• Erdgas

    Das kommt gut Du Oberzocker......... :lol: :lol: :lol:


    Werde vermutlich auch ein drittes mal nachlegen, sofern es übermorgen nochmals südwärts rauscht. Ewig kanns ja nicht so weitergehen......


    Gruss und "good luck"

    Zöcki

    Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

  • Erdgas

    Breaking News !!!


    Habs nicht ganz verstanden, aber ich glaube die CFTC hat die Positionslimitierung für Commodities ( Swaps ) festgelegt. Kann jemand helfen ?


    Danke und Gruss

    Zocki

    Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

  • Erdgas

    siddhi wrote:

    Quote
    der future steht schon wieder im minus. es gibt glückspilze die heute vermutlich unter 3 cad einkaufen können :)


    Glückspilz: nein

    einkaufen: ja (2k zu 2.99)

    danke


    :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

    Geht mit Gott, aber geht!

  • Erdgas

    yzf wrote:


    das ist doch ein hammer preis, fast wie im coop oder der migros eingekauft zu 2.99 :)


    jetzt muss es dann einfach nächstens anziehen. damit die party gefeiert werden kann.


    einen guten tag euch allen

  • Erdgas

    Dr.Zock wrote:

    Quote
    Breaking News !!!

    Habs nicht ganz verstanden, aber ich glaube die CFTC hat die Positionslimitierung für Commodities ( Swaps ) festgelegt. Kann jemand helfen ?


    Danke und Gruss

    Zocki


    hier der bericht von dem du sprichtst:


    http://www.businessweek.com/ne…s-step-toward-limits.html


    was ist mit den swaps gemeint:


    Swap-Lücke schließen


    Zahlreiche Politiker und Marktbeobachter schieben einen Teil der Verantwortung für höhere Rohstoffpreise Spekulanten und Indexfonds zu. Letztere setzen passiv auf Rohstoffindizes wie den S&P GSCI und sind stets im Terminkontrakt mit der frühesten Erfüllung engagiert. Das Pikante dabei: Indexinvestoren beteiligen sich am Rohstoffmarkt über Swaphändler, die aber nicht den Positionsobergrenzen für Finanzakteure unterliegen. Kritiker sprechen hier von einer "Regelungslücke" oder "Swap-Lücke". Die CFTC unter Gensler will dagegen vorgehen. Mehr Transparenz und Kontrolle, ob die Positionslimits auch eingehalten werden, seien vonnöten, sagte der neue Behördenchef: "Die CFTC könnte mehr Transparenz schaffen und die Daten für nicht-kommerzielle Marktteilnehmer weiter aufschlüsseln." Wöchentlich veröffentlicht die Behörde Positionszahlen für die US-Terminbörsen, den Commitment-of-Traders-Bericht. Seit kurzem werden Indexinvestoren gesondert aufgelistet. Analysten sprechen sich allerdings für mehr Details aus.

    Die CFTC will den Rohstoffhandel - hier an der Nymex in New York - Die CFTC will den Rohstoffhandel - hier an der Nymex in New York - stärker regulieren

    Auch die Swap-Lücke wird in Frage gestellt. Die CFTC prüft laut Gensler derzeit alle Ausnahmen von den Positionslimits. Spezielles Augenmerk gelte den Swap-Händlern: "Die CFTC wird überprüfen, inwieweit Swap-Händler weiterhin gesondert behandelt werden sollten", sagte Gensler bei der Anhörung.

