OC Oerlikon

  • Hab ich mir auch überlegt, bin aber hin und hergerissen. Irgendwie hat mich die lange gehegte Zuversicht etwas verlassen. Surface sieht ja vorerst noch gut aus aber der Absturz bei Polymer hat mich tüchtig erschreckt. Ob die vorbereiteten Kostenmassnahmen einen solchen Einbruch abfedern und die Margen stützen können, bin ich mir nicht so sicher. Es müsste auch mit den angepassten 23er-Zahlen schon saumässig gut laufen im H2, um diese zu erreichen und auch über 2023 hinaus sehe ich nicht grad die Sonne aufgehen. Wie auch immer: Dein Optimismus ist inspirierend und ich überleg mir einen Zukauf weiterhin.

    Es kommt eben immer darauf an nach welchen Grundsätzen und vor allem mit welchem Zeithorizont man investiert. Bevor ich investiere, versuche ich unter anderem folgendes zu beurteilen…

    • Ist das Unternehmen in zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern aktiv?
    • Wie ist die Marktstellungen in den einzelnen Geschäftsfeldern (technologisch führend, starke Position / Marktanteile usw.)?
    • Generiert das Unternehmen nachhaltig stabile bzw. langfristig wachsende Gewinne und wie sind die Margen?
    • Hat das Management ein gutes Händchen und eine klare Linie bei Zukäufen und Veräusserungen?
    • Wie geht das Unternehmen mit seinen Shareholder um (Milchkuh-Mentalität, Ausschüttungen, Rückkaufprograme, Kapitalmassnahmen?

    Natürlich könnte man die Liste jetzt noch beliebig weiterführen, aber dies sind für mich zumindest ein paar wesentliche Punkte. Kein Unternehmen wird bei der Beurteilung in jedem Bereich 10 von 10 «Punkten» erreichen. Die Gewichtung was man als Soft-Faktor anschaut und deshalb weniger gewichtet und welche Faktoren man als sehr wichtig anschaut muss schlussendlich jede/jeder für sich selbst beurteilen (-> hierzu gibt es ja aber auch diverse Fachbücher und ja, aus eigenen Erfahrungen/Fehlern der Vergangenheit die richtigen Schlüsse zu ziehen hilft immer). Am Schluss steht man mit seinem Investitionsentscheid aber immer ganz allein da (scheint logisch verstehen aber meiner Erfahrung nach viele nicht)!


    Ich investiere (ab und zu gönne ich mir auch mal einen kurzfristigen Trade – da würde ich aber nicht von Investieren sprechen) grundsätzlich immer mit einem Zeithorizont von 5 Jahren oder mehr. Da der optimale Einstiegs- wie auch Ausstiegszeitpunkt immer sehr schwer perfekt zu treffen ist, steige ich jeweils gestaffelt ein und normalerweise auch wieder gestaffelt aus. Hilfreich ist es, wenn man sich dabei klare Ziele setzt (für den Ein- und Ausstieg) und sich möglichst diszipliniert und emotionslos daran hält und den Investment-Case während dieser Zeit nur dann in Frage stellt (und seine Strategie entsprechend anpasst) wenn sich an den ursprünglich hoch gewichteten Entscheidungsfaktoren etwas wesentlich und mehr als nur kurzfristig ändert.


    Um den Bogen wieder zu finden, dies erklärt warum ich hier meine Position weiter ausgebaut habe. Kurzfristige Entwicklungen interessieren mich deshalb nur begrenzt, solange sich am Investment-Case nichts ändert, verfolge ich stoisch meinen Plan.


    Bezüglich Optimismus, es ist gut möglich, dass wir vor allem in der Polymer-Sparte den Tiefpunkt noch nicht durchschritten haben und auch nochmals tiefere Kurse sehen werden. Falls dies der Fall sein wird, werde ich meine Position weiter planmässig (bis zu der zu Beginn für mich definierten max. Grösse) ausbauen aber wenn du so willst, ja, langfristig bleibe ich optimistisch oder wie ich sagen würde…


    Mein Investment-Case ist für mich nach wir vor intakt also verfolge ich meine Strategie weiter. As simple as that. 😉



    Wie auch immer du dich entscheidest, langfristig zahlt es sich beim Investieren (Titel-Unabhängig) eigentlich immer aus mit Strategie & Disziplin und möglichst emotionslos zu handeln.



    Wie immer natürlich alles nur meine bescheidene Meinung und keine konkreten Handlungsempfehlungen.



    Ich wünsche allen erfolgreichen investieren oder traden und ein schönes Wochenende.



    Cheers,


    DonMichele

  • Rohrkrepierer ist ja wirklich ein unsägliches, schlimmes Wort ^^


    Ich zeige dir einen Chart:

    Tja, kommt halt für jeden persönlich darauf an, wann er gekauft hat. Dementsprechend betitelt er den Titel ;) .

  • Auszug aus dem Cash-Insider von heute…



    Kommen wir an dieser Stelle noch auf Oerlikon zu sprechen. Gestern Donnerstag gerieten die Aktien des Oberflächenbehandlungsspezialisten einmal mehr unter die Räder, nachdem dieser seine diesjährigen Umsatz- und Margenvorgaben nach unten angepasst hatte. Dass sich das Unternehmen in der ersten Jahreshälfte allen Widrigkeiten zum Trotz wacker schlug, schien dabei keine Rolle zu spielen.


