Minarett Initiative

  • Minarett Initiative

    Elias wrote:

  • hagen reter - der islam

    multikulti kuschelkurs: mit seiner unterschwellig besserwisserischen stimme meint er auf seine Art ausdrücken zu müssen, dass es keine Alternative zu dem gibt. Die Alternative wäre Israel-Palästina.


    "müssen wir aufpassen..es wird nur noch tendenziös und einseitig über den islam berichtet .. mit dem bade alles ausschütten.. wir backen uns einen Feind.."


    " es gab auch mal eine Zeit in Deutschland wo man Bücher für gefährlich hielt, das war aber vor einem braunen Hintergrund, nicht einem schwarzen Hinter grund [Gelächter Publikum]"


    So, zu letzerem: Er versucht, die aus meiner Sicht sehr berechtigte, Angst vor Muslimen ähnlich negativ darzustellen, wie die Nazis damals von anderen Rassen dachten. Darüber noch zu lachen finde ich absolut ungebührend.


    Generell würde ich sagen, der Hagen Rether ist links. Ich halte mich an Dr. Blocher, ex Bundesrat.

    mach die augen zu und

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Minarett Initiative

    T15 wrote:


    Ich sehe das nicht locker sondern pragmatisch. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich viel mit Ausländern in Kontakt bin und auch vor Ort zusammenarbeite. Dank ihnen habe ich Aufträge. Die Kunden sind zufrieden, ich bin zufrieden die Auftragnehmer sind zufrieden. Man kann über das Schicksal hadern oder Nutzen daraus ziehen.


    Die Tamilen haben eine ähnliche Wertevorstellung wie wir, darum gibt es weniger Probleme.


    Ich bin aus der Kirche ausgetreten. Es ängstigt mich nicht, wenn Minarette gebaut werden. Ich bin für Religionsfreiheit.

  • Re: hagen reter - der islam

    mach3 wrote:

    Quote
    Generell würde ich sagen, der Hagen Rether ist links. Ich halte mich an Dr. Blocher, ex Bundesrat.


    Ich halte mich an mich.


    Und ja, er wird wohl links sein, keine Frage.


    links / rechts:

    Ich kann sehr gut was mit Giezendanner und Spuhler anfangen. Ueli Maurer wird, seit er Bundesrat ist, je länger je akzeptabler.Mit Toni Bortoluzzi hab ich Mühe

    Toni Brunner ist in meinen Augen eine Marionette.

    Blocher, Mörgeli und Heer laufen immer auf der gleichen Rille. "Die Linken und Netten sind an allem Schuld". Ich kann diese Clowns nicht ernst nehmen.


    Kurz: Es ist mir egal, ob einer links oder rechts ist. Es sagt nichts aus.

  • Re: hagen reter - der islam

    Elias wrote:

    Quote


    Kurz: Es ist mir egal, ob einer links oder rechts ist. Es sagt nichts aus.


    Warum muss denn auch jeder Mensch dieser Welt links oder rechts sein?


    Ich stimme mal mit der Meinung der einen, mal mit der Meinung der anderen überein. Darf man das nicht?


    Gruss

    fritz

  • Re: hagen reter - der islam

    fritz wrote:


    @fritz

    Nein zu donnerwetter. Jeder Schweizer hat eine Seite zu wählen. Wo kommen wir den hin, wenn jeder macht was er will. Ich finde es muss soweit gehen, dass man am Grind ansieht ob der links oder rechts ist. Was gar nicht geht ist die Mitte, die können nicht als richtige Schweizer gelten, den jeder Schweizer hat eine Seite.

    Wenn ich je an die Macht komme gibt es nur noch die Mageren wie Leuenberger die sind LINKS, und die Fetten wie Blocher die sind RECHTS.


    Hoch lebe die HELVETIA




    Leute habt Ihr auch warm :?:

    Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos

  • take a look at the farther european region

    .. and the world


    http://www.blick.ch/home?sname=tfslide_pics&ooid=14030


    In Lybien haust mir wohl ein spezieller Despot, was hat wohl der für eine RELIGION? :roll:

    mach die augen zu und

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Ein Autolenker wurde Ende Juni

    nach einer Hetzjagd auf der A 1 von sieben Männern verprügelt. Jetzt ist klar, warum: Ein vom Opfer gefilmter Verfolger war der Polizei als Autorowdy bekannt.


    Der Fall sorgte für grosses Aufsehen: Am 29. Juni wurde ein Autofahrer auf der Autobahn A 1 bei Winterthur von zwei fremden Autolenkern schikaniert: Sie bremsten ihn dauernd aus und betätigten die Lichthupen. Als der 51-jährige Schweizer die beiden Autos mit seiner Videokamera filmte, wurde er bis an seinen Wohnort im sanktgallischen Bazenheid verfolgt. Nun ist das Motiv der Hetzjagd bekannt: Einer der zwei Fahrzeuglenker ist bei der Polizei im Zusammenhang mit Strassenverkehrsdelikten bekannt. Er befürchtete, den Führerschein zu verlieren, sollte die Polizei von den Schikanen auf der Autobahn erfahren.


