VOLKSWAGEN (VOW)

  • Hallo Leute...



    Ist ja unglaublich wie VW der Subprime-Krise getrotzt hat und sogar noch einen Uptrend hinlegt.. ausserdem ist sie die derzeit "relativ stärkste" Aktie unter den deutschen Standardtiteln.



    Hängt sicherlich auch mit den Porsche-Nachrichten zusammen..



    Was meint ihr? Nachdem sie ja jetzt jeden Widerstand überschritten hat, könnte sie ja tendenziell noch stärker zunehmen... Jedoch zeigen einige Indikatoren auch starke überkaufte Tendenzen.....

  • VOLKSWAGEN (VOW)

    learner wrote:

    Quote
    Kenne die Fundamentals von VW nicht, doch rein chartmässig sähe dies nun nach einer Aktie aus, auf die man Puts ansetzen könnte.

    Sieht nach Climax Top aus.



    Ja, stimme charttechnisch mit Dir überein.. Jedoch ist das Top vielleicht noch nicht ganz erreicht.. Aber fundamental soll sich das Unternehmen angeblich stabil präsentieren.. Muss mich hier 'mal genauer informieren..

  • VOLKSWAGEN (VOW)

    stefan, zum Thema langfristiger Trend: Er hält, bis er nicht mehr hält. Aus meiner Sicht ist die Entwicklung dieser Atkie wahnwitzig. Sie mag der Deutschen Liebkind sein, weswegen sie so hochgejagt wurde.


    Was ist ihr KGV? Werde mich in den nächsten Tagen darum bemühen, allerhand herauszufinden, denn Aktien, die genau ein solches Bild bieten, müssen geprüft werden, ob sie nicht, aber ganz schnell!, mit Puts bedient werden müssen.


    Ich finde die Kursentwicklung deser VW-Aktie lächerliich. Habe bis anhin noch nie (!) mit Puts agiert, doch im Zusammenhang mit dem Kursbild dieser Aktie scheint's mir angebracht.


    Es sieht chartmässig auch aus, als ob es ihr nun schlecht würde, dort oben.


    More news tomorrow, inshallah.

  • VOLKSWAGEN (VOW)

    Quote:

    Quote
    Er hält, bis er nicht mehr hält.


    Ist so weil ist so :) klar, da hast du recht.


    Quote:

    Quote
    Was ist ihr KGV?


    2008: 15


    Quote:

    Quote
    Es sieht chartmässig auch aus, als ob es ihr nun schlecht würde, dort oben.


    Die Erholung ist fällig...denke mal an 115 Euro mittelfristig.

  • VOLKSWAGEN (VOW)

    Put?! Da wäre ich vorsichtig, glaub Porsche ist mit 30% dabei, und die Bundesländer auch nochmal mit 20%.


    ( Zahlen sind so aus dem verstaubten Hirn)


    Da sind zu grosse Pakete, die nie vrkauft werden.


    Da wäre die Möglichkeit, dass der Porsche-Konzern noch mehr dazukauft grösser.


    Gruss


    rswiss

  • VOLKSWAGEN (VOW)

    rswiss wrote:


    Porsche: 30.92% (Quelle: http://www.volkswagenag.com/vw…Single.File/GB_2006_d.pdf)


    Bundesland Niedersachsen: ~20% (Quelle: http://www.volkswagenag.com/vw…Single.File/GB_2006_d.pdf)

  • VOLKSWAGEN (VOW)

    Hab noch was gefunden


    Experten rätseln: Wer kauft so viele VW-Aktien?

    Aktienkurs so hoch wie nie – Spekulation um Porsche


    Von Jacqueline Carewicz



    WOLFSBURG. Die VW-Aktie erklimmt ungeahnte Höhen, gestern kletterte sie auf über 150 Euro. Das nährt Spekulationen. Wer ist der Käufer? Kauft Großaktionär Porsche weiter zu? Oder ist ein anderer Investor am Werk?


    Gute Halbjahreszahlen, eine Super-Prognose für 2007 und Verkaufsrekorde im Juli reichen nicht als alleinige Erklärung für den Höhenflug, sind Börsen-Analysten überzeugt.


    "Hier kauft jemand im großen Stil ein", vermutet der VW-Aktienexperte bei der Norddeutschen Landesbank, Frank Schwope. Wer ist der unbekannte Aktien-Käufer? Vier Varianten gelten als wahrscheinlich:




    Variante 1: Porsche


    Die Stuttgarter könnten versuchen, nach einer Abschaffung oder Beschränkung des VW-Gesetzes eine Mehrheit von 50 beziehungsweise 75 Prozent am VW-Konzern zu übernehmen. So erhielte Porsche mehr Einfluss auf wichtige Entscheidungen. Porsche-Sprecher Frank Scholtys dementierte gestern allerdings: "Wir sind es nicht."




