OC Oerlikon

  • OC Oerlikon

    die oerlikon-führung hat angekündigt bereit für grössere zukäufe zu sein...

    zudem hat der ceo bekannt gegeben, bereits 1.5 mrd des 2.5 mrd. kredits aufgebraucht zu haben...

  • OC Oerlikon

    ich denke, dass es demnächst bei oerl ein mega feuerwerk geben wird. man kann gut beobachten wie der kurs gedrück wird... nur, wie lange können die banken den kurs noch nach ihren wünschen kontrollieren? denke, der druck der käuferseite wird nach der klarheit nach den zahlen massiv zunehmen.


    ich habe mich jedenfalls heute mal positioniert...

  • FuW/OC Oerlikon: 'Solarsparte wird überproportional wachsen'

    Zürich (AWP) - OC Oerlikon rechnet bei seiner Solarsparte dank einer neuen Technologie (Tandem-Solarzelle), die diese Woche in Mailand vorgestellt wurde, mit deutlichem Wachstum. 'Wir erwarten eine hohe Nachfrage aus Europa, den USA und Asien. Die neue Technologie wird zu einem weiteren, überproportionalen Wachstum unserer Solarsparte führen', sagte CEO Uwe Krüger der 'Finanz und Wirtschaft' (Vorabdruck Ausgabe 5.9.). Das schnelle Wachstum sei aber bestimmt eine Herausforderung, meinte er auf die Frage zu potentiellen Risiken.




    Krüger rechnet bei der Sparte im nächsten Jahr mit einem Umsatz von 600 Mio CHF. Die Milliarde sei für 2008 hoch gegriffen. 'Ich bin dafür, dass man weniger verspricht, dann aber angenehm überrascht', so der Oerlikon-CEO.




    Kapazitätsengpässe sieht Krüger im Moment nicht. In Trübbach würden die Kapazitäten laufend ausgebaut. Man sei zudem daran, ein 'sehr ambitioniertes Projekt' aufzugleisen. 'Wir wollen zusätzliche Produktionskapazitäten in Asien und den USA aufbauen, damit wir bis Ende 2008 ein Solarvolumen von 1 Mrd CHF abdecken können', sagte Krüger dem Blatt.




    Der Konzernchef wünscht derzeit auch keinen Spin-off der Sparte. Man werden die Solarsparte als eigenständiges Geschäftsfeld innerhalb des Konzerns Oerlikon positionieren. Man verfüge über die Mittel, um das Wachstum der Sparte zu finanzieren. 'Die Frage nach dem Spin-off wird sich, wenn überhaupt, erst zu einem späteren Zeitpunkt stellen', so Krüger wörtlich.




    Auf die Frage, ob Oerlikon ausser in Dünnfilm auch in den Aufbau einer Technologie mit kristallinen Zellen investieren werde, meinte Krüger: 'Wir denken darüber nach, unser Geschäftsmodell auf mehrere Bereiche abzustützen. In welche Richtung das geht, ist noch nicht entschieden.' Man wolle sich dabei 'auf verschiedenen Ebenen verstärken'. Gezielte Zukäufe einzelner Technologien seien dabei denkbar.




    Zur Zusammenarbeit mit Victory und Renova sagte Kürger: 'Seit ich an Bord bin, gibt es ein grosses Einvernehmen zwischen den Grossaktionären und mir, was die Entwicklung des Unternehmens anbelangt.'

  • OC Oerlikon

    Eigentlich nicht wirklich etwas besonderes, wenn man historisch die Volumen betrachtet!


    Interessant könnte das werden:


    ZURICH (Thomson Financial) - OC Oerlikon disclosed that Deutsche Bank AG now holds 56.13 pct of the Swiss engineering group's voting rights, comprised of 12.53 pct in shares and the rest in options.


    The company did not say how much Deutsch Bank previously held.

  • OC Oerlikon

    Jodellady wrote:

    Quote
    Eigentlich nicht wirklich etwas besonderes, wenn man historisch die Volumen betrachtet!

