Schweizer Aktien und CHF, November 2011

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    Speki wrote:

    Quote
    Ich habe von Dir gelernt, dass nur entscheidend ist, wie lange ich für ein Kilo Brot arbeiten muss :roll:


    Google mal nach "Hyperinflation" ;)

    Wenn ein Brot - wie damals 1923 in Deutschland - eine Billion kostet und Du eine Billiarde verdienst, ist das alles kein Problem.


    (Es sei denn, Du hast langjährige Ersparnisse in Form von Pensionskasse, Bankkonto ... in Höhe von 200'000. Die sind dann nämlich nur noch einen Brotkrümel wert.)

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Ich erlaube mir mal, zu nummerieren:

    in_God_we_trust wrote:


    1) Weil zw. 1990 und 2000 ein Bullenmarkt (Aktien) war und die Inflation niedrig. (unbeachtet, dass der SMI seit 1990 nicht um 700% sondern "nur" um etwa 250% gestiegen ist - 1700 auf 5600)


    2) Weil wir seit 2000 eine hohe Inflation (= Geldmengenausweitung aber noch nicht Teuerung!) haben.


    Nein, weil Renditen und Zinsen sanken, stiegen die Assetpreise, was wiederum die Renditen senkte: ist ein positiver Feedback-Loop.

    Weil Unternehmen (Aktien) sich zusätzlich mit Fremdkapital vollladen können, wirken sich fallende Zinsen/Renditen im Quadrat aus.


    Die Geldmengenausweitungen der Notenbanken sind nicht sehr ausschlaggebend, weil eben nicht, wie geglaubt wird, die Banken das Geld der Notenbanken weiterverleihen, sondern die Banken selber Kredit geben, den sie entsprechend der Regulierung (Mindestreserve und EK-Quote) refinanzieren müssen, zB bei den Notenbanken.

    Aber auch die Banken können nichts ausrichten, wenn ihnen die solventen Kunden fehlen, die sich, um nicht Anlagevermögen verkaufen zu müssen, über Kreditnachfrage an Liquidität kommen wollen.

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    MarcusFabian wrote:

    Quote

    Speki wrote:


    Google mal nach "Hyperinflation" ;)

    Wenn ein Brot - wie damals 1923 in Deutschland - eine Billion kostet und Du eine Billiarde verdienst, ist das alles kein Problem.


    (Es sei denn, Du hast langjährige Ersparnisse in Form von Pensionskasse, Bankkonto ... in Höhe von 200'000. Die sind dann nämlich nur noch einen Brotkrümel wert.)



    Ja, ja, das habe ich schon alles von Dir gelernt.

    Aber wie der SMI zum Dollar steht kann mir doch wurst sein, oder ist es so, dass bei einer Hyperinfaltion im Dollar auch automatisch eine im CHF stattfindet :roll:

    Nachtrag:1923 haben die Schweizer auch nicht eine Billiarde CHF für ein Brot bezahlt.

    Dem Geld darf man nicht nachlaufen - man muss ihm entgegengehen.(Henry Ford)

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    MarcusFabian wrote:

    Quote

    Bullish wrote:


    Hier offtopic, deshalb nur kurz:


    Robert Mugabe lässt grüssen ;)


    Das ist Bullshit, wir sprechen von Notenbanken in kapitalistischen Systemen - in Zimbabwe herrschte Sozialismus, wo der Staat die Hoheit über die Geldausgabe hatte (also genau das System, dass die von Dir häufig verlinkten Propheten einführen wollen, wenn sie die "privaten" Notenbanken schliessen wollen).


    Eine Bank vergibt einen Kredit oder kauft eine Staatsanleihe und kann sich mit dieser Sicherheit bei Bedarf bei der Notenbank refinanzieren.

    Dabei braucht die Bank überhaupt kein Notenbankgeld sondern riskiert dabei ihr Eigenkapital.


    In der Praxis sieht das so aus, dass ich als Bank von Dir eine Staatsanleihe kaufe und Dir eine Gutschrift auf Deinem Konto mache. Es gibt da überhaupt noch kein "Geld", Du hast mit Deiner Gutschrift einfach eine Forderung an mich.

    Nach den Eigenkapitalvorschriften brauche ich zum Erwerb von Staatsanleihen kein Eigenkapital, die Mindestreservenvorschrift von 10% zwingt mich aber, bei der Notenbank 10% von Deiner Einlage abzusichern, also beispielsweise mit der Staatsanleihe als Sicherheit mir die 10% bei der Notenbank zu "holen".

    Sobald Du Dein Geld auf eine andere Bank überweisen möchtest, muss ich die ganzen 100% bei der Notenbank holen, ausser ich könnte selber Buchungen von anderen Banken entgegennehmen.


    Wer diese Vorgänge einmal versteht, versteht, dass all das Geschwätz von "Geldmengen", "Geld, dass irgendwann in den Umlauf kommt", "weiterverleihen", Geschwätz von Ignoranten und Ahnungslosen ist, Geschwätz von Schamanen, die immer wieder Regen voraussehen, der dann aber irgendwann kommt und als Beweis für ihr Treiben dienen soll.

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Was für eine Freude! Der SMI in Dollar, ist auf einmal eine Trillion wert! Hallelujah!


    Im Moment ist es noch nicht so weit. Weise mich bitte darauf hin, wenn es so weit ist, vielleicht bemerke ich es nicht einmal.


    Offenbar steigt der Dollar (auch gegenüber Gold) im Moment sogar. Bald ist er wieder mehr als ein Franken wert.

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    Speki wrote:

    Quote

    MarcusFabian wrote:

    Lieber MF, wie muss ich, der nur neun Jahr Volkschule besucht hat und eine Lehre gemacht hat, das verstehen. Ich habe von Dir gelernt, dass nur entscheidend ist, wie lange ich für ein Kilo Brot arbeiten muss :roll:


    Das ist richtig!


    Arbeit ist sowieso das Mass aller Dinge. Allein durch Arbeit entstehen sämtliche vom Menschen veredelten Güter auf dieser Erde! Der Rest ist gratis, quasi ein Geschenk Gottes.


    Und Geld ist nur ein Hilfsmittel für den Tausch der erarbeiteten Güter. Die Nationalbank hat dafür zu sorgen, dass dieses Hilfsmittel sinnvoll und praktisch ist. Ausserdem ist Geld völlig uninteressant und zum Speichern in grösseren Mengen schon gar nicht geeignet.

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    Bullish wrote:

    Quote


    Das ist Bullshit, wir sprechen von Notenbanken in kapitalistischen Systemen - in Zimbabwe herrschte Sozialismus,


    Du behauptest also allen ernstes: Gelddruckerei im Sozialismus führt zu Hyperinflation aber im Kapitalismus schadet sie nicht?

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    George Soros about Gold:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    in_God_we_trust wrote:

    Quote
    George Soros about Gold:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Inverview stammt aus dem September 2010. Damals stand der Goldpreis noch bei $1280.


    Ansonsten hat er recht, wenn er im Schlusssatz sagt, dass der Bullenmarkt nicht ewig andauern wird.


    Nichts desto trotz: Was spricht dagegen, diese "ultimative bubble" bis zum Ende, bis zur Spitze mitzureiten und Geld zu verdienen? Das tut Soros ja auch.


    Wer in der Nasdaq-Bubble 1995 ausgestiegen ist, weil sich eine Blase bildete, wird sich ja auch geärgert haben, dass er nicht bis 1999 drin geblieben ist.

    Das schönste kommt bei Blasen nämlich immer am Schluss ;)

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    Bullish wrote:

    Quote


    Wer diese Vorgänge einmal versteht, versteht, dass all das Geschwätz von "Geldmengen", "Geld, dass irgendwann in den Umlauf kommt", "weiterverleihen", Geschwätz von Ignoranten und Ahnungslosen ist, Geschwätz von Schamanen, die immer wieder Regen voraussehen, der dann aber irgendwann kommt und als Beweis für ihr Treiben dienen soll.




    EXAKTO !




    weico

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    MarcusFabian wrote:

    Quote

    Bullish wrote:


    Du behauptest also allen ernstes: Gelddruckerei im Sozialismus führt zu Hyperinflation aber im Kapitalismus schadet sie nicht?


    Kapitalistische Systeme bestehen aus einem Bankensystem, das gegen das Riskieren des eigenen Kapitals Buchgeld erzeugt, das wiederum gegen einen Zins und gegen das Bereitstellen von Sicherheiten bei der Notenbank refinanziert werden muss.


    Sozialistische Systeme drucken Scheine, gegen die man Güter, die in Produktionsstätten des zum Drucken Bevollmächtigenden, erzeugt werden, tauschen kann. (Weil es kompliziert tönt, noch einfach: der Staat/König/Oberhaupt lässt auf seinem Hoheitsgebiet sowohl produzieren und drucken - wird mehr gedruckt als produziert, dann wird es halt teurer)


    Die meisten Ökonomen sind, oft ohne es zu wissen, im Geiste Vollsozialisten, die sich von den Kommunisten nur noch dadurch unterscheiden, dass sie sowohl die Akkumulation von Scheinen und die freie Verwendung dieser "auf dem Markt" zulassen wollen. Ansonsten glauben auch sie, dass die Notenbank die "Geldmenge" erzeuge und über die Banken verteile. :D


    Die Notenbanken können aber nur ihre Währung stärken oder schwächen - das ist alles. Die Banken entscheiden dann selber bilateral mit ihren Kunden, gegen welche Währung sie ihr Eigenkapital riskieren, indem sie VERTRÄGE mit ihren Kunden eingehen.

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    Wort zum Sonntag


    New International Version (NIV)


    Ecclesiastes 3


    A Time for Everything

    1 There is a time for everything,

    and a season for every activity under the heavens:

    2 a time to be born and a time to die,

    a time to plant and a time to uproot,

    3 a time to kill and a time to heal,

    a time to tear down and a time to build,

    4 a time to weep and a time to laugh,

    a time to mourn and a time to dance,

    5 a time to scatter stones and a time to gather them,

    a time to embrace and a time to refrain from embracing,

    6 a time to search and a time to give up,

    a time to keep and a time to throw away,

    7 a time to tear and a time to mend,

    a time to be silent and a time to speak,

    8 a time to love and a time to hate,

    a time for war and a time for peace.


    9 What do workers gain from their toil? 10 I have seen the burden God has laid on the human race. 11 He has made everything beautiful in its time. He has also set eternity in the human heart; yet no one can fathom what God has done from beginning to end. 12 I know that there is nothing better for people than to be happy and to do good while they live. 13 That each of them may eat and drink, and find satisfaction in all their toil—this is the gift of God. 14 I know that everything God does will endure forever; nothing can be added to it and nothing taken from it. God does it so that people will fear him.


    15 Whatever is has already been,

    and what will be has been before;

    and God will call the past to account.


    16 And I saw something else under the sun:


    In the place of judgment—wickedness was there,

    in the place of justice—wickedness was there.


    17 I said to myself,


    “God will bring into judgment

    both the righteous and the wicked,

    for there will be a time for every activity,

    a time to judge every deed.”


    18 I also said to myself, “As for humans, God tests them so that they may see that they are like the animals. 19 Surely the fate of human beings is like that of the animals; the same fate awaits them both: As one dies, so dies the other. All have the same breath; humans have no advantage over animals. Everything is meaningless. 20 All go to the same place; all come from dust, and to dust all return. 21 Who knows if the human spirit rises upward and if the spirit of the animal goes down into the earth?


    22 So I saw that there is nothing better for a person than to enjoy their work, because that is their lot. For who can bring them to see what will happen after them?


    Quelle:

    http://www.biblegateway.com/pa…cclesiastes+3&version=NIV


    Happy new Week!


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    There is a time for everything,

    and a season for every activity under the heavens:


    a time to buy and a time to sell. :)


    Now is a time to buy!

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    in_God_we_trust wrote:

    Quote
    There is a time for everything,

    and a season for every activity under the heavens:


    a time to buy and a time to sell.

    :)


    Now is a time to buy!


    ...........ok einverstanden, aber sag uns doch auch einmal, was Du so vorschlägst zum "buyen" *wink* *wink*

    s'grüessli

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    Halligalli wrote:

    Quote
    ...........ok einverstanden, aber sag uns doch auch einmal, was Du so vorschlägst zum "buyen" *wink* *wink*

    s'grüessli


    Roche

    ABB

    Zürich

    Holcim

    UBS


    In dieser Reihenfolge.

  • Schweizer Aktien und CHF, November 2011

    danke, nett von Dir......bei den letzten drei bin ich drin und bei ABB quasi auf dem buy button. Bei Roche warte ich auf noch günstigere Kurse. Na ja schaun mer mal..... :lol: :lol: :lol: