Schweizer Aktien und CHF, Juni 2013

  • MarcusFabian hat am 21.06.2013 - 17:45 folgendes geschrieben:

    Quote

    "Während GB, EU, J nun auf Inflation der Geldmenge setzen, gehen die USA vom Gas".


    Sehr guter Report, besten Dank! Diesmal ohne sozialistisch anmutenden Hauch! Bravo!


    Wichtig ist doch eine möglichst realitätsnahe Analyse der bestehenden Situation, was die Zukunft dann bringt, können wir ruhig dem lieben Gott überlassen. Es wird bestimmt gerecht zugehen. Gerechtigkeit, so wie Wahrheit, ist ein Naturprinzip, das in jeder einzelnen Millisekunde stattfindet. Auf Gerechtigkeit muss niemand Monate oder Jahre warten. Die Gerechtigkeit findet in jedem Augenblick statt!

  • Diese Europa-Aktien stehen vor Kursrally

    [Blocked Image: http://www.cash.ch/services/im…35/108401_novartis_34.jpg]

    Auf der Fokus-Liste der US-Bank Citigroup stehen auch die Novarits-Aktien.
    Bild: Bloomberg 22.06.2013 08:02

    Laut einer Analyse der US-Bank Citigroup haben europäische Aktien bis Ende 2014 noch ein deutliches Aufholpotenzial. Darunter befinden sich auch zwei Schweizer Titel.


    Insgesamt betrage das Aufwärtspotenzial mehr als 20 Prozent. Das hat Jonathan Stubbs, Aktienstratege für Europa bei der US-Bank Citigroup, in einer aktuellen Kundennotiz erklärt.


    Schon bis zum Ende des laufenden Jahres kann es den Angaben zufolge eine absolute Rendite im zweistelligen Prozentbereich geben. Die beiden Branchen Banken und Gesundheitswesen sind Citi zufolge die wichtigsten "Übergewichten"-Sektoren. "Basic Resources" wurden auf "übergewichten" hochgestuft, die Industrie-Branche auf "untergewichten" gesenkt.


    Auf der Fokus-Liste für Europa von Citigroup sind die folgenden 19 Aktien zu finden: Renault, Anheuser-Busch InBev, Adidas, Aviva, Axa, Barclays, BG Group, BNP Paribas, British Sky Broadcasting Group, Compass Group, Essilor International, Inditex SA, Novartis, Kering, Reckitt Benckiser Group, Rio Tinto, Siemens, Sanofi und Syngenta.


    http://www.cash.ch/news/top_ne…vor_kursrally-3076310-771

  • in_God_we_trust hat am 22.06.2013 - 09:19 folgendes geschrieben:

    Quote

    Ch. Blocher: Die Schweizer Banken stehen mit dem Rücken zur Wand und kämpfen täglich ums Ueberleben! Die internationalen Forderungen könnten ein Vielfaches von 10 Mrd. $ ausmachen! Am Ende steht der finanzielle Kollaps der Schweiz.


    http://www.blocher-prinzip.ch/

    1. Ich halte das Statement für masslos übertrieben.
    2. Wenn die Schweiz tatsächlich kollabieren sollte, müssten wir ohnehin unser Geschäftsmodell überdenken: Es kann ja nicht angehen, dass unser Land finanziell davon abhängig ist, dass in anderen Ländern Gesetze übertreten werden.

  • in_God_we_trust hat am 22.06.2013 - 11:02 folgendes geschrieben:

    Quote

    was die Zukunft dann bringt, können wir ruhig dem lieben Gott überlassen. Es wird bestimmt gerecht zugehen. Gerechtigkeit, so wie Wahrheit, ist ein Naturprinzip, .....

    Ich nehme mal an, Du meinst damit Goldman Sachs, als Vollstrecker von Gottes Werk auf Erden ... :wall:


    http://www.youtube.com/watch?v=FzjKCR7vsFc


    Und über die "Gerechtigkeit", wie unsere Gesellschaft ihre Ressourcen aufteilt, würde sich Jesus wohl im Grabe umdrehen, wäre er nicht auferstanden :D

  • MarcusFabian hat am 22.06.2013 - 13:13 folgendes geschrieben:

    Quote

    in_God_we_trust hat am 22.06.2013 - 09:19 folgendes geschrieben:

    1. Ich halte das Statement für masslos übertrieben.
    2. Wenn die Schweiz tatsächlich kollabieren sollte, müssten wir ohnehin unser Geschäftsmodell überdenken: Es kann ja nicht angehen, dass unser Land finanziell davon abhängig ist, dass in anderen Ländern Gesetze übertreten werden.

    Yep, ich denke es werden mindestens 50 Milliarden werden und das ist dann erst der Anfang! Ja, die Banken werden ihr Geschäftsmodell ändern müssen. Sie dürften in Zukunft nicht mehr unter Schweizer Flagge segeln. Vielleicht unter liberianischer Flagge? Who knows?

