Epigenomics

  • Epigenomics

    zonk wrote:


    Es wird vermutlich einen Rücksetzter geben, ich bin jedoch zuversichtlich das viele Anleger EPI als langfristiges Invest betrachten.


    Aber ja Freunde wir werden sehen *wink*

  • Epigenomics

    Rewind wrote:

    Quote
    Habe meine Bezugsrechte soeben ausgeübt und voll gezeichnet. Unter EUR 3.-- denke ich nicht mal daran zu verkaufen.


    Denke guter Entscheid, viel Glück uns mit EPI!

  • Epigenomics

    Quote:

  • Epigenomics

    Aurum

    Migrosbank hat meine eingebucht. Allerdings denke ich nicht dass sie schon handelbar sind. Interessiert mich auch nicht wirklich da ich noch lange nicht daran denke zu verkaufen.

  • Epigenomics

    Ich habe meine von Swissqoute noch nicht erhalten...

    Denke zwar auch nicht daran zu verkaufen, möchte Sie einfach gerne in meinem Depot haben :twisted:


    Rewind Du hast gesagt unter EUR 3.00 verkaufts zu nicht oder? Ich habe ein Zwischen KZ zwischen EUR 3.50 und 4.00. Dies sollte nach den letzten EPI-NEws möglich sein :)

  • Epigenomics

    Aurum, das siehst du richtig ab EUR 3.-- geht es bei mir mir ersten Überlegungen los. Gut möglich dass wir aber schon deutlich darüber liegen bis ich dann den entgültigen Entschluss gefasst habe.


    Ist euch eigentlich aufgefallsen dass heute zwischen 14.45 und 15.00 Uhr bei Xetra 700.000 Stück die Besitzer (den Besitzer) gewechselt haben?

  • Epigenomics

    Ja habe es gesehen, bin sehr gespannt was hier in nächster Zeit geht! 700k sind für EPI enorm, gerne hätte ich hier dazu das nötige Insiderwissen *wink*


    Daumen drücken das die KE voll gezeichnet worden ist!!!

  • Jawohl alle Aktien der KE gezeichnet!

    EANS Adhoc: Epigenomics AG (deutsch)


    EANS-Adhoc: AD HOC (§ 15 WpHG) Nicht zur Verbreitung in den Vereinigten Staaten.


    Epigenomics AG platziert maximale Anzahl neuer Aktien aus Bezugsrechtskapitalerhöhung


    -------------------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------

    30.03.2010


    Berlin, 30. März 2010 - Die Epigenomics AG, Berlin (Frankfurt Prime Standard: ECX; ISIN: DE000A0BVT96 EPIGENOMICS AG ) schloss heute erfolgreich die Platzierung von 14.697.361 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien im Rahmen eines Bezugsangebots ab und schöpfte damit das gesamte zur Verfügung stehende genehmigte Kapital der Gesellschaft aus. Die neuen Aktien wurden zum Bezugspreis von EUR 2,25 pro neuer Aktie platziert, wodurch ein Bruttoemissionserlös von rund EUR 33,1 Mio. erzielt wurde. Das Bezugsangebot begann am 15. März 2010 und endete am 29. März 2010.


    Die Bezugsquote in der Transaktion lag bei 46,2 % entsprechend 6.789.613 neuen Aktien. Die verbliebenen 7.907.748 nicht bezogenen Aktien wurden zum Bezugspreis an Privatanleger im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und Österreich sowie an ausgewählte institutionelle Investoren im In- und Ausland verkauft. Das öffentliche Angebot war deutlich überzeichnet und erlaubte es der Epigenomics AG, die neuen Aktien in vollem Umfang zu platzieren. Ein signifikanter Anteil der nicht bezogenen neuen Aktien wurde an Fonds unter Management von Abingworth LLP, London, Vereinigtes Königreich platziert, die ihnen zustehende Bezugsrechte ausübten und darüber hinaus ihren Anteil an der Epigenomics AG ausbauten und damit nach Abschluss der Kapitalerhöhung der größte Anteilseigner des Unternehmens sein werden.


    Die ICF Kursmakler AG (Frankfurt am Main) begleitete die Transaktion als Sole Lead Manager und Sole Underwriter.


    Die Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister sowie die Zulassung der neuen Aktien zum regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse werden voraussichtlich am oder um den 31. März 2010 erfolgen. Der Handel mit den neuen Aktien wird voraussichtlich am oder um den 1. April 2010 beginnen.


    Mit der Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister erhöht sich das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 29.394.724,00 auf EUR 44.092.085,00.


    Die Epigenomics AG beabsichtigt, den Nettoemissionserlös des Angebots zum einen für die Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebes sowie zum anderen für den Aufbau und die Stärkung der Marketing-, Verkaufs- und Distributionskapazitäten für die eigenen Produkte, zur Unterstützung laufender und neuer Produktentwicklungen in dem Tätigkeitsbereich der Krebsfrüherkennung, Diagnose, Bestimmung des Krankheitsverlaufes und Rückfallüberwachung sowie zur Erstellung von Prognosen bei Krebserkrankungen und in diesem Bereich insbesondere zur Finanzierung weiterer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, klinischer Studien, behördlicher Zulassungsverfahren und zur Markteinführung weiterer, derzeitig in der Entwicklung befindlicher Produkte der Epigenomics AG, zum Ausbau der Kapazitäten für Zulassungsverfahren, regulatorische Angelegenheiten und klinische Studien, zur weiteren Verbesserung der DNS-Methylierungstechnologien, zum Erwerb zusätzlicher Lizenzen und zur Stärkung des Portfolios von gewerblichen Schutzrechten sowie für sonstige Unternehmenszwecke zu verwenden.