    Interessant könnte das werden:


    ZURICH (Thomson Financial) - OC Oerlikon disclosed that Deutsche Bank AG now holds 56.13 pct of the Swiss engineering group's voting rights, comprised of 12.53 pct in shares and the rest in options.


    The company did not say how much Deutsch Bank previously held.


    merci

  • Was plant Vekselberg mit OC Oerlikon?

    Heute dazu im Tagesanzeiger (http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/wirtschaft/791835.html)


    Fazit des Artikels:


    Quote:

    Quote
    Insgesamt bleibt also doch eine leise Unsicherheit, ob Vekselberg seine Beteiligung bei OC Oerlikon bald noch stärker aufstockt, oder ob er mit der Option nur den Kurs stützt und dann womöglich Kasse macht.


    Am 21. Sept. verfallen ja viele Optionen auf OERL. Will Vekselberg darum den Kurs stützen? Oder möchte er, nachdem die Banken ihre Leerverkäufe beendet haben, von scharfen Kursavancen profitieren?

    «Prognosen sind besonders schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen.» - Karl Valentin

  • off-ex

    7 08:49:10 400 900 Off-Ex

    6 08:47:47 400 5000 Off-Ex

    5 08:47:34 399.5 9251 Off-Ex

    4 08:46:13 400 22700 Off-Ex

    3 08:37:12 405 268333 Off-Ex

    2 08:33:59 405 14000 Off-Ex

    1 08:02:51 396 500 Off-Ex

  • OC Oerlikon

    Nachdem gestern unzählige Optionen (vor allem Calls) auf OC Oerlikon verfallen sind, bin ich gespannt, wie sich der Kurs die nächste Zeit entwickeln wird und, vor allen Dingen, was für Informationen uns Aktionäre die nächsten Tage erwarten. Bei Oerlikon rechne ich im Gegensatz zu den long term investments mit der Möglichkeit auf schnelle Kohle. Was nicht heisst, dass ich nicht auch bei OC langfristig drin bin. Technologisch sind die super positioniert, was die Zukunft angeht..... ;)

    "Große Dinge werden durch Mut errungen,

    größere durch Liebe,

    die größten durch Geduld. "
    Peter Rosegger

  • News

    Anfang Woche gab die In­vestitionsgesellschaft Renova des russischen Oligarchen Viktor Vekselberg den Kauf einer Op­tion auf 7,6 Prozent der OC-Oerlikon­Aktien bekannt. Die Identität des Verkäufers behielt sie strikte für sich. Jetzt haben Recherchen der SonntagsZeitung ergeben, dass die beiden österreichischen In­vestoren Ronny Pecik und Georg Stump­f dieses Paket abgestossen haben – beziehungsweise ihr Investmentvehikel Victory.


    Hintergrund der Transaktion dürfte die geschwächte Finanz­kraft der Victory sein. Der Kurs­zerfall der OC Oerlikon um fast die Hälfte ihres Wertes in den letzten sechs Monaten hat die Vic­tory dop­p­elt getroffen. Zum einen schwindet der Wert ihres Anteils an OC Oerlikon. Zum anderen läuft beim heutigen Kurs ein Teil der Op­tionen wertlos aus.


    Viktor drängt Victory in die Defensive

    Einen Verlust auf ihr Op­tions­p­aket hat die Victory letzten Frei­tag erlitten. Ein Fünftel der zuvor rund 150 Op­tionen ist an diesem Tag wertlos verfallen. Der Aus­übungsp­reis der Op­tionen lag bei Erreichen der Fälligkeit deutlich über dem Börsenkurs. Dieser Ver­lust könnte Victory unter Druck gesetzt haben, noch vorhandene Op­tionen mit einem günstigeren Ausübungsp­reis und sp­äterer Fälligkeit zu Geld zu machen.