    Fraglich ist indes, welche Durchschlagskraft die Behörde besitzt. Die Personaldecke ist wie bei der Börsenaufsicht SEC eher dünn. Laut eigenen Angaben werden derzeit 122 Ermittlungsbeamte beschäftigt. Das ist der tiefste Stand seit 1984. Gensler fordert mehr: "Im Rahmen des Budgets für 2009 werden wir auf 141 Beamte kommen. Das ist immer noch weniger als die 167 Experten, die zu Spitzenzeiten beschäftigt wurden. Und es sind deutlich weniger, als wir angesichts der aktuellen Krise brauchen."


    und da noch eine erklärung zu den positionsobergrenzen und was damit gemeint ist:


    Die Positionsobergrenze ("position limit")


    Unter "position limit" (Positionsobergrenze, Positionslimit) versteht man die Höchstzahl von gehaltenen Futures- und Futures-Optionskontrakten ("futures options"), mit der ein spekulativ orientierter Teilnehmer am Terminhandel im Einklang mit den Börsenregeln für eigene Rechnung engagiert sein darf. Demgemäß bezeichnet ein "position limit" die absolute Obergrenze der Zahl spekulativ ausgerichteter Kontrakte, die von einem einzelnen Akteur (Trader) in einem bestimmten Markt gehalten, aber nicht überschritten werden darf. Kommt es dennoch zu Überschreitungen, sind die überzähligen Kontrakte an der Börse sofort glattzustellen oder aber geradewegs auf fremde Konten zu übertragen. Die Einhaltung von Positionsobergrenzen wird von der Handelsüberwachungsstelle ("market surveillance") der Börse laufend überwacht.


    Jedes "position limit" erstreckt sich grundsätzlich auf jeweils eine der beiden Marktseiten: long oder short. Wer beispielsweise in einem Markt eine Spekulation auf steigende Kurse versucht, muss demnach die aggregierte, kombinierte Anzahl von gehaltenen Long-Futures- als auch von in derselben Richtung gehaltenen Optionskontrakten ("delta-adjustiert") im bezüglichen Markt in seine Rechnung mit einbringen ("aggregation"). Da die Börsenregeln zu den Positionsobergrenzen für die verschiedenen Terminkontrakttypen sich von Zeit zu Zeit ändern können, empfiehlt es sich in hohem Grade, bei entsprechenden Absichten die aktuellen Börsenregeln im Hinblick auf die derzeit gültigen "position limits" vorher genau zu studieren.


    Positionsobergrenzen werden von den Aufsichts- und Regulierungsbehörden über den Terminhandel (in den USA: die seit April 1975 auf der Grundlage des "Commodity Futures Trading Commission Act" von 1974 für Futures zuständige ordnungssetzende Organisation und Bundesbehörde Commodity Futures Trading Commission CFTC) in Zusammenarbeit mit den Terminbörsen ausgearbeitet und implementiert. Der Regelungszweck von Positionsobergrenzen ist unmittelbar Ausdruck des Schutzgedankens an den Terminmärkten. Er spricht sich insbesondere darin aus, die Integrität der Märkte zu stärken und Marktbeteiligte vor exzessiven spekulativen Eskapaden zu schützen. Wie sich bei genauerem Zusehen zeigt, dienen Positionslimits in erster Linie dazu, Übelständen vorzubeugen, die von der Übermacht durch marktbeherrschende Stellungen Einzelner, zumal von Manipulationen durch sogenannte "corners" auszugehen droht. Des Weiteren sollen sie ein all zu starkes Übergewicht an Terminpositionen im Verhältnis zur tatsächlich vorliegenden Angebots- und Nachfragesituation in den Spotmärkten verhindern helfen. Ist ein derartiges Ungleichgewicht nämlich erst einmal aufgebaut, liegt die Gefahr ganz nahe, durch ein gleichzeitiges Auflösen von Positionen größeren Kalibers gerade in jenen Momenten von richtungweisender Bedeutung für die weitere Marktentwicklung höchst unerwünschte, gewaltige Kursschwankungen und Gegenbewegungen nicht nur auf dem Termin-, sondern auch auf dem damit verbundenen Spot- bzw. Kassamarkt auszulösen ("triple witching hour", "quadruple witching Friday"). Letzten Endes ist in der Einrichtung von "position limitations" an den Terminbörsen ein weiteres, das Margensystem ergänzendes Sicherungsinstrument zu erblicken. Alles in allem genommen sind Positionslimits dazu berufen, zu einem fairen, geordneten Börsenterminhandel schon vorsorglich einen gehörigen Beitrag zu leisten.



