• Besten Dank Gertrud

    Das Prinzip glaube ich verstanden zu haben. Aber die Hand ins Feuer möchte ich nicht legen...


    Bin erleichtert, dass dies nur was für die Grossen ist. Dann brauche ich dem nicht auch noch nachzugehen und spare mir die Zeit und deine Posts zu lesen.


    Einen harmlosen Abend wünsche ich allen.

  • FunkyF, Bellavista uva Gertrud

    Vielen Dank für euere anregende und interessante Diskussion.


    Da mein Wissen in dieser Sache für eine Teilnahme nicht ausreicht, beschränke ich mich aufs Lesen.


    Gerne freue ich mich auf weitere spannende Diskurse.


    Allen einen wunderschönen Abend.

  • Bellavista hat am 17.08.2021 16:48 geschrieben:

    Quote

    ... Machst du solche Deals für dich auch?



    Ein harmloser Privatanleger lässt grüssen

    Dazu braucht es grosse Volumen, damit sich kleine Differenzen auszahlen. Solche Volumen habe ich bei weitem nicht und deshalb verbring ich die Zeit mit beobachten und anderer Leute Posts lesen und nur wenig damit, reicher zu werden.



    Vielleicht kann das jemand besser erklären, ich wäre interessiert. Aber hier mein Versuch:


    Eine Wandelanleihe besteht aus einem Bondteil und einem Optionsteil. Lassen wir den Bond mal in diesen Tiefzinszeiten als reaktionsträge gelten. Dann bleibt der Optionsteil.
    Denke, es ist allgemein klar, dass der Wert der Option stark vom Wert der Basis (in diesem Fall der Basilea Aktie) abhängt. Es gibt Modelle, mit denen man zu jedem Wert des Basistitels den theoretisch "richtigen" Wert der Option ausrechnen kann. Und wenn man den Wert der Option kennt und zum Wert des Bond addiert, bekommt man den theoretisch "richtigen" Wert der Wandelanleihe.
    Und jetzt kann man sich mit Arbitrage Wertabweichungen, die in einem nicht perfekten Markt immer wieder vorkommen, zunutze machen, indem man das Teurere verkauft und dafür das Billigere kauft. Wobei man die Option und damit den Wandler gar nicht zu handeln braucht, denn man kann durch Nachkauf oder Leerverkauf der Basis diese Abweichungen ausnutzen. Je volatiler eine Aktie ist, desto häufiger entstehen solche Abweichungen. Das sind jeweils kleine Gewinne, aber ein Haufen Kleinvieh macht eben auch einen Haufen Mist.


    Ob das jetzt bei Basilea so abläuft, ist nur eine Vermutung von mir.
    Aber es ist wohl kein Zufall, dass nicht nur bei Basilea sondern auch bei AMS immer wieder über Leerverkäufer geschimpft wird. AMS hat auch Wandelanleihen ausstehen.
    Und seit neustem auch Meyer-Burger.

  • Erweiterung der Pipeline

    gertrud hat am 17.08.2021 09:31 geschrieben:

    Quote

    Da zweifelst Du zurecht, FunkyF.

    Also mehr vom Gleichen. Weitere Projekte die Millionen verschlingen werden.


    Solange Basilea wesentlich mehr in F&E steckt als es mit den Produkten einnimmt schreibt die Firma Verlust und es gibt keinen Grund für eine Höherbewertung. Denn solange sind die Basilea Aktivitäten eine aufwändige Art, Geld zu verbrennen.

    Also hier sollte nicht "der Teufel an die Wand gemalt werden". Wenn man die Ausführungen im HJB liest:


    Pipeline-Erweiterung
    Basilea führt derzeit präklinische Studien mit ei-
    nem potenziellen First-in-Class-Kinase-Inhibitor
    für die Onkologie durch, der 2018 einlizenziert
    wurde. Die Fortschritte in diesen Studien sind
    ermutigend. Bei erfolgreichem Abschluss plant
    Basilea, später im Jahr einen IND-Antrag (Inves-
    tigational New Drug) zu stellen, der es bei Ge-
    nehmigung erlauben würde, im Jahr 2022 mit
    ersten Phase-1-Studien bei Menschen zu begin-
    nen. Der neue Wirkstoff wäre dann der dritte kli-
    nische Medikamentenkandidat in Basileas On-
    kologie-Portfolio.


    handelt es sich nicht um etwas grundsätzlich Neues, sondern nur um einen bereits 2018 einlizenzierten Onkologie-Kandidaten, der bei erfolgenreichem Abschluss der präklinischen 2022 in die klinische Phase überführt werden wird. Also liebe gertrud deine kritische Einstellung bitte nicht immer gleich in einen pessimistischen Wahn verwandeln. Meine Schlussfolgerung im Beitrag #7531 dürfte deshalb falsch sein und wir bleiben weiterhin ohne Erklärung für das Basilea-Phänomen (Rückgang des Kurses bei guten News) ausser den Leerverkäufern.

