UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion in der leidigen UBS-Steuergeldskandal.


    Wenn man mir die Kontonummer der FIA gibt, kann ich meine Steuern ja direkt dort einzahlen...oder noch besser, ich bringe mein Geld Filippe oder Michael dirket vorbei...er (Filippe) wohnt nur einen Steinwurf von mir....in einer kleinen Hundehütte von 2'000m2....der arme Kerl, muss noch einen Gärtner anstellen...ja, am Besten bezahle meine Steuern dem Gärtner von Filippe....kennt jemand dem seine Kontonummer?

    .....also ich habe zero Hemmungen bei den Steuern massiv zu bescheissen....im Gegenteil, würde ich sie ordentlich deklarieren, kämme ich mir vor wie ein Axxxxloch.


    Fine-Tuner

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    Dann kennst Du nicht alle Engagements. Es gibt offene und es gibt verdeckte


    Quote:

    Quote
    4 bis 6 Milliarden Franken erhalten UBS und CS an versteckten Subventionen wegen der faktischen Staatsgarantie – mehr als die Landwirte vom Bund bekommen.


    http://www.20min.ch/finance/news/story/21895941


    PS: Und ja, ich habe gelesen, wer der Auftraggeber dieser Studie war, trotzdem ist Wahres dran.

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    bscyb wrote:

    Quote
    Dann kennst Du nicht alle Engagements. Es gibt offene und es gibt verdeckte

    Quote:


    http://www.20min.ch/finance/news/story/21895941


    PS: Und ja, ich habe gelesen, wer der Auftraggeber dieser Studie war, trotzdem ist Wahres dran.


    Diesen Text habe ich bereits studiert, besten Dank.


    Das sind aber sehr indirekte Gelder, welche der Bund niemals so in der Hand hatte oder haben wird. Das ist - für mich - nicht zu vergleichen mit einer Direktsubvention, welche ein Bauer für ein gehaltenes Rind erhält o.Ä.


    Darüber mag man sich streiten, oder nicht.

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    @ Alle,

    Es möchte doch hier gewiss, hoffentlich Niemand abstreiten, dass Steuergelder in die UBS gepumpt worden sind?

    Wenn eine Firma hunderte von Millionen CHF in die Formel 1 reinsteckt, ohne vorher ihre Schulden zu begleichen, dann sehe ich das nur unter Gaunereien an !

    Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    Manfred wrote:

    Quote
    @ Alle,

    Es möchte doch hier gewiss, hoffentlich Niemand abstreiten, dass Steuergelder in die UBS gepumpt worden sind?

    Quote:

    Quote
    Bund placiert UBS-Titel mit grossem Gewinn von rund 1,2 Mrd. Fr
    http://www.nzz.ch/hintergrund/…sem_gewinn_1.3383218.html


    Die SNB hat der UBS Schrottpapiere abgekauft, welche die UBS gerne wieder zurück hätte. Die SNB rückt sie aber nicht raus.

    Quote:

    Quote
    SNB: 900 Millionen Franken Gewinn mit UBS-Schrottpapieren
    http://www.tagesanzeiger.ch/wi…ttpapieren/story/11964373


    Der Steuerzahler und die SNB haben bis jetzt gut daran verdient


    Die Swissair bekam einen Notkredit von 450 Mio. vom Bund.

    Die Swiss rentiert aktuell besser als die Lufthansa.

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    Stillhalter wrote:

    Quote
    Von welchen Steuergeldern sprichst du?

    Ich kenne kein Engagement des Bundes in der UBS. Nur eines, welches der Bund jedoch mit Gewinn beendete.


    Er meint den sog. Stabilisierungsfonds, den der Bund und die SNB gemeinsam gegründet haben.

    Streng genommen hast Du natürlich Recht. Die Steuergelder flossen nicht direkt zur UBS sondern in den StaFon und von dort aus zur UBS.

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    Irgend wann lass ich auch etwas über CHF 60 Milliarden! - War das eine Presselüge?

    Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    Zudem war irgendwo noch die Rede von 40 Millionen CHF für diese der Bundesrat noch keine Rechnung der UBS gestellt habe.

    Wenn "unsere" Parlamentarier für das gemeine Volk so viele Stunden aufgewendet hätte, wie für die UBS, würde sich die Staatskasse sofort erholen, wenn dafür Rechnung beim Volk gestellt würde.

    Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    ...und da wäre dann noch die Finma, die man zur Kasse bitten sollte, für den angerichteten Schaden! - Aber gewisse Herren können wursteln so viel sie wollen, es passiert ihnen nichts! Im Gegenteil, die werden sogar noch befördert! (Haltiner und Xavier)

    Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    MarcusFabian wrote:

    Quote

    Stillhalter wrote:


    Er meint den sog. Stabilisierungsfonds, den der Bund und die SNB gemeinsam gegründet haben.

    Streng genommen hast Du natürlich Recht. Die Steuergelder flossen nicht direkt zur UBS sondern in den StaFon und von dort aus zur UBS.


    Ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass SNB =! Bund. Die SNB ist streng genommen keine staatliche Institution, sondern nur vom Bund beauftragt, gewisse Handlungen im Sinne der CH Wirtschaft zu vollziehen. Diese 60 Mrd sind definitiv geflossen, mit dem Steuerzahler hat dies jedoch nichts zu tun. Das ist eine andere Geschichte.


    Ich mag es einfach nicht, wenn gewisse Leute meinen, nur weil sie ihre Steuern zahlen, hätten sie nun Mitspracherecht bei der UBS. Das ist absoluter Humbug. Der Steuerzahler hat verdient mit seinem Engagement. Was die SNB sonst noch so macht, ist, wie gesagt, streng genommen ein anderes Paar Schuhe.

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    Stillhalter wrote:

    Quote
    Diese 60 Mrd sind definitiv geflossen, mit dem Steuerzahler hat dies jedoch nichts zu tun.


    Sondern?


    Stillhalter wrote:

    Quote
    Der Steuerzahler hat verdient mit seinem Engagement.


    Also doch der Steuerzahler.


    Das find' ich nach der UBS-Rettung selbst und den diversen weiteren Incentives offiziell zum Kotzen: Dass aus einem erpressten Bailout im Nachhinein (soweit sind wir zwar noch nicht) ein cleveres Investment des Bundes zugunsten des Steurzahlers herbeigeklittert wird. Der nächste Schritt ist wohl, dass der Bund der UBS eine Entschädigung bezahlen muss, weil er sich in ihre Angelegenheiten eingemischt hat. 2 Jahre nach dem Beinahe-Untergang des Abendlandes, der in mattesten Schwarz- bis Dunkelschwarztönen gemalt wurde, falls die UBS-Schwachköpfe nicht gerettet würden, laufen die Gehirnwaschmaschinen auf Hochtouren.


    Porentief

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    Stillhalter wrote:

    Quote
    Die SNB ist streng genommen keine staatliche Institution, sondern nur vom Bund beauftragt, gewisse Handlungen im Sinne der CH Wirtschaft zu vollziehen.


    Meine Güte! Streng nimmt's doch keiner mehr. Streng genommen, wäre die UBS vor 2 Jahren hochkant untergegangen, Freunde der gepflegten Ordnungspolitik.


    Mit dieser Art von Spitzfindigkeit hätte man sich im Herbst 08 zum Staatsfeind Nr. 1 gemacht.

  • UBS-Steuergelder für F1-Millionäre. Eine weitere Perversion.

    Stillhalter wrote:

    Quote


    1.) Ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass SNB =! Bund.

    2,) Diese 60 Mrd sind definitiv geflossen, mit dem Steuerzahler hat dies jedoch nichts zu tun.


    1. richtig

    2. falsch. Die Garantien für die UBS in Höhe von 60 Mrd. trägt der Bund, also der Steuerzahler. Die SNB sicher nicht. Das ist doch eine Bank! Eine Bank, die einer anderen hilft? Ja bist du denn des Wahnsinns? :P