läuft das Fass über, kehrt das Wasser nicht zielgerichtet zurück woher es kam, sondern verteilt sich rundherum." Dieses Prinzip habe ich bereits öfters beobachtet, z.B. bei den 3-D-Druckern: Kam eine negative Schlagzeile über einen Hersteller, wurden pauschal gleich alle anderen Hersteller auch abgestraft.


    Dass Basilea nicht so recht in diesen Topf passen will (wie Cash-Guru Freddy Herbert sagt und Gerard bestätigt), leuchtet mir ein, aber offenbar tat es das nicht oder nicht sogleich auf dem Markt.


    Leider habe ich nicht ahnen wollen, dass es mit Basilea und Newron ähnlich kommen könnte mit der Pauschalstrafe, sonst hätte ich nicht nur bei 128 verkauft, sondern erst recht nicht bei 117 und 112 nachgekauft. Na ja, Bearbeiten-Rückgängig nicht möglich, Durchschnitts-EP jetzt leider bei 107 statt 99.



    Hoffentlich wird sich nachträglich noch der Spreu vom Weizen trennen - das dürfte sich positiv auswirken für Basilea.



    Krim-Krise



    Das kam halt noch dazu. Während ich seit Januar mit Abschlägen in Nordamerika rechnete, nicht aber so schnell in Europa, kam es unerwartet anders rum.



    Die Krim ist näher bei uns als bei den Amerikanern. Nicht nur geografisch, sondern weit wichtiger auch wirtschaftlich. Der Effekt kann nicht unterschätzt werden und führte offensichtlich bei vielen Anlegern weltweit zu Gewinnmitnahmen.



    Um meine eigenen erlittenen Buchverluste bei CH-Aktien auszugleichen, gönnte ich mir ein paar Gazprom-Titel.



    Bis jetzt eine gute Wahl, Gazprom und Basilea waren jedenfalls meine einzigen, die heute deutlich im Plus schlossen.



    Newron leider nicht - da hoffe ich doch sehr, dass das Vertrauen zurückkehrt.



    Bin gespannt :)

  • Basilea

    Guten Morgen Gerard,


    Ich wünsche Dir gute Besserung und bedanke mich bei Dir auch für die stets guten und lehrreichen Beiträge. Ich befasse mich erst seit kurzem mit der Börse und versuche mit Basilea, Newron und Evolva zu lernen.


    Gute Besserung

  • Basilea ist voll im Kampf der Unterstützung! Für alle investierten, könnte das pro Ticket nochmals gut 17 CHF kosten! Eine teure Talfahrt, sollte es so kommen!

  • Die aktuelle Talfahrt ist nur durch News zu stoppen! Das Q1 läuft am Montag aus... wer weiss, vielleicht erfreuen sie uns ja doch noch mit einer Meldung zu Cefti oder so, wir warten schliesslich auf einige Neuigkeiten zu Produkten!

    Ps: Sehr überraschend, aber bei diesen 2-stelligen Preisen wieder nie ganz auszuschliessen, ist doch auch eine plötzliche Übernahme durch eine Big-Pharma.

  • Charttechnisch hat sich zwischen dem 25.10.13 bis 18.12.13 eine Unterstützung von bei ca. 97.90 (Schlusskurs vom 25.10) und 100 CHF ergeben. Auf Tagesschluss ist es sicher wichtig, dass Basilea oberhalb von 97.90 das closing hat! Sollten die Märkte wegen der Krim-Krise nicht gut laufen und Basilea in dieser Zeit keine News bringen, bin ich fast sicher, dass wir an die Unterstützungslinie (gebildet am 3.10 - 18.10), sprich gegen die 80 laufen werden! Dies wären für mich dann klare Kaufkurse

  • Nachtrag: von 80 auf 100 ging es ohne Halt. Es gibt aktuell in dieser Bandbreite keine Unterstützung, ausser es wird in den nächsten Wochen eine frische gebildet

  • Noch ein Nachtrag: wäre ich jetzt investiert, was ich immer noch nicht bin, würde ich jetzt aber nicht verkaufen und auf die 80 hoffen! Ausdrücklich: ich will keine Verkaufsempfehlung abgeben! Dies lese ich einfach aus dem Chart! Das muss nicht immer stimmen

  • Kann mir jemand erklären/deuten was eigentlich dieses riesige Volumen in den letzten Tagen/Wochen auf sich hat? Die Management-Transaktionen sollten doch langsam aber sicher vorbei sein. Trotzdem erhöht sich das Volumen fast täglich, heute enden wir mit über 200'000 gehandelten Aktien!

  • norisknofun hat am 27.03.2014 - 16:59 folgendes geschrieben:

    Quote

    Kann mir jemand erklären/deuten was eigentlich dieses riesige Volumen in den letzten Tagen/Wochen auf sich hat? Die Management-Transaktionen sollten doch langsam aber sicher vorbei sein. Trotzdem erhöht sich das Volumen fast täglich, heute enden wir mit über 200'000 gehandelten Aktien!

    Ich tippe auf Gewinnmitnahmen, da liegt ja fast jeder deutlich im Gewinn.

    Besser reich und gesund als arm und krank!