Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

  • Guten Tag Miteinander


    Aktuell haben wir eine Arbeitslosenrate von ca. 3%. Es ist nur schwer zu sagen da sehr viele Stellen Ende 08 abgebaut wurden.


    Nun werden aber die Arbeitslosen massiv zunehmen!!


    Den Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wurde gekündigt und gemäss AV erhalten diese eine Kündigungsfrist.


    Beispielsweise 3 Monate, höhere Angestelte die schon einige Jahre für das gleiche Unternehmen arbeiten, eine längere.


    Nun denke ich das bis März oder April die Arbeitslosenrate bis auf 5-6% steigen wird.


    Wie sieht ihr das?


    Mit freundlichen Grüssen

    Tizian Fumagalli

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Die Einschätzungen waren genau da gebe ich dir recht.


    Ich bin erst 18 geworden und sehe manche Dinge noch etwas anders, als jemand der schon seit 10 Jahren Erfahrungen mit sich bringt.


    Gruss tiz9


    Aber danke, demzufolge kann ich auf die Zahlen gehen.

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote
    Wenn man diese Fragen allerdings all zu ernst nimmt, können sie so manchen in eine (unnötige) persönliche Krise stürzen.

    Ich weiss, das hört sich etwas lehrmeisterlich an, ist aber nur ein Tip von einem Hasen mittleren Alters. *wink*


    ja da schliess ich mich meinem vorsprecher an *wink*


    Gedanken mache und sich ne meinug bilden is ok. Aber eben auch aufpasse... und sich nicht darin verlieren...


    gruss tiziano

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Für mich sind die Zahlen interessant.... Mehr Arbeitslose = weniger Konsum. Sprich es wird mehr gespart und somit werden Luxusgüter evt. auch abnehmen. Ich bilde lediglich einen Zusammenhang.


    Gruss Tizian

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Wenn man alle Ausgesteuerten dazuzählt, haben wir bereits jetzt rund 10% Erwerbslose.

    Viele verdingen sich in Pseudo-Selbständigkeit oder leben von Ersparten bzw. Sozialgelern und erscheinen auf keiner Statistik.

    Viele sind körperlich und psychisch ruiniert, was sich schön an den Krankenkosten bzw. den laufend steigenden Krankenkassenprämien zeigt.


    Die Leistungs- und Diplomgesellschaft hat sich selbst abgewirtschaftet.


    Happy weekend anyway


    Fine-Tuner

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Fine-Tuner wrote:

    Quote
    Wenn man alle Ausgesteuerten dazuzählt, haben wir bereits jetzt rund 10% Erwerbslose.



    zu was dazu zählt?

    Wie kommst du auf diese Zahl?

    Quote:


    Quelle:

    http://www.seco.admin.ch/dokum…GodetmqaN19XI2IdvoaCVZ,s-

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Ja gut, wenn man "arbeitslos" wörtlich nimmt, also "ohne Arbeit", ist die Zahl sowieso viel höher.

    Wer mehr als 9 Jahre zur Schule geht, kann man sich schon fragen: geht der in die Schule weil er keine Arbeit hat?

    Das ist natürlich unsinnig. Wie sich die Zahl der Arbeitslosen zusammensetzt ist ja fest geregelt (und meist wird das so gemacht, dass sie ein bisschen besser aussieht).

    Die Zahl wird nie alle zufriedenstellen. Deshalb kann man ja einfach mehrere Zahlen herausgeben (einerseits die offizielle Arbeitslosenzahl, die Zahl der Ausgeseteurten, ...uswusf).

    Bei allen Kennzahlen stellt sich immer die Frage, ob sie sinnvoll ist und die Faktoren richtig berücksichtig und gewichtet wurden.

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Vielleicht müssten wir uns zunächst mal darauf einigen, was wir als "Arbeitslos" verstehen. Die Arbeitslosen werden nämlich in 6 Kategorien von U1-U6 unterteilt:




    U1: Hat gearbeitet und hat seinen Job in den letzten 15 Wochen verloren.


    U2: U1 + hat temporär gearbeitet und den Job verloren bzw. war selbständig und hat die Arbeit beendet.


    U3 ist die offizielle Messmethode in den USA: Gehört zur Arbeitnehmerschaft, will arbeiten und sucht aktiv nach Arbeit. Das bedeutet, dass er mindestens einmal pro Woche nachweislich nach Arbeit gesucht und sich im Arbeitslosenamt gemeldet hat.


    U4 = U3 plus jene, die nicht mehr aktiv suchen, weil sie in der aktuellen Wirtschaftslage keine Arbeit finden.


    U5: U4 + Leute, die gerne arbeiten würden (z.B. Wiedereinstieg von Hausfrauen, wenn die Kinder alt genug sind) aber keine Arbeit finden.