    Ende der Ad hoc-Mitteilung

  • Epigenomics

    Die Diagnostikfirma ist nach einer erfolgreichen Kapitalerhöhung bis 2012 finanziert. Der Weg für einen deutlichen Kursschub ist frei.


    Das Diagnostikunternehmen Epigenomics hat eine Kapitalerhöhung erfolgreich über die Bühne gebracht. „Wir konnten die Nachfrage nicht bedienen. Besser hätte es nicht laufen können“, sagt Unternehmenssprecher Achim Plum. 14,7 Millionen neue Aktien wurden zu je 2,25 Euro platziert. Die Berliner nahmen damit 33,1 Millionen Euro ein. 2012 erwarten Analysten schwarze Zahlen. Bis dahin sind die Geldsorgen von Epigenomics vorerst vorbei.


    Laut Plum hat sich die Investorenbasis verbreitert. Die britische Fondsgesellschaft Abingworth LLP ist nicht nur bei der Kapitalerhöhung mitgezogen sondern hat den Anteil durch zusätzliche Käufe auf deutlich mehr als 14 Prozent von zuvor elf Prozent ausgebaut. Federated Investors hatte zuvor 14 Prozent der Anteile. An dritter Stelle liegt BB Medtech, das wegen der Umwandlung in einen Fonds die Anteile an Epigenomics schon vor der Kapitalerhöhung unter die zehn Prozent-Marke senken musste.


    Die Unterlagen zur Registrierung der neuen Aktien liegen beim Richter. Die neuen Aktien des Unternehmens, das in erster Linie auf einen Bluttest zum Nachweis von Darmkrebs setzt, sind ab morgen früh handelbar.


    Schon gestern kam es bei Epigenomics zu sehr hohen Umsätzen von 1,5 Millionen Stück, dem zehnfachen der Vortage. Offensichtlich wechselten Aktien zu einem Fixpreis von einem Großinvestor zum anderen.


    BÖRSE ONLINE empfiehlt die Epigenomics-Aktie zu Kaufen. Der Septin9-Bluttest hat in der vermarktungsrelevanten PRESEPT-Studie eine gute Wirkung bewiesen. Die Chancen, dass Epigenomics bis 2012 profitabel wird, stehen gut. Die Unsicherheit durch die Kapitalerhöhung ist weg. Da es bei der Kapitalerhöhung keinen Bezugsrechtshandel gab, könnten sich Anleger in den nächsten Tagen von ihren neuen Papieren trennen. Anleger können einen leichten Kursrückgang zum Einstieg nützen. Da die Unsicherheit durch die Kapitalerhöhung weg ist, ist ein Kursniveau von 3,50 ist mittelfristig möglich.


    http://www.boerse-online.de/ak…ueberzeichnet/518338.html

  • Epigenomics: Kapitalerhöhung voll platziert

    Die Kapitalmaßnahme des Berliner Diagnostik-Spezialisten traf auf reges Interesse. Sämtliche Aktien konnten an den Mann gebracht werden. Damit ist Epigenomics finanziell bestens gerüstet für die kommenden Aufgaben.


    Es war schon ein ehrgeiziges Vorhaben, welchem sich das Epigenomics-Management mit der jüngsten Kapitalerhöhung verschrieben hatte. Immerhin sollte das Grundkapital durch die Ausgabe von neuen Aktien um rund 50 Prozent erhöht werden. Dass dies kein leichtes Unterfangen ist, zeigten beispielsweise die Kapitalmaßnahmen der deutschen Branchenkollegen Wilex und Biofrontera im vergangenen Jahr, die prozentual zwar deutlich niedriger als die von Epigenomics angesetzt dennoch nicht voll platziert werden konnten.


    Umso erfreulicher ist daher die Tatsache, dass die Berliner, wie gestern Abend bekannt wurde, sämtliche 14.697.361 Aktien zu einem Bezugspreis von 2,25 Euro an den Mann gebracht haben. Damit floss Epigenomics ein Bruttoerlös von rund 33,1 Millionen Euro zu. Die frischen Gelder kann das Unternehmen auch gut gebrauchen, ist es derzeit doch fieberhaft dabei, die Vermarktung des ersten firmeneigenen Produkts, einem Krebstest zur Darmkrebsfrüherkennung, anzukurbeln.


    Große Nachfrage


    Das Interesse von institutioneller wie privater Seite an den neuen Anteilscheinen sei erfreulich gewesen, so Epigenomics, die Annahmequote lag bei 46,2 Prozent. Die nicht bezogenen Aktien wurden an Privatanleger im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und Österreich sowie an ausgewählte institutionelle Investoren im In- und Ausland verkauft. Dieses öffentliche Angebot war deutlich überzeichnet und ermöglichte somit die vollständige Ausübung der Kapitalmaßnahme.