    Nicht unter die Bestimmungen zu Positionsobergrenzen fallen alle Hedgegeschäfte, die auf der Grundlage vorschriftsmäßig deklarierter Hedge-Konten ("hedge accounts") durchgeführt werden. Gleiches gilt für alle Swap- und Spotmarkt-Transaktionen. Für Geschäfte der vorgenannten Art treten niemals "position limits" in Funktion. Positionsobergrenzen betreffen daher in erster Linie die Gruppe der Spekulanten (Trader) einschließlich der sogenannten Spreader. Gesetzliche Positionsobergrenzen wirken ohne Ansehen der Person als auch der Nationalität des Investors, können aber in ihrer Höhe durchaus von der Bonität abhängig sein; sie treffen sohin auch ausländische Marktteilnehmer, die sich an inländischen Terminbörsen engagieren.


    Die Größenordnung für Positionsobergrenzen liegt bei den wohl etablierten Terminkontraktarten im Allgemeinen bei maximal 10 % des "open interest", gerechnet über alle Kontaktmonate, höchstens jedoch 25000 Kontrakte in absoluter Zahl. Bei andienungsfähigen Handelswaren und Rohstoffen ("commodities") treten oftmals im Verlaufe des jeweiligen Lieferungsmonats weitgehend reduzierte "position limits" in Kraft, da Spot-Terminmonate erfahrungsgemäß stärkeren Kursschwankungen unterliegen. Überdies könnte sonst die Vornahme etwaiger physischer Andienungsprozesse hierdurch empfindlich beeinträchtigt werden.

  • Erdgas

    torkel wrote:

    Quote
    Hallo

    kann mir jemand sagen, was das ganze jetzt für Auswirkungen für uns haben wird?


    Grüsse


    ps. es wird langsam kalt! :D


    die preise würden beim erdgas vermutlich steigen, denn beim öl hat es viele long spekulaten und bei gas viele short. so ist anzunehmen, dass sich das model öl/long gas/short etwas verändern würde.


    ich finde diese geschichte aber gar nicht so wichtig. entscheided ist, dass es jetzt kalt wird und das in den nachrichten kommuniziert wird. kälte lässt den preis garantiert steigen, es ist nur noch eine frage der zeit.


    wie weit weiss keiner, aber die ep's um die 3.50-4.00 müssen sich sicher nicht fürchten.


    jetzt nehmen wir einfach mal eines nach dem anderen.


    gruss

  • Erdgas

    Danke siddhi


    ....Hast was gut........!!!


    Gruss und beste Trades

    Zocki


    Lasst deine historische Kältewelle in den USA beginnen................. :lol:

    Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

  • Erdgas

    Dr.Zock wrote:

    Quote
    Danke siddhi

    ....Hast was gut........!!!


    Gruss und beste Trades

    Zocki


    Lasst deine historische Kältewelle in den USA beginnen................. :lol:


    Gern geschehen :)

  • Erdgas

    Wie werden wohl die Bestände sein heute?


    Jetzt wird es ja langsam kalt, zumindest bie uns. Wie ist es dann beim Erdgas, wird da in den Wintermonaten auch mehr gefördert?


    Grüsse

  • Erdgas

    torkel wrote:

    Quote
    Wie werden wohl die Bestände sein heute?

    Jetzt wird es ja langsam kalt, zumindest bie uns. Wie ist es dann beim Erdgas, wird da in den Wintermonaten auch mehr gefördert?


    Grüsse


    Nein, immer mehr oder weniger gleichviel, außer dass es im Winter mehr braucht und deshalb die Lagerdaten besser ausfallen, also abnehmen.


    Torkel, deine Fragen verblüffen mich immer wieder, Du musst unbedingt mehr

    über Dein investiertes Kapital in Erfahrung bringen. Sonst spielst Du einfach Lotto!

