KO Warrants

  • Wir schauen nach den Amis,

    und nicht die Märkte.


    Wahr ist, dass mit Hilfe der US-Nachrichten,der arme kleine SMI die Treppe hinuntergestossen wird.


    Das er sich nicht immer so fix aufrappelt,hängt mit den eingefangenen Beulen zusammen.Die SMI-Schwergewichte laden einfach nicht zum Einstieg.


    (Warum kauft Nestle Milch von einem Massenmörder?Warum quakt Vasella noch dumm,wenn seine 4000 ha Jagd in der Presse landet)

  • KO Warrants

    Hey Turbo!


    Congratulations! Hast du nun wieder 100% Cash? Wie denkst du geht es weiter? Die Amis tun so als wäre mal nix gewesen...


    Long? Short? Abwarten? :? Who know's?

  • KO Warrants

    Nein nein bin immer noch Short (KDAXP;ZURPV;SLHZF) und meine Meinung hat sich nicht geändert.


    Aber Cashbestand über 95%

    Ich hole es mir zurueck, du verdammtes Biest!

  • KO Warrants

    nix los... naja bin flat


    Das Ganze könnte ein ABC gewesen sein, vielleicht auch eine W-Wave...


    a = 1080-1041

    b = 1041-1069

    c = 1069-1020


    W = 1080-1020

    X = 1020-

    Y = 10XX-


    time to go drinking 8)

    Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.

    A. Schopenhauer



    Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.

  • KO Warrants

    Ein Punkt spricht immernoch für steigende Kurse: Liquidität. Wenn diese nicht noch vorhanden wäre, würde ich jetzt auch in putten sitzen, aber ich glaube nachwievor, dass noch viel Geld an der Seitenlinie liegt, bereit, zum investieren. Erwarte immernoch ein neues Hoch und das diesen Monat.

  • KO Warrants

    Turbo wrote:

    Quote
    Nein nein bin immer noch Short (KDAXP;ZURPV;SLHZF) und meine Meinung hat sich nicht geändert.

    Aber Cashbestand über 95%


    bis jetzt liegt ja der hofmarschall, wie könnte es anders sein, pingelig perfekt auf kurs...


    bin gespannt was er morgen dazu sagen und kommentieren wird...

    Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

  • KO Warrants

    ich habe mich entschieden meine SMI Call KO's (KSMII) übers Wochenende zu halten.


    Alles oder Nichts....


    der Dow Jones soll einfach mal über die 9500 ausbrechen! 8)

    "Born with nothing.. - Die with everything!"

  • KO Warrants

    Affliction wrote:

    Quote
    ich habe mich entschieden meine SMI Call KO's (KSMII) übers Wochenende zu halten.

    Alles oder Nichts....


    der Dow Jones soll einfach mal über die 9500 ausbrechen! 8)


    theoretisch müsste das ja auch gut kommen...


    weiss halt nicht wie weit weg du vom ko bist... ?

    Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

  • KO Warrants

    der KO liegt bei 6100 Punkte. Das sind also gerade mal 50 Punkte Polster die ich da habe.


    Ich bin mit EP 0.10 dabei.


    Entweder gehe ich am Montag morgen gleich KO oder aber ich werde mind. 100% rausholen.... 8)

    "Born with nothing.. - Die with everything!"

  • KO Warrants

    Affliction wrote:

    Quote
    der KO liegt bei 6100 Punkte. Das sind also gerade mal 50 Punkte Polster die ich da habe.

    Ich bin mit EP 0.10 dabei.


    Entweder gehe ich am Montag morgen gleich KO oder aber ich werde mind. 100% rausholen.... 8)


    ja .... 50 punkte.... schluck..... ist halt schon nicht mehr viel zum ausweichen...


    aber wer sweiss... möglich ist es ja allemal das es funzt..

    Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

  • KO Warrants

    Hallo zusammen


    Bis ca. zum 20. Oktober gehe ich noch nicht von einer starken Korrektur aus. Falls weitere ungünstige US-Wirtschaftsdaten eintreffen, könnte m.E. die Cash for clunkers-Aktion noch einmals verlängert werden.


    Die letzte Tranche von 3 Mrd $ entspricht aus meiner Sicht im Verhältnis zu Gesamt-Bankenpaket eher Peanuts. *wink*


    Zudem sind nach meinen Information noch ca. 250 Mrd Paket-Gelder verfügbar. Deshalb ist die Lage IMHO noch nicht bedrohlich.