    Weiter ein Biotech-Favorit


    DER AKTIONÄR hatte Aktionären zur Annahme des Bezugsangebots geraten. Dass die Notierung sich trotz des großen Kapitalschritts stabil und zudem deutlich über dem Kurs der Kapitalerhöhung hält, ist positiv zu werten. Epigenomics ist dank der Fortschritte auf der Forschungsseite im vergangenen und der finanziellen Seite im laufenden Jahr auf dem besten Weg, zu einem wichtigen Player im Diagnostikmarkt aufzusteigen.


    Dass die Technologie der Berliner erstklassig ist, beweisen die zahlreichen Kooperationen, unter anderem auch mit den Branchengrößen Abbott oder Quest. Anziehende Erlöse durch die Vermarktung der Krebsfrüherkennungstests sollten den Titel in den kommenden Monaten beflügeln. Die Aktie bleibt daher auf der Empfehlungsliste.


    http://www.deraktionaer.de/xis…_id_43__dId_11768589_.htm

  • Epigenomics

    mit verspätung, weil ich nicht immer so viel zeit für die börse habe: doch noch alle epi bezugsrechte ausgeübt und neue aktien sind im depot.


    erfolgreiche ke stimmt mich noch optimistischer, dass der kurs schön steigt.


    übrigens noch diese nachricht gesehen:


    Abingworth has invested in listed biotech company Epigenomics AG as part of an oversubscribed €33.1m fundraising round.


    Following the transaction, Abingworth will become the largest shareholder in the company.


    German Epigenomics AG completed the placement of 14.7 million new ordinary bearer shares, which were placed at the subscription price of €2.25 per new share resulting in gross proceeds of about €33.1 million.


    The rights offering started on 15 March and ended on 29 March. ICF Kursmakler AG acted as sole lead manager and sole underwriter.


    gute oder böse jungs/mädels?

    (auf der homepage unter investment approch: haltezeit pro invest 3-8 jahre)


    About Us


    Abingworth is an international investment group dedicated exclusively to the life sciences and healthcare sectors. We invest across all stages of company development including early and late-stage venture financing, growth equity and public companies.


    Founded in 1973, Abingworth has a lengthy track record of building market leading companies. Our specialist team of over 20 professionals has a broad range of skills, including scientific and business expertise as well as investment banking, recruitment and legal knowledge. These resources are made available to portfolio companies. Abingworth has funds under management of over $1.25 billion and offices in London, Menlo Park (California) and Boston.


    uns allen viel glück mit epi und viel spass beim eier-suchen.

  • Epigenomics

    EPI nach erfolgreicher KE solide über EUR 2.50 :twisted: Nicht schlecht wenn man bedenkt das zu EUR 2.25 massiv neue Aktien rausgegeben worden sind!

  • Epigenomics

    Zitat aus einer E-Mail-Nachricht von epigenomics:


    Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Sehr geehrte Damen und Herren,


    wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass nun auch der Laborverbund synlab unseren Septin9-Bluttest für Darmkrebs anbietet. Dies wurde möglich nachdem wir unseren Epi proColon-Testkit nun auch für das Applied Biosystems 7500 Fast Real-Time PCR System validiert haben.




    Mit freundlichen Grüßen,


    Dr. Achim Plum

    Senior VP Corporate Development

    Epigenomics AG




    Epigenomics AG: Laborverbund synlab bietet Septin9-Test an


    Europäischer Laborverbund synlab bietet Septin9-Test über seine 55 deutschen Standorte an


    synlab testet Septin9-Biomarker mit Epi proColon-Kit auf dem Applied Biosystems 7500 Real-Time PCR-System; CE-gekennzeichneter Kit nun auch für dieses Instrument validiert


    Berlin, Deutschland, und Seattle, WA, USA, 07. April 2010 - Die Epigenomics AG (Frankfurt Prime Standard: ECX), ein Molekulardiagnostik-Unternehmen für Krebsdiagnostik, berichtete heute, dass synlab, einer der größten europäischen Laborverbünde, den blutbasierten Septin9-Test Epi proColon zur Darmkrebs-Früherkennung nun durch seine 55 deutschen Standorten anbieten. Basierend auf Epigenomics‘ patentgeschütztem Biomarker Septin9 ist der Test in der Lage, Darmkrebs anhand einer einfachen Blutprobe nachzuweisen und ist damit der erste jemals in Europa angebotene zugelassene molekulardiagnostische Bluttest zur Darmkrebs-Früherkennung. Der Test wurde im Oktober 2009 als CE-gekennzeichnetes in-vitro-diagnostisches Produkt in Europa eingeführt. Durch den synlab-Laborverbund wird die Verfügbarkeit des Septin9-Tests in Deutschland und weiteren Ländern deutlich verbessert, was Ärzten und Patienten den Zugang zu diesem innovativen Testverfahren weiter erleichtert.


    Derzeit angebotene Verfahren zur Darmkrebs-Früherkennung – darunter der Test auf okkultes Blut im Stuhl (FOBT) und die Darmspiegelung – werden meist als unangenehm oder umständlich wahrgenommen und daher nur ungern und unregelmäßig von Personen im Alter von 50 Jahren und älter genutzt, obwohl diese regelmäßig an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen sollten. Diese unzureichende Befolgung der Früherkennungs-Empfehlungen begrenzt die Effektivität nationaler Krebsvorsorge-Programme mit der Folge, dass die Mehrzahl der Krebsfälle erst in fortgeschrittenen Stadien nachgewiesen werden, wenn bereits Symptome aufgetreten und die Überlebenschancen stark gesunken sind.