    Verprügelt und bestohlen


    Deshalb verfolgten die beiden Autos den 51-Jährigen bis an seinen Wohnort in Bazenheid. Dort verprügelten die sieben Insassen den Mann in der Tiefgarage und stahlen sein Handy und die Videokamera, mit denen er die Autos auf der A 1 gefilmt hatte. Untersuchungsrichter Stefan Miori von der Staatsanwaltschaft St. Gallen bestätigt entsprechende TA-Recherchen.


    Das Opfer hatte insofern Glück, als eine Frau dazukam, laut um Hilfe schrie – und die Gruppe flüchtete. Laut Untersuchungsrichter Miori gingen die sieben Männer brutal vor: Sie verprügelten den Mann mit Fäusten, schlugen ihm eine Flasche über den Kopf und traten das am Boden liegende Opfer mit Füssen. Der Mann musste sich im Spital behandeln lassen.


    Unklar ob acht Männer


    Die Polizei kam den Schlägern dank Zeugen, die eine der beiden Autonummern notierten, auf die Spur. Zwei der Männer konnten am nächsten Tag verhaftet werden. Durch die weiteren Ermittlungen – unter anderem mit der Veröffentlichung von Fotos der Gesuchten – konnten schliesslich alle Beteiligen verhaftet werden. Bei den sieben Männern im Alter von 17 bis 21 Jahren aus dem Kanton Zürich handelt es sich um drei Kosovaren und vier Schweizer, darunter drei eingebürgerte Ex-Jugoslawen.


    soso :?

    mach die augen zu und

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Re: Ein Autolenker wurde Ende Juni

    mach3 wrote:

    Quote
    Bei den sieben Männern im Alter von 17 bis 21 Jahren aus dem Kanton Zürich handelt es sich um drei Kosovaren und vier Schweizer, darunter drei eingebürgerte Ex-Jugoslawen.


    soso :?



    Hätte mich gewundert, wenn das hier nicht gepostet worden wäre.

    Was haben Minarette damit zu tun?

    Die Religion der beteiligten ist nicht bekannt.

  • Minarett Initiative

    Region tönt ja auch fast wie Religion..


    Hätte dich gewundert gell, wenn das nicht hier gepostet worden wäre.


    Immerhin ist der Schlafzimmer (beinahe) Mörder von Bergdietikon ein Waschechter Schweizer!


    Das Vorurteil der kriminellen, gewaltätigen Ausländer stimmt also nicht! Es sind auch Schweizer (im oben erwähnten Falle eingbürgerte)


    Nein, im Ernst, ich bin ja nicht generell gegen Ausländer, aber es ist eine Problematik, wenn man dagegen angeht muss man nicht Nazi sein. Es genügt, sein Vaterland zu lieben. Trotz dem schlechten Wetter zwischendurch.


    Die Schweiz ist das schönste Land der Welt, und es sollte nicht durch Minarette verschandelt werden.

    mach die augen zu und

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Minarett Initiative

    mach3 wrote:

    Quote


    Die Schweiz ist das schönste Land der Welt, und es sollte nicht durch Minarette verschandelt werden.


    1. Wieviele andere Länder hast du gesehen?

    2. Es gibt ein paar Minarette, die genau so schön sind wie die schönsten Kirchen.


    Gruss

    fritz

  • Minarett Initiative

    fritz wrote:


    Quote:

    Quote
    Ich kenne wunderschöne Minarette. In Istanbul sind die Moscheen eine Zierde der Stadt. Selbst dort sehen allerdings einige Minarette eher wie russische Langstreckenraketen aus. Auch bei uns gibt es prächtige Kirchen, aber auch zahlreiche Dörfer, die durch hässliche Kirchtürme verschandelt sind.


    http://www.immunology.unibe.ch…%20kolumne%2027Juli08.pdf

  • Minarett Initiative

    fritz wrote:

    Quote


    1. Wieviele andere Länder hast du gesehen?


    die frage ist nicht an mich gestellt... aber ich war in einigen ländern...


    ich muss sagen österreich (vorarlberg) und wien... einfach schön. das würd ich nach der schweiz empfehlen.


    deutschland hab ich schon langsam mühe... frankreich (paris) fand ich schlimm... "stadt der liebe" naja... zum glück hat nicht jeder den selben geschmack... polen fand ich ok, aber dreckig.

    italien gibts sehr schöne orte, aber auch seeehr hässliche orte...


    was ich nicht beurteilen kann is der nahe osten oder asien...


    na aber ich kann mir das zeug ja dann anschauen wenn ich in israel bin... leider nicht vor der abstimmung... evtl. erhalte ich ein besseres bild von den moslems oder ein schlechteres... zum glück weiss ich das noch nicht... ein besseres wär natürlich gut...


    würde bestätigen das die assis hier sind... und es da super liebe menschen gibt wie hier auch... und man darf die religion nicht als "grund" nehmen um etwas zu beurteilen :)





    :roll:

  • uni immam

    wat denn da t denn immam?


