War der Absturz vorhersehbar?

  • War der Absturz vorhersehbar?

    André,


    Man fragt doch keine Bank, ob die Aktienkurse nach oben gehen.


    Oder fragst Du deinen Coiffeur, ob Du einen Haarschnitt brauchst???

  • War der Absturz vorhersehbar?

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    André,

    Man fragt doch keine Bank, ob die Aktienkurse nach oben gehen.


    Oder fragst Du deinen Coiffeur, ob Du einen Haarschnitt brauchst???


    Bist hier der Börsenprophet? Charts Analysieren ist mit Kartenleger zu vergleichen. Persönlich bevorzuge ich immer noch meine Hausbank als solche Analysen. Wir thematisieren die letzten 1½ Wochen, welche die Verkauflawine ausgelöst hat. "This is a small fish in a small pond"! Bitte nicht alles zu überzuwerten! Die Vernunft kommt zurück und in einem Monat werden wir hoffentlich mindestens auf dem gleichen Stand sein wie vor 1½ weeks.

  • War der Absturz vorhersehbar?

    Da hast du recht Marcus. Die haben mir das ungefragt mitgeteilt. Ich sah eine gewisse Diskrepanz zwischen deren Ausblick auf den SMI und auf abbn und zfs. Und die ist heute noch viel grösser. Sollte eine Erholung kommen und sollten die Bank richtig geraten haben gibts eine interessante Kursentwicklung bei gewissen Titeln

    Schöner Abend

    André.

  • Danke dem weissen Vater

    Ich bin dankbar, dass ich in den letzten Wochen in diesem Kreis war, um mit den anderen die Pfeife zu rauchen. So habe ich das Gemetzel besser durchgestanden. Bei den vorherigen war ich noch zu sehr ein Büffel, um mich mit den Gründen meiner Niederlagen zu befassen. Ich blieb auf dem Kriegspfad und wollte keinen ruhigen Ort für meinen Wigwam suchen. Aber ich steckte viel ein.

    Nach schweren Niederlagen liess ich mein Kriegsbeil jahrelang wieder tief begraben und entfernte mich vom Schachtgetümmel.


    Besonders hilfreich war für mich, dass ein alter, weisser Professor mir vieles erklärte. Ihm bin ich dankbar. Er half mir, mehr Berechnung anzubringen in der Schlacht, und nicht einfach aus dem Bauch heraus drauf loszuschlagen. Meine Squaw musste in der letzten Schlacht keine Kräuter mehr sammeln, um meine Wunden zu verbinden.


    Mittlerweile finde ich die kleinen Scharmützel auch nicht mehr so beängstigend, da tatsächlich mit Kopf mehr zu machen ist als mit Bauch, wie ich nun glaube, wenn auch der letztere nicht ausser Acht gelassen werden soll. Am besten ist, beides zu brauchen. Ich werde fortan Kopf und Bauch brauchen. Ich habe gesehen, dass wenn der Grosse Weisse Vater ein Dummkopf oder ein Schurke ist, die Schlacht für die Weissen schlecht läuft. Das kann ich nicht beweisen, aber es ist halt ein Gefühl. Meine Brüder nennen mich jetzt nicht mehr "Büffel", wie ich vorher gerufen wurde, jetzt rufen sie mich "Büffel-Bär".


    Diese letzte Schacht bringt mich dazu, mehr die Bücher der Weissen zu lesen. Manchmal stehen grosse Lügen darin, aber wenn sich alle an die Lügen halten, so werden es wiede Wahrheiten. Manitu hat mir im Traum gesagt, dass es so sei. Wer sich nicht an die Lügen halten, wonach eine Schlacht gewonnen werde, werde einen Sieg schwer erringen können. Also halte ich mich nun an die Lügen der Weissen, mit denen Schlachten gewonnen werden können, solange sie die Lügen glauben. So dass ich mir noch viele Schlachten wünsche, in denen sie ihre Squaw rufen müssen. Ich werde ihre Zeichensprache noch besser kennen lernen, die sie auf Glastafeln in ihren steinernen Wigwams verehren.

    Es gibt noch Schlimmeres.

  • War der Absturz vorhersehbar?

    kostelani wrote:

    Quote


    Charts Analysieren ist mit Kartenleger zu vergleichen.


    Ja, das ist es. Kostolany (der Echte) hat Charts mal verglichen mit einem Spital, das die Fieberkurven aller Patienten übereinanderlegt.


    Der Punkt ist doch, dass es sehr viele Trader gibt, die sich auf die Charttechnik verlassen und entsprechend an den errechneten Punkten ihre Ein- und Ausstiegspunkte festmachen. Fällt so ein Punkt, löst das eine Kauf- oder Verkaufslawine aus und somit wurde die Charttechnik zur selbsterfüllenden Prophezeihung.




