SMI im November 2010

  • SMI im November 2010

    Haben wir uns alle gestern von Spanien und Italien ins Bockshorn jagen lassen, obwohl jeder weiss, dass am Letzten des Monats oft die Kurse gedrückt werden, was das Zeug hält. :lol:


    Tempi passati. Eurokriese? Nie davon gehört! Wann war das? :lol:


    Jetzt werden wir QE1 oder 2 mit Verspätung bald auch in Europa bestaunen können! Kaufen spätestens jetzt, denn das Gerücht ist lanciert!

  • SMI im November 2010

    orangebox wrote:

    Quote


    Mag schon Zeit trotzdem ist die momentante Hysterie und der Angriff der "Spekulaten" (wer auch immer die sein mögen) masslos übetrieben,es sind Fakten das gewisse Staaten im EU Raum sich in schwierige Situationen befinden aber das Ausmass ist bei gewisse Staaten weitaus weniger dramatisch als angenommen.


    Wann ist denn deiner Meinung nach ein Staat pleite? Wenn er die Zinsen für seine Schulde nicht mehr zahlen kann? Aber von welchem Zinssatz sprechen wir? Z.B die Schweiz 10% Zins das würde ungefähr 10 Mia pro Jahr kosten ... können wir das zahlen? Was ist mit 20 oder 30% wie zuletzt bei Griechenland gesehen? Wir sind dem Bondmarkt augeliefert, Italien und Spanien sind es von viel mehr deshalb spricht nichts gegen einen Default.

  • SMI im November 2010

    Für heute wich die Hysterie der Euphorie.

    Manchmals geht es rasch :P :!:




    15:43:48 01-12-2010 14:50 AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Fest - Konjunkturdaten ebnen positiven Dezemberstart




    NEW YORK (awp international) - Gute Wirtschaftsdaten dürften den wichtigsten US-Indizes am Mittwoch einen positiven Start in den Dezember bescheren. Der Future auf den Dow Jones Industrial stand eine Stunde vor US-Handelsbeginn mit 1,24 Prozent im Plus. Am Vortag hatte der US-Leitindex im Bann der Schuldenkrise der Eurozone noch 0,42 Prozent eingebüsst. Der Future auf den Technologieindex Nasdaq 100 gewann 1,33 Prozent.




    Positive Daten aus China drängten Marktteilnehmern zufolge bereits am Morgen die Sorgen um eine Ausweitung der Schuldenkrise der Eurozone in den Hintergrund. Gestützt durch die Entspannung am europäischen Anleihemarkt ging es für die Aktienbörsen in Asien und Europa bereits deutlich nach oben. Zusätzliche Impulse gab am frühen Nachmittag dann die im November überraschend deutlich gestiegene Beschäftigung im US-Privatsektor. Die vom Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) ermittelten Daten gelten als wichtiger Indikator für den grossen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Darüber hinaus stieg die Produktivität im dritten Quartal stärker als zunächst ermittelt. Im Verlauf folgen noch der ISM-Index des verarbeitenden Gewerbes, die Bauausgaben sowie der Konjunkturbericht der US-Notenbank (Beige Book).




    Im europäischen Handel waren neben Finanz- und Rohstoffwerten auch Automobiltitel besonders gefragt. Vorbörslich knüpften General Motors (GM) und Ford mit Kursgewinnen an den positiven Branchentrend an. Im Verlauf wird mit den Absatzzahlen für November gerechnet.




    Unter den Grossbanken erholten sich die am Vortag am Dow-Ende aus dem Handel gegangenen Papiere der Bank of America (BoA) um mehr als zwei Prozent. Auch feste JPMorgan-Anteile signalisierten einen etwas entspannteren Blick auf die europäische Schuldenkrise. Aktien des Finanzdienstleisters State Street waren nach der Ankündigung von Stellenstreichungen ebenfalls gefragt./ag/fa

    Emil

  • SMI im November 2010

    SMI im Dezember:


    Rückblick:

    Der SMI November hat mit 6500 verheissungsvoll begonnen und mit 6300 enttäuschend geendet (-3%). Dollar und Gold sind quasi stabil geblieben. Der Euro jedoch hat 8 Rappen, bzw. ca. 6% an Wert verloren! In € gerechnet hat sich der SMI um ca. 3% verteuert!


    Ausblick:

    Im Dezember wird sich das globale Jahresendrally beschleunigen. Mit einem SMI von konservativen 6700 ++ dürfte sich das Jahr 2010 zur Ruhe legen. Die Konjunkturaussichten hellen sich gegenwärtig auf. Auch Europa wird zu Quantative Easing übergehen oder darf sich sogar auf eine Zinssenkung freuen. Immerhin muss die Deflation falls nötig aktiv und entschlossen bekämpft werden.


    Gold wird die 1400 nachhaltig überschreiten und sich auf den Weg zu 1500 machen, denn das Anziehen derTeuerung ist nur eine Frage der Zeit. Rohwaren Oel werden teurer und die Teuerung Chinas wird teilweise auch exportiert. Dollar und Euro steigen leicht gegenüber dem Franken. Insgesamt ein ruhiger Monat.


    Happy trading! :)

  • SMI im November 2010

    scaphilo


    Hab das schon in einem anderen Portal heute aufgelistet,soweit ich weiss ist die Pro Kopf Verschuldung in der Schweiz bezogen bei ca 32'000 -35'000 Fr pro Einwohner, die EU besteht aus mehreren Millionen Einwohner 490 Millionen auf die Zahl genau macht bei beim Rettungspacket von sage und schreibe 750'000'000'000 Euro pro Kopf einen Verschuldungstand pro Bürger auf 1530 Euro.




    Ist doch alles noch im lockeren Rahmen

    :lol: :lol:




    @GodweTrust


    Danke dir Anfang Januar meld ich mich nochmals mal schauen wie du genau getroffen hast mit deiner Aussage *wink*

    querschuesse.de

  • SMI im November 2010

    @MF

    erwarte mich Hochspannung den Dezember :D

    In die Zukunft schauen tun alle, und alle sehen etwas anderes. Und wenn alle das gleiche sehen, passiert das andere. (snooz)