    U6: U5 + Leute, die Teilzeit arbeiten und gerne Vollzeit arbeiten möchten.


    (Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Unemployment)

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Danke für deine Ausführliche Erklärung der Kategorien.


    Nun nimmt es mich aber wunder wie man da überhaupt mit Zahlen rechnen kann. Von wo weiss man, dass ein Teilzeitarbeiter gerne 100% angestellt werden würde?


    Fakt ist, man kann nie mit genauen Zahlen rechnen und nicht sagen wie viele Arbeitslose es gibt, man nimmt nur an, dass sie zum Beispiel 9% sind.

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    in der schweiz zählt man die bei den regionalen arbeitsvermittlungen eingeschriebenen personen. das sind aktuell um die 100'000, man erwartet einen anstieg auf circa 130'000 - 150'000. das wären dann so offiziell um 3.5% (basis sind etwa 4 mio arbeitstätige) arbeitslosenquote. nicht mitgezählt sind die bereits ausgesteuerten


    Zur Basiszahlder ca. 4 Mio Erwerbstätigen:

    Das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) sowie kantonale Dienststellen publizieren monatlich die Arbeitslosenquoten. Neben der nationalen Quote werden kantonale Werte ausgewiesen und zudem geschlechts-, alters- oder branchenspezifische Quoten berechnet. In all diesen Berechnungen wird die Zahl der registrierten Arbeitslosen an der Zahl der sog. Erwerbspersonen gemessen. Unter dem Begriff Erwerbspersonen sind die Erwerbstätigen und die Erwerbslosen aus der Wohnbevölkerung zusammengefasst. Zusammen mit den sog. Nichterwerbspersonen bilden sie die Wohnbevölkerung. Die Zahl der Erwerbspersonen wird alle zehn Jahre im Rahmen der Volkszählung ermittelt und bleibt dann während zehn Jahren als Referenzgrösse stabil.


    Mit der nun vorliegenden Arbeitslosenquote vom Mai 2003 erfolgt die Umstellung von der Erwerbspersonenzahl gemäss Volkszählung 1990 auf die neue Zahl gemäss Volkszählung 2000. Neu sind darin als Folge einer Definitionsanpassung an EU-Normen alle Personen berücksichtigt, die mindestens eine Stunde pro Woche (bisher mindestens sechs Stunden) arbeiten. Gesamtschweizerisch hat die Zahl der Erwerbspersonen um rund 8 % auf 3 946 988 zugenommen.

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Quote:



    http://www.20min.ch/news/schwe…egen-Arbeitslose-15048647

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    :lol: Merci weico.

    :P Der Herr Baur sollte mir noch verraten, welche Fremdsprache ich nun noch lernen soll, damit ich das dann auch hinkriege.


    Gruss,

    Simona

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Wir sind bei 4% angekommen. Immerhin haben von 100 96 noch einen job. Nächstes Jahr sollens 5-6% werden.

    Das sind nur diejenigen die bei den RAV's gemeldet sind. Weitere rund 15% sind einfach so erwerbslos; weil sie sichs leisten können oder ausgesteuert sind. Somit haben sich rund 20 von 100 vom Bruttosozialprodukt verabschiedet (der erwerbsfähigen Bevölkerung zwischen 18 und 65!). Eine logische Entwicklung in einer Leistungs- und Produktivitätsgesellschaft. Ich wundere mich, wesshalb sich jemand wundert. Das wollten wir doch; mit der Hälfte der Belegschaft das doppelte produzieren....oder etwa nicht? Wir sind auf Kurs.

    Ich frag mich, was passiert wenn den dann mal 51 von 100 erwerbslos sind, dann könnts für die anderen 49 eng werden.


    Enjoy your week-end


    Fine-Tuner

  • Arbeitslose Anfang 2009 - Massiv mehr als bisher

    Fine-Tuner wrote:

    Quote
    Nächstes Jahr sollens 5-6% werden.

    Das sind nur diejenigen die bei den RAV's gemeldet sind. Weitere rund 15% sind einfach so erwerbslos; weil sie sichs leisten können oder ausgesteuert sind.


    So "einfach so" sind die natürlich auch nicht arbeitslos. Gut, es gibt ein paar, die gar keinen Job suchen, weil sie es nicht brauchen und nicht wollen.


    Aber die Ausgesteuerten sind in der Regel auf Jobsuche, genauso wie diejenigen, die nach einer Selbständigkeit arbeitslos werden (da werde ich bald dazugehören... :shock: ) und Hausfrauen, die wieder arbeiten müssen. Die werden alle in den Arbeitslosenzahlen nicht erfasst. Und diejenigen, die zum ersten Mal Arbeit suchen, wahrscheinlich auch nicht.


    Gruss

    fritz