  • Schöne Price-Action heute, aber dann kommen die USA (sehr wahrscheinlich Citadel) und da wird der rote Short-Knopf kräftig gedrückt. Das Volumen im Abverkauf bleibt jedoch relativ gering.


    Zu der pipeline: dass Basilea neue Kandidate fördert sollte keine signifikante Neuigkeit sein, ist auch auf deren Website einzusehen. Der Unterschied zu anderen CH-Biotech Unternehmen ist, dass BSLN schon zwei Produkte erfolgreich auf dem Markt platziert hat und davon profitiert. Das Potential der weiteren Kandidaten dabei signifikant hoch bleibt. Geld wird natürlich dafür gebraucht, aber das sollte jedem der in Biotech investiert auch klar sein.

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • Ein Schmarren

    ursinho007 hat am 18.08.2021 10:31 geschrieben:

    Quote

    Also hier sollte nicht "der Teufel an die Wand gemalt werden".


    ... deine kritische Einstellung bitte nicht immer gleich in einen pessimistischen Wahn verwandeln. ..

    Das ist mit Verlaub gesagt ein Schmarren.
    Und ich mag nicht immer in diese Ecke gestellt werden, weil es aus der Perspektive von unreflektiertem Optimismus halt so aussieht. Wenn schon Wahn, dann liegt dieser sicher nicht bei mir.


    Zu Basilea, ich bin wahrscheinlich stärker investiert als die meisten, die hier mitschreiben. Also geh ich wohl davon aus, dass ich hier keine Verluste erleiden werden.


    Cresemba und Zevtera auf dem Markt sind soweit gut, aber auch nicht grad der Brüller. Dennoch, diese beiden Medis sind allein mehr Wert, als der aktuelle Enterprise Value von Basilea.
    Und genau das ist der Punkt, den ich vollkommen sachlich oben gebracht habe: Basilea leistet sich - aus unternehmerischer Sicht wahrscheinlich richtig - eine Pipeline mit Onkologieprojekten, derzeit in Phase 0-II.


    Und diese Projekte kosten eine Menge Geld, mit statistisch sehr geringen Erfolgschancen.
    Zu jedem Zeitpunkt befinden sich weltweit gut 300 Onkologieprojekte in der Entwicklung. Davon schaffen es von denen, die es bis in die Phase II gebracht haben, statistisch 8.1% oder ganze 24 bis zur Markteinführung. Und wenn, heisst das noch immer nicht, dass sie auch kommerziell erfolgreich werden und die Entwicklungskosten jemals zurückzahlen.


    Also, die statistische Wahrscheinlichkeit, dass die Basilea Onkologie Projekte scheitern, ist viel grösser, als dass es eins von diesen Medis je zur Markteinführung schafft.


    Hier noch ein Link, der zwar etwas älter ist, aber diese Zusammenhänge ganz gut aufzeigt.


    https://www.bio.org/sites/defa…ker,%20Amplion%202016.pdf


    Wenn einst eines der Basilea Onkologie Produkte den Druchbruch schafft (erfolgreicher Abschluss der klinischen Entwicklung, Einreichen des Zulassungsantrag), dann ergibt das logischerweise auch für die Firma und Aktie eine Neubewertung.
    Aber aufgrund der Pipeline heute schon zu schreiben, Basilea ist viel mehr Wert und in 1-2 Jahren werden neue Basilea Medis auf den Markt kommen ist realitätsfremdes Wunschdenken.
    Und deshalb ist der Basilea Kurs wo er ist. Denn "der Markt" preist eben emotionslos diese Erfolgswahrscheinlichkeiten ein.

  • gertrud

    Meine Feststellung mit Zitat aus dem HJB ist eben kein Schmarren, weil du klar übertrieben hast (NEUE ProjektE).


    Wahr ist und kann im HJB nachgelesen werden: Es handelt sich um ein einziges Projekt, das von der präklinischen Phase (bereits 2018 einlizenziert) in die klinische Phase überführt wird. Es handelt sich also nicht um mehr als 1 Projekt und zudem ist es nicht neu sondern wechselt von der präklinischen in die klinische Phase.