    Variante 2: Ferdinand Piëch


    Der VW-Aufsichtrats-Chef oder andere Mitglieder der Familie kaufen. Piëchs Großvater Ferdinand Porsche legte mit dem VW Käfer den Grundstein für den heutigen VW-Konzern. Verschiedene Mitglieder der Familie Porsche/Piëch waren im Konzern aktiv. Möglicherweise will Piëch damit sein Lebenswerk krönen.




    Variante 3: Niedersachsen


    Das Land Niedersachsen könnte versuchen, seinen Anteil weiter aufzustocken. Damit wäre das Land für den Wegfall des VW-Gesetzes gerüstet. Matthias Sickert, Sprecher der Staatskanzlei, dementierte: "Wir kaufen nicht."




    Variante 4: Anderer Großinvestor


    Andere Anleger, zum Beispiel Investment-Fonds oder Banken, könnten Aktien im großen Stil einkaufen, um diese zu einem späteren Zeitpunkt teurer weiterzuverkaufen – etwa an Porsche.WIRTSCHAFT




    Mittwoch, 22.08.2007




    Gruss


    rswiss

  • VOLKSWAGEN (VOW)

    Klar reichen gute Halbjahreszahlen und Verkaufsrekorde nicht alleine für diese derzeitigen Höhen..


    Jedoch muss man auch sehen, dass der Konzern wirklich faszinierend läuft...


    Hier einige Beispiele:


    "In den ersten sieben Monaten 2007 steigerte der Konzern seinen Absatz um 8,1 Prozent auf rund 3,6 Millionen Autos weltweit."

    http://www.automobilwoche.com/…070822/DPA/708210340/1060


    Bindung von Neukäufern

    http://www.automobilwoche.com/…/REPOSITORY/70822006/1060


    WOLFSBURG (dpa) Der VW-Konzern in Wolfsburg hat in den ersten sieben Monaten des Jahres mit 3,61 Millionen Auslieferungen erneut eine Höchstmarke gesetzt und gegenüber dem Vorjahr 8,1 Prozent Zuwachs erzielt.

    http://www.allgemeine-zeitung.…t.php3?artikel_id=2937566


    Wer jedoch konkret hinter den Käufern steckt, würde mich auch noch Wunder nehmen.. Könnte schon Ferdinand Piech sein.. Variante 1 und 3 haben ja klar dementiert, sie seien's nicht (obwohl das noch nicht's heissen mag)..

    Gibt's schon diesbezüglich Neuigkeiten?

  • Apple & VW tüfteln ....

    an iCaar:


    http://www.n-tv.de/845420.html


    könnte die Jungen Jahrgänge & die Aktionäre echt begeistern .


    Sags ja, die sind inovativ wie niemand sonst so leicht. :roll: *wink* :idea: 8)

    So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.



    Frei nach I Ging

  • Aufwärtstrend geht weiter

    Auch die letzten Neuigkeiten der Subprime-Krise konnte VW nicht von ihrem Aufwärtstrend abbringen.. So steigt der Titel bei wieder zunehmendem Volumen weiter an..


    Dabei stützen folgende Nachrichten diesen Trend:


    KUALA LUMPUR (Thomson Financial) - Volkswagen AG (Nachrichten/Aktienkurs) (Nachrichten/Aktienkurs) chief executive Martin Winterkorn will visit Malaysia in the next few weeks to conclude a deal between the German auto giant and state-owned carmaker Proton, a report said Sunday.


    The trip '... should be to finalise a deal between Volkswagen and the (Malaysian) government with regards to Proton Holdings Bhd (Nachrichten),' the Edge business weekly newspaper said.


    Malaysian officials could not be reached for comment.


    The visit by the Volkswagen chief executive officer 'should settle a lot of questions that have plagued the negotiations,' the newspaper said.


    A Malaysian official said earlier this month Volkswagen was keen to take a 20 percent stake in the loss-making national carmaker amid reports talks would soon secure a partnership.


    Malaysian Prime Minister Abdullah Ahmad Badawi had confirmed talks were ongoing but said there was no formal request from Volkswagen for a stake in Proton.


    Malaysia had already expressed optimism about securing a partnership with Volkswagen.


    Abdullah said recently that Volkswagen was studying Proton for a possible strategic pact that would help save Malaysia's national carmaker.


    For Proton, a deal is expected to boost efforts to reclaim the top spot in Malaysia's domestic car market and help it get a foothold in the lucrative European market.


    Proton needs foreign technical expertise to halt a sharp decline in market share and stem a stream of red ink, including a 46.75 million ringgit (13.40 million US dollar) loss for the first quarter to June announced recently.


    Volkswagen hopes to strengthen its presence in the Southeast Asian region through the partnership.