    Der Septin9-Darmkrebs-Bluttest wurde so bequem und patientenfreundlich wie nur möglich konzipiert: Patienten lassen sich lediglich bei ihrem Arzt eine Blutprobe abnehmen, z.B. im Rahmen einer Routineuntersuchung. Die Blutprobe wird dann zu einem lokalen, regionalen oder nationalen Diagnostik-Labor geschickt, wo sie auf den Septin9-Biomarker untersucht wird.


    Dr. Wolfgang Schwabe, Leiter der Oncoscreen GmbH in Jena, dem Labor im synlab-Laborverbund, das den Septin9-Test durchführt, erklärt: „Wir sind begeistert vom Potenzial des Septin9-Tests, Ärzten eine weniger umständliche Patientenversorgung zu ermöglichen. Mit dem Septin9-Test haben wir unser Portfolio im Bereich der Onkologie erweitert und können Ärzten und ihren Patienten nun ein umfassenderes Paket an diagnostischen Dienstleistungen anbieten.“


    Der Test basiert auf dem Nachweis von methylierter Septin9-DNA im Blut. Diese epigenetische Veränderung des Septin9-Gens kann bei der Mehrheit von Tumoren im Darm und Rektum nachgewiesen werden. Da Tumore DNA in den Blutstrom abgeben, ist der Nachweis von zirkulierender, methylierter Septin9-DNA mit dem empfindlichen Epi proColon-Test ein verlässlicher Indikator für eine akute Erkrankung an Darmkrebs.


    Oncoscreen ist das erste Labor, das eine kürzlich eingeführte neue Version des Epi proColon real-time PCR Assays verwendet, um den Septin9-Biomarker in Blutplasma nachzuweisen. Dieser Reagenzien-Kit ist nunmehr optimiert für das Applied Biosystems 7500 Fast Real-Time PCR-System von Life Technologies Inc., wie auch für den LightCycler® 480 von Roche, auf dem der Test ursprünglich im Oktober 2009 eingeführt wurden. Die Verfügbarkeit auf zwei gängigen real-time PCR-Geräten, die in vielen klinischen Laboren zur Verfügung stehen, sollte dazu beitragen, den Septin9-Test in Europa breit verfügbar zu machen.


    „Das Septin9-Testverfahren ist sehr robust und kann leicht für verschiedene real-time PCR-Plattformen, dem Technologiestandard in der Molekulardiagnostik, optimiert werden“, kommentierte Dr. Uwe Staub, Senior Vice President Produktentwicklung bei Epigenomics. „Das erlaubt uns und unseren Partnern, die Septin9-Messung so breit wie möglich verfügbar zu machen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für einen Test, der letztlich in der bevölkerungsweiten Darmkrebs-Früherkennung eingesetzt werden soll.“ Über Epigenomics


    Epigenomics ist ein Molekulardiagnostik-Unternehmen mit einem Schwerpunkt auf der Entwicklung neuartiger Produkte für die Krebsdiagnostik. Auf der Basis von DNA-Methylierungs-Biomarkern zielen Epigenomics‘ Tests auf dem Markt und in der Entwicklung darauf ab, Krebs bereits im Frühstadium zu diagnostizieren bevor Symptome auftreten, und könnten dadurch die durch diese gefürchtete Krankheit verursachte Sterblichkeit verringern.


    Epigenomics’ Produktportfolio umfasst den CE-gekennzeichneten IVD-Test Epi proColon, den weltweit ersten nach IVD-Regularien entwickelten, molekular-diagnostischen Test zum Nachweis von Darmkrebs in Blut, der auf dem Biomarker Septin9 basiert und weitere firmeneigene DNA-Methylierungs-Biomarker und IVD-Produkte in verschiedenen Entwicklungsstadien für Darm-, Lungen- und Prostatakrebs. Für die Entwicklung und weltweite Vermarktung von in-vitro-diagnostischen Testkits verfolgt Epigenomics ein duales Geschäftsmodell, in welchem die direkte Vermarktung von eigenen diagnostischen Testprodukten mit einer nicht exklusiven Lizenzstrategie für Diagnostikanbieter mit breitem Kundenzugang kombiniert wird. Zu Epigenomics’ strategischen Partnern in der Diagnostikindustrie zählen Abbott Molecular Inc., Sysmex Corporation, Quest Diagnostics Incorporated und ARUP Laboratories, Inc. für diagnostische Testprodukte und Dienstleistungen sowie die QIAGEN NV, für Produkte für den Forschungsmarkt und zur Probenvorbereitung.

    Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Berlin und ist mit einer 100%igen Tochtergesellschaft, Epigenomics Inc., in Seattle, WA, USA, vertreten. Weitere Informationen finden sich unter http://www.epigenomics.com.


    Epigenomics’ Rechtlicher Hinweis. Diese Veröffentlichung enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die Epigenomics AG und deren Geschäftstätigkeit betreffen. Diese Aussagen beinhalten bestimmte bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage und die Leistungen der Epigenomics AG wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen oder Leistungen abweichen, die in solchen Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht wurden. Epigenomics macht diese Mitteilung zum Datum der heutigen Veröffentlichung und beabsichtigt nicht, die hierin enthaltenen, in die Zukunft gerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen oder künftiger Ereignisse bzw. aus anderweitigen Gründen zu aktualisieren.