    Ins Bild p­asst auch der Rückzug bei Sulzer vor einem Monat. Georg Stump­f und Ronny Pecik mussten beim Winterthurer Tra­ditionsunternehmen das Feld Viktor Vekselberg überlassen. Und im Mai hatten die beiden österreichischen Financiers ihren Angriff auf den Berner Techno­logiekonzern Ascom abgeblasen. Ihren Anteil übernahm die Zür­cher Kantonalbank ZKB, die seit­her einen Käufer für einen Anteil von 20,1 Prozent sucht.


    Victory streitet ab, hinter dem Verkauf des Op­tionsp­akets zu ste­hen. «Victory hat in dem beschrie­benen Vorgang keine Aktien oder direkt gehaltenen Op­tionen an Renova veräussert», sagt Victory­Sp­recher Step­han Oehen. Dies habe man verschiedentlich betont und halte daran fest.


    Die OC Oerlikon selbst befin­det sich nach Informationen der SonntagsZeitung seit längerem im Streit mit einem ehemaligen Mitglied der Konzernleitung. Es geht um Lohnbestandteile, Ak­tien und Boni, die nicht ausbe­zahlt wurden. Am Montag stehen Verhandlungen beim Friedens­richter in Pfäffikon an. Auch gab es weitere Abgänge in der Füh­rungsetage. Nach dem Ausschei­den zweier Manager im Frühjahr entschloss sich kürzlich Markus Scherbel zum Wechsel zu Von Roll, wo er als Finanzchef tätig sein wird. Bei Von Roll hat bereits der ehemalige OC-Oerlikon-Chef Thomas Limberger Unterschlup­f gefunden. OC-Oerlikon-Sp­recher Burkhard Böndel wollte keine Stellungnahme abgegeben.


    [Quelle: heutige Sonntagszeitung]

  • OC Oerlikon

    Zürich (AWP) - Den drei führenden Schweizer Textilmaschinenherstellern OC Oerlikon, Rieter und Schweiter steht ein glänzendes 2. Semester 2007 bevor. «Wir konnten am Messestand der Internationalen Textilmaschinenausstellung in München neue Verträge unterzeichnen, deren Gesamtwert im zweistelligen Millionenbereich liegt», sagt Oerlikon-Textile-Chef Carsten Voigtländer gegenüber der 'Handelszeitung' (Vorabdruck vom 26.09.2007). Die Division des OC-Oerlikon-Konzerns holte im 1. Halbjahr 2007 Aufträge im Wert von 1,4 Mrd Fr. herein.




    Ähnlich positiv klingt es beim Erzrivalen Rieter: «Wir werden in den kommenden Wochen viele verbindliche Offerten abgeben», sagt CEO Hartmut Reuter gegenüber der Wirtschaftszeitung.




    Besonders erfolgreich sei die Messe für den Textilmaschinenbauer Schweiter verlaufen. «Wir haben neue Verträge im Gesamtwert eines hohen einstelligen Millionenbetrags abgeschlossen», bestätigt Schweiter-CEO Beat Siegrist. Die Textilmaschinensparte wies für das 1. Halbjahr 2007 einen Bestellungseingang von 56,7 Mio Fr. aus.




    Die ITMA Internationale Textimaschinenausstellung in München fand dieses Jahr vom 13. bis 20.09. statt. Die Messe wird alle vier Jahre abgehalten.

  • OC Oerlikon

    (AWP International) - Die OC Oerlikon Corporation will einem Pressebericht zufolge ihr boomendes Solargeschäft auch durch Expansionen in Asien beschleunigen. Oerlikon wolle nicht nur die Fertigungskapazitäten seiner Solarsparte in Europa bis Ende nächsten Jahres verdoppeln, sondern plane kurzfristig auch neue Produktionskapazitäten in Asien, schreibt die > (Ausgabe vom Montag 1.10.) unter Berufung auf Informationen aus Unternehmenskreisen.




    Demnach verhandele Oerlikon derzeit mit verschiedenen Herstellern und wolle bereits in den kommenden Wochen eine Übernahme bekannt geben. Konzern-Chef Uwe Krüger wollte sich laut > gegenüber dem Magazin nicht zu den Übernahmen äussern. Allerdings habe er Gerüchte dementiert, Oerlikon wolle den Maschinenbauer Sulzer übernehmen. >, sagte Krüger dem Magazin. Das gelte auch für den Stuttgarter Reinraumbauer und Gebäudetechnik-Experten M+W Zander.