    Neuerdings geht man bei Oerlikon für dieses Jahr unter Mitberücksichtigung der Riri-Übernahme von einem Umsatz zwischen 2,75 und 2,8 Milliarden Franken (zuvor 2,9 bis 2,95 Milliarden Franken) bei einer operativen Marge (EBITDA) von rund 15,5 Prozent (zuvor 16 bis 16,5 Prozent) aus.


    Mich machen die zweistelligen Kursverluste gleich aus zwei Gründen etwas ratlos: Zum einen wurde schon im Vorfeld auf eine mögliche Senkung der diesjährigen Umsatz- und Margenvorgaben spekuliert. Und zum anderen ist die Senkung fast ausschliesslich ein Ergebnis des zuletzt starken Frankens. Firmenspezifisch ist das nicht...


    Die Aktien von Oerlikon waren übrigens nur im Februar 2009 günstiger zu haben als zuletzt – und auch das nur für einige wenige Wochen. Damals war das Unternehmen hochverschuldet (Nettoschulden von 1,8 Milliarden Franken) und schrieb Verluste. Wie das Halbjahresergebnis zeigt, steht es heute substanziell besser um den Oberflächenbehandlungsspezialisten.

  • Die Aktie ist seit 16 Jahren absolut ein Verlustgeschäft...

    wie kann man so etwas behaupten - seit 10 Jahren liefert die OC Oerlikon eine Dividende. Mit dem heutigen Kurs fast 8% jährlich. Zeige doch andere Invests auf die das ebenso liefern!?

    COACH ME and I will learn. CHALLENGE ME and I will grow. BELIEVE IN ME and I will win.

  • Eine Dividende macht nur Sinn wenn der Kurs sich auch wieder mindestens um den ausbezahlten Betrag wieder erholt. Oder macht es such Spass Geld in einen Trichter zu werfen, wo das Geld dann nur wieder langsam herausfliest, euer Gesamtvermögen jedoch nicht wächst (sondern eher schrumpft) und dazu noch hohe Opportunitätskosten zu tragen sind?

    In any given moment we have two options: to step forward into growth or step back into safety.

    A. Maslow

  • ich denke der Freak ist ein Freak.....

    Ja, wenn du es sagst. Viel Spass mit Oerlikon. Ams Osram das gleiche Bild. Aber ihr dürft gerne hier investieren, freuen über die Dividende wo absolut sinnlos ist, wenn der Kurs weiter fällt. Alles gut. Ich investiere lieber in Firmen welche auch wachsen....Viel Erfolg, kannst du brauchen.

  • Eine Dividende macht nur Sinn wenn der Kurs sich auch wieder mindestens um den ausbezahlten Betrag wieder erholt. Oder macht es such Spass Geld in einen Trichter zu werfen, wo das Geld dann nur wieder langsam herausfliest, euer Gesamtvermögen jedoch nicht wächst (sondern eher schrumpft) und dazu noch hohe Opportunitätskosten zu tragen sind?

    Genau, aber Sie sind blind und sehen es nicht.

  • Wie schon mal geschrieben: Es kommt immer auf den persönlichen EP an.

    Ich empfehle mal den langjährigen Chart anzuschauen. Kurse unter CHF 5 waren immer nur von kurzfristiger Natur. Jetzt ist wieder so eine Situation. Mit der dadurch sehr hohen Rendite von ca. 8% kann man gemütlich zuwarten und in ein paar Jahren dazu wahrscheinlich einen saftigen Kursgewinn dazu einkassieren.

  • Wie schon mal geschrieben: Es kommt immer auf den persönlichen EP an.

    Ich empfehle mal den langjährigen Chart anzuschauen. Kurse unter CHF 5 waren immer nur von kurzfristiger Natur. Jetzt ist wieder so eine Situation. Mit der dadurch sehr hohen Rendite von ca. 8% kann man gemütlich zuwarten und in ein paar Jahren dazu wahrscheinlich einen saftigen Kursgewinn dazu einkassieren.

    Handle was du siehst!


    Alles gesagt ;)

  • Analystenstimmen von heute 07.08.2023...


    Baader Helvea upgrades OC Oerlikon OERL.S to "add" from "reduce", saying the Swiss industrial group's stock could stabilize as it is now getting close to its bottom following last week's Q2 results


    Vontobel senkt Kursziel von 5,4 auf 4,9 Franken, "Hold"

  • crusider: Immernoch der gleiche Grund wie im Artikel am 10. August beschrieben:

    Nichtsdestotrotz lässt sich für mich schlichtweg nicht nachvollziehen, weshalb die Aktien zum Preis vom Frühjahr 2009 zu haben sind. Damals war Oerlikon in den tiefroten Zahlen und erst noch bis über beide Ohren verschuldet. Trotz Abschwung im Textilmaschinengeschäft ist heute weder das eine noch das andere mehr der Fall.


    Oft wird ja behauptet "der Markt hat immer recht". Für mich gibt es kaum einen anderen Spruch, der idiotischer nicht sein könnte. Die Börsenstimmung hat sehr viel mehr mit dem Herdentrieb des Menschen zu tun als viele glauben möchten, sprich: Emotionen. Was man sagen kann: Langfristig setzen sich die Fakten durch.

    Darum kauft der Kluge jetzt in der Marktschwäche und nicht wenn alle den Kurs in euphorischer Stimmung schon hochgetrieben haben!