    Gruss Beat

  • KO Warrants

    Realist wrote:




    hallo, aber warum gehst du denn nach dem 20. oktober von einer grösseren korrektur aus?

    Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

  • KO Warrants

    kleinerengel wrote:

    Quote
    Ein Punkt spricht immernoch für steigende Kurse: Liquidität. Wenn diese nicht noch vorhanden wäre, würde ich jetzt auch in putten sitzen, aber ich glaube nachwievor, dass noch viel Geld an der Seitenlinie liegt, bereit, zum investieren. Erwarte immernoch ein neues Hoch und das diesen Monat.


    Wie kommst Du noch drauf das genügend Liquidität vorhanden ist? Ich hatte letztens gelesen die Teilnehmer waren zum Grossteil an der Börse bereits wieder gross investiert (auf Niveaus wie vor dem Crash) und sitzen auf wenig Cashvorrat. Das Volumen in den Indizen lässt seit Wochen auch ständig nach. Da ist die Luft eher knapp :?:

    Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

  • KO Warrants

    exakt beurteilen kann man das nicht - aber noch diese woche bei CS und Baer im Börsenbrief so gelesen: immer noch viel cash vorhanden...


    ich erwarte nächste woche noch immer einen bounce bevor es allenfalls tiefer gehen kann...


    vsmi und vix zeigen dasselbe bild: entweder erneuter upper oder dann big crash diesen herbst (ausbruch aus der trading range: BB's, CCI sowie RSI und MACD crossing).


    indexseitig: adx daily bereits gecrossed - sprich, baerishe entwicklung immer wahrscheinlicher - fake aber noch möglich. SP500 am unteren Band der BB's, sollte eigentlich ein retest der MVA20 kommen - 50erMVA dient als Support.


    weekly noch alles auf kurs - momentum (noch) positiv.

    WOMEN & CATS WILL DO AS THEY PLEASE, AND MEN & DOGS SHOULD GET USED TO THE IDEA.

    A DOG ALWAYS OFFERS UNCONDITIONAL LOVE. CATS HAVE TO THINK ABOUT IT!!

  • KO Warrants

    so, zurück von der geilen Sauftour :P geht wenigstens mehr ab als an der Börse heute :lol:


    Ich denke in hindsight, dass dies wahrscheinlich eine 3er Kombination wird mit einem W X Y als eine grosse 4te Welle (allerdings nicht so wie es Tiedje sieht, er ist sowieso nicht das ORACLE, für das einige weise ihn immernoch halten...............................................)

    Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.

    A. Schopenhauer



    Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.

  • KO Warrants

    Psytrance24 wrote:

    Quote
    so, zurück von der geilen Sauftour :P geht wenigstens mehr ab als an der Börse heute :lol:

    Ich denke in hindsight, dass dies wahrscheinlich eine 3er Kombination wird mit einem W X Y als eine grosse 4te Welle (allerdings nicht so wie es Tiedje sieht, er ist sowieso nicht das ORACLE, für das einige weise ihn immernoch halten...............................................)


    :lol: da muss ich doch wieder einmal voll in den bildschirm grinsen wenn ich sowas lese :lol:


    obe er nun ein "oracle " ist oder nicht ist für mich weniger interessant. aber wenigstens schreibt er etwas, das in der zukunft auch ziemlich genau zur realität wird.


    da kannst du noch lange üben psy :lol: :lol: :lol: :lol:

    Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

  • KO Warrants

    Und noch ein Artikel, der die Situation gut beschreibt.


    Aktieninvestoren sind erwacht. Eine sechsmonatige Serie mit sich stetig verbessernden Konjunkturdaten ist zu Ende gegangen. Das seit März währende Börsenrally, das je länger, je mehr auf der Annahme einer kräftigen Erholung der Weltwirtschaft beruhte, ist vorerst abgewürgt worden. Den Part des Spielverderbers übernahmen die zwei wohl wichtigsten Gradmesser der US-Wirtschaft: der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe und der Arbeitsmarktbericht für den Monat September. Beide rufen Anlegern in Erinnerung, dass die Erholung von zahlreichen Enttäuschungen begleitet werden wird.




