SMI November

  • SMI November

    Quote:


    :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

  • SMI November

    Die Ausganglage, Turbo, präsentiert sich unterschiedlich zu den Krisen in den 70er oder 80er Jahren. Was damals wirkte (Aufschwungprogramm usw.) kann heute kaum mehr Wirkung entfalten.


    Der Ruf nach (kräftigen) Zinssenkungen ist verständlich, doch was wird das letztlich bringen? Allenfalls ist es eine der Bedingungen die notwendig sind, die Märkte zu beruhigen, doch hinreichend ist das längst nicht. Die Ironie dabei: Ausgerechnet eine Massnahme die das derzeitige Debakel massgeblich ermöglicht hat, soll jetzt als Löschmittel für den Brandherd im Finanz- und Aktienmarkt dienen!


    Zur Erinnerung: Im Jahre 2001 zeichnete sich bereits sehr deutlich ein Abschwung in der Konjunktur ab. Der 9/11 hat eine Schockreaktion ausgelöst. Massnahmen wurden schnell gefasst. Allerdings schoss man eindeutig über das Ziel hinaus. Im "Überfluss" vorhandene Liquidität wurde in den Markt gepumpt, floss letztlich in Konsum, Häuserbau und (schlimm genug) in den Aktienmarkt. Dahinter standen haufenweise Schuldner (auch Firmen!) mit objektiv gesehen guter Bonität. Zumindest glaubte man das Risiko über verbriefte Scheine zu "diversivizieren".


    Aktien erreichten Rekordstände, denen noch heute - insbesondere in diesem Forum - nachgetrauert wird. Dass die Aktien wahrscheinlich überwertet waren, wird kaum in Betracht gezogen.


    Die Übertreibung von damals kann nicht als Benchmark für die aktuelle Bewertung hinzugezogen werden.


    Es werden noch einige Tränen fliessen, bis die Sache ausgestanden ist.


    So sympatisch und notwendig die Massnahmen der Regierungen um den Globus sind, letztlich dürfen sie nicht dazu führen, die Fehler vergangener Zeiten zu wiederholen.


    Schon bald wird die Akte CDS geöffnet. Man halte sich fest...

  • SMI November

    yzf wrote:

    Quote

    Quote:


    :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:


    Übrig bleiben nur noch Buick, GMC, Hummer und Saturn.


    Buick ist nur was für Senioren. GMC muss nicht sein, gibt ja auch Chevrolet Trucks. Hummer ein Hirngespinst der Automobilindustrie. Saturn...can it get any gayer??

  • SMI November

    Wie sehen die Chart Experten die kommenden Tage? Ist mit einer Fortsetzung der Bärenrally zu rechnen? Der Dow hält sich doch recht gut, wenn man bedenkt welch desaströsen Zahlen uns vorgestellt wurden. Scheint schon vieles eingepreist zu sein, obwohl ich auch nicht so recht dran glauben mag.

  • SMI November

    Bulldog1 wrote:

    Quote
    Hallo Turbo

    Ich bin zwar 72 geboren, aber an die Zeit kann ich mich nicht so recht erinnern 8)

    War damals die Wirtschaft auch wirklich so schlecht wie heute? Ging es mit der Arbeitslosenzahl auch so stark rauf? Finanz- und Vertrauenskrise, Kreditklemme, Immobilienkrise? Waren diese auch damals schon vorhanden? Ich höre nämlich immer wieder, dass die aktuelle Krise einer der gröberen Sorten ist, vergleichbar mit 1928?


    Kannst du es auch so bestätigen?


    Gefühlsmässig war es schlimmer für mich und ich sah wirklich auch kein Licht mehr im Tunnel. Klar war die Situation total verschieden China, Russland und viele andere Märkte existierten nicht oder waren total unbedeutend. Klar war der Auslöser ganz ein anderer. Aber stell dir vor, du dürftest Sonntags nicht Auto fahren nur mit Spezialbewilligung. Inflation 6% Hypotheken 8%. Generell war es schwierig eine Stelle zu finden. Ich finde die Vergleiche wie sie aber in jeder Krisensituation gemacht werden total daneben. Auch ist diese Krise total anders als die Erdölkrise, will eigentlich nur aufzeigen, dass es für alle Probleme Lösungen gibt und der Weltuntergang noch lange nicht kommt. Im Moment ist es wirklich ein Jammern auf hohen Niveau. Uns geht es allen immer noch viel besser als vor jeder anderen Krise *wink*


    Klar wenn man natürlich wie wir vor allem an der Börse engagiert sind, ist jede Krise gleich versch... und macht natürlich keine Freude und unsere Emotionen von der Krise sind viel stärker als die der Menschen im normalen Alltag.