    Gut, vielleicht kannst Du Dir das leisten? Also ich kann mir das nicht und muss mich ob die Materie reinhängen.

    Ich trete Dir hoffentlich nicht zu nahe mit dieser Bemerkung?


    Viel Glück jedenfalls und die Kälte kommt bestimmt, das ist unausweichlich.

  • Erdgas

    Tja, das war's - wurde mit HNU soeben ausgestoppt.

    Nun stehe ich wieder an der Seitenlinie...


    Ob ich den Trigger zu eng gesetzt habe kann ich erst später beurteilen...


    Viel Glück

    Jon

  • Erdgas

    siddhi wrote:


    Tja, hier spielt jeder Lotto! so wie das aussieht oder hast du deine wieder abgestossen jetzt? :)


    Kein Problem, ich kenne mich wirklich nicht am Besten aus mit der Materie, aber Ihr fahrt auch nicht besser momentan...

  • Erdgas

    torkel wrote:

    Quote
    Kein Problem, ich kenne mich wirklich nicht am Besten aus mit der Materie, aber Ihr fahrt auch nicht besser momentan...


    Haste völlig recht. Mehr Sachverstand bringt nicht zwingend mehr Performance. *wink*


    Immer wieder gern erwähnt:


    "Dressierter Affe schlägt teure Börsenprofis"


    http://tinyurl.com/yankrsh

  • Erdgas

    yzf wrote:

    Quote
    wenn jetzt dann spiket, dann schon, wenns fällt, dann nicht, in Kürze wissen wir mehr!

    :lol: :lol:


    O.K. ich hätte den Trigger noch höher setzen sollen.

    Nacher weiss man immer mehr 8)

  • Erdgas

    so, bei 2.50 wird's interessant....

    don't believe the hype....

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Erdgas

    @ Torkel


    Es gibt durchaus mehrere Möglichkeiten, nicht nur Lotto, das gespielt werden kann.


    Zum Beispiel kann ich mein Geld anlegen, investieren, traden, eben Lottoscheine ausfüllen oder das Glücksspiel betreiben, also spekulieren.


    Ich habe mit Gas in den letzten 24 Mt. unter dem Strich über 25k verdient und nicht einfach Lotto gespielt. Das tun hier im Forum viele und die Performance sieht dementsprechend aus. Selbstverständlich habe ich auch mal mit Verlust eine Spiel verkauft, aber was zählt ist die Netto Rechnung ende Jahr. Im Gegensatz zu den meisten hier im Forum bin ich also nicht nur angetan und begeistert von Gas, sondern ich verdiene damit auch etwas :) um dies etwas eklig zu formulieren... ich will mich ja nicht selber feiern. Es geht mir wirklich nur darum, darauf aufmerksam zu machen, dass die eine oder andere Fachkenntnis helfen kann.


    Zocki kennt meine Strategie gut, ich tauche im Herbst im Forum auf und verschwinde im März wieder. In dieser Zeit wird getradet und getüftelt. Dies mit kalkulierbarem Risiko, nicht mit einer Lotto Mentalität. Ich habe mit Lotto (DAX Index) zuviel Geld verloren und meine Strategie angepasst an die Marktverhältnisse. Nach ein paar Jahren lernt man dies wohl oder wendet sich von der Börse mit leeren Taschen ab.


    Zu Deiner Frage:

    Aktuell bleibe ich investiert bei HNU, es macht für mich keinen Sinn in dieser Jahreszeit wegen ein paar %Minus nervös zu werden. Mein EP ist tief 3.15 und ich habe nicht eine Leiche im Keller, die Monate alt ist.


    Vor ein paar Tagen habe ich übrigens geschrieben, es kann nochmals 10% runter. Es ist aber langsam ausgereitzt, lange geht es nicht mehr runter. Das ist klar!!!!!


    Wie auch immer. Wissen ist an der Börse eine Hilfe, auch wenn dies nicht alle Probleme lösen kann und kein Heilmittel ist für Geldschwund.


    Viel Glück und bis gli