    *******************************************

    Epigenomics AG Berlin

    Amtsgericht Charlottenburg HRB 75861


    Vorstand:

    Geert Nygaard (CEO/Vorsitzender)

    Oliver Schacht PhD (CFO)


    Aufsichtsrat:

    Prof. Dr. Dr. hc. Rolf Krebs (Chairman/Vorsitzender)

  • Epigenomics einen Fuß in die Tür setzen

    07.04.2010

    Hot Stocks Europe


    Endingen (aktiencheck.de AG) - Nach Meinung der Experten von "Hot Stocks Europe" sollten Anleger bei der Aktie von Epigenomics (ISIN DE000A0BVT96 / WKN A0BVT9) einen Fuß in die Tür setzen.


    Zu der Aktie sei vor wenigen Tagen ein positives Research veröffentlicht worden. Epigenomics entwickle, lizenziere und vermarkte In-Vitro-Diagnostiktests für die Krebsfrüherkennung. Hinzu kämen Krebs-Spezialdiagnostika. Der Masseneinsatz für den Test zur Darmkrebsfrüherkennung könnte ab 2011 beginnen. Dies würde die Umsatz- und Ertragsseite der Gesellschaft massiv aufpolieren.


    Die Analysten von Midas Research hätten ihr Preis-Target für die Aktie von 6 Euro auf 10,50 Euro erhöht. Damit werde der Aktie in den kommenden 12 Monaten ein Kursvervierfachungspotenzial in Aussicht gestellt.


    Nach Meinung der Experten von "Hot Stocks Europe" sollten Anleger bei der Aktie von Epigenomics die aktuelle Seitwärtsbewegung nutzen, um einen Fuß in die Tür zu setzen. (Ausgabe 7 vom 06.04.2010) (07.04.2010/ac/a/nw)


    http://www.aktiencheck.de/arti…n-Nebenwerte-2044759.html

  • Pressemitteilung 19-Apr-2010 klingt doch schon einmal gut...

    Utl.: Finanzielle Kennzahlen in 2009 signifikant verbessert


    Wichtige Entwicklungs- und Vermarktungsmeilensteine in 2009 erreicht


    Anstieg der Umsatzerlöse in 2010 erwartet


    Pressemitteilung, Berlin, Deutschland, und Seattle, WA, USA, 19. April 2010 (euro adhoc) - Die Epigenomics AG (Frankfurt Prime Standard: ECX), ein Molekulardiagnostik-Unternehmen für Krebsdiagnostik, veranstaltete heute ihre Analysten- und Bilanzpressekonferenz in Frankfurt am Main. Geert Nygaard, Vorstandsvorsitzender und Oliver Schacht, Finanzvorstand der Epigenomics AG informierten über die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2009, berichteten über Highlights und gaben einen Ausblick auf die Geschäftstätigkeit und Erwartungen des Unternehmens in 2010 und darüber hinaus.


    Geert Nygaard, Vorstandsvorsitzender von Epigenomics sagte: "Die Einhaltung all unserer Versprechen und die Erreichung all unserer Schlüsselentwicklungs- und Vermarktungsmeilensteine im Jahr 2009 und Anfang 2010, wie die Markteinführungen von Epi proColon, Abbott's RealTime mS9 Darmkrebs-Bluttest, Quest's ColoVantage? Testverfahren und der erfolgreiche Abschluss unserer PRESEPT-Studie haben Epigenomics ideal für die nächste Phase unserer Unternehmensentwicklung positioniert."


    Oliver Schacht, Finanzvorstand der Epigenomics AG ergänzte: "Mit dem erfolgreichen Abschluss unseres deutlich überzeichneten öffentlichen Bezugsrechts-Kapitalerhöhung im ersten Quartal 2010, die einen Bruttoemissionserlös von EUR 33,1 Mio. einbrachte sind wir finanziell gut gerüstet, um unsere Produktentwicklungs-Programme durchzuführen und die Vermarktung unserer Produkte voranzubringen."


    Finanzielle Kennzahlen 2009


    Im Geschäftsjahr 2009 erhöhte Epigenomics seine Umsatzerlöse auf EUR 4,3 Mio., ein deutlicher Anstieg um 65 % verglichen mit EUR 2,6 Mio. im Jahr 2008.


    Die Kosten der umgesetzten Leistung stiegen deutlich von EUR 1,7 Mio. auf EUR 2,8 Mio., resultierend aus dem kooperationsbedingten Anstieg der Aufwendungen für die Produktentwicklung einerseits und den in der Zusammenarbeit mit Abbott angefallenen Kosten für den Erwerb von klinischen Proben andererseits.


    Die sonstigen Erträge sanken auf EUR 0,5 Mio. in 2009 von EUR 1,1 Mio. in 2008, als sich hohe Erträge aus der einmaligen Auflösung von Rückstellungen ergebniswirksam auswirkten.


    Die Kosten für Forschung und Entwicklung sanken deutlich um rund EUR 2,7 Mio. von EUR 10,0 Mio. in 2008 auf EUR 7,3 Mio. in 2009.


    Die Kosten für Marketing und Geschäftsentwicklung stiegen deutlich um 39 % von EUR 0,9 Mio. in 2008 auf EUR 1,2 Mio. in 2009. Hauptgründe hierfür waren die gestiegenen Aktivitäten für Pre-Marketing, Vertrieb und technische Unterstützung für die Produkteinführung von Epigenomics' Darmkrebs-Bluttest Epi proColon.