    Ich glaube weiterhin, dass wir mit 5300 den Boden gesehen haben und auf Ende Jahr im Bereich von 6800-7200 stehen.

  • SMI November

    Turbo wrote:

    Quote


    Ich glaube weiterhin, dass wir mit 5300 den Boden gesehen haben und auf Ende Jahr im Bereich von 6800-7200 stehen.


    Dies ist aber nur ein Gefühl? Ich finde zwar gut wenn jemand es wagt, seine Gefühle zu schreiben. Doch waren die Börsen die letzten Tage unberechenbarer als jemals zuvor. +/- 10% innerhalb einer Woche für einen SMI Titel??!!

    Ich bin deshalb froh, nur in Aktien investiert zu sein und habe Null Idee wohin die Reise geht. Auch die sogenannten Experten sind schlicht ratlos. Die Erklärungen folgen jeweils nach den News.

    Persönlich kaufte ich etwas Finanz -und Öltitel, bin bereit zuzukaufen und kann lange warten...

  • SMI November

    meridiannet wrote:

    Quote

    Turbo wrote:


    Dies ist aber nur ein Gefühl? Ich finde zwar gut wenn jemand es wagt, seine Gefühle zu schreiben.


    Wenn du jemanden kennst der es weiss, sage es mir und ich mache uns beide reich! *wink* 8)

  • SMI November

    Bulldog1 wrote:

    Quote
    Hallo Turbo

    Ich bin zwar 72 geboren, aber an die Zeit kann ich mich nicht so recht erinnern 8)

    War damals die Wirtschaft auch wirklich so schlecht wie heute? Ging es mit der Arbeitslosenzahl auch so stark rauf? Finanz- und Vertrauenskrise, Kreditklemme, Immobilienkrise? Waren diese auch damals schon vorhanden? Ich höre nämlich immer wieder, dass die aktuelle Krise einer der gröberen Sorten ist, vergleichbar mit 1928?


    Kannst du es auch so bestätigen?


    Ich kann mich noch sehr gut an das Jahr 1929 erinnern (ich stand damals kurz vor der Pensionierung). Die Lage von heute ist ernster. 1929 dauerte es drei Jahre bis zum "New Deal". Das war eindeutig zu lang! Heute reagiert man früher. Je länger man in einer solchen Situation wartet, desto schwieriger wird es um eine Besserung zu erzielen. Aber auch heute hat man viel zu lange gewartet. Von der Hypokrise wusste man bereits Mitte 2005. Aber man hat nichts gemacht! Das Krebsgeschwür breitete sich immer weiter aus. Aus der Hypo- wurde eine Finanz-, dann eine globale Wirtschaftskrise.

    Dr. Friederich Adolphus von Muralt

    - "Besser en Ranze vom Frässe als es Buggeli vom Schaffe"

  • SMI November

    meridiannet wrote:

    Quote


    Dies ist aber nur ein Gefühl? Ich finde zwar gut wenn jemand es wagt, seine Gefühle zu schreiben.


    Tolle Aussage, und alle die den Weltuntergang beschwören wissen es. Vorhersagen sind nur Annahmen, keiner kennt den Verlauf der Zukunft.

  • SMI November

    Friederich wrote:

    Quote


    Ich kann mich noch sehr gut an das Jahr 1929 erinnern (ich stand damals kurz vor der Pensionierung). Die Lage von heute ist ernster. 1929 dauerte es drei Jahre bis zum "New Deal". Das war eindeutig zu lang! Heute reagiert man früher. Je länger man in einer solchen Situation wartet, desto schwieriger wird es um eine Besserung zu erzielen. Aber auch heute hat man viel zu lange gewartet. Von der Hypokrise wusste man bereits Mitte 2005. Aber man hat nichts gemacht! Das Krebsgeschwür breitete sich immer weiter aus. Aus der Hypo- wurde eine Finanz-, dann eine globale Wirtschaftskrise.


    Friedrich alter Dattergreis.....1929 pensioniert? Dann bist Du ja schon mindestens 120 Jahre alt :) Echt ne Leistung....in dem Alter noch im Netz zu Surfen 8) Hoffentlich bringt dich der Havana nicht um.