    Malaysia hopes that the deal will be wrapped up by the end of the year.


    afp/zr


    Und sehr interessant: betreffend Porsche-Vertrag


    Hannover (Reuters) - Der Schlagabtausch zwischen VW-Betriebsrat und Porsche um die Mitbestimmung geht in die nächste Runde.


    VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh dementierte am Samstag einen Bericht des Magazins "Focus", er oder einer seiner Vertreter hätten der umstrittenen, vom Porsche-Betriebsrat unterzeichneten Vereinbarung zugestimmt. "Es ist schlichtweg unwahr, dass wir am 11. Juni Struktur und Inhalt der Vereinbarung als sachgerecht bezeichnet hätten", erklärte Osterloh. Der "Focus" hatte vorab berichtet, die VW-Arbeitnehmervertreter hätten laut einem Gesprächsprotokoll die wesentlichen Punkte der Vereinbarung als "sachgerecht" bezeichnet. Am 11. Juni seien Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und Finanzchef Holger Härter in Stuttgart mit Osterloh und dessen Stellvertreter Bernd Wehlauer zusammengetroffen.


    An diesem Tag habe es keine angemessene Diskussion gegeben, erklärte der VW-Betriebsrat dazu. Es sei lediglich um Grundzüge der Mitbestimmung in der neuen Porsche-Holding nach europäischem Recht gegangen. "Seitdem verweigert Herr Wiedeking jedes weitere Gespräch mit uns", sagte Osterloh.


    "Das behauptete Gesprächsprotokoll haben wir nie gesehen, geschweige denn unterschrieben", so Osterloh weiter. "Ein Kalenderausdruck und ein Protokoll unbekannter Herkunft ersetzen keine offene und ehrliche Diskussion über die Beteiligungsrechte von hunderttausenden Arbeitnehmern." Er kündigte für Montag einen Brief an die VW-Belegschaft an.


    Osterloh habe auch abgenickt, dass von Porsche und VW jeweils drei Arbeitnehmervertreter in den Holding-Aufsichtsrat einziehen sollen, hieß es in dem "Focus"-Bericht. Osterloh hatte zuletzt stark kritisiert, dass VW bei dieser Verteilung angesichts der deutlich höheren Zahl von Mitarbeitern unterrepräsentiert wäre. Darüber war ein heftiger Streit mit dem Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück entbrannt.


    Der Vertragsentwurf sei von Hück informell an den VW-Betriebsrat gesandt worden, erklärte Osterloh. Das sei allerdings so kurzfristig geschehen, dass der VW-Betriebsrat den Entwurf nicht mehr habe eingehend rechtlich prüfen können, bevor Porsche-Betriebsrat und -Vorstand sowie die IG Metall Stuttgart ihn unterzeichnet hätten. Sowohl Wiedeking als auch Hück seien aber Einwände von IG-Metall-Vorstand und VW-Betriebsrat bekannt gewesen.


    Der VW-Betriebsrat klagt inzwischen gegen die Mitbestimmungsvereinbarung für die Porsche Automobil Holding SE. Mit einer einstweiligen Verfügung will er zudem die Gründung der Holding blockieren. Die Klage sei auch die Folge davon, dass Wiedeking das Gespräch verweigere, hatte Osterloh gesagt. Unter dem Dach der Holding wollen die Familien Porsche und Piech ihre Aktivitäten bei Porsche und Volkswagen bündeln. Der Sportwagenbauer hält zurzeit 31 Prozent an Volkswagen.


    Im Vorstand der geplanten Dachgesellschaft soll nach einem Medienbericht Porsche allein das Sagen haben. Theoretisch wäre der Einzug eines VW-Managers in das Führungsgremium der Holding möglich, sagte Porsche-Finanzchef Härter der "Automobilwoche" laut einem Vorabbericht vom Samstag. "Aber Dr. Wiedeking und ich fühlen uns momentan auch so wohl", sagte Härter weiter. Letztlich müsse dies aber vom Aufsichtsrat entschieden werden.

  • VOLKSWAGEN (VOW)

    Irgendwo gelesen, VW wolle Toyota als grössten Automobilhersteller der Welt überholen.

    Hätte ich doch nur ein wenig Zuneigung zu dieser Firma, ich wär schon längst dabei...

  • TV-Interview

    Inzwischen gibt es auch wieder einige Meldungen bezüglich VW, MAN und Scanaia sowie anderen DAX Werten..


    Hier der Link zum Video (mit Herrn Aschoff):

    http://www.anleger-fernsehen.d…f/vod/qa_Dienstag.wmv.asx

    (Quelle:DAF Anleger-Fernsehen)


    Zudem enthalten: Hypo Real Estate, E.ON-Zukauf (Stromwirtschaft: Expansion Russland), Bayer, aber auch NESTLE (Wavelight-Übernahme), HP (Vergleich mit Dell), SGL Carbon und ABB)