    Das Betriebsergebnis (EBIT) belief sich im Jahr 2009 auf EUR -10,2 Mio., was eine deutliche Verbesserung um 20 % verglichen mit EUR -12,8 Mio. im Vorjahr darstellt. Die Gründe dafür sind eine strikte Finanzdisziplin und ein solides Wachstum der Umsatzerlöse.


    Der Cashflow aus operativer Tätigkeit lag in 2009 bei EUR -10,6 Mio., verglichen mit EUR -9,8 Mio. im Jahr 2008.


    Zum 31. Dezember 2009 wiesen Epigenomics' Finanzmittel einschließlich marktgängiger Wertpapiere eine Liquidität von EUR 6,1 Mio. aus (31.12.2008: EUR 12,1 Mio.).


    Am 30. März 2010 schloss Epigenomics erfolgreich die Platzierung von 14.697.361 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien im Rahmen eines Bezugsangebots ab und schöpfte damit das gesamte zur Verfügung stehende genehmigte Kapital der Gesellschaft aus. Die neuen Aktien wurden zum Bezugspreis von EUR 2,25 pro neue Aktie platziert, wodurch ein Bruttoemissionserlös von rund EUR 33,1 Mio. erzielt wurde. Mit der Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister erhöhte sich das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 29.394.724,00 auf EUR 44.092.085,00. Die ICF Kursmakler AG (Frankfurt am Main) begleitete die Transaktion als Sole Lead Manager und Sole Underwriter und die Trout Capital LLC (New York, NY, USA) agierte als Platzierungs-Agent für Epigenomics in den USA.


    Zusammengefasste Highlights 2009 und Anfang 2010


    Nach der Markteinführung von Epi proColon als CE-gekennzeichnetes IVD-Produkt in Europa im Oktober 2009, hat Epigenomics seinen Labor-Kundenstamm von nur einer Handvoll im vierten Quartal 2009, auf heute 18 Kundenlabore in Deutschland und der Schweiz ausgebaut, darunter auch synlab mit seinen 55 deutschen Standorten, einer der größten europäischen Laborverbünde.


    Das Jahr 2009 und der Beginn 2010 waren geprägt durch die anhaltende Fokussierung auf die Vermarktung von Epigenomics' Hauptprodukt Epi proColon. Die Aufnahme von Probanden in die PRESEPT-Studie wurde abgeschlossen. Außerdem machte das Unternehmen beträchtliche Fortschritte mit seiner Produktpipeline, besonders im Lungenkrebs-Programm.


    Im Verlauf des Jahres 2009 sowie Anfang 2010 fokussierten sich Epigenomics' F&E Aktivitäten konsequent auf die Durchführung der PRESEPT-Studie. Nach der Veröffentlichung von vorläufigen Daten im Januar 2010, teilte Epigenomics am 8. März 2010 aktuelle Studienergebnisse mit, die zeigten, dass der Septin9-Biomarker in dieser akademischen Studie Darmkrebs-Fälle mit einer Sensitivität von ca. 63 % und einer Spezifität von rund 89 % nachweisen konnte.


    Im Laufe des Jahres 2009 setzte Epigenomics die Umsetzung seiner nicht-exklusiven Partner- und Vermarktungsstrategie fort, indem das Unternehmen neue Partnerschaften für den Septin9 Biomarker für Darmkrebs mit dem japanischen IVD-Unternehmen Sysmex Corp. und dem U.S. Referenzlabor ARUP Laboratories in Salt Lake City, Utah, einging. Für einen laborentwickelten Prostatakrebs-Test wurden weitere Abkommen mit Quest Diagnostics und Predictive Biosciences abgeschlossen.


    Auf dem Weg ein vollständig integriertes Molekulardiagnostik-Unternehmen zu werden, machte Epigenomics im Jahr 2009 deutliche Fortschritte. Das Unternehmen erhielt die ISO 13485 Zertifizierung für ihr Qualitätsmanagement-System, die es ihm ermöglicht IVD-Produkte zu entwickeln, herzustellen und zu vermarkten. Im Jahr 2009 machte Epigenomics außerdem bedeutende Fortschritte in seinem Lungenkrebs-Produktentwicklungsprogramm. Nach der erfolgreichen klinischen Validierung des mSHOX2-Biomarkers in Bronchiallavage-Proben von Patienten mit Verdacht auf Lungenkrebs im ersten Quartal 2009, begann das Unternehmen die formale Produktentwicklung eines IVD-Tests für Lungenkrebs.


    Ausblick für 2010 und darüber hinaus


    Epigenomics beabsichtigt auf dem erfolgreichen Jahr 2009 und dem vielversprechenden Start ins Jahr 2010 aufzubauen und mithilfe der Bruttoemissionserlöse von EUR 33,1 Mio. aus der kürzlich abgeschlossenen Kapitalerhöhung seine Transformation in ein vollständig integriertes molekulardiagnostisches Unternehmen abzuschließen. Das Hauptaugenmerk wird dabei sowohl auf der Vermarktung zusammen mit Partnern und Lizenznehmern liegen, als auch auf dem Ausbau des Marketing- und Vertriebsteams in Europa durch eine Handvoll Ergänzungen und Neueinstellungen.