  • MarcusFabian hat am 22.06.2013 - 16:08 folgendes geschrieben:

    Blankfein hat schon das Richtige gesagt. Er wird nur falsch verstanden. Aber eben, wenn man Gottes Wort nicht kennt, ist es hoffnungslos, ihn zu verstehen.


    Dasselbe gilt für die Gerechtigkeit. Gerechtigkeit ist ein Naturgesetzt und dieses kann nicht ausser Kraft gesetzt werden, von niemandem. Aber das versteht vielleicht nur, wer Gottes Gerechtigkeit kennt.


    Vielleicht kann ich das mit einem Gleichnis besser erklären:


    Die Erde dreht sich schon seit Milliarden Jahren um die Sonne dank Anziehungs- und Fliehkräften, etc. Diese Kräfte können nicht kurzfristig ausser Kraft gesetzt werden. So ähnlich ist es mit der Gerechtigkeit. Sie wirkt schon seit Milliarden Jahren und kann ebenfalls nicht kurzfristig ausser Kraft gesetzt werden, von niemandem!

  • speedy hat am 22.06.2013 - 16:18 folgendes geschrieben:

    Quote

    soory... machst du jetzt Witze?


    oder glaubst Du wirklich selber was Du da über Gerechtigkeit geschrieben hast?

    Nein, durchaus mache ich keine Witze. Wer immer sich über das Leben ein bisschen Gedanken macht, wird auch zu diesem Schluss kommen!


    Weil wir aber den Ueberblick nicht haben, sondern nur immer eine Teilmenge des Grossen Ganzen sehen, sehen wir auch immer wieder fälschlicherweise Ungerechtigkeiten, die in Wirklichkeit gar keine sind!

  • Wie können wir unbedeutenden Menschlein überhaupt auf so eine vermessene Idee kommen, wir könnten Gerechtigkeit herstellen, wo es anscheinend keine gibt? Das können nur ruchlose, hirnlose, verantwortungslose Menschen - eben nur Gutmenschen sein - die auf so eine hirnrissige Idee kommen!

  • in_God_we_trust hat am 22.06.2013 - 22:17 folgendes geschrieben:

    So, jetzt beginne ich auch mal religiös zu werden:


    Das was du unter Gott usw verstehst, sind in Wirklichkeit 3 Dinge:

    • Gott
    • Die Bibel
    • Die Kirche

    Es gibt Gott. Es gibt das Buch Bibel. Und es gibt verschiedene Kirchen.


    Die Bibel behauptet, die Wahrheit über Gott und Jesus zu erzählen.


    Die Kirche behauptet, die Bibel zu interpretieren bzw Nachfolger von Jesus zu sein.


    Ich aber sage euch:


    Es gibt nicht einen Gott, sondern mehrere. Und kein einziger davon ist gegen Homosexuelle. Kein einziger davon ist ein rachsüchtiger oder eifersüchtiger Gott, denn Gott kennt keine Süchte.


    Gott hat kein Geschlecht. Gott ist dasselbe wie ein Mensch, nur anders entwickelt.


    Wir Menschen sind Götter. Wir sind in Wirklichkeit unsterbliche Seelen.


    Lest dazu das Buch von Pim van Lommel, "Endloses Bewusstsein", worin er wissenschaftlich nachweist, dass unser Bewusstsein unabhängig vom Körper existiert.
    (Den Beweis anzweifeln kann man nur, in dem man Pim van Lommel vorsätzlichen Betrug oder Wahnvorstellungen vorwirft, wobei der Vorwurf dann auf Dutzende Ärzte ausgedehnt werden müsste.)


    Wir alle werden ständig für eine begrenzte Anzahl Durchläufe wiedergeboren.


    Der Sinn es Lebens ist vermutlich eine Art von hartem Training (darum die viele Ungerechtigkeit und daher keine Erinnerung anf rühere Leben etc), eine Art Schule/Ausbildung.


    Darum greift Gott nicht ein. Nicht weil es ihn nicht gäbe, sondern weil das so zu unserer Ausbildung gehört. AUch die Welt aus Mitgefühl gerechter zu machen ist eine der Aufgaben der Wohlhabenden.


    Daher ist die Antwort, welches die richtige Religion ist, auch absout klar:


    Gar keine. Es gibt eine höhere Macht, aber diese hat nichts mit dem in der Bibel Beschriebenem zu tun.


    Das erklärt auch, weshalb einige Leute einfach mehr Glück als Andere haben: Vielleicht gehört das zu ihrer Ausbildung, einmal auf der guten Seite des Lebens zu sein.


    So liessen sich auch ungewöhnliche Talente erklären, die von keinen Vorfahren her bekannt sind, oder dass schon 7-jährige das Geschlecht wechseln wollen und diesen Wunsch ein Leben lang behalten.


    Und ich schriebe hier nichts dogmatisches, sondern baue auf einer wissenschaftlichen Basis (siehe Pim van Lommel) eine Hypothese über die Hintergründe des Lebens auf.