  • OC Oerlikon

    Der rasante Anstieg heute kam ja doch ziemlich aus heiterem Himmel. Leider konnte man das nicht im Geringsten voraussehen...

    Klar, die Aktie war zuvor lange und stark gefallen, aus einem Interview ist mir in Erinnerung, dass sie anderen Industrietiteln gegenüber unterbewertet war.


    Was aber war der Posaunenstoss, der sie heute so steigen liess?

    Es gibt noch Schlimmeres.

  • OC Oerlikon

    Das Warum ist zu komplex, als dass ich es mir herleiten kann. Zu viele Elemente mit einer zu hohen Varietät. Aber das Resultat überrascht mich nicht.


    Wenn dir damit geholfen ist Learner, kann ich dir ein Element des Grundes darlegen. Der Artikel seitens russichen Oligarchs mit jüdischem Namen in zürcherischer Zeitung deutet auf das hohe Interesse der Russen hin, sich in Schweizer Unternehmen zu investieren. Der Autor des Artikels mischt ja emsig bei Oerlikon mit. Einige fühlen sich bestärkt in der Annahme, dass er sich noch weit mehr in diese Company einkaufen wird.

    "Große Dinge werden durch Mut errungen,

    größere durch Liebe,

    die größten durch Geduld. "
    Peter Rosegger

  • OC Oerlikon

    naja, ist ja nicht erst heute gestiegen. am tiefpunkt bekam man die aktie ja für unter 360. praktisch alle haben gesagt, strong buy. weil sowenig war die unternehmung nicht wert. jetzt wenn die zeichen langsam auf eine beruhigung (zumindest temporär und zumindest am markt) hindeutet, steigt die aktie halt klar schneller, da sie auch soviel verloren hat. vor allem das die ubs klaren tisch machte und damit gewann und die weiteren guten nachrichten lassen die aktien halt in die höhe schiessen (schau mal alle anderen bankenaktien an gestern und vor allem heute. da ist das gleiche passiert).


    wenns nochmal schlecht kommt, wird oerl auch genau so schnell wieder verlieren... hoffen wir es kommt nicht so weit

  • OC Oerlikon

    Ein weiterer Grund, für Kursbewegungen grösserer Natur die Medienmitteilung, die mich heut nach Börsenschluss erreichte:


    Pfäffikon SZ, 2. Oktober 2007 - Gemäss Mitteilung der LLB Fund Services Aktiengesellschaft, Äulestrasse 80, 9490 Vaduz, Liechtenstein, vom 28. September 2007, halten die durch sie verwalteten Investmentunternehmen (Fonds) einen Stimmrechtsanteil an der OC Oerlikon Corporation AG, Pfäffikon von insgesamt 8.04 %. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:


    • 4 500 Namenaktien (0.03 *wacko*

    • 3 610 000 Warrants, welche eine Realerfüllung vorsehen oder zulassen (0.16 *wacko* • 1 000 Put Optionen, welche eine Realerfüllung vorsehen oder zulassen (0.07 *wacko* • 1 100 000 Spread-Warrants, welche keine Realerfüllung zulassen (7.78 %).

    "Große Dinge werden durch Mut errungen,

    größere durch Liebe,

    die größten durch Geduld. "
    Peter Rosegger

  • OC Oerlikon

    Heiliger Bim-Bam. Die Dampflokomotive Oerlikon fährt bei voll beheiztem Kessel richtung Himmel.


    Ich bin hoch gespannt, was hinter der Bühne abläuft.

    Interessant ist, dass die Russen Oerlikon den Vorzug gegeben haben, bei der Bestellung der Blue-Ray Produktionsmaschinen.


    Lässt Vekselberg bereits seine Connections spielen und kauft sich weiter ein oder mischt eine noch unbekannte Partei mit?