    Quote:

    Quote
    Wir thematisieren die letzten 1½ Wochen, welche die Verkauflawine ausgelöst hat. "This is a small fish in a small pond"! Bitte nicht alles zu überzuwerten! Die Vernunft kommt zurück und in einem Monat werden wir hoffentlich mindestens auf dem gleichen Stand sein wie vor 1½ weeks.


    Die Vernunft hat uns nie verlassen. Eine wichtige Unterstützung im SMI wurde gebrochen und der Index ist auf die nächste wichtige Unterstützung - die GD200 - gefallen. Das gilt übrigens nicht nur für den SMI sondern auch für den SP500 und den HUI.

    Vor einer Woche wurde ich hier noch für verrückt erklärt als ich von 7450 sprach. Wer also ist unvernünftig?


    Die Frage ist nicht, ob es unvernünftige Über- und Untertreibungen an der Börse gibt. Ja, die gibt es. Gab es immer und wird es immer geben.

    Und ja, die Psychologie ist unvernünftig und spielt uns Streiche.


    Die Frage ist vielmehr, ob es uns gelingt eine kommende "Unvernunft" möglichst in voraus oder zeitnah zu erkennen und (vielleicht kopfschüttelnd) danach zu traden und Gewinne einzufahren.


    Mal abgesehen davon, es ist nicht ein "small fish" sondern ein "big fish" und der "Pond" sind die wichtigsten Börsen der Welt.

    Syracus hat es vor zwei Wochen sehr schön formuliert als er schrieb, wir hätte nun die Jahreshochs in der Tasche.


    Sicher, es wird eine Erholung geben. Wir werden vielleicht einen langen und nervenaufreibenden Kampf um die GD200 sehen. Aber die Hausse seit 2003 ist endgültig vorbei!


    [Blocked Image: http://www.therealgang.de/php/myexp/FUN/Bilder%20-%20FUN/baer.jpg]

  • War der Absturz vorhersehbar?

    Hallo MarcusFabian


    Kannst du mir mal verraten, wie die Einstellungen sind, um diesen Chart zu erhalten? Mein Chart sieht immer anders aus :?




    Gruss

    Pinacolada

  • Charttechnik

    Würde man annehmen, dass immer mehr Börsenteilnehmer sich in der Interpretation der Charts einig sind und über ein einheitliches Wissen und entsprechendes Verhalten verfügten, käme es dann nicht zu immer extremeren Ausschlägen der Börsenkurven?

    Es gibt noch Schlimmeres.

  • War der Absturz vorhersehbar?

    An alle die noch etwas verwiirt sind. Lest mal in der Cash-Ausgabe die S.35! Der Hausse ist noch lange nicht fertig........

  • War der Absturz vorhersehbar?

    Pinacolada wrote:

    Quote
    Hallo MarcusFabian

    Kannst du mir mal verraten, wie die Einstellungen sind, um diesen Chart zu erhalten? Mein Chart sieht immer anders aus :?




    Gruss

    Pinacolada


    Steht im Chart. Sind alles Standard-Einstellungen. MACD 12,26,9

    Und RSI mit den üblichen 14 Tagen.


    Hast Du evtl. kein Tages-Chart angezeigt sondern eine andere Frequenz? Dann wären die Linien wo anders ;)




    learner wrote:

    Quote
    Würde man annehmen, dass immer mehr Börsenteilnehmer sich in der Interpretation der Charts einig sind und über ein einheitliches Wissen und entsprechendes Verhalten verfügten, käme es dann nicht zu immer extremeren Ausschlägen der Börsenkurven?


    Nein, im Gegenteil. Die Börsenkurven würden sich abflachen und genauer der Performance der zugrundeliegenden Firma folgen.

    Aber soweit wird es nicht kommen: Sobald sich zuviele Marktteilnehmer zu lange auf dieselben Indikatoren stützen werden diese auf einmal nicht mehr funktionieren und die Anleger nach Strich und Faden verarschen.


    Das war z.B. vor ein paar Jahren mit dem VIX so, der jeweils sehr genau Hochs- und Tiefs der Bärenmarktrallys 2000-2002 vorausgesagt hat. Irgend wann hat das einer publiziert, mehr und mehr Trader haben sich auf den VIX verlassen und eines Tages hat's dann nicht mehr funktionniert.


    Bei der Charttechnik kommt hinzu, dass es verschiedene Methoden gibt, denselben Chart zu interpretieren. Klar: Trendlinien, GD's, SlowStoch und MACD gehören zu den am meisten beachteten Indikatoren. In den USA ist aber die EW-Technik sehr verbreitet und einige haben ihre eigenen Indikatoren entwickelt.


    Man kann grundsätzlich sagen, dass Charts alle Informationen, Erwartungen und Gefühle anzeigen, die zu einem gegebenen Zeitpunkt bekannt sind. Aber unvorhergesehene Ereignisse, Firmenzahlen, Aufträge, Konkurse etc. werden immer für kurzfristige Ausschläge sorgen, die man unmöglich vorausahnen kann.