    Mir scheint es sehr, sehr wichtig zu sein, immer möglichst genau zu schreiben, was man aus dem HJB herausnimmt, einfach damit nicht falsche Schlüsse gezogen werden.


    Ich lege Wert darauf zu erwähnen, dass ich deine Beiträge sehr schätze und deshalb auch ernst nehme. Aber hier hast du einfach mit der Formulierung mindestens übertrieben, um nicht zu sagen, eine Falschaussage gemacht.

  • Management Transaktionen

    Am 18. August hat jemand aus dem Mangement 4'000 Aktien verkauft. Wenn man die Management Transaktionen der letzten zwei Jahre bei Basilea analysiert, dann fällt auf, dass ausser einem Verkauf am 20.08.2020, das Timing der restlichen Transaktionen sehr ungeschickt war. Die Beträge sind ausserdem relativ klein. Dies sollte in dieser Hinsicht kein signifikanter Indikator sein oder sogar andeuten, dass selbst das Management nicht die geringste Ahnung hat, was den BSLN Aktienkurs anbetrifft.

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • Gutes Zeichen

    Ein gutes Zeichen scheint mir aktuell auch, dass der Kurs nach dem Schock vom Februar den damaligen Ausgabepreis von CHF 45.75 nach dem guten HJB zu überwinden scheint und die Chancen gut stehen, dass der Kurs wieder über CHF 50 läuft.

  • Re

    ursinho007 hat am 24.08.2021 10:11 geschrieben:

    Quote

    Schaut den Kurssprung an!


    Werden jetzt die Leerverkäufer endlich gerillt?

    Sorry wenn ich dich beleidige, aber ausser dich sieht hier niemand einen Kursprung.


    Du schreibst seit Jahren die selbe inhaltslose Kommentare zu Basilea: "Leerverkäufer werden endlich gegrillt."


    Vllt liegt die extrem langweilige Kurstentwicklung nicht nur an Leerverkäufer.


    Verstehe dich nicht warum du in so guten Börsen-Zeiten nicht bessere Aktien zum pushen gefunden hast; sehr komisch...

    NO INVESTMENT ADVICE. My comments do not offer any investment advice and you should not construe them as advice.

  • Tageschart

    pee1983 hat am 24.08.2021 10:36 geschrieben:

    Quote
    ausser dich sieht hier niemand einen Kursprung.

    Einfach mal den Tageschart (zw. 09:55 / 10.10 Uhr) anschauen!

  • Re

    ursinho007 hat am 24.08.2021 17:49 geschrieben:

    Quote

    pee1983 hat am 24.08.2021 10:36 geschrieben:

    Einfach mal den Tageschart (zw. 09:55 / 10.10 Uhr) anschauen!

    Perfect Holding hat einen Kursprung in den letzten Tagen gemacht. Bei Basilea war es ein "üblicher" Handelstag. Erst über 60 CHF würde ich über Kurssprung sprechen.

    NO INVESTMENT ADVICE. My comments do not offer any investment advice and you should not construe them as advice.

  • Definition

    Da müsste man zuerst definieren, was genau ein Kurssprung ist. Fakt ist: Der Kurs stieg innert weniger Minuten um knapp 2%. Allerdings wurde dann eine "massive Wand" (siehe Orderbuch) bei CHF 47.9 und 48 aufgestellt. Somit wurde der Anstieg wieder abgeblockt. Ob diese massiven Blöcke mit Werten von weit über CHF 1 Million von Leerverkäufern stammen, kann ich nicht beweisen, aber ist mind. stark zu vermuten.

  • Stand-by

    Am 24.08.2021 hat wieder jemand aus dem Management Aktien (1'550) verkauft. Ich habe mich inzwischen nach diesen schönen Wellen auch von meiner Position getrennt; es fehlt einfach an Überzeugung über die Resistenz zu steigen. Bald sollte dann auch wieder eine Meldepflicht entw. von UBS, Citadel oder weiteren Heuschrecken kommen und dann geht das ganze wieder von vorne los.


    Im Moment sehe ich mehr Chancen bei Idorsia. Basilea bleibt im Stand-by Modus bis auf weiteres.

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • verdichtete Anzeichen

    FunkyF hat am 31.08.2021 09:09 geschrieben:

    Quote

    ... was die CS mit ihrem Rating ausgelöst hat - ein richtiges Kursfeuerwerk *dash1*

    Es bestehen jetzt doch Anzeichen (leichter Kursanstieg unter grossem Volumen), dass es vorwärts geht und der halbe Hunderter in den nächsten Tagen geknackt wird.