    Das Unternehmen rechnet mit einer allmählichen Steigerung der kommerziellen Zugkraft aller eingeführten auf Septin9 basierenden Tests im Laufe des Jahres 2010 und mit einer weiteren Beschleunigung dieses Wachstums ab 2011. Das Management erwartet ein Umsatzwachstum durch direkte Produktverkäufe des Epi proColon-Tests in Deutschland, der Schweiz und Österreich sowie durch Verkäufe durch Distributoren in anderen europäischen Schlüsselmärkten. Außerdem geht Epigenomics von einer soliden Umsatzgenerierung, ähnlich der aus den letzten Jahren, durch F&E Kollaborationen, Lizenzen und Partnerschaften aus, die den Abschluss einer zusätzlichen IVD-Partnerschaft voraussetzt. Lizenzgebühren aus Produktverkäufen von Abbott's RealTime mS9 Darmkrebs-Bluttest und Quest's Darmkrebs-Bluttest ColoVantageTM sollten im Jahr 2010 ebenfalls schrittweise ansteigen. Eine Beschleunigung dieses Wachstums wird ab 2011 erwartet. Die erwartete Markteinführung von ARUP's Septin9-Testverfahren noch in 2010 sollte den Zufluss von Lizenzgebühren zusätzlich voranbringen.


    Auf Seiten der Produktentwicklung und des Pipeline-Fortschritts erwartet Epigenomics' Management die Markteinführung des CE-gekennzeichneten Epi proLung BL Reflex Assays Mitte 2010. Einhergehend mit der Unternehmensstrategie bei Darmkrebs beabsichtigt das Unternehmen den Test in den Heimatmärkten selbst zu vermarkten bzw. zu verkaufen und für andere Länder mit Distributoren zusammen zu arbeiten. Es ist ebenfalls geplant, im Jahr 2010 eine eigene klinische FDA-Zulassungsstudie unter der Verwendung der PRESEPT-Kohorte für den Epi proColon Test zu starten und eine regulatorische Zulassung des Tests idealerweise noch in 2011 in den USA zu erhalten. Epigenomics erwartet, dass auch ihr Partner Abbott im Jahr 2011 seine eigene klinische Zulassungsstudie ihres RealTime mS9 Darmkrebs-Bluttests abschließen und anschließend ebenfalls eine FDA-Zulassung beantragen wird.


    Der F&E Fokus wird zukünftig auf der Verbesserung und der Erweiterung des Epi proColon Produktes liegen. Das Unternehmen hat daher erst kürzlich eine überarbeitete Version von Epi proColon auf den Markt gebracht die jetzt auf zwei Real-Time PCR Instrumenten, dem Roche Lightcycler? 480 und dem AB 7500 Fast Real Time PCR System, verwendet werden kann. Weitere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Darmkrebs-Programm konzentrieren sich auf verbesserte klinische Eigenschaften für die Früherkennung von Darmkrebs, sowie auf die Erweiterung der klinischen Anwendbarkeit im Bereich Krankheitsüberwachung und dem Nachweis von Polypen. Die Entwicklung des Lungenkrebs-Tests wird die zweite Priorität einnehmen. An dritter Stelle wird hier die Vermarktung des Prostatakrebs-Tests durch derzeitige und zukünftige Partner stehen.


    Es wird erwartet, dass die Finanzzahlen des Jahres 2010 vor allem von anhaltender Kostendisziplin und einem Fokus auf Vermarktung geprägt sein werden. Epigenomics erwartet im Jahr 2010 Umsatzerlöse in Höhe von mindestens EUR 5 Mio., mit dem Potential diese in den kommenden zwei Jahren jeweils zu verdoppeln, um frühestens Ende Jahr 2012 die Gewinnschwelle zu erreichen. Das wird vor allem von der erfolgreichen Vermarktung eigener Produkte, aber auch von derzeitigen und neuen Partnern abhängen, die in ihrer eigenen Vermarktung ebenfalls erfolgreich sind. Der EBIT des Jahres 2010 wird mit rund EUR -10 Mio. auf dem Niveau von 2009 erwartet. Der Nettomittelverbrauch wird ständig überwacht und wird bei ca. EUR 10 Mio. für das Jahr 2010 erwartet, trotz der Beendigung der PRESEPT-Studie und der Entwicklung des Lungenkrebs IVD-Tests, da die Ausgaben für Marketing und Vertrieb steigen werden. Ferner erwartet das Unternehmen in den Jahren 2010 und 2011 die Finanzierung einer klinischen Studie und der Beantragung der regulatorischen Zulassung in den USA, vor der dann folgenden Vermarktung eines regulatorisch zugelassenen Epi proColon Produktes in den USA.

  • Epigenomics: Hier wächst etwas heran

    Das Molekulardiagnostik-Unternehmen Epigenomics hat heute auf einer Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2009 noch einmal Revue passieren lassen und auch einen Ausblick für die kommenden Jahre gegeben. Und der kann sich sehen lassen. Geert Nygaard, Vorstandsvorsitzender des Berliner Diagnostik-Spezialisten Epigenomics, kann zufrieden auf die vergangenen Monate zurückblicken: "Die Einhaltung all unserer Versprechen und die Erreichung all unserer Schlüsselentwicklungs- und Vermarktungsmeilensteine im Jahr 2009 und Anfang 2010, wie die Markteinführungen von Epi proColon, Abbotts RealTime mS9 Darmkrebs-Bluttest, Quests ColoVantage-Testverfahren und der erfolgreiche Abschluss unserer PRESEPT-Studie haben Epigenomics ideal für die nächste Phase unserer Unternehmensentwicklung positioniert."