  • War der Absturz vorhersehbar?

    kostelani wrote:

    Quote
    An alle die noch etwas verwiirt sind. Lest mal in der Cash-Ausgabe die S.35! Der Hausse ist noch lange nicht fertig........


    Fass mal kurz zusammen. Ich habe das Cash nicht abonniert.


    Die Begründungen reichen schon.

  • GD200 ist wieder überstiegen

    Zuerst ein Dankeschön für deine ausführliche Erklärung, die mich beruhigt. Vielleicht kennst du ein Standarwerk, das die Chartinterpretation (einfach und anschaulich, möglichst nicht Mathe-lastig) näher bringt. Websites gibt's genug, nur wäre mir ein Buch unter dem Arm lieber.


    MarcusFabian wrote:

    Quote


    Jetzt kommt's drauf an: Erobern wir die GD200 zurück, dann geht's wie geplant nach oben.


    Nun sind wir also wieder deutlich über dem Schnitt der letzten 200 Tage (GD200). Also: Up up and away? Heute sieht's nach einem deutlichen Trendbruch aus, an den europäischen Börsen. Es kommen noch einige positive News heute Vormittag hinzu, die überhaupt nicht auf eine Rezession hindeuten (BFS: Aufschwung erfasst den Arbeitsmarkt; UBS: Gute Konsumentenstimmung, solider Trend).

    Die Titel sind auch wieder gut bewertet. Ich rechne nun damit, dass gute Börsentage vor uns liegen, vor allem bei den Wertpapieren, die arg gebeutelt wurden, ABB, Holcim, etc.

    Es gibt noch Schlimmeres.

  • Re: GD200 ist wieder überstiegen

    learner wrote:

    Quote


    Nun sind wir also wieder deutlich über dem Schnitt der letzten 200 Tage (GD200). Also: Up up and away? Heute sieht's nach einem deutlichen Trendbruch aus, an den europäischen Börsen. Die Titel sind auch wieder gut bewertet. Wie geht der Börsenkrimi weiter?


    Deutlich drüber sind wir noch nicht. Und die Eröffnung heute hat ein Gap gerissen.

    Wir waren einmal durch die GD200, wir haben sie wieder nach oben übersprungen jetzt gehen wir noch mal runter auf die GD200.


    Erst dann geht's up-and away. Vorher werden alle Bullen und Bären noch mal gründlich an der Nase rumgeführt.

  • War der Absturz vorhersehbar?

    Das Eröffnungsgap wurde zwar nicht ganz geschlossen aber das stört mich nicht mehr.


    Die Drehung auf der GD200 sieht sehr gut aus. Ich würde mal sagen: "Mit Bravour bestanden!"


    Bin long im SMI. Allerdings mit Stop-Loss 7440 und einem Short-Entry bei 7420.

  • Long im SMi

    Ja, deine Vorhersage war präzise. Ich wurde aber schon am Vormittag ungeduldig und stieg fett bei ABB und Holcim ein. Wunderbar jetzt!

    Die US-Futures sind nicht mehr so negativ, vor allem geht jetzt der gute Stimulus um den Globus. Morgen gibt es wahrscheinlich noch einmal einen Prachtstag. Hoffen wir, dass Bernake nicht all zu sehr bremsen wird. Aber für den Augenblick sieht's gut aus, right?

    Es gibt noch Schlimmeres.

  • schade

    hmm hätte jetzt nicht gedacht, dass am abend die nasdaq und der dow wieder so stark runter kommen...war das alles nur ein strohfeuer?


    laut Schlussglocke von TV-Bloomberg sind es die Inflationsängste die ein minus verursacht haben.

  • War der Absturz vorhersehbar?

    Yep, sieht böse aus: Dow so richtig abgekackt.




    Hab' soeben Stop-Loss für meine SMI Longs sehr eng gezogen.


    Wenn sich das heute als eine Bullenfalle entpuppt, sieht's düster aus. Ob dann meine Short-Entries ausgelöst werden?

  • Stand der Dinge

    @ Marcus


    Aber jetzt mal im Ernst. Der ganze Down hat doch

    nichts mit den Fakten zu tun.


    Findest du das Inflationstheater nicht auch übertrieben?

    Schau Dir die letzten zwei Jahre an, 4 % Zinserhöhung und

    eine Verdoppelung des Ölpreises und die Unternehmen

    schreiben je länger wie mehr bessere Zahlen.

    Die Unternehmensabhängigkeit von diesen Zinsen wird

    dramatisch überbewertet. Unternehmen können sich

    heute gegen alle finanzielle Risiken mit Hedging absichern.


    Inzwischen sind Aktienbertungen durch den Kurstaucher

    wieder in Bereich von KGV von 15-20 gekommen und bieten

    attraktive Einstiegsmomente.


    Bernanke polarisiert mit seinen ewigen Inflations- und Zinsdiskussionen

    auf etwas, was in der Bedeutung nicht der Hälfte dieser Reaktion

    was wir jetzt an den Märkten gesehen haben, gerecht wird.