• Wenn Ruhe einkehrt, werden sie wieder mit News zu RLF-100 kommen und das es doch wirkt. Was aber vermutlich nie der Fall sein wird. Auch hat man das Gefühl, sie hätten eine super Pipeline:

    https://relieftherapeutics.com/pipeline

    Im Marketing machen sind sie wirklich gut - da könnte sich so mancher ein Stück davon abschneiden.

    So oder so, die Chancen auf Price Pumps sind hier sehr wohl in Takt. Man darf sie einfach nicht verpassen.

    Langfristig, nicht kurzsichtig

  • aber Du würdest jetzt nicht extra neu investieren ❓😳🤪

    Ich bin seit 2013 in RLF investiert (ein wenig), dann habe ich Ende 2019 viel gekauft. Ich hatte das Glück, im Jahr 2020 meinen grössten Gewinn aller Zeiten zu erzielen. Ich bin immer noch investiert (mit einem kleinen Teil der Gewinne) die jetzt rot geworden sind. Aber ich bin zuversichtlich. Ich hoffe nur, dass RLF jetzt eine weitere Chance „ergreift“ (wie ich oben sagte, zum Beispiel durch die Einnahme eines anderen Medikaments wie Colifin zu einem Schnäppchenpreis), um das Unternehmen nach vorne bringen zu können

  • Ach wirklich? Sie haben mit ihren Gleichen Aktionismus betrieben, that‘s it und in diesen Forum wollen wir das nicht zur Unternehmertun verdrehen.

    Zweck war da nie ein produzierendes Unternehmen das den Bruttoinlandsprodukt etwas beisteuern würde auf Füsse zu stellen, sondern nur ein Konstrukt das in eigenen Interesse gemolken werden kann. Von Jack, Ram der Fuchs und allen der Reihe nach wie sie auch immer heissen.


    Über der Zusammenarbeit mit JJ kann ich in nachhinein nur folgendes sagen: Gleich tut sich mit Gleichen gesinnen. Diese Weisheit hätten wir besser damals vor Augen behalten sollen…

    In den Jahren meines Tradings habe ich gelernt, dass es kein leichtes Geld gibt. Kleine Biotech-Unternehmen können (wenn man zum richtigen Zeitpunkt einsteigt) ein echter Segen, in manchen Fällen aber auch eine echte Schande sein. Mittlerweile wissen wir ... die Reichen werden immer reicher sein (sie haben das Sagen ... und sie benutzen uns, siehe Kinarus, Igea, Evolva usw.) und die Armen immer ärmer

  • Mittlerweile wissen wir ... die Reichen werden immer reicher sein (sie haben das Sagen ... und sie benutzen uns, siehe Kinarus, Igea, Evolva usw.) und die Armen immer ärmer

    Die "Armen" kaufen keine Aktien" -> können sich die "Armen" nicht leisten.

    Ausserdem muss jeder selbst wissen, was er tut und was er für ein Risiko eingehen will/kann.
    P.S.: Habe viel Geld mit Relief verloren (und auch schon mit anderen Biotechs).

    Selber schuld... aber... deshalb bin ich seeeehr vorsichtig mit Biotechs geworden...

  • ev.etwas für Rlf


    Nicht nur in China- Mykoplasmen: Seit Corona schlummernde Bakterien sind zurück

    Nach über drei Jahren «Quasi-Abwesenheit» sind sie in der Schweiz nun wieder präsent: Sogenannte Mykoplasmen, die Lungenentzündungen verursachen können. Derweil kämpft China mit gehäuftem Auftreten von Lungenentzündungen. Ein Zufall?

    Heute, 20:35 Uhr

    Was ist passiert in der Schweiz? Mykoplasmen sind zurück. Das belegt eine Studie eines internationalen Forschungsteams, die im Fachblatt «The Lancet Microbe» veröffentlicht wurde. Sie untersuchte 45 Standorte in 24 Ländern in Europa, Asien, Amerika und Ozeanien. Dabei kam eine Infektion mit dem Bakterium in Europa und Asien signifikant häufiger vor. «Auch in der Schweiz gibt es seit Oktober eine deutliche Zunahme», sagt Patrick Meyer Sauteur, Studienleiter und Infektiologe am Kinderspital Zürich.

    Was sind Mykoplasmen?

    [Blocked Image: https://www.srf.ch/static/cms/images/640w/407983d.jpg]Legende:3D-Illustration von Mykoplasmen.IMAGO/AGEFOTOSTOCK

    Mykoplasmen (Mycoplasma pneumoniae) sind Bakterien, die bei Kindern und Jugendlichen häufig Atemwegserkrankungen auslösen. Das Bakterium kommt weltweit und nur beim Menschen vor. Ausbrüche verlaufen meist mit Häufungen beispielsweise in Familien, Schulen oder Militäreinrichtungen. Die Übertragung des Bakteriums erfolgt hauptsächlich über Tröpfchen in der Luft und gelegentlich auch über Gegenstände.

    Was ist passiert in China? China kämpft derzeit mit einem gehäuften Auftreten von Lungenentzündungen. Laut dem China-Korrespondenten Samuel Emch sind Kinderspitäler und -abteilungen teils überfüllt und es kommt zu Wartezeiten. Dazu postete der US-Epidemiologe Eric Feigl-Ding ein Video auf *secret*

  • Das wäre nicht nur Zufall, sondern noch absurd, würde Relief davon profitieren🤡

    Aber Ja, Aviptadil könnte vom Estrich entstaubt geholt werden und Relief beginnt damit neue Studien🫣

    Pffff...Im sinne hoffentlich kommt eine neue Pandemie und ein neuer Dr. Sowiso mit ein paar Röntgen Bildern und Dr. Jo oder wie der auch immer hies der auf Youtube alles super findet. Das nenne ich mal "Sichn am letzen Strohhalm halten" na ja ich verstehe schon du meinst, die Hoffnung stirbt zuletzt. Viel Spass beim Warten, und hoffen auf eine neue Pandemie!!!!!

  • Ein weiterer Rückschlag für Relief.

    Die Sentinox Studie wurde aufgrund Schwierigkeiten bei der Rekrutierung vorzeitig beendet, aktuell 144 rekrutiert von ursprünglich geplanten 1458:


    Study on Performance and Safety of Sentinox in the Prevention of Acute Respiratory Infections (ARI) - Tabular View - ClinicalTrials.gov
    Study on Performance and Safety of Sentinox in the Prevention of Acute Respiratory Infections (ARI) - Tabular View.
    classic.clinicaltrials.gov

    COACH ME and I will learn. CHALLENGE ME and I will grow. BELIEVE IN ME and I will win.

  • Und was haben die vorher gemacht?

    Geschlafen :sleeping: .


    Vor 2020 war Relief Therapeutics im Tiefschlaf. Mit etwas IP im Bettkasten. Wer tief schläft, kann nichts falsch machen, aber vor allem hat das nur gut 250'000 CHF im Jahr gekostet, mit 3 Teilzeitstellen.
    Dann kam Covid und das Wunder von Relief.

    Man hat die Chance genutzt, um die kleine, funktionierende, stark defizitäre Gesellschaft APR zuzukaufen. In der Erwartung, mit Olpruva und Aviptadil rasch zusätzlichen Umsatz generieren und break even erreichen zu können. Diese Erwartung hat sich nicht erfüllt.


    Im Klartext heisst die Meldung von anfangs Dezember: Wir sehen uns nicht in der Lage, die nötigen finanziellen Mittel aufzutreiben, um die Gesellschaft in der aktuellen Struktur weiterzuführen.


    Zurück in Tiefschlaf ist keine Option. Jetzt hat man 60 wache Leute auf der Lohnliste und Kosten von mindestens 15 Mio pro Jahr. Die möchte man jetzt möglichst schnell "verpartnern" (loswerden) aber das kostet zuerst einmal.


    Ob gute Nachrichten von den Produkten oder aus der Pipeline kommen, ist kurzfristig irrelevant.

    Mit dem Rücken zur Wand lässt sich schlecht Outlicencing verhandeln.
    Geforscht und entwickelt wird da kaum was, dafür fehlen die Mittel.
    Bis in 6 Monaten braucht Relief Therapeutics 10 Mio frisches Geld nur schon für's nackte Überleben.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

  • Glauben Sie beispielsweise, dass eine Zusammenarbeit mit Spexis (reines Beispiel oder die Übernahme von Spexis) oder anderen kleinen Biotech-Unternehmen, die mit bereits gut entwickelten Produkten in Schwierigkeiten geraten, für RLF möglich sein könnte? Ist es sportlich bequem?

  • Aktuell fällt mir leider weder ein Biotech noch ein Medtech oder Pharma Company ein, das auf der Suche nach 60 Köpfen ist. Die grossen der Branche brauchen natürlich immer Köpfe. Ob RLF Mitarbeiter mit No Track Rekord, StartUp Mentalität und nur 2 bis 3 Jahren Unternehmszugehörigkeit zu den Anforderungen von BigPharma passen, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Beschäftigt sich nicht Idorsia mit Schlafmittel?

  • Glauben Sie beispielsweise, dass eine Zusammenarbeit mit Spexis (reines Beispiel oder die Übernahme von Spexis) oder anderen kleinen Biotech-Unternehmen, die mit bereits gut entwickelten Produkten in Schwierigkeiten geraten, für RLF möglich sein könnte? Ist es sportlich bequem?

    Sie sollen es lassen und sich eine Beschäftigung in BP suchen. Die Fachleute sind immer noch gut gefragt und auf die Weise würde die reale Chance bestehen, das sogar Rlf für etwas gut gewesen ist.