    Wichtige Finanzkennzahlen verbessert


    Die zahlreichen Erfolge sowohl auf der Forschungs- als auch auf der Vermarktungsseite spiegeln sich auch in den Geschäftszahlen 2009 wider. So erhöhten sich die Erlöse um 65 Prozent auf 4,3 Millionen Euro. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte von -12,8 auf -10,2 Millionen Euro ebenfalls verbessert werden. Die liquiden Mittel lagen zum 31. Dezember 2009 bei 6,1 Millionen Euro. Hinzu kommt der Bruttoemissionserlös von 33,1 Millionen Euro aus der jüngsten Kapitalerhöhung.


    Markstart für Krebsfrüherkennungstest


    Seit dem vergangenen Oktober vermarktet Epigenomics sein erstes Produkt, den Darmkrebsfrüherkennungstest Epi proColon. Hier konnten die Berliner ihren Kundenstamm schrittweise auf inzwischen 18 Labore in Deutschland und der Schweiz ausbauen. Während die Vermarktungsmaschinerie bereits auf Hochtouren läuft, stand auf Seiten der Forschung in den vergangenen Monaten vor allen Dingen die PRESEPT-Studie im Fokus.


    Bei dieser wurde der auf einer bloßen Blutentnahme basierende Krebstest von Epigenomics an über 7.000 Probanden angewandt. Nach einer Panne in einem von drei Laboren, die die Datenauswertung zuerst negativ beeinflusst hatte, konnte die Studie nach einer Neumessung der betroffenen Proben schlussendlich mit einer Sensitivität von rund 63 und einer Spezifität von 89 Prozent erfolgreich abgeschlossen werden - beides verglichen mit bislang auf dem Markt befindlichen Konkurrenzprodukten exzellente Resulate.


    Große Ziele


    Im Jahr 2010 will Epigenomics ebenfalls eine Studie durchführen, in diesem Fall eine Zulassungsstudie für Epi proColon in den USA. Hierbei kann man auf die Proben, die im Zuge der PRESEPT-Studie gewonnen wurden, zurückgreifen. Die Zulassung in den USA strebt man für das Jahr 2011 an.


    Auf finanzieller Seite erwartet das Management im Jahr 2010 Umsatzerlöse von mindestens fünf Millionen Euro und sieht durchaus das Potenzial, diese Kennziffer in den kommenden zwei Jahren jeweils verdoppeln zu können. Die Gewinnzone könnte somit Ende des Jahres 2012 erreicht werden. Der Verlust vor Steuern und Zinsen dürfte 2010 in etwa auf dem Vorjahresniveau liegen.


    Solide Wachstumsstory


    Epigenomics befindet sich auf einem guten Weg. Dass das auch viele Investoren so sehen, beweist die problemlose Durchführung der großen Kapitalerhöhung vor einigen Wochen. In den kommenden Jahren wird im Hinblick auf die Früherkennung von Krebsfällen noch viel Arbeit geleistet werden müssen. Die Tests der Berliner könnten dabei eine wichtige Rolle spielen und Leben retten.


    DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Kaufempfehlung für den Titel. Das Kursziel liegt bei 3,00 Euro. Zur Absicherung sollten Anleger ihre Positionen mit einem Stopp bei 2,20 Euro versehen.


    http://www.deraktionaer.de/xis…_id_43__dId_11850219_.htm

  • Epigenomics "buy"

    Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Martin Schnee, Analyst von fairesearch, bewertet den Anteilschein von Epigenomics (ISIN DE000A0BVT96/ WKN A0BVT9) für Close Brothers Seydler Research unverändert mit "buy".


    Epigenomics habe am 31. März die vollständigen Ergebnisse für das Jahr 2009 vorgelegt. Der Umsatz sei um 64,7% auf 4,3 Mio. EUR angestiegen. Das EBIT habe -10,2 Mio. EUR betragen und habe sich damit dem Break-Even angenährt. Der Nettoverlust habe sich ebenfalls auf 10,2 Mio. EUR belaufen, nachdem im Vorjahr ein Nettoverlust von 12,3 Mio. EUR angefallen sei. Der operative Cashflow sei mit -10,8 Mio. EUR in etwa auf stabilem Niveau geblieben. Das Unternehmen habe ferner eine 50-prozentige Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen, deren Bruttoerlös bei 33,1 Mio. EUR gelegen habe.


    Epigenomics gehe davon aus, im Jahr 2010 einen Umsatz von mindestens 5 Mio. EUR erwirtschaften zu können. Der operative Verlust werde sich voraussichtlich auf dem Niveau des Vorjahres bewegen. Nach Berechnung von Close Brothers Seydler Research werde Epigenomics für 2010 ein EPS von -0,22 EUR ausweisen. Für 2011 liege die EPS-Prognose bei -0,14 EUR. Das Kursziel der Aktie sehe man bei 3,50 EUR.


    Die Analysten von Close Brothers Seydler Research raten weiterhin zum Kauf des Wertpapiers von Epigenomics. (Analyse vom 26.04.10) (26.04.2010/ac/a/nw)