  • SMI November

    PaulNo111 wrote:

    Quote

    meridiannet wrote:


    Tolle Aussage, und alle die den Weltuntergang beschwören wissen es. Vorhersagen sind nur Annahmen, keiner kennt den Verlauf der Zukunft.


    Schön haben wir das wieder mal festgestellt! Gedacht habe ich hier aber eher an die Fundamentalanalyse, imho an das Kaffeesatz lesen. Bei gewähltem richtigem Zeitpunkt sind, so sagt der Gott des Kaffeesatzes, John J. Murphy, durchaus Aussagen bis Ende Jahr und darüber hinaus möglich.

  • SMI November

    PaulNo111 wrote:

    Quote


    Vorhersagen sind nur Annahmen, keiner kennt den Verlauf der Zukunft.


    Völlig richtig, niemand kennt den Verlauf der Zukunft.


    Es ist wichtig eine Meinung über den Verlauf der Zukunft zu haben, denn auf ihr beruht der Tradingplan.


    Entsprechend handelt man Long oder Short.


    Intraday sucht man entsprechende Einstiegspunkte, die man knapp sichern kann. Liegt man richtig erhöht man das Kapital: Risikomanagement ist das Wesentliche, alles andere geht früher oder später in die Hose... Entscheidend ist nur, dass man kontinuierlich Geld verdient, sonst kann man nicht davon leben

  • SMI November

    Turbo wrote:

    Quote
    Auch ist diese Krise total anders als die Erdölkrise, will eigentlich nur aufzeigen, dass es für alle Probleme Lösungen gibt und der Weltuntergang noch lange nicht kommt. Im Moment ist es wirklich ein Jammern auf hohen Niveau. Uns geht es allen immer noch viel besser als vor jeder anderen Krise *wink*

    Klar wenn man natürlich wie wir vor allem an der Börse engagiert sind, ist jede Krise gleich versch... und macht natürlich keine Freude und unsere Emotionen von der Krise sind viel stärker als die der Menschen im normalen Alltag.


    Ich glaube weiterhin, dass wir mit 5300 den Boden gesehen haben und auf Ende Jahr im Bereich von 6800-7200 stehen.


    Weltuntergang sicherlich nicht,aber Wir sind ja nicht IN einer Krise sonder erst am ANFANG. :lol:


    Wie jonnycash richtig schrieb,waren die Rekordstände der Börsen absolut Übertrieben (zum Geldverdienen natürlich wunderbar...). :oops:

    Jeder der sich mal einen Longtime-Chart von zu Auge führt,wird diese Übertreibung erkennen. :oops:



    So mal als kleine Anregung zur Disskusion "Bodenbildung in einem Deflationären Umfeld".


    Wer sich die Mühe macht und den "Swiss Market" ,den DAX und den DOW Jones vergleicht und sich DANN mal das ABSTIEGSPOTENZIAL eines Nikkei (seit seinem Hoch bzw. seit die DEFLATION in Japan einzug hielt..) anschaut, wir (vielleicht) bemerken,dass es unter Umständen auch Hierzulande noch seeeehr weit heruntergehen kann. :shock:




    Der Nikkei hat jetzt sein 26-Jahr-Tief (von 1982) wieder erreicht. :cry:


    Wer jetzt mal schaut wo das "DOW-Tief "1982 stand, kommt auf 895 Punkte.. :shock: :?

    Noch viel DOWn Potenzial ,oder.. 8)




    P.S:...

    Die DAX und Swiss Market Tiefs von 1982 kann jeder mal selber herausfinden.

    :oops: :lol:




    weico

  • SMI November

    SMT wrote:

    Quote
    Entscheidend ist nur, dass man kontinuierlich Geld verdient, sonst kann man nicht davon leben


    Würde hier und jetzt das Fenster öffnen und mich rausstürzen, müsste ich in diesen Börsenzeiten davon leben... zum Glück wohne ich im 2. Stock. Das Genick bliebe wohl heil und ich hätte Zeit, mir einen "anständigen" Job wo man "Mehrwert" im Sinne der ökonomischen Theorie generiert, zu suchen.

    8)

  • SMI November

    meridiannet wrote:

    Quote

    Würde hier und jetzt das Fenster öffnen und mich rausstürzen, müsste ich in diesen Börsenzeiten davon leben...


    Für Daytrader liefert das momentane volatile Umfeld schnelle Gewinne, vorausgesetzt man hält sich an die Regeln (=kleine Verluste).. Habe bis jetzt keine Woche im Minus geschlossen