Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    Mein Beitrag war nicht ernst gemeint. Die SU war ein riesiger, ineffizienter Moloch. Reagan (Aufrüstung) und der Afghanistankrieg waren nur Katalysatoren, welche den zwingenden Untergang der SU beschleunigt haben. Wo in diesem Zusammenhang Kohls grosse Rolle ist, abgesehen bei der Wiedervereinigung, ist mir unklar. Er hatte wohl Glück in der Wahl des Zeitpunktes.

    3) Φιλαργυρία

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    ich denke da gibts mehr als einen grund für den zusammenbruch. tschernobyl war auch nicht unbedingt förderlich...

    no money no honey - Ein richtiger Mann ist bürgerlich

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    GloomBoomDoom wrote:


    steuern senken, sozialleistungen senken.

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    1. wahl: stella

    2. wahl: peter

    hans'es ansicht geht mal gar nicht 8)

    no money no honey - Ein richtiger Mann ist bürgerlich

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    GloomBoomDoom wrote:

    Quote
    Jetzt wird der Schirm auf 2'000 Mia. aufgebläht mit Versicherungen... (eigentlich dasselbe)


    Und 2012 kommt der (nächste) Schnitt von 50%: Wieder sind 1'000 Mia. "verbrannt"! Arme Banken, arme Versicherungen, arme EU! Die einzigen die profitieren sind die faulen Säcke!

    Dr. Friederich Adolphus von Muralt

    - "Besser en Ranze vom Frässe als es Buggeli vom Schaffe"

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    Das "lustige" an der ganzen Geschichte ist doch, dass die Griechen das ganze Geld ja nicht einfach in den Sack stecken und danke sagen. Die geben es ja aus. Ich frage micht in letzter Zeit immer wie mehr, wo denn die ganzen Milliarden hin gehen welche über den Griechischen Staat verteilt werden.


    Klar zum einen Zinsen für Banken, Versicherungen etc. welche damit Gewinne schreiben, aber der Rest???

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    Merlin2033 wrote:

    Quote
    Das "lustige" an der ganzen Geschichte ist doch, dass die Griechen das ganze Geld ja nicht einfach in den Sack stecken und danke sagen. Die geben es ja aus. Ich frage micht in letzter Zeit immer wie mehr, wo denn die ganzen Milliarden hin gehen welche über den Griechischen Staat verteilt werden.

    Klar zum einen Zinsen für Banken, Versicherungen etc. welche damit Gewinne schreiben, aber der Rest???


    Ich denke es gibt keine Rest :cry: .

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    GloomBoomDoom wrote:

    Quote
    1. naja, jahrestiefst wars mal... heute reden wir "nur noch" von rund 10 - 20 % unter dem Durchschnitt des SMI-Standes 2010 (irgendwo zwischen 6200 und 6600 Punkten... und damals hat man noch nicht mit einer solchen Verschärfung der Situation der EU-Staaten gerechnet


    Damals war aber der Franken schwächer. So gesehen stehen wir noch ziemlich genau auf dem Durchschnittsniveau 2010!


    GloomBoomDoom wrote:

    Quote
    2. ... Was passiert, wenn die Konjunktur weiterhin nicht auf eigenen Beinen stehen kann? Wäre eine Rezession wie es der Markt einpreisen wollte nicht besser gewesen? Wie lange spielen wir das Spiel mit dem billigen Geld?


    Das Geld muss weiter verbilligt werden. Eine Alternative gibt es momentan nicht. Damit werden die Schulden eliminiert und die Wirtschaft angekurbelt.


    GloomBoomDoom wrote:

    Quote
    3. ...Wie jede Firma in der Krise muss nun halt auch der Staat Korrekturen anbringen => dies führt aber wieder NICHT zu Aufschwung und Wachstum, was sich irgendwo mit der Marktwirtschaft und dem künstlichen Beleben der Konjunktur beisst!


    Beisst sich nicht. Der Staat muss seinen Haushalt in Ordnung bringen, während die NB für Liquidität sorgt, damit die Wirtschaft nicht abserbelt.


    GloomBoomDoom wrote:

    Quote
    4. Eine Frage zum Schluss für alle, welche über die Politiker etc. "motzen". Welchen Politiker würdet ihr wählen. Hans: "Steuern senken, Sozialleistungen erhöhen" oder Peter: "Steuern erhöhen, Sozialleistungen senken"


    Weder noch, sondern Fritz: "Steuern konstant halten, Sozialleistungen senken"

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    bengoesgreen wrote:

    Quote
    Dass Italien Jahr für Jahr einen Haushaltsüberschuss (positiver Primärsaldo!) erwirtschaftet, aber die Schulden trotzdem wachsen, ist auch ein Wunder.


    Ja, denn das ist per Definition gar nicht möglich! Die Schulden können nämlich nur grösser werden, wenn man Jahr für Jahr mehr ausgibt, als man einnimmt (die Schuldzinszahlungen natürlich eingerechnet).

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    bengoesgreen wrote:

    Quote
    Mein Beitrag war nicht ernst gemeint. Die SU war ein riesiger, ineffizienter Moloch. Reagan (Aufrüstung) und der Afghanistankrieg waren nur Katalysatoren, welche den zwingenden Untergang der SU beschleunigt haben. Wo in diesem Zusammenhang Kohls grosse Rolle ist, abgesehen bei der Wiedervereinigung, ist mir unklar. Er hatte wohl Glück in der Wahl des Zeitpunktes.


    Kohl hat eine sehr gute friedensfördernde Politik verfolgt. Zuckerbrot und Peitsche! Damit hatte er Erfolg. Natürlich war es nicht nur sein Verdienst. Ebenso Reagan, Bush Senior, Gorbatschow, Jelzin, Gentscher, Mitterand, Theatscher etc. haben ihren Teil beigetragen!

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    Merlin2033 wrote:

    Quote
    Ich frage micht in letzter Zeit immer wie mehr, wo denn die ganzen Milliarden hin gehen welche über den Griechischen Staat verteilt werden.

    Klar zum einen Zinsen für Banken, Versicherungen etc. welche damit Gewinne schreiben, aber der Rest???



    Der Rest? Was machst Du, wenn Du plötzlich eine Lohnerhöhung von 50% erhältst? Zuerst Deinen Hunger sättigen, dann Dein Heim verschönern, dann Kulturausgaben erhöhen, dann Ferien machen etc.


    Das ist alles gut und recht, wenn man es sich leisten kann, aber auf Pump darf man das nicht tun!

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    Friederich wrote:

    Quote

    GloomBoomDoom wrote:


    Und 2012 kommt der (nächste) Schnitt von 50%: Wieder sind 1'000 Mia. "verbrannt"! Arme Banken, arme Versicherungen, arme EU! Die einzigen die profitieren sind die faulen Säcke!



    Wer dann noch Griechenland Schulden hält, ist dann halt selber schuld!

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    in_God_we_trust wrote:

    Quote


    Kohl hat eine sehr gute friedensfördernde Politik verfolgt. Zuckerbrot und Peitsche! Damit hatte er Erfolg. Natürlich war es nicht nur sein Verdienst. Ebenso Reagan, Bush Senior, Gorbatschow, Jelzin, Gentscher, Mitterand, Theatscher etc. haben ihren Teil beigetragen!


    Das war jetzt wohl ein Scherz...


    Wo ist sein Erfolg? Frag mal die Deutschen, ob sie es toll finden in der EU zu sein.


    Gruss

    fritz

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    fritz wrote:

    Quote
    Frag mal die Deutschen, ob sie es toll finden in der EU zu sein.


    Ach! Man muss die EU nicht verteufeln. Es ist gut, dass wir nicht drin sind. Aber es ist auch gut, dass es sie gibt! :lol:


    Man muss eben mehrdimensional denken und nicht zu einfältig! :)

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    Heute ist Gold stark gestiegen. und ich gehe jede Wette ein, dass die SNB heute ziemlich Geld in die Hand nehmen muusste, um den CHF zu drücken!


    Dass Oel so stark zugelegt hat in letzter Zeit, ist verwirrend. Einerseits zeugt das von Konjunkturoptimismus. Andererseits wird dies zunehmend zu einem Bremsklotz für dieselbe Konjunktur! :?

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    in_God_we_trust wrote:

    Quote


    Ach! Man muss die EU nicht verteufeln.


    Hast du etwa auch zum guten Wahlergebnis der SP beigetragen? :lol: :lol:


    Gruss

    fritz

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    fritz wrote:

    Quote

    in_God_we_trust wrote:


    Hast du etwa auch zum guten Wahlergebnis der SP beigetragen? :lol: :lol:


    Gruss

    fritz



    Nein! Der weg ins Himmelreich führt eben durch den engen Weg und das enge Tor der SVP, nicht durch den breiten Weg und das weite Tor aller anderen Parteien. Ich scheue keine Mühe. I will not rest! :)


    Aber ich mag der SP den Zwischenerfolg gönnen! Sozusagen eine Bärenfalle. Jetzt können sie sich dann endlich ernsthaft daran machen, den Kapitalismus abzuschaffen. Viel Glück!

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    in_God_we_trust wrote:

    Quote

    bengoesgreen wrote:



    Ja, denn das ist per Definition gar nicht möglich! Die Schulden können nämlich nur grösser werden, wenn man Jahr für Jahr mehr ausgibt, als man einnimmt (die Schuldzinszahlungen natürlich eingerechnet).


    Primärsaldo mein lieber iGwT. Sehr wohl möglich, da diese die Zinsen nicht einschliessen. Möchtest du immer noch bei deiner Meinung bleiben, es sei kein Schuldenproblem, sondern ein Haushaltsproblem?


    Zum Teil ist es sogar beides (abgesehen von It.), daher extrem toxisch!

    3) Φιλαργυρία

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    in_God_we_trust wrote:

    Quote

    bengoesgreen wrote:



    Kohl hat eine sehr gute friedensfördernde Politik verfolgt. Zuckerbrot und Peitsche! Damit hatte er Erfolg. Natürlich war es nicht nur sein Verdienst. Ebenso Reagan, Bush Senior, Gorbatschow, Jelzin, Gentscher, Mitterand, Theatscher etc. haben ihren Teil beigetragen!


    Stichwort, Katalysatoren: Beschleunigen Reaktionen. Lösen sie nicht aus, halten sie nicht auf.

    3) Φιλαργυρία

  • Schweizer Aktien und CHF, Oktober 2011

    bengoesgreen wrote:

    Quote

    in_God_we_trust wrote:


    Primärsaldo mein lieber iGwT. Sehr wohl möglich, da diese die Zinsen nicht einschliessen. Möchtest du immer noch bei deiner Meinung bleiben, es sei kein Schuldenproblem, sondern ein Haushaltsproblem?


    Zum Teil ist es sogar beides (abgesehen von It.), daher extrem toxisch!



    Ich bin vermutlich nicht so gut gebildet wie Du. Ich weiss nur, dass wenn Anfangs Jahr mein Konto leer ist und das Jahr hindurch gebe ich mehr aus, als ich einnehme, am Ende des Jahres mein Konto im Minus steht. Wenn ich nicht irre, dann nennt man das dann eine Schuld. Und mein Jahreshaushalt nennt man dann defizitär. Oder nicht?