• gertrud hat am 21.09.2020 09:59 geschrieben:

    Quote

    languard hat am 21.09.2020 09:51 geschrieben:

    Ueber 50'000% Kursanstieg in 8 Monaten nennst Du langsames Auftauchen?
    Möchte nicht wissen, was Du unter schnellem Auftauchen verstehst.

    Liebe gertrud, die Welt ist ein bisschen grösser als Aktienkurse und Börsenforen. Bis anhin ist RLF ausserhalb von Börsenforen noch recht unbekannt. Weder die grossen Zeitungen, noch die Fachpresse hat bis anhind vertieft darüber Berichtet. Einzig ein paar wenige aufmerksame Journalisten haben gemerkt, dass sich da in Genf und Wilmington etwas zusammenbraut. Alle anderen haben maximal über den Aktienkurs berichtet.


    Mit Artikeln wie dem bei Inside Paradeplatz und der Investorenkonferenz heute, taucht RLF auch Medial langsam auf. Man merkt, dass die Aufmerksamkeit grösser wird.


    Richtig auf dem "Radar" der Welt werden wir erst sein, wenn wir Artikel über RLF-100 in den New York Times, NZZ, FAZ, Times oder BBC lesen, dann ist das Uboot RLF erst richtig aufgetaucht ;) Wir stehen hier sogesehen immernoch ganz am Anfang.

  • wow

    unun hat am 21.09.2020 09:57 geschrieben:

    Quote

    freezer hat am 21.09.2020 09:38 geschrieben:

    Ich glaube es waren 100k Dosen im Oktober, jetzt sind es 150k Patienten die behandelt werden können.

    Also wenn damals von 100k Dosen sprach und nun 150k Patienten dann ist die Produktion aber mal massiv hochgefahren worden oder???


    Wieviele Dosen benötigt ein Patient? Sind es 3 oder 5 stück?


    100k Dosen Oktober zu Neu 450k(3x) 750k(5x).

  • Andere Partner

    Schön, das Ram hier auch mal die Aktionäre anspricht.


    Auch wenn mich die Aufteilung der Erträge etwas irritiert, war von Anfang klar, dass Relief einen Partner mit bestehender Infrastruktur benötigt. In meiner Wahrnehmung ist Relief näher an einer Briefkastenfirma als an einem "KMU". Aber mit diesem Deal sind JJ / NeuroRx sicherlich noch zusätzlich motiviert alle Kontakte spielen zu lassen. Hätte allerdings auch eher einen grossen Player erwartet. Das heisst dann mMn aber auch, dass hier für die Gebiete ausserhalb USA/Kanada/Israel noch weitere Partner die Hand aufmachen werden, um etwas von diesen 80 bzw 85 % abzubekommen.

  • Adler hat am 21.09.2020 10:45 geschrieben:

    Quote
    1) über welche Company wird das Tagesgeschäft (produzieren, verteiben, etc.) eigentlich laufen, in welche Bücher wird gebucht???

    2) Wer schreibt die Rechnung für eine Bestellung? Nach Länderaufteilung?

    Soweit ich mich an die Aussage des CEO's erinnere ist vorgesehen, dass NeuroRX das Marketing und den Vertrieb übernimmt und die Produktion ausser Haus bei einem Auftragnehmer platziert wird. Dabei ist offen ob einer oder eher wahrscheinlich, mehrere Produzenten angezogen werden.


    Wahrscheinlich ein Produzent für den Grundstoff RLF100 der dann an weitere Auftragnehmer, zwecks Modifizierung zur Verwendung als Injektionsmittel, Pillen und Spray, ausgeliefert wird. Buchhalterisch müsste das über zwei Buchhaltungen laufen, einmal NeuroRX und einmal RLF


    ich übernehme keine Haftung über meine Aussagen, obwohl ich der Ansicht bin, dass er er Realität entspricht ... *i-m_so_happy*

  • Berechnung

    Gehen wir mal sehr Konservativ von 150'000 Dosen pro Monat und dem Preis von Remdesivir sowie ausschliesslich vom Vertrieb in den USA, Kanada und Israel aus(also "worst" case), also selbst wenn die Produktion nicht erhöht werden könnte und auch noch keinen Inhalator dazugrerechnet. So kommen wir schon auf sehr anständige Einnahmen.


    150'000 x 12 = 1.8 Millionen Dosen pro Jahr


    1'800'000 x 3500$ = 6'300'000'000


    Macht 3.15 Milliarden Umsatz pro Jahr für Relief Therapeutics im schlechtesten "Verteilungsfall" und noch ohne Inhalator oder andere Anwendungsbereiche und dies bei minimalsten Kosten... *yahoo*

  • Aussage der Testergebnis

    MrAMS hat am 21.09.2020 10:38 geschrieben:

    Hi Mr AMS,


    es ist immer gut eine Analyse mit Risiken vollständig zu betrachten. Ich schätze kritische Stimmen sehr.


    Nun bezogen auf Testergebnisse. Es wurde mal gesagt dass es bei Ergebnissen 4 Stufen gibt.


    Ich Spekuliere das sich RLF in oberen Bereich bewegen wird. Ganz durchfallen, bei den Ergebnissen aus vorhandenen Studien, dass kann ich mir nicht vorstellen es scheint einfach unwahrscheinlich: Also ich bewerte mein Risioko hier als vorhanden aber gering.

    Es ist hier eher Frage ob dieses Medikament, mäßig effektiv ist, oder überdurchschnittlich effektiv ist, oder super-effektiv ist. In allen 3 Fällen lässt sich ein Produkt auf Markt bringen, da andere Bedingugen über "safety" übererfüllt sind - es ist dann nur Frage ob "drug" oder "medication"? Und ich bin gar nicht so sicher was sich mehr verkaufen würde - drug oder medication. Schau mal was bei diesen durchaus unseriösen Spekulationen mit Echinacea passiert ist (ausverkauft), Market und Konsumer haben so ihr eigenen Antrieb unabhängig von unserem Wunschvorstellung.


    Diese volle Maschinerie was heute morgen aufgegleist wurde sagt mir das etwas für Konsumer attraktives auf Markt kommen wird, in jedem Fall etwas das Stand heute besser ist als ganze Konkurenz. Über Feinheiten des Ganzen, brauchen wir gar nicht in Moment reden. Dadurch tipe ich hier weiterhinn auf Bullish und gehe langfristig. Nächte Stufe: Produktionspartner Bekanntgabe.


    VIP als Wirkstoff hat mittelfristig Potenzial der nächste 'penzilin' zu werden für viele Krankheiten, unabhängig von Covid- nochmal Bulish. Dr Sami Said hat vor 50 Jahren angefangen an den zu arbeiten, und inzwischen hat sich so viel Substanz angesammelt das sich eine Kritische Masse gebildet hat, und die lässt sich nicht mehr so leicht verschwinden.


    Und das Restrisiko was wir hier tragen - bitteschön die Börse ohne Risiken gibt es nicht, oder? Das Risiko ist die Essenz der Börse?
    no risk no fun.


    Cheers, Aloe

  • Adler hat am 21.09.2020 10:45 geschrieben:

    Quote

    Und dass Relief nun «wohl nicht verkauft werden kann» (freezer), ist so ja nicht richtig, denn ein Käufer kauft die Vereinbarungen ja mit und kann sie dann canceln/ändern/neu verhandeln (was nicht clever wäre, Stand heute). Aber NeuroRx sichert sich ja auch ab (Stichwort Trademarks auf ihre Company...). Es würde schmutzig werden, wenn die einer raus haben wollen würde...

    Du bestätigts meine Aussage ja genau. Ein Verkauf ist eigentlich vom Tisch. Relief und NeuroRx sind zu verbandelt. Oder im Umkehrschluss: Eigentlich könnte man wirklich eine einzige Firma draus machen...

  • freezer hat am 21.09.2020 11:26 geschrieben:

    Quote

    Adler hat am 21.09.2020 10:45 geschrieben:

    Du bestätigts meine Aussage ja genau. Ein Verkauf ist eigentlich vom Tisch. Relief und NeuroRx sind zu verbandelt. Oder im Umkehrschluss: Eigentlich könnte man wirklich eine einzige Firma draus machen...

    Warscheinlich wird das in Zukunft auch eintreffen das NeuroRX und RLF fusionieren werden.

  • Wäre davon ausgegangen, dass dies einfach in Auftragsform funktioniert ohne Gewinnbeteiligung. Wenn die potenziellen Partner aber sehen, was NeuroRx für einen Deal hat, versuchen sie vielleicht auch einen solchen zu erhalten.


    Gleichzeitig kann es auch sein, dass Relief solche Deals eingeht, da gar nicht allzu viel Liquidität vorhanden ist, um im Voraus zu bezahlen und man gegenüber einem Partner nicht allzu kreditwürdig ist. Dann beteiligt man den Partner halt am potenziellen Gewinn und gibt das Geschäftsrisiko ab.

  • GEM

    tiasam hat am 21.09.2020 12:00 geschrieben:

    Quote

    Wäre davon ausgegangen, dass dies einfach in Auftragsform funktioniert ohne Gewinnbeteiligung. Wenn die potenziellen Partner aber sehen, was NeuroRx für einen Deal hat, versuchen sie vielleicht auch einen solchen zu erhalten.


    Gleichzeitig kann es auch sein, dass Relief solche Deals eingeht, da gar nicht allzu viel Liquidität vorhanden ist, um im Voraus zu bezahlen und man gegenüber einem Partner nicht allzu kreditwürdig ist. Dann beteiligt man den Partner halt am potenziellen Gewinn und gibt das Geschäftsrisiko ab.

    Nein, diese Deal wurde nur gemacht weil GEM auch Anteile an NeuroRX hält. Daher wird keine andere Firma einen solchen "guten" Deal erhalten wir NeuroRx.


    Beine hochlagern, Geduldig bleieben und (hoffentlich) Geniessen.

  • Working Capital

    tiasam hat am 21.09.2020 12:00 geschrieben:

    Quote

    Gleichzeitig kann es auch sein, dass Relief solche Deals eingeht, da gar nicht allzu viel Liquidität vorhanden ist, um im Voraus zu bezahlen und man gegenüber einem Partner nicht allzu kreditwürdig ist. Dann beteiligt man den Partner halt am potenziellen Gewinn und gibt das Geschäftsrisiko ab.

    Auch dieser Punkt ist sehr wichtig: Working Capital. Wo nimmt man das her? Also Umlaufvermögen gibt es ja noch keines, genügend Cash aus meiner Sicht auch nicht. Also muss ein Kredit her (i.d.R. Verhältnis 2:1 --> UV zu FK "gesund"). Dann sind wir auch ganz schnell beim Thema operativem Cashlow / liquide Mittel. Da wir jetzt mehr und mehr ein richtiges Unternehmen werden, brauchen sie auch hier Erpertise. Man wird also bei Bestellungen eine üppige Anzahlung in Rechnung stellen (müssen).

    "Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist Deine Einstellung zum Problem."


    (Captain Jack Sparrow - Fluch der Karibik)

  • Wenn das so wäre

    bardi91 hat am 21.09.2020 12:05 geschrieben:

    Quote

    Nein, diese Deal wurde nur gemacht weil GEM auch Anteile an NeuroRX hält. Daher wird keine andere Firma einen solchen "guten" Deal erhalten wir NeuroRx.

    Wenn das so ist, dann wäre das seitens Ram ungetreue Geschäftsbesorgung.

  • Interpretation

    languard hat am 21.09.2020 12:16 geschrieben:

    Quote

    Heute könnte es noch einen spektakulären Shortsqueeze geben am OTC Markt, https://www.otcshortreport.com/company/RLFTF

    Weisst Du, wie die Zahlen genau zu interpretieren sind? Im Yahoo-Forum meinte ein User, das "Short Volume" beinhalte auch sehr kurzfristige Short-Positionen der Market Maker, die sie aus "technischen Gründen" halten, während sie Kaufaufträge bedienen. Es sei aber nicht aussagekräftig darüber, wieviele Aktien am Ende des Tages wirklich Short gehalten werden. Die Zahlen dürften sich auch allein auf den US-Markt beziehen. Wie das z.B. zählt, wenn ein Market Maker die Aktie am OTC-Markt verkauft, und sie gleich darauf an der SIX wieder kauft, ist mir nicht klar. Ich kann das leider nicht beurteilen, dazu fehlen mir die Hintergrundinformationen.

  • Investoren usw.

    Ich muss mich leider noch einmal mit einem kritischen Gedanken hier äussern. Wer's nicht hören mag, bitter weiterscrollen.


    Die Keynote wird ja gehalten von "Jonathan Javitt, Chairman & CEO, NeuroRx, Inc." und nicht "Jonathan Javitt, Vice Chairman of Relief Therapeutics Holding AG". Mit anderen Worten... wenn so ein Investor 100 Mio. investieren möchte, ist es gesagt dass er dann an der SIX Relief-Aktien kauft, oder ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass er damit einen Anteil an der privaten NeuroRX erwirbt?


    Gibt es irgendwo öffentliche Informationen über die Eigentümerstruktur von NeuroRX, so wie hier aber nicht verdeckt? https://pitchbook.com/profiles/company/168418-45

  • Schöne realistische Schätzung von Languard


    150'000 x 12 = 1.8 Millionen Dosen pro Jahr


    1'800'000 x 3500$ = 6'300'000'000


    Macht 3.15 Milliarden Umsatz pro Jahr für Relief Therapeutics im schlechtesten "Verteilungsfall" und noch ohne Inhalator oder andere Anwendungsbereiche und dies bei minimalsten Kosten...


    Aber was bedeutet das für den Börsenkapitalisierung der Unternehmung. Hat jemand eine Idee? Wieviel wäre dan der Wert einer Aktie? Mit Einrechnung der Zukunftsprodukte und weiteren Umsatz der Jahre 2022 usw.

    Am 18. Juni 2021 findet die GV statt. Was bewirkt dies am Aktienkurs?

  • Für die Suche nach Investoren, welche sich an einer privat gehaltenen Firma beteiligen sollen, würde man wohl eher nicht an einer Konferenz auftreten, oder?

    Es gibt keine Sicherheit, nur verschiedene Grade der Unsicherheit.


    Anton Pawlowitsch Tschechow (1860 - 1904), russischer Meister der impressionistischen Erzählung und Dramatiker