    Temporäre Stützeffekte




    Der ISM-Index hat sich in den vergangenen Monaten als verlässlicher Vorlaufindikator für das Börsengeschehen bestätigt. Das Diffusionsbarometer – ein Stand unter 50 zeigt eine Kontraktion der Wirtschaft an – erreichte Ende 2008 mit 32,9 sein Tiefst und ist seither markant auf über 50 gestiegen. Die Börse folgte mit zwei Monaten Verzögerung (vgl. Grafik oben links). Die am Donnerstag veröffentlichten Daten für den September zeigten jedoch einen leichten Rückgang von 52,9 im August auf 52,6 – genug, um am Aktienmarkt die grösste Tageseinbusse seit drei Monaten zu provozieren. Tags zuvor hatte bereits der Einkaufsmanagerindex für den Raum Chicago mit einem Rückfall auf 46,1 für Verunsicherung gesorgt.




    Der nächste Dämpfer folgte am Freitag. Gemäss Daten des Bureau of Labor Statistics wurden in der US-Wirtschaft im September 263 000 Jobs vernichtet, 62 000 mehr als im August. Die Arbeitslosenrate stieg auf 9,8% (vgl. Grafik Mitte). Auch dieser Indikator suggeriert eine erneute Verschlechterung der Situation. Eine breiter definierte Arbeitslosenrate, die sogenannte U6-Quote, stieg auf 17%.

    Die US-Wirtschaft ist nach wie vor ernsthaft krank. Der Grossteil der erfreulichen Konjunkturdaten der vergangenen Monate ist auf zwei Effekte zurückzuführen: Lageraufbau – der nach dem panikartigen Abbau im Winter so sicher war wie das Amen in der Kirche – und Staatshilfen. Beide sind temporär. Ein Beispiel: Die Abwrackprämie für Autos (Cash for Clunkers) in den USA führte im August zu annualisierten Fahrzeugverkäufen von 14,2 Mio. Stück. Im September lief die Aktion aus, und der annualisierte Absatz sackte wieder auf 9,2 Mio. Autos zusammen.

    «Die ersten Impulse nach einer Rezession kommen immer aus temporären Lagereffekten», schreiben die Partner der Investmentboutique Comstock in ihrem Marktausblick. Damit der Aufschwung nachhaltig ist, müssen zwangsläufig steigende private Auslagen – Konsum und Investitionen – einsetzen. Und damit dies geschehen kann, muss der Kreditmechanismus funktionieren. Genau hier liegt im aktuellen Fall das Fragezeichen. Nach früheren Rezessionen herrschte unter Konsumenten und Unternehmen stets Appetit auf Kredite, um Auslagen zu finanzieren. Banken stillten den Hunger gern (vgl. Grafik oben rechts). Doch dieses Mal sind die Konsumenten in einem mehrjährigen Schuldenabbau-Modus, die Banken sind unfähig oder unwillig, im grossen Stil Kredite zu erteilen, und Unternehmen sind nicht zu Grossinvestitionen bereit, wenn der Endkonsum am Boden liegt.




    Für Verkäufe bereit sein




    Das beschriebene Umfeld birgt die Gefahr wiederholter konjunktureller Rückschläge, wenn der Lageraufbau endet oder wenn monetäre und fiskalische Stützungsprogramme gestoppt werden.




    Für die Aktienmärkte bedeutet das turbulente Zeiten, besonders wenn die historische Erfahrung in Betracht gezogen wird, wonach die Börsen nach grossen Finanzkrisen mehrere Jahre lang bestenfalls seitwärts tendieren (vgl. FuW Nr. 73 vom 19. September). Der S&P 500 hat in sechs Monaten 60% zugelegt, was verglichen mit früheren Rezessions-Endphasen ein Rekord ist. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für die vergangenen vier Quartale (Trailing P/E) von 23 beziehungsweise einem KGV für 2010 von 14 ist der Markt nicht billig. Eine grössere Korrektur ist zu erwarten. Sie muss jedoch nicht zwangsläufig schon rasch kommen, denn Haussiers haben in den nächsten Wochen noch eine Chance: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Unternehmen für das dritte Quartal erfreuliche Gewinne ausweisen werden, was der Börse noch etwas Treibstoff verleihen könnte. Spätestens aber wenn der S&P 500 gegen 1200 tendiert, sollten sich Anleger aus dem Aktienmarkt verabschieden. Die Gefahr ist gross, dass das Jahr 2010 einige böse Überraschungen bringen wird. Die vergangenen zwei Tage waren bloss ein leiser Vorgeschmack.

    Ich hole es mir zurueck, du verdammtes Biest!