Schweizer Aktien und CHF, Juli 2013

  • Ich habe nirgends was von Euphorie gelesen, ausser bis letztes Jahr im Gold-Thread. Da wurde von Fantasiepreisen geträumt.


    Ich bin meistens zu 100% mit dem Börsengeld investiert, manchmal sogar darüber (geht nur bei Short-Put)

  • Ich halte nicht viel von Sprüchen wie Sell in May and go away, sinkende Zinsen = steigende Börsen usw.


    Und ich verlasse mich sicher nicht aufs Glück bei meinen Anlagen, sondern lebe und esse Börse täglich sogar am Sonntag. Um wirklich Erfolg zu haben und davon zu leben, musst du dich spezialisieren und auf einen Markt, ein Instrument usw. konzentrieren. Mal Gold, Mal Devisen, mal Aktien das kommt nicht gut, denn du musst ein Gespühr für den Markt entwickeln und dann kannst du Erfolg haben.


    @ onenightbangkok


    Dein Name gefällt mir, da ich ja in Thailand lebe und Bangkok oft besuche. Hier 2 Tipps



    Also Swiss Re ist einer meiner Lieblinge, ist immer noch günstig bewertet und hat auch eine gute Dividenrendite. Die 300 Millionen wegen der Wasserschäden finde ich eher niedrig, hätte eine höhere Summe erwartet. Aber umso besser.


    Galenica erwartet am 30. Juli den Entscheid von der FDA betreffend ihrem Eisenpräparat. Sollten sie dies kriegen und die Chancen stehen gut, dann könnte der Kurs explodieren.

  • die Outperformer

    Guten Morgen in die neue Woche,


    wieso schreiben die Leute im Forum immer über die gleichen Aktien, die nicht vom Fleck kommen oder über die Pennystocks und nicht über Aktien die aktuell performen?


    Ich denke da an die Autoneum, die seit dem 22. April (wieder) nur noch eine Richtung kennt.
    Oder die Leonteq, die seit Anfang Jahr von 45.- auf aktuell über 60.- performt hat.
    Auch über die Kardex war lange nichts zu hören. Die ist von 10.- nun mehr als das dreifache wert.


    Da hinkt doch jede Bankaktie hinterher.
    Ich glaube der nächste Trend geht in Richtung innovative Technologiewerte.


    Während die einen dauernd über eine Schmolz und Bickenbach oder die Meyer Burger Aktie diskutieren, sahnen die Grossen Player ungeniert ab und erwähnen kein Wort über ihre Aktien.


    Das regt mich zum Nachdenken an.......

    Mit Geld lässt sich fast alles kaufen was schön und eingebildet macht.

  • Turbo hat am 08.07.2013 - 10:32 folgendes geschrieben:

    Quote

    Galenica erwartet am 30. Juli den Entscheid von der FDA betreffend ihrem Eisenpräparat. Sollten sie dies kriegen und die Chancen stehen gut, dann könnte der Kurs explodieren.

    Hallo Turbo. Was für einen Call würdest du für Galenica empfehlen?

    ---------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

  • Schönen Abend!


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Turbo hat am 08.07.2013 - 10:32 folgendes geschrieben:

    Quote

    Und ich verlasse mich sicher nicht aufs Glück bei meinen Anlagen, sondern lebe und esse Börse täglich sogar am Sonntag. Um wirklich Erfolg zu haben und davon zu leben, musst du dich spezialisieren und auf einen Markt, ein Instrument usw. konzentrieren. Mal Gold, Mal Devisen, mal Aktien das kommt nicht gut, denn du musst ein Gespühr für den Markt entwickeln und dann kannst du Erfolg haben.

    Sorry, Turbo, nichts für ungut! Dass man sich spezialisieren soll, da hast Du auch recht! Das Leben wird immer komplizierter, die Menschenmassen immer grösser, die Welt immer vernetzter und globalisierter; da kann man nur durch Spezialisierung mithalten oder gar einen Vorteil erhaschen.


    Aber vergiss nicht Dich auszuruhen, zu entspannen und nicht zuletzt, zu geniessen! ;)

  • Elias hat am 09.07.2013 - 09:49 folgendes geschrieben:

    Quote

    Experten fordern nun doppelt so viele Wirtschaftslektionen.

    "Fordern" ist ein hartes Wort und zeugt von Arroganz und Dummheit.


    "Danken" und "bitten" sind die Wörter, die ich mehr hören möchte.

  • in_God_we_trust hat am 09.07.2013 - 10:07 folgendes geschrieben:

    Quote

    Elias hat am 09.07.2013 - 09:49 folgendes geschrieben:

    "Fordern" ist ein hartes Wort und zeugt von Arroganz und Dummheit.


    "Danken" und "bitten" sind die Wörter, die ich mehr hören möchte.

    Dann soll man den Gymnasiasten also noch danken, dass sie nicht mal wissen, was ein Konzern ist.


    Das ist Allgemeinwissen.



    Aber zugegeben: je mehr Dödel es gibt, desto weniger Konkurrenz habe ich. Von daher kann man dankbar sein.

  • Elias hat am 09.07.2013 - 10:11 folgendes geschrieben:

    Quote

    Aber zugegeben: je mehr Dödel es gibt, desto weniger Konkurrenz habe ich. Von daher kann man dankbar sein.

    Ja, genau das meine ich!


    Wenn man dankbar sein kann, bedeutet das, dass man sich bewusst ist, wie glücklich man ist. Wir haben allen Grund dankbar zu sein für unser tägliches Brot, den Frieden, etc.


    Genuss und Dankbarkeit sind untrennbar miteinander verbunden, d.h. ohne Dankbarkeit kein Genuss!

  • Foerdern / Fortschritt ?


    Richtig, man soll dankbar sein. Keine Frage. Aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, der Rest der Welt schlaeft auch nicht.


    Und, ohne fordern / Foerderung / auch kein Fortschritt. Stillstand. Und das will wohl niemand



    Gruss


    Aladin

  • Aladin hat am 09.07.2013 - 12:04 folgendes geschrieben:

    Hm...? Ob fördern etwas zu tan hat mit fordern? Die Bedeutungen sind auf alle Fälle völlig verschieden.


    Auf den Lorbeeren ausruhen? Es kommt darauf an, wie lange. Ohne Ruhe kein Sturm! Jeder braucht pro Tag ein paar Ruhestunden, pro Woche einen Ruhetag etc.. Das ist dann die Zeit des Genusses und der Dankbarkeit!


    Ohne Dankbarkeit kein Genuss, denn dann geniesst man voll und ganz, da man sich bewusst wird, dass der Genuss geschenkt bekommen oder verdient und nicht gestohlen wurde.


    Ohne Genuss keine Dankbarkeit, denn wofür sollte man sonst dankbar sein?