    SVP dagegen, ich auch dagegen!


    http://tagesschau.sf.tv/nachri…r_hochschulen_ausgebildet




    Wissen ist Macht, gute Nacht

    mach die augen zu und

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Re: uni immam

    mach3 wrote:

    Quote
    SVP dagegen, ich auch dagegen!

    Wissen ist Macht, gute Nacht


    Nichts wissen macht auch nichts.

    Wäre mir peinlich, ein willenloser Sklave einer Partei zu sein. Es dann noch zu posten und stolz darauf zu sein zeugt nicht von Selbstbewusstsein. Ein wandelndes Sprachrohr.


    Quote:

    Quote
    Imam sollte auch Brückenbauer sein


    Die Moslems wünschen sich akademisch ausgebildete Imame, die neben fundierten Islamkenntnissen auch über gute Kenntnisse der lokalen Landessprache, des Rechts und der Politik verfügen. Sie sollen mit der Schweiz vertraut sein. Zudem sollen sie Kontakte mit den anderen Religionsgemeinschaften pflegen.



    Es ist praktisch für die SVP, dagegen zu sein. So liefert sie, auch dank Unterstützung ihren Wasserträgern, gleich selber die Munition, falls ein im Ausland ausgebildeter Imam hier sich einen Fehltritt leistet.


    Es ist doch auch sehr praktisch, gegen Einbürgerungen zu sein. So bleibt der Ausländeranteil hoch und man bekommt die Munition in Form von hohen Ausländeranteil frei Haus.

  • Re: uni immam

    mach3 wrote:

    Quote
    wat denn da t denn immam?

    SVP dagegen, ich auch dagegen!


    http://tagesschau.sf.tv/nachri…r_hochschulen_ausgebildet




    Wissen ist Macht, gute Nacht




    Ich will hier niemandem zu nahe treten, aber diese Aussage ist doch nicht dein Ernst?! Hast du keine eigene Meinung? Das hört sich an, als ob ein Kind das geschrieben hat. Ich bin auch gegen die Minarette in der Schweiz, und ich werde mich von dieser Aussage auch nicht mehr entfernen, weil ich es für das Richtige halte, aber dein Mitläufer-Spruch ist hoffentlich nur ein schlechter Scherz.


    Ich finde es wichtig, wenn man sich ein eigenes Bild von der Materie macht, bevor man wählt, denn nur so kann man sich eine eigene Meinung aufbauen. Wer keine eigene Meinung hat, sollte auch nicht abstimmen. Einmal stimme ich mit der "rechten" Seite überein, ein anderes mal wieder mit der "linken" Seite.


    Wo kämen wir dann hin, wenn alle so denken würden wie du? Schlussendlich braucht die Schweiz deine Meinung, und nicht die einer anderen Person 2mal!


    Freundliche Grüsse

    Wer riskiert, kann verlieren. Wer nichts riskiert, der hat schon verloren.

  • Minarett Initiative

    Aber Blocher ist doch mein Vorbild.


    Selbstbewusstsein, "seufz"




    Versuchs beim psychologen wieder hinzukriegen, für brutto 150 CHF je Lektion à 50 min.


    Er sagt, ich mache Fortschritte, aber ich fühl mich oft so mies..


    Ob ich deswegen der SVP und ihrem "Führer" Blocher nachlaufe?


    Ich beginne immer mehr an mir zu zweifeln.


    Soll ich ins SP Lager wechseln?


    P.S. Für euere Antworten, speziell die von Elias (der mir die Augen geöffnet hat, bin ich euch schon im Voraus zu enormem Dank verplichtet.


    Euer (jetzt geht es mir schon ein bischen besser, nachdem ich dies von meiner Seele geschrieben habe) Mach3

    mach die augen zu und

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Minarett Initiative

    Die SVP ist dagegen, bin ich auch dagegen. Vorbehaltslos

    Konsequenterweise nimmt man dann auch Blocher vorbehaltslos als Vorbild.


    Kein Mensch ist nutzlos. Er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen. Das trifft auf Blocher zu


    Wegen dieser Pfeiffe konnte eine BDP erst entstehen. Leute mit Rückgrat haben sich von seinem Stil abgewendet. Ein Spaltpilz erster Güte.


    Bei der SVP hat es (noch) ein paar, die im Gegensatz zu Blocher Format haben. Die können hart in der Sache sein ohne den politische Gegner lächerlich zu machen, geschweige die eigenen Leute zu mobben.