Kassensturz deckt auf!

  • Kassensturz deckt auf!

    Bei AWD kommt aber dazu das du das ganze risiko trägts. Du musst Visitenkarte selbst bezahlen und sogar miete fürs Büro wird verlangt. natürlich bekommst du auch kein PC....


    Du musst also alles selber bezahlen und enorm viel arbeiten und alle die du kennst anhauen um etwas rauszuholen :roll:


    Wenn due die diese Phase überlebst ist es schon ok denn du verdienst dann an den Neulingen :lol:

    Desto höher in der Pyramide du kommst desto mehr verdienst du...

  • Kassensturz deckt auf!

    Dann gründe ich jetzt auch meinen eigenen mini Strukturvertrieb. Wer mir einen Kunden für meine Webdesignfirma bringt, bekommt eine kleine Prämie. Und er darf noch weitere anwerben und diese wiederum :P

  • Kassensturz deckt auf!

    cidix wrote:

    Quote
    Dann gründe ich jetzt auch meinen eigenen mini Strukturvertrieb. Wer mir einen Kunden für meine Webdesignfirma bringt, bekommt eine kleine Prämie. Und er darf noch weitere anwerben und diese wiederum :P


    Du must schon etwas verkaufen! Nur Kunden bringen, die etwas besuchen und dafür Geld verdienen, das ist offiziell ein Schneeballsystem!!!

  • Schneeballsystem

    Ich war auch mal an einer Veranstaltung der Businessacademy. Ich kann nur von der gleichen Erfahrung berichten wie meine Vorredner. Jeder sollte gewarnt sein. Die Kurse die verkauft werden sind gar nichts wert. Eine Lebensschule voll mit irgendwelchen Lebens und Business Weisheiten die man im Internet nachlesen kann. Es ist unglaublich was für Geld mit der Naivität der Menschen gemacht wird. Viele sind aber auch selber Schuld. Sie lassen sich von ein paar grossen Autos und schicken Anzügen beeindrucken. Viele indentifizieren sich sowieso nur über Statussymbole und meinen sie werden dadurch etwas besseres. Es tut mir ja leid. Aber es geschieht vielen recht.

  • Systeme

    Ich kann eigentlich verstehen das sich so viele Leute über dieses Schneeballsystem ärgern, nur sollte man das ganze überhaupt verstehen. Mann muss objektiv bleiben und sich mit der ganzen Sache auseinandersetzen, wenn man überhaupt verstehen will um was es sich da handelt, und dazu braucht es nicht viel.


    Als erstes haben wir hier das Schneeballsystem "Business School Academy". Hier sind schon 3 Freunde von mir reingefallen, Ordner bezahlt, auf die Schulungen gegangen nur für ein Prinzip, "Geschäftspartnersuche". Hier Kassiert man erst wenn man jemand neues für das Unternehmen begeistern kann. Die Provision erhält man aber erst wenn der andere "Geschäftspartner" den Vertrag unterschrieben, und die Forderung in 4000 bis 10'000 Einheiten "je nach dem" beglichen hat. Und so geht es dann immer weiter. Man merkt auch schnell bei solchen Unternehmen das sie keine Produkte anbieten, es geht nur um Kopfgeld.


    Dann haben wir das klassische Strukturvertrieb auch MLM genannt "Multi Level Marketing". Z.B die Firma "Forever Living Products". Die verkaufen Aloe Vera Produkte seit den 70gern, erfolgreich. Ich hab selber Produkte von denen zuhause Stehen, arbeite aber nicht für diese Firma. MLM funktioniert fast wie das normale und alltagsbekannte Pyramidensystem. Beim Pyramidensystem in das fast wir alle involviert sind funktioniert ja ganz einfach. Oben hast du den Chef also CEO, falls vorhanden noch der COB, die Manager, und irgendwann mal ganz unten die Mitarbeiter von denen die oben genannten dann leben , in der Unterschicht kleben dann mal die meisten von uns oder? ;-).


    Beim Strukturvertrieb funktioniert das anders. Hier kann man seine Struktur aufbauen und das Unternehmen hat ein Produkt. Man ist also nicht nur Konsumer Sondern Prosumer. Mann wendet das Produkt selbst an, verkauft es weiter und bietet anderen Menschen an dies ebenfalls zu tun. Von den z.B von mir gewonnenen Geschäftspartnern bekommt man dann auch Provision pro verkauft, und so geht es nach unten weiter, hat aber ein Limit, das heisst es geht nicht unendlich nach unten, soweit verstanden?.