  • Petrosilius Zwackelmann hat am 22.06.2013 - 23:57 folgendes geschrieben:

    Bis hierher kann ich nachvollziehen, was Du schreibst und bin einigermassen einverstanden. Den Rest verstehe ich, gelinde gesagt, einfach nicht.


    Ausser, was die Homosexualität betrifft. Diese ist ein grosses Uebel und für die Masse nicht vorteilhaft. Für 1% oder so, mag sie tauglich sein, da es Grenzfälle gibt. Aber sonst - jetzt wage ich auch einmal eine Verschwörungstheorie - ist die Männer-Homosexualität der andern für Heterosexuelle Männer nur von Vorteil, weil sie dann in den Genuss von mehr Frauen kommen! Und für viele sonst normale Männer ist die Homosexualität einfach ein Geschäft. Aber da Männer mit Männern eher zum Kampf als zur Liebe neigen, ist es ein sehr sehr gefährliches Geschäft!!! Deshalb warnt auch die Bibel davor.

  • in_God_we_trust hat am 23.06.2013 - 11:16 folgendes geschrieben:

    Quote

    Petrosilius Zwackelmann hat am 22.06.2013 - 23:57 folgendes geschrieben:

    Bis hierher kann ich nachvollziehen, was Du schreibst und bin einigermassen einverstanden. Den Rest verstehe ich, gelinde gesagt, einfach nicht.


    Ausser, was die Homosexualität betrifft. Diese ist ein grosses Uebel und für die Masse nicht vorteilhaft. Für 1% oder so, mag sie tauglich sein, da es Grenzfälle gibt. Aber sonst - jetzt wage ich auch einmal eine Verschwörungstheorie - ist die Männer-Homosexualität der andern für Heterosexuelle Männer nur von Vorteil, weil sie dann in den Genuss von mehr Frauen kommen! Und für viele sonst normale Männer ist die Homosexualität einfach ein Geschäft. Aber da Männer mit Männern eher zum Kampf als zur Liebe neigen, ist es ein sehr sehr gefährliches Geschäft!!! Deshalb warnt auch die Bibel davor.

    • Ok, Lesben sind harmloser als Schwule?
    • Homosexualität hilft gegen Überbevölkerung!
  • Petrosilius Zwackelmann hat am 23.06.2013 - 11:45 folgendes geschrieben:

    Quote
    • Ok, Lesben sind harmloser als Schwule?
    • Homosexualität hilft gegen Überbevölkerung!

    Ja, weibliche Homosexualität ist viel harmloser und kommt viel seltener vor. Denn finanzielle Gewinne können sie daraus kaum ziehen, höchstens Verluste und Frauen werden sich gegenseitig kaum wegen Kränkungen umbringen, dazu sind sie einfach nicht disponiert.


    Ja, männliche Homosexualität hilft gegen Ueberbevölkerung, weil sie sich gegenseitig umbringen.

  • in_God_we_trust hat am 22.06.2013 - 22:47 folgendes geschrieben:

    Quote

    Wie können wir unbedeutenden Menschlein überhaupt auf so eine vermessene Idee kommen, wir könnten Gerechtigkeit herstellen, wo es anscheinend keine gibt? Das können nur ruchlose, hirnlose, verantwortungslose Menschen - eben nur Gutmenschen sein - die auf so eine hirnrissige Idee kommen!

    Wikipedia:


    Gutmensch ist sprachlich eine ironische Verkehrung des ausgedrückten Wortsinns „guter Mensch“ in sein Gegenteil, und gilt als politisches Schlagwort mit meist abwertend gemeinter Bezeichnung für Einzelpersonen oder Personengruppen („Gutmenschentum“), denen ihr Attribut „Gutsein“ oder „Gutseinwollen“ als übertrieben moralisierendes oder naives Verhalten unterstellt wird. In der politischen Rhetorik wird Gutmensch als Kampfbegriff verwendet.[1] Im Januar 2012 erhielt das Wort als Unwort des Jahres 2011 in Deutschland den zweiten Platz. In der Begründung gab die Jury an, mit dem Wort werde „insbesondere in Internet-Foren das ethische Ideal des ‚guten Menschen‘ in hämischer Weise aufgegriffen, um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren“ und kritisierte die aus ihrer Sicht 2011 einflussreich gewordene Funktion des Wortes als „Kampfbegriff gegen Andersdenkende“.[2]



    Das sagt dann wohl alles. Ich bin dann mal weg, bevor ich noch was poste, das die Netiquette des Forums und den Leiter dieses "Religions-Threads mit SMI-Touch" verletzt.


    :wacko:


    Mein eigener SMI-Thread ist hier

  • onenightinbangkok hat am 23.06.2013 - 11:53 folgendes geschrieben:

    Quote

    Igwt: Hör doch mal auf mit deiner sonntäglichen homophoben Schei...

    Ich warne nur. Ich richte niemanden.