    Natürlich versuchen sich viele Firmen im Strukturvertrieb. Nur wenden sie Methoden an um die Menschliche Psyche zu umgehen. Kurz gesagt, sie versuchen den Erfolg zu erzwingen, weswegen sich viele Unternehmen schnell einen schlechten Namen machen. Ein gravierender Fehler ist natürlich auch durch das erzwingen das die Mitarbeiter nicht gut genug geschult sind, und somit ein "Spengler, Maler, Koch" nicht wirklich Finanzberater sind. Masse statt Klasse gilt bei solchen unternehmen, da kann jeder einsteigen, auch mit Sonderschulabschluss. Ich hab ja nichts gegen Leute mit solch einen Abschluss, aber sollte sich das Unternehmen dann schon im klaren sein das nicht alles reibungslos verlaufen wird, wenn man nicht mal selektiert, Einstufungstest vielleicht?.



    Euer IJAND

  • Ja ich kenne I.L. Team AG und dass ist das erste MAL und das letzte MAL wo ich mich dazu äussern werde. :) Wenn der CEO wollte, könnte er allen Mitarbeitern sagen sie sollen sich dazu äussern, dann wären hier 350 neue Kommentare, aber dann fängt die Diskussion an und das wollen wir ja nicht, es gibt genug Kunden die zufrieden sind und uns vertrauen und das alleine zählt.

    @Admin2: Es ist nicht so schlimm, dass du die Firma nicht kennst. Jedoch ist für die Leute weniger entscheidend ob sie I.L. Team kennen, sondern ob die Produkte wo empfohlen werden gekannt werden und gut sind. PS: Diese sind sehr gut. Klar mussten wir klein anfangen und uns hocharbeiten, nun arbeiten wir mit namhaften Partnern und sind unabhängig. (Wenn du wissen möchtest mit wem, melde dich doch bei der Firma oder lasse dich von uns beraten). Klar arbeiten wir nicht mit der ganzen Schweiz zusammen, jedoch ist die Palette so gefiltert, dass wir dem Kunden seine Wünsche erfüllen können.

    Du hast absolut Recht, nicht alle Anbieter geben gleich viel Provision, somit ist es als Berater wichtig darüber stehen zu können und die Bedürfnisse der Kunden in den Vordergrund zu stellen. Leider ist dies Personenabhängig, man kann zwar als Firma sagen, wo man hin möchte, aber wie und wie fern jeder Mitarbeiter sich daran hält, ist eine andere Frage. Ich behaupte dass 98% der Firma sich daran hält.

    Provision ist nichts schlechtes, es ist einfach für MACHER gemacht und nicht für Faulenzer. ;) Ansonsten einfach nebenberuflich und dann spielts keine Rolle wenn du mal nichts machst.

    Man bedenke das Umsatzvolumen, welches I.L. Team bereits macht: Neuverträge: ca. 2000 Verträge/Monar, ca. 1200 Neukunden/Monat. Das sind pro Jahr 14`400 Neukunden. Das wir hier nicht alle 14`400 Kunden in einem Jahr zufrieden stellen konnten, bin ich zu 100% überzeugt, jedoch wenn man die negativen 5-10 Kundeneinträge anschaut in 5 Jahren, ist das eine Superbilanz. :) Oder etwa nicht? Und wer sagt, dass dies überhaupt Kunden sind? Es kann auch die Konkurrenz sein, es kann auch ein ehem. Mitarbeiter sein, es kann aber auch einfach ein unzufriedener Kunde sein. Und ja, das gibt es.

    Die Firma hat ein Motto: We care for you! Damit sind nicht nur Kunden gemeint, sondern auch Mitarbeiter. Es ist nach dem Prinzip geben und nehmen aufgebaut. Wer viel gibt, bekommt viel. Wer wenig bis gar nichts gibt, der bekommt wenig bis gar nichts. Ganz einfach. Ich denke auch nicht, dass ihr im Büro sitzen könnt oder auf dem Bau rumstehen und nichts tun und am Ende noch den Lohn kriegt. (Und wenn dann nicht lange, geht ja nicht auf für die Firma)

    Tipp: Fangt nebenberuflich an, spürt ob es was für euch ist oder nicht, gebt jedoch euer Bestes, erst dann wisst ihr ob es fruchtet oder nicht und wenn man merkt das ist nichts, dann kann man ohne Bedenken auch wieder seinen „normalen“ Job ausüben. Zudem ist man NIE ein Risiko eingegangen, denn man hat ja weiterhin sein reguläres Einkommen erhalten.

    Es ist nicht das Ziel der Firma knapp 20 jährige zu beschäftigen oder solche, welche keine Lehre haben. Es ist jedoch auch schon passiert und dafür kann ich nur selber sagen, pfui. Auch hier hat die Firma daraus gelernt und hat Sicherheitsbestimmungen eingeführt um dies zu meiden.

    Wenn ihr wüsstet was in diesem Finanzmarkt abgeht, dann würdet ihr wissen, welche euch tatsächlich an der Nase herumführt. Naja, eher ein Thema für ein Feierabendbier. :)

    Es gibt auch Leute die bei uns anfangen und denken es passiert alles von selber und nach 2-3 Monaten verlassen Sie die Firma und behaupten bei Ihren Kollegen: So eine blöde Firma, die hat mir nie was bezahlt, man wird da nicht erfolgreich, ich habe so viel gemacht und passiert ist nichts. :) Hier kann ich nur schmunzeln, jeder ist für seinen Erfolg selber verantwortlich, wenn du ihn nicht gefunden hast, frage dich selber ob du es überhaupt wirklich wolltest, frage dich wie viele Termine stattgefunden haben wie viel Zeit du investiert hast und frage dich, ob du je hinter dem Job und der Tätigkeit gestanden hast. Frage dich immer zuerst selber und dann kannst du noch immer andere beschuldigen, ob es dich persönlich dann weiterbringt ist die andere Frage.

    Thema Vorsorge: Ich lese von Berichten, wo jemand Geld verliert bei der Vorsorge. Zur Erklärung:

    Man hat die Möglichkeit die Vorsorge auf der Bank oder Versicherung zu machen. Auf der Bank kriegt man durchschn. 1.5% und je nachdem welches Produkt bei der Versicherung wenn an einen Fonds gekoppelt zwischen 2 – 6%. Und wenn was passiert und man nicht mehr arbeiten kann ist man zudem noch evtl. abgedeckt. Versicherungen sind mittlerweile fast schon so flexibel wie Banken und man kann vieles wieder ändern nachträglich (Betrag, Laufzeit, Anlage) Wichtig jedoch: Bei der Versicherung macht man, wegen den Versicherungsleistungen, welche meistens in den ersten paar Jahren hauptsächlich bezahlt zuerst ein Verlust. Das ist ganz normal. Es ist eigentlich kein Verlust, sondern man bezahlt ein Grossteil der Versicherungskosten bereits schon am Anfang. Somit wenn man einen Vertrag in den ersten 5-10 Jahren kündet hat man mehr einbezahlt als zugute, war jedoch versichert. Klar ist dies kein Trost, jedoch….

    Stellt euch nur die eine Frage: Spart man bei der Vorsorge auf 5-10 Jahre oder für das Rentenalter 60-65?- Bei der Bank ist man zu 100% besser in den ersten 10 Jahren, jedoch bereits nach spätestens 15-20 Jahren hat man sie eingeholt und ist trotzdem versichert.

    Somit sind eher fragen wichtig wie: Wo kann ich mehr rausholen mit der Zeit, was ist wenn mir was passiert in diesen 30-40 Jahren, will ich eine flexible Lösung oder eher konservativ, will ich einen hohe Garantie oder lieber eine tiefere um ein dynamisches Produkt zu haben. Diese Fragen stellen wir unseren Kunden.

    Thema Schneeballsystem: Liebe Leute, ich höre doch immer wieder die genau gleichen Argumente und zwar, dass wir ein Schneeballsystem sind und dies kommt erstens ohne zu wissen was es überhaupt genau ist und zweitens ist das so eher eine Ausrede als sonst was. :)

    "Normale Firmen" betreiben für mich Schneeball! (Erklärung siehe unten)

    Definition Schneeball: Man holt sich Mitarbeiter in die Firma und verdient daran Geld, ohne ein Produkt zu vertreiben oder eine Dienstleistung, es geht lediglich um neue Mitarbeiter. Eine hohe Investition beim Schneeball ist gefragt, 5000 Fr. und mehr. Eine solche Firma gibt es ca. nur max. 6 Monate.

    "Normale" Firma: Man kann als Mitarbeiter einen Interessenten auf einen Job empfehlen und erhält teilweise bis zu 3000 Fr. als Bonus. Das wäre streng genommen Schneeball, da kein Austausch von einem Produkt oder gerechtfertigten Dienstleistung die Rede ist.

    Jedenfalls werden Mitarbeiter ja angestellt um schlussendlich die Firma produktiver zu machen = mehr Umsatz.

    Bei der Firma I.L. Team AG ist das nicht anders, auch sie haben Visionen und wollen wachsen um den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden und auch mehr Umsatz machen zu können. Jedoch werden die Leute nicht einfach dafür bezahlt, dass Sie 5 neue Mitarbeiter erworben haben, sondern zuerst muss mal Umsatz geschrieben werden, erst dann verdient man Geld, was auch korrekt ist, sonst würde die Firma ja mit Geld um sich werfen, welches nicht vorhanden ist.

    Passiver Verdienst: Wissen viele Leute nicht genau was das ist! Ein passiver Verdienst findet erst statt, wenn man selber nicht aktiv sein muss! Bis ein neuer Mitarbeiter auf eigenen Beinen steht und Beratungen machen kann, dauert es mind. 6 Monate. Somit ist es auch gerecht, dass man für die ganze Arbeit: den neuen Mitarbeiter einzuschulen, ihn zu motivieren, ihn Tag für Tag zur Seite zu stehen, ihn zu einem Getränk auszuführen, ihn zu begleiten an Termine und die ganze Beratung zu machen auch was vom Kuchen abbekommt. Bis es jedoch wirklich zum passiven Einkommen kommt, heisst es Ausdauer zeigen und viel Geduld, denn der das ganze bringt ja nichts, wenn der Mitarbeiter dann nach 6 Monaten die Firma wieder verlässt.

    I.L. Team AG ist nicht heilig und ich möchte sie nicht als die beste Firma des Jahres 2013 präsentieren. Jedoch kann ich behaupten, dass die Firma eine Riesenentwicklung durchgemacht hat in den letzten 5 Jahren. Es bringt nicht gross darüber zu reden wie es früher war, es geht darum, wie ist es heute und wie ist es in Zukunft.

    - Schulungen auf höchstem Niveau (Basis, Führung, erweitert)mit Prüfungen und Zertifikaten

    - Gute Entlöhnung (Auch wenn man nur ein bisschen macht - relativ)

    - Persönlichkeitsentwicklung wie sonst nirgends

    - Selbständigkeit (Wo sonst ohne Firmengründung und viel EK?)

    - Teamspirit (Alle ziehen am selben Seil)

    - usw

    Ich hoffe ich konnte ein paar Punkte ansprechen, welche euch anregen. Schlussendlich kann ich euch 1 auf dem Weg geben: Es zählt weder was ich sage, weder das was eure Kollegen sagen, noch Politiker und Reporter sagt, sondern ganz alleine was ihr darüber denkt. Und man kann erst selber ein Urteil machen, wenn man selber mind. 6 Monate alleine Leute beratet.

    Grüsse

    B.

  • Forum

    Noch schnell zur Info: Das hier ist ein offenes Forum, wo es oben um etwas ganz anderes geht. : )


    Da geht es tatsächlich um schmutzige Geschäfte u.s.w



    Also nicht gleich aus dem Häuschen sein, wenn ihr liest: KASSENSTURZ DECKT AUF. :) Dies hat nichts mit der Firma I.L. Team zu tun.

  • Firmenmitglieder

    Hier noch ein Artikel:


    Wir haben neu Herrn Roger Hubacher:


    - VBV Ausbilder am KV Zürich


    - VBV Prüfungsexperte


    - Höchste Ausbildungen wenn es um Versicherungen geht


    - Schon seit eh und je im Bereich Versicherungen


    - Hat auch Produkte entwickelt, wie die dynamische Garantieerhöhung bei Policen


    - etc.


    http://www.moneycab.com/mcc/20…-chef-coach-bei-i-l-team/


    Wir sind froh Herrn Hubacher bei uns zu haben um Gespräche mit Banken und Versicherungen zu führen um für unsere Kunden weiterhin die richtigen Produkte auswählen / anzubieten